»Von einer gewissen Summe an sagt man zum Geld Kapital.«

Börsengang

Ein Börsengang ist für eine Gesellschaft ein besonderes Ereignis und steht in engem Zusammenhang mit Wachstum. Sämtliche Unternehmensstrukturen werden verändert und neu geordnet. Für alle beteiligten Parteien, die keine homogene Einheit bilden, stellt dieses gerade in schwachen Konjunkturabschnitten ebenso wie in wirtschaftlichen Hochzeiten eine genaue Kalkulation der Chancen da. Die drei Gruppen, die bei einem Börsengang ihre Interessen vertreten sehen wollen, sind der Emittent mit den Altgesellschaftern, das Emissionskonsortium in Verbindung mit einer Kapitalerhöhung und die Investoren.

Der Hauptzweck eines Börsenganges ist die Eigenkapitalbeschaffung, häufig die größte Eigenkapitalaufnahme in der Unternehmensgeschichte. Nicht nur große Gesellschaften haben die Möglichkeit, die Börse zur Kapitalerhöhung zu nutzen, sondern auch kleine und mittelständische Unternehmen können sich für ein Going Public als Instrument zur Finanzierung ihres Wachstums entscheiden. Für junge Unternehmen, die Risikokapital benötigen, sind die Bedingungen des Kreditmarktes aufgrund des hohen Risikos bei Firmengründungen i.d.R. sehr ungünstig, sodass der Aktienmarkt eine Alternative darstellt.

Die Problemsituation der neu gegründeten und wachstumsstarken Unternehmen ist häufig dadurch gekennzeichnet, dass innerhalb kurzer Zeit eine Mindestgröße erreicht werden muss, damit der Marktverbleib gesichert wird. Zur Realisierung des Wachstums besteht i.d.R. ein relativ hoher Finanzierungsbedarf mit entsprechenden Finanzierungsanforderungen.

Der Unternehmensfortbestand spielt bei der Entscheidung für ein Börsengang eine wachsende Rolle, denn so erlangt die Gesellschaft einen direkten Zugang zum Kapitalmarkt, der eine Unabhängigkeit von den finanziellen Möglichkeiten der Altgesellschafter darstellt. Die Loslösung des Managements von den Besitzverhältnissen ermöglicht eine Professionalisierung der Unternehmensführung und kann dadurch die Unternehmensnachfolge verbessern. Bei mittelständischen Unternehmen hat die Nachfolgeregelung eine besondere Bedeutung, da die Kontinuität für Kunden und Lieferanten glaubhaft kommuniziert werden muss, damit die erfolgreiche Zusammenarbeit der Gesellschaft mit den Stakeholdern langfristig gesichert ist.

Die deutsche Wirtschaft ist stark geprägt durch kleine und mittelständische Unternehmen, die im Wettbewerb zu großen Konzernen als Nischenanbieter begehrte Ankaufs- und Fusionsobjekte darstellen. Die erfolgreichen und erfolgsträchtigen größeren Familienunternehmen bieten für in- und ausländische Großunternehmen durch eine Übernahme die Möglichkeit, einen Wettbewerber zu eliminieren oder eigene Aufbau- und Innovationsarbeit zu sparen. Durch das Instrumentarium IPO erhalten die größeren Familienunternehmen eine reelle Chance, mittels einer gestärkten Eigenkapitalausstattung zu einem autonomen Großunternehmen heranzuwachsen.

Je größer und internationaler eine Gesellschaft positioniert ist, desto höher ist die Zahl der Finanzierungsalternativen. Ebenso haben empirische Untersuchungen ergeben, dass Unternehmen mit einem geringeren Bankeinfluss i.d.R. eine höhere Rentabilität vorweisen können. Des Weiteren ist Innovation die Basis für künftige Geschäfte, und in einer schnelllebigen Zeit können nur diejenigen Unternehmen existieren, die auch bereit sind, neue Märkte und Produkte zu erschließen.

Eine Börsennotiz führt zur Fungibilität der Wertpapiere des Emittenten und erfüllt das Erfordernis freier Handelbarkeit, welches durch die Verbriefung des Grundkapitals in Aktien ermöglicht wird. Die AG bietet mit ihrer Rechtsform die Möglichkeit für die Altgesellschafter, einen Abnehmer mit Kaufwunsch zu bedienen, ohne die Kosten oder Bewertungsprobleme und Formalitäten, wie es bei anderen Gesellschaftsformen erforderlich ist.

Ein Börsengang gilt im Allgemeinen als einer der attraktivsten Desinvestitionskanäle für deutlich überdurchschnittliche Gesellschaften. Die breite Eigentümerbasis ermöglicht, das Eigenkapital nicht nur einmalig, sondern auch fortgeführt erheblich zu erhöhen. Dem stehen jedoch auch zahlreiche Anforderungen gegenüber, wenn es bspw. um die Publizitätsanforderungen (z.B. Pflichtmitteilungen), Unsicherheiten (z.B. Übernahmegefahr) und Kosten (z.B. Hauptversammlung) im Rahmen einer Börsennotiz geht.

Ein Börsengang bietet für ein Unternehmen die besondere Chance, sich aufgrund der Erwartungen an einen Börsenkandidaten und der damit verbundenen Transparenz mit bisher unbekannten Stärken im Bewusstsein der Öffentlichkeit zu verankern. Das Publikumsinteresse ist i.d.R. zu keinem Zeitpunkt so groß wie zur Erstnotiz. Diese einzigartige Gelegenheit mit den damit verbundenen Publizitätspflichten sorgt für eine Steigerung des Bekanntheitsgrades und kann für eine Verbesserung des Unternehmensimages genutzt werden.

An der Börse angelangt, sorgen die täglichen Kursfeststellungen in Finanzmedien, die jährlich stattfindende HV sowie Ad-hoc-Mitteilungen und IR-Veranstaltungen für Aufmerksamkeit und Interesse bei der Wirtschaftspresse. Durch einen hohen Bekanntheitsgrad wird der Aktionärskreis gefestigt, und die Bereitschaft bei der Zeichnung von eventuellen weiteren Kapitalerhöhungen steigt.

Ein erfolgreicher Börsengang begünstigt in Hinsicht auf Personal-, Kapital-, Absatz- und Beschaffungsmarkt die weitere Unternehmensentwicklung, da das Vertrauen der Mitarbeiter, Geschäftspartner und anderen Stakeholdern in der Gesellschaft steigt. Börsennotierten Unternehmen wird im Wirtschaftsleben i.d.R. ein höheres Standing zuerkannt, welches eine gestärkte Marktpositionierung ermöglich und Chancen zur Gewinnung von Großaufträgen steigen lässt.

Für Unternehmen aus einer werbeintensiven Branche, wie es im Konsumgütersektor vorwiegend der Fall ist, hat die Werbung im Zusammenhang mit einem Börsengang eine besondere Bedeutung, da sie nicht nur die eigentliche Zielgruppe anspricht, sondern auch die Wirtschaftspresse, die für einhergehende Berichterstattungen sorgt.

Im Rahmen des Börsenganges stellt die Mitarbeiterbeteiligung aus Sicht von Altgesellschaftern und neuen Aktionären eine Orientierung an der Wertsteigerung dar. Die am häufigsten verbreitete Beteiligungsform der Mitarbeiter sind sog. Stock-Option-Programme. Je nach Art der Gesellschaft, ob Wachstums- oder etabliertes Unternehmen, kann das Stock-Option-Programm für die jeweiligen gewünschten Ziele ausgestattet werden. Diese Art von Prämiensysteme beinhalten i.d.R. das Recht, eine bestimmte Anzahl von Aktien zu einem vorher festgelegten Preis und Zeitpunkt zu beziehen. Für den Prämienempfänger steht diese Entlohnungsform an Stelle oder ergänzend zum fixen Einkommen.

Der Emissionserlös kann für das Unternehmen die Eigenkapitalbasis für eine Internationalisierungsstrategie sein. Als Argumente für die Erweiterung von Firmen, die vorher ausschließlich im eigenen Land tätig waren, dienen vor allem die Risikodiversifikation sowie die Erschließung von neuen Absatzmärkten und die Verbreiterung der Kundenbasis.

Des Weiteren erhält eine Gesellschaft durch einen Börsengang die Akquisitionswährung Aktien. Eine expansive Unternehmensstrategie scheitert häufig an liquiden Mitteln, sodass gerade in Wachstumsmärkten die Aktie als Zahlungsmittel für Mergers & Acquisitions für die Gesellschaft lebensnotwendig sein kann. So hat sich die Aktie als probates Mittel zur Bezahlung und Tauschwährung für Unternehmensbeteiligungen, -fusionen und Überkreuzbeteiligungen entwickelt.