Menü

Aktuelle Interviews

Lewis Black, CEO, Almonty Industries

Lewis Black
CEO | Almonty Industries
100 King Street West, M5X 1C7 Toronto (CAN)

info@almonty.com

+1 (647) 438-9766

Interview mit Minenbetreiber Almonty Industries: „Wolfram macht E-Autos besser”


Nick Luksha, President, Prospect Ridge Resources

Nick Luksha
President | Prospect Ridge Resources
1288 West Cordova Street Suite 2807, V6C 3R3 Vancouver (CAN)

info@prospectridgeresources.com

Interview Prospect Ridge Resources: Diese Filetstücke schmecken dem Markt


Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


12.07.2019 | 09:45

Hat Volvo ein Problem in Schweden?

  • Schweden
  • Automotive
  • Kriminalität
Bildquelle: pixabay.com

Der CEO von Volvo warnt, dass das Unternehmen erwägt, seinen Hauptsitz in Zukunft aus Schweden zu verlegen, was zum Teil auf die Zunahme von Gewaltverbrechen zurückzuführen ist. Håkan Samuelsson erklärte auf einer Konferenz, dass der Autobauer seine Anziehungskraft auf ausländische Experten und Ingenieure verliere, und erläuterte seine Bedenken im Rahmen eines Interviews mit dem SVD Näringsliv.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. | Autor: Sven Kleinhans
ISIN: SE0000115446

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals
"[...] Ich würde mich nicht wundern, wenn das Projekt am Ende mehr als 5 Mio. Unzen ausweist. [...]" Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals

Zum Interview

 

Der Autor

Problem der Gewinnung von Arbeitnehmern?

„Wir bauen Autos, wir können die anderen Probleme nicht lösen, das muss jemand anderes tun“, sagte der CEO und fügte hinzu, dass es aufgrund des sich verschlechternden Rufs Schwedens immer schwieriger wird, Arbeitnehmer anzuziehen. "Es ist definitiv nicht hilfreich, wenn die Leute über Schießereien in Göteborg lesen und sich fragen, ob sie es wirklich wagen, nach Göteborg zu ziehen", sagte Samuelsson. Sollte sich die Situation nicht verbessern, warnte der CEO, dass das Unternehmen möglicherweise sogar in Betracht ziehen muss, Schweden in Zukunft zu verlassen. „Oft glauben die Leute, dass Entscheidungen wie diese von der Geschäftsleitung oder in China getroffen werden. Fakt ist aber, dass wir unser Hauptquartier nur in einem Land platzieren werden, in dem es funktioniert. Im Moment sind wir einer solchen Diskussion nicht nahe. Aber ja, das könnte in Zukunft passieren “, sagte Samuelsson.

Alles nur erfunden?

Der Polizeichef des Landkreises Göteborg, Erik Nord, bestritt jedoch, dass es ein Problem gebe, und warf Samuelsson vor, falsche Informationen aus den sozialen Medien zu erhalten. Wie wir bereits betont haben, zeigen Umfragen, dass Migranten in Schweden bei Gewaltverbrechen und Vergewaltigungen stark überrepräsentiert sind, aber die Regierung hat bereits 2005 aufgehört, offizielle Statistiken zu erstellen. Der schwedische Autor Björn Ranelid warnte kürzlich, dass das Ausmaß der Kriminalität und Gewalt in dem zuvor beruhigten Land einem „Krieg im kleinen Maßstab“ gleichkommt.

Ablenkung vom Operativen?

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Volvo B auf "Buy" mit einem Kursziel von 192 schwedischen Kronen belassen. Die europäische Investitionsgüterindustrie dürfte im zweiten Quartal schlechter abgeschnitten haben als der Markt derzeit erwarte, schrieb Analystin Daniela Costa in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. Für die zweite Jahreshälfte sei mit einem weiteren Margenrückgang im Vergleich zur ersten Jahreshälfte zu rechnen. Volvo wird auch immer wieder als das Tesla aus Skandinavien bezeichnet, in der Tat hat das Unternehmen interessante Modelvarianten im Portfolio. Ob jedoch auch die Anstrengungen in E-Mobility/Hybrid die Zukunft bei Volvo gerade im Schwerlastverkehr ausreichen, steht noch in den Sternen. Aktuell ist der Markt aber über das Quartal hinaus von der Entwicklung beim schwedischen Hersteller nicht überzeugt. Der Experte erhofft sich vom Management Aussagen zum Auftragseingang in Europa und zur Produktionsanpassung.


Der Autor


Lexikon:

  1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 30.08.2021 | 06:00

Porsche, Blackrock Silver, Xiaomi – Bei diesen Aktien tut sich was!

  • Automotive
  • Smartphone
  • Silber
  • Gold
  • Porsche
  • Blackrock Silver
  • Xiaomi

Die Börsen haben vergangene Woche mit Spannung auf die Aussagen von US-Notenbankchef Jerome Powell gewartet. Seine Worte beruhigten die Anleger, da das Anziehen der Zügel bei der Notenpresse eher schrittweise erfolgen soll und Zinserhöhungen aktuell kein Thema sind. Ab Dezember sollen die Anleihekäufe um 15 Mrd. USD reduziert werden. Die US-Indizes stiegen daraufhin wieder in die Nähe ihrer Allzeithochs. Aber auch ohne solche Events, auf die die ganze Welt schaut, gibt es immer wieder Aktien, bei denen sich spannende Dinge ereignen, die den Börsenkurs beflügeln können. Drei dieser Kandidaten nehmen wir heute genauer unter die Lupe.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 09.10.2020 | 06:03

NEL ASA, Tesla, dynaCERT: Es tut sich viel im Automobilsektor!

  • Automotive

Deutsche Premiumhersteller haben doch wieder mehr Autos verkauft. Starke Verkäufe in China und Nachholeffekte haben BMW, Audi und Daimler im dritten Quartal wieder steigende Auslieferungen und Absätze beschert. Rückenwind erhielt die Marke Mercedes aber vor allem aus dem Heimatmarkt. In der Summe kletterten die Verkäufe in den letzten drei Monaten um 3,9% auf 613.770 Fahrzeuge. Wegen des Absatzeinbruchs im ersten Halbjahr infolge des coronabedingten Lockdowns liegt der Rückgang in den vergangenen 9 Monaten noch bei fast 10%. Trotzdem lassen die drei Großen das tiefe Corona-Loch zunächst hinter sich, wie die am Dienstag und Mittwoch veröffentlichten Zahlen zeigen. Am besten lief es insgesamt für BMW, die Münchner kamen von Juli bis September zusammen mit ihrer Tochter Mini auf einen Absatz von 675.680 Autos - ein Plus von 8,6 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Treiber war vor allem das starke Asiengeschäft. Doch auch in Europa konnte BMW 7,1% zulegen. Die USA und Nordamerika blieben dagegen deutlich im Minus. Gut zu hören, dass die Talsohle wohl durchschritten ist!

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 11.03.2020 | 06:25

BMW, Daimler, Tesla, Volkswagen - der durchschnittliche Schaden steigt

  • Kriminalität

In einer gut funktionierenden Solidargemeinschaft können sich die Teilnehmer aufeinander verlassen. Es gibt einen Sicherheits- sowie Versorgungsapparat und Versicherungen, die im Notfall einspringen. Im Idealfall wünscht sich jeder eine niedrige Notfallrate, denn dann wird die Gemeinschaft entlastet. Sobald jedoch jemand davon profitiert, dass es Schäden gibt, lohnt es sich genauer hinzuschauen, woran es liegt. Eine Branche, die von revolvierenden Umsätzen durch Kriminalität profitiert, ist die Automobilbranche.

Zum Kommentar