Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


28.05.2019 | 16:32

China – lauter Weckruf durch erstes Bankversagen

  • China
  • Bank
Bildquelle: pixabay.com

Am vergangenen Freitag hat die chinesische Finanzaufsicht und Zentralbank einige Stunden nach Börsenschluss eine schockierende Ankündigung zu machen: Zum ersten Mal seit fast 30 Jahren musste China die Kontrolle über eine Bank aufgrund schwerwiegenden Kreditrisiken übernehmen, es handelt sich um die Baoshang Bank mit Sitz in der inneren Mongolei. Eine alarmierende Nachricht, die wie ein lauter Weckruf schrillte.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Sven Kleinhans
ISIN:

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Craig Taylor, CEO, Defense Metals Corp.
"[...] Im Sommer planen wir ein Bohrprogramm zur weiteren Aufwertung und Vergrößerung unserer Lagerstätte. [...]" Craig Taylor, CEO, Defense Metals Corp.

Zum Interview

 

Der Autor

Unternehmen auf breiter Fläche at Risk?

Die Nachricht, die auf das Potenzial für erhöhten Stress bei regionalen Kreditgebern hinweist, der sich in den letzten Jahren in Form von Off-Book-Finanzierungen angesammelt hat, wurde strategisch rechtzeitig vor dem Wochenende veröffentlicht. Eine sofortige Panik konnte vermieden werden, da der Markt geschlossen war. Allerdings ist die Tatsache, dass China die Banken nun zum Abschuss freigegeben hat, ein Hinweis drauf, dass sie für das faire Spiel des Scheiterns auf der Straße stehen. Ferner ist davon auszugehen, dass mit einem Anstieg von chinesischen Unternehmensausfällen zu rechnen ist. Die Finanzierungskosten sind aktuell schon beträchtlich in die Höhe geschnellt.

Bankrun bleibt aus

Während ein Bankrun noch aussteht, wurden die handelbaren Einlagenzertifikate und sonstigen Anleihen der Baoshang Bank am Montagmorgen vom Handel ausgesetzt. Analysten zufolge wird die Übernahme die Marktstimmung bei Schulden und Aktien kleinerer Banken beeinträchtigen, und die Emission von NCDs könnte künftig schwieriger sein. Die ausstehenden Anleihen anderer städtischer und ländlicher Geschäftsbanken könnten in ähnlichen Situationen verkauft werden, teilte die China Merchants Bank in einer Mitteilung mit.

Wer ist die Baoshang Bank?

Baoshang wurde 1998 gegründet, beschäftigt mehr als 8.000 Mitarbeiter und wies Ende September 2017 eine Bilanzsumme von 576 Mrd. Yuan (83 Mrd. USD) aus. Die sogenannten Investitionsforderungen der kleineren Bank, die Analysten zufolge häufig als Investitionen getarnte Kredite sind, beliefen sich auf 153 Mrd. Yuan und machten mehr als ein Viertel der Bilanzsumme aus.

Wir könnten jetzt noch tiefer in das Detail gehen, aber das würde hier den Rahmen sprengen. Fakt ist jedoch, dass China auf einer Kreditblase sitzt und die Bilanzen gerade bei den Banken einen Sprengsatz haben, dagegen war Lehman Brothers ein Kindergeburtstag.

Garantieren der Regierung

Nachdem die mongolische Bank inzwischen zahlungsunfähig ist, meldete der chinesische Finanzminister Caixin, dass Interbanken-Gläubiger mit Einlagen über 50 Mio. Yuan möglicherweise 70% der Hauptzahlung zurückerhalten und Unternehmensgläubiger, eventuell zu einem früheren Zeitpunkt, nicht weniger als 80%. Noch besorgniserregender ist, dass auch andere Einlagen „verbrannt“ werden: Während kleine, individuelle Ersparnisse bei der Bank von der Regierung garantiert werden, werden Einlagen von Unternehmen und Verbindlichkeiten zwischen Banken über 50 Mio. Yuan ausgehandelt, teilten die Aufsichtsbehörden am Sonntag mit.

Anstieg der Kosten für einjährige Zinsswaps

Als Reaktion darauf stiegen die Kosten für Chinas einjährige Zinsswaps, ein Maßstab für die Erwartungen der Händler hinsichtlich der Liquiditätsbedingungen, um 7 Basispunkte auf 2,82%. Das ist der größte Anstieg in einem Monat.
Kurz gesagt, ist ein Bail-out in China durchgesickert! In anderen Worten, dies könnte der erste Domino Stein in Chinas Bankensektor sein. Dieser hat heute bereits einen Rekord in Höhe von 268,5 Bio. Yuan (38,9 Bio. USD) an Verbindlichkeiten und 246,2 Bio. Yuan (35,6 Bio. USD) in Aktiva, beides ein Plus von ungefähr 8% im Jahresvergleich und damit eine glatte Verdoppelung des amerikanischen Bankensektors.

Auswirkungen des Chaos im chinesischen Banksektor

Noch weiß niemand, ob dieser Bankrott zu einem totalen Bankrott führen wird. Wenn tatsächlich ein Bankrun zustande kommt und einige dieser 35 Bio. USD an chinesischen Bankverbindlichkeiten (Einlagen) fliehen, dann sind nicht nur alle Wetten scharf geschaltet, sondern US-Präsident Donald Trump kann auch einen Sieg im US-China-Handelskrieg feiern. Was jedoch nicht viel schwerer wiegt: Die breite Masse hat von diesem Vorfall noch keine Notiz genommen, was jedem die Möglichkeit bietet, sein Engagement zurückzufahren.
(SK)


Der Autor


Lexikon:

  1. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 18.10.2021 | 05:10

China Evergrande, AdTiger, Geely – Große Chancen in China

  • China
  • Technologie

China kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen heraus. Nachdem die Regierung die Regulierung der heimischen Technologie-Konzerne beschleunigt, steht das Reich der Mitte vor dem nächsten Problem. Der drohende Kollaps des chinesischen Immobiliengiganten Evergrande, beschäftigt die Märkte seit Wochen. Aufgrund der starken Korrektur in den vergangenen Monaten gibt es jedoch besonders im Technologie-Sektor attraktive Einstiegschancen. Charlie Munger zum Beispiel, langjähriger Geschäftspartner der Anleger-Legende Warren Buffett, stockte laut einem Bericht des Daily Journals seinen Anteil am Online-Riesen Alibaba im letzten Quartal massiv auf.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 11.10.2021 | 05:50

Allianz, wallstreet:online, Commerzbank – Quo vadis Aktienmarkt?

  • Bank
  • Banken
  • Finanzportal
  • Broker
  • Aktien
  • Allianz
  • wallstreet:online
  • Commerzbank

Die Märkte sind momentan hoch nervös. Zuerst gingen die Corona-Zahlen wieder nach oben, dann stand der chinesische Immobilienriese Evergrande vor dem Kollaps und die Lieferketten sind noch immer nicht zurück im Takt. Die Folge waren fallende Indizes. Das führt automatisch zu mehr Angst, wie auch der Fear and Greed Index zeigte. In der vergangenen Woche beruhigte sich der Markt etwas und der Angst-Index ging von 27 auf 34 Punkte zurück. In Deutschland kommt hinzu, dass sich, aufgrund fehlender Zinsen, mehr Menschen in Aktienanlagen versucht haben. Laut dem Global Wealth Report wuchs der Kauf von Wertpapieren um 65%. Viele der neu dazugekommenen Aktionäre kennen nur steigende Aktienmärkte. Eine Konsolidierung würde dem Markt nicht schaden. Auf der anderen Seite gibt es momentan kaum eine Alternative zur Geldanlage. Es bleibt spannend.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 19.01.2021 | 05:20

Alibaba, AdTiger, Baidu – Kaufen Sie China!

  • China

Ohne Frage hat sich China Stand jetzt weltweit am besten aus der Krise heraus entwickelt. Durch die Tatsache, dass das Corona-Virus im Reich der Mitte seit Sommer unter Kontrolle ist, konnte die Wirtschaftsleistung im vergangenen Jahr um 2,2% gesteigert werden. Auch für 2021 gehen Experten von einem Boom von über 8% aus. Bereits 2028 soll laut Analysen des CEBR-Instituts China die USA als größte Volkswirtschaft der Welt ablösen. Der immer noch schwellende Handelskrieg mit den Vereinigten Staaten wird China nur noch mehr bestärken, neue eigene Innovationen hervorzubringen. Neue Giganten werden geboren.

Zum Kommentar