»Von einer gewissen Summe an sagt man zum Geld Kapital.«

me.mento CEO Tobias Platte über den ersten Erotik-ICO Deutschlands

Tobias Platte

Tobias Platte
CEO
me.mento 3D manufacture GmbH

Walter-Benjamin-Platz 3
10629 Berlin
Germany
Tel.: +49 30 403680145
Fax: +49 30 346 469 841

https://www.me-mento.gmbh

Zum me.mento 3D-ICO
https://www.ico-deals.com

Social Media
facebook.com/redbux/
twitter.com/redbuxico/
youtube.com/channel/
reddit.com/r/redBUX/

Weitere Interviews

09.07.2018 Triumph Gold Corp Chairman John Anderson im Interview zur Unternehmensentwicklung und dem Goldmarkt
19.06.2018 Joachim Semrau CEO der Homes & Holiday zu IPO und Wachstumszielen
11.06.2018 Die Gründer von TV-TWO im Interview wie die Blockchain in unser Wohnzimmer kommt
31.05.2018 Michael Bulgrin als Vorstand der Wallstreet-Online AG über Geschäftsdynamik
07.05.2018 Metropolis TechTrust OÜ CEO Aleksandar Smiljanic über Future Core Technologies
07.03.2018 Stryking Entertainment CFO Hong Thieu im Interview zum ICO und Visionen
29.09.2017 Momentum Institutional GmbH Geschäftsführer Sven Kleinhans gibt Markteinschätzungen
28.02.2018

Das Berliner Unternehmen me.mento 3D ist quasi der internationale First Mover im Bereich Virtual Reality kombiniert mit Erotikstars als 3D-Avatare. Alles basiert auf 700 Scans von internationalen Erotikstars und einem Token, der bereits vor der Ausgabe bei 6.000 Akzeptanzstellen registriert wurde. Dieses Interview soll tiefere Einblicke in den Markt, das Unternehmen und den ICO geben.

Herr Platte, für viele Anleger dürfte der Erotikmarkt Neuland sein. Warum ist diese Industrie ein Wachstumsmarkt?

Trotz Online und 3-D, in gewisser Weise haben wir es mit dem ältesten Gewerbe der Welt zu tun. In den vergangenen Jahren haben sich die Bereiche Film und Live-Chat am umsatzstärksten entwickelt. Mit anderen Worten, der User will mit den Stars aus der Erotikwelt in Kontakt treten. Allein in den USA werden für die Pornobranche jährlich 15.000 Filme produziert, mit denen rund 15 Milliarden Dollar verdient werden. Dies macht den größten Teil des 97 Milliarden Dollar schweren Kuchens aus. Um es für die Leser konkret zu machen, in Deutschland entfällt derzeit der meiste Umsatz auf Online-Pornoportale. Allein die Seite „xhamster“ hat monatlich 70 Millionen Besucher. Somit ist der User bereits bestens mit der Online-Erotikwelt vertraut. Zuletzt zeigte der kometenhafte Aufstieg der Online-Händler Eis.de und Amorelie, dass der Markt erhebliches Potential besitzt. Randerscheinung hingegen sind DVDs und Videotheken.

Was sind die Trends der Branche?

Es spielt sich eigentlich alles Online ab. Bereits im vergangenen Jahr bestätigte Stephan Grünewald vom Kölner Rheingold-Institut, dass Virtuelle Realität ein enormer Wachstumstreiber der Erotikbranche sein wird. Darüber hinaus hat die Branche ihr „Schmuddelimage“ überwunden. Ein Vibrator ist ein Lifestyle- und Design-Produkt. Schon 2010 stellten die Marktforscher von Ipsos fest, dass für fast 70 Prozent der Deutschen das Sexspielzeug kein Tabu mehr ist, sondern zum Lifestyle gehört. Nicht nur Sexspielzeug gehört zum Alltag, sondern ebenso Online-Pornoportale. Somit gibt es keine Hemmschwelle gegenüber weiteren Innovationen. Eher ist es so, dass User nach neuen Erlebnissen suchen. Die ausgelebte Sexualität umfasst vom Toy über den Chat bis zur Virtuellen Realität alle Segmente. Wobei die Branche auch einem Wandel unterlegen ist. Einst verhalf sie der VHS-Kassette zum Durchbruch. Jetzt steht die nächste technische Revolution vor der Tür: die VR-Brille.

Was macht das Erlebnis mit einer VR-Brille so besonders?

Viele Leser werden noch die 3D-Brillen aus Papier kennen. Sie hatten nahezu keinen wirklichen 3D-Effekt. Einen besseren Eindruck der Sinneswahrnehmung durch 3-D bieten Kinos, in denen Blockbuster in 3-D gezeigt werden. Diesen Effekt müssen sich die Leser hoch X vorstellen, denn eine VR-Brille spricht alle Sinne an: also sehen, hören und spüren. Darüber hinaus gibt es einen Wandel in der Kundengruppe. Während oftmals die Erotikbranche mit älteren Herren assoziiert wurde, sind es heute junge Menschen, die sich in der Online-Welt bewegen und mit großer Begeisterung den Sado-Maso-Streifen „Fifty Shades of Grey“ schauen. Dies ist ein internationaler Trend, weshalb Online-Formate eine maximale Reichweite haben.

Was steckt hinter Ihrer Geschäftsidee?

Die vrXcity ist eine virtuelle Welt, in der erotische Inhalte allen Nutzern weltweit zur Verfügung gestellt werden. Jeder der zukünftig eine VR-Brille besitzt, kann internationale Erotikstars anschauen, anfassen und mit ihnen interagieren, was das Besondere bei uns ist. Darüber hinaus kann der Nutzer selbst erotische Inhalte produzieren und anderen Usern zur Verfügung stellen. Das Ganze nennt sich Social-VR und gehört zu den wichtigsten Zukunftstrends. Bei uns kann sich jeder seine erotische Welt so bauen, wie es ihm gefällt – natürlich müssen bestimmte Grundverhaltensregeln dabei eingehalten werden.

Warum haben Sie sich für einen ICO – also gegen eine klassische Finanzierung - und den redBUX-Token entschieden?

vrXcity ist ein internationales Produkt mit internationalen Stars. Diese globale Ausrichtung haben wir nun auch in unserer Kapitalbeschaffung berücksichtigt. Mittels ICO können wir weltweit Investoren ansprechen und internationales Kapital für eine internationale vrXcity beschaffen. Zur Frage nach dem redBUX-Token: Unsere internationalen Erotikstars und auch die Besucher der vrXcity können bei uns Geld verdienen. Um dies zu ermöglichen, brauchen wir eine Blockchain-basierte Abrechnung und einen eigenen Token. Über Smart-Contracts können wir dies bieten: anonym, sicher und schnell.

Welche Vorteile bieten sich für Investoren?

Jeder der investiert und innerhalb des Pre- oder Main-Sales den redBUX-Token erwirbt, profitiert von einem gestaffelten Bonussystem. Der günstige Einstiegspreis kann dazu genutzt werden, den redBUX in der vrXcity oder bei den anderen Akzeptanzstellen auszugeben. Alternativ kann der Anleger seine redBUX behalten und verkauft sie später über die Kryptobörsen an andere User, die die Währung benötigen um vrXcity zu besuchen.

Was können Sie zur Werthaltigkeit des redBUX sagen?

Zum einen profitieren Anleger vom attraktiven Bonusprogramm während des ICOs. Im späteren Verlauf wird die Währung auf unserer Plattform benötigt. Laut den Prognosen werden wir monatlich 200.000 neue User haben, die den redBUX als Zugangsvoraussetzung brauchen und um damit in der vrXcity zu bezahlen. Folglich sollte die Nachfrage nach dem Token steigen und bestenfalls auch sein Wert. Ferner wird die Zahl der Akzeptanzstellen stetig zunehmen, was für die Liquidität des redBUX förderlich ist.

Was sind die größten USPs des Projekts?

Das besondere an der vrXcity sind die Erotikstars: Nicht nur anschauen, sondern die Interaktion mit den Stars. Auch die Technik hinter der vrXcity, die neu von uns entwickelt wurde, ist einzigartig. Bislang sind unser Konzept und das Produkt weltweit konkurrenzlos. Ferner wird die Währung sofort bei unseren Partnern aus der Erotikindustrie akzeptiert - aktuell bereits 6.000 Akzeptanzstellen. Einer unserer Partner ist zum Beispiel Wicked Pictures, eines der größten Filmstudios Amerikas.

Was kostet der redBUX?

Anleger finden auf redBUX alle wichtigen Informationen zum redBUX ICO. Bereits vor dem Start des Pre-Sale, der am 22. März startet, können Interessenten sich dort in die Whitelist eintragen und den Start unseres ICOs nicht verpassen.

Was wären die Schritte, um als Anleger an dem ICO teilzunehmen?

Natürlich sollte sich jeder interessierte Anleger über den Markt und die Technik informieren. Wir liefern auf redBUX und memento 3D alle notwendigen Informationen, inklusive Whitepaper (D/EN). Der Pre-Sale beginnt am 22. März 2018. Hierfür kann man sich auf eine Whitelist eintragen lassen, da die Tokenausgabe begrenzt ist. Wer bei der ersten öffentlichen Tranche nicht zum Zug kommt, der kann im anschließenden Main-Sale zuschlagen. Auch dort bieten wir ein attraktives Bonussystem. Bei Fragen bieten wir zudem eine ganze Reihe von Social-Media-Kanälen, in denen Interessenten ihre Fragen posten können. Wir kümmern uns dann um eine zügige Antwort.

Herr Platte, vielen Dank für das Gespräch.

 

Kostenloser Newsletter - mit spannenden Hintergrundinformationen!

E-Mail*
* Ich habe die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiere diese. Über das gesetzliche Widerrufsrecht gemäß der Widerrufsbelehrung bin ich informiert.