»Erfolg ist in den meisten Fällen vom Kapitaleinsatz abhängig.«

Interview mit Rigo Wirsching, Fondsmanager bei der CAPITAL GARANT Gruppe

Rigo Wirsching

Kontakt:

Rigo Wirsching
CAPITAL GARANT Beta GmbH
Lilienthalstraße 6a
D-85579 Neubiberg

Tel.: +49 (89) 99 82 99 10-11
Fax: +49 (89) 99 82 99 10-14

E-Mail: Wirsching[at]capital-garant.de
Web: www.capital-garant.de

Downloads

Weitere Interviews

12.04.2017 Finanzcoach Niklas Horstmann über die Bedeutung einer zweiten Meinung
21.02.2017 Triumph Gold Corp Chairman John Anderson zum Goldvorkommen im Yukon und das Potenzial
24.11.2016 NanoFocus AG CTO Jürgen Valentin über Wachstumsschritt vom Technologie- zum Marktführer
16.11.2016 PV-Invest GmbH Gründer Günter Grabner zur Emission zweier Unternehmensanleihen
07.11.2016 Sanochemia AG Vorstand Dr. Stefan Welzig zur Refinanzierung der Unternehmensanleihe
22.09.2016 Pasinex Resources Ltd. CEO Steve Williams im Gespräch über Zink und Potenziale
26.08.2016 Michael F. Legnaro und Martin Sander, Geschäftsführer und Gründer der Agora Invest GmbH, über die Assetklasse Immobilien
12.07.2016 Burkhard Balz als EU-Parlamentsmitglied zum Brexit und die Folgen
03.09.2009

„DAX bei 9000 Punkten im Zeitraum von 24 bis 36 Monaten durchaus realistisch...“

Unser heutiger Gesprächspartner ist Rigo Wirsching, Fondmanager der CAPITAL GARANT Gruppe. Im Mittelpunkt des Interviews stehen neuste Prognosen der Wirtschaftsforschungsinstitute und Kriterien für Anlageentscheidungen.

Hr. Wirsching, wie sehen Sie die derzeitige wirtschaftliche Situation?

Auch wenn eine Schwalbe noch keinen Frühling macht, dürfen wir nicht übersehen, dass die Frühindikatoren in den großen Industriestaaten seit einigen Monaten eine Rückkehr in angenehmere wirtschaftliche Gefilde gebracht haben.

Hr. Wirsching, wie sehen die konkreten Zahlen und die neuesten Prognosen der Wirtschaftsforschungsinstitute für Deutschland aus?

Hier einige Zahlen, die unlängst veröffentlicht wurden: Das deutsche Bruttosozialprodukt stieg im 2. Quartal gegenüber dem Vorquartal erstmals wieder um 0,3% Prozentpunkte. Die Auftragseingänge stiegen real seit Februar von 79,2 auf 89,4 im Juni. Der ifo Geschäftsklimaindex hat sich seit März 2009 kontinuierlich Monat für Monat von einem Tiefstand bei 82,2 bis auf 87,3 erholt. Der DIW Präsident Zimmermann sagte diese Woche in einem Interview mit dem ARD-Morgenmagazin: „Die Wirtschaft wächst wieder signifikant!“

Hr. Wirsching sind vergleichbare Erholungstendenzen auch international zu erkennen?

Der ifo-Indikator für das Wirtschaftsklima im Euroraum hat im dritten Quartal 2009 kräftig zugelegt. Der Geschäftsklimaindex erhöhte sich auf 63,6 Punkte. Im Vorquartal hatte der Index nur bei 55,1 Zählern und im Vorjahresquartal bei 61,9 Punkten gelegen. Damit hat sich das ifo Wirtschaftsklima für den Euroraum zum zweiten Mal in Folge deutlich verbessert. Sogar im krisengeschüttelten Amerika mehren sich die Anzeichen für ein Abflauen der Rezessionsängste und eine „weiche Landung“ der US-Wirtschaft. Der längste Abschwung der US-Wirtschaft seit dem Zweiten Weltkrieg verliert sichtbar an Tempo.

Was sind Ihre Schlüsse für den DAX und welche Aussichten haben Sie für die internationalen Aktienmärkte?

Aufgrund der vorgenannten, teilweise signifikanten Verbesserung der Indikatoren sehen wir für den DAX mittelfristig die Marke von 7000 DAX-Punkten. Durch Nachholeffekte, den Abbau von Mitarbeitern (Begründung: Finanzkrise) und den historischen Tiefstand der Lagerbestände halten wir ein Überschießen dieser Marke für möglich. In unserem Langfristmodell können wir neue Höchstwerte erkennen. Wir halten den DAX bei 9000 Punkten im Zeitraum von 24 bis 36 Monaten für durchaus realistisch. Weiteres Potential (mittelfristig bis 20%) bieten die Euroland Aktienmärkte. Der US-Aktienmarkt hat zwar gutes Erholungspotential, da unsere Anleger im Euroraum beheimatet sind, sehen wir für diese vor allem die Gefahr der Abschwächung der Dollars. Durch eine weitere Abwertung des Dollars verlieren dann die Anleger aus dem Euroraum wieder einen Teil der Gewinne, die u. E. im USAktienmarkt möglich sind.

Herr Wirsching, worauf achten Sie bei Anlageentscheidungen?

Für den Privatkunden ist es nicht immer leicht, die optimale Mischung und den richtigen Zeitpunkt für Käufe oder Verkäufe einzelner Fonds zu finden. Durch unseren systematischen Ansatz und die tägliche Marktbeobachtung, wählen wir aus allen in Deutschland zugelassenen Investmentfonds die erfolgversprechendsten aus. Als mittelständischer Anbieter, sind wir konzernunabhängig und haben somit keine Präferenz für Fonds einer bestimmten Kapitalanlagegesellschaft oder einer speziellen Bankengruppe.

Herr Wirsching, welchen Mehrwert bieten Sie mit Ihren Produkten dem Anleger?

Unser Portfolio bietet aufgrund seiner unterschiedlichen Anlageklassen (etwa ein Fünftel Private Equity-, zwei Fünftel Aktienfonds und zwei Fünftel Garantiekomponenten) eine ausgewogene Mischung für langfristig orientierte Kunden. Die vorgenannten Fondsanteile werden aktiv verwaltet, entsprechend der Börsenphase umgeschichtet und können in negativen Marktphasen in Wertsicherung umgewandelt werden. Die von uns eingesetzte Variante der Wertsicherung bietet eine doppelte Absicherung (d. Bank und Einlagensicherungsfonds). Unsere Renditeprognose beläuft sich auf 9,22% jährlich. Unsere Portfoliozusammensetzung mit Rendite („gut Essen“) und Wertsicherung („gut Schlafen“) eignet sich damit besonders für den strategischen Vermögensaufbau.

Hr. Wirsching wir danken Ihnen für dieses Interview.

 

Kostenloser Newsletter - mit spannenden Hintergrundinformationen!

E-Mail*
* Ich habe die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese. Über das gesetzliche Widerrufsrecht gemäß der Widerrufsbelehrung bin ich informiert.