Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


Interview mit Barsele Minerals

Interview Barsele Minerals: 'Ich habe noch nie ein Projekt mit derart guten Rahmenbedingungen gesehen'

  • Gold
  • Schweden
  • Übernahme
  • Industriemetalle
Bildquelle: Barsele Minerals

Barsele Minerals betreibt ein vielversprechendes Gold-Projekt in Nord-Schweden und verfügt bereits heute über 2,5 Mio. Unzen Gold. Bislang betrieb das kanadische Unternehmen das Barsele-Projekt mit Agnico Eagle, doch inzwischen besteht eine Vereinbarung, 100% des Gold-Projekts, das auch Industriemetalle bietet, zu erwerben. Über die Hintergründe des Deals, das weitere Explorationspotenzial, die besonderen Rahmenbedingungen in Schweden und warum es in den nächsten Wochen rund um Barsele spannend wird, sprachen wir mit President und CEO Gary Cope.

Lesezeit: ca. 10 Minuten | Interview geführt von Nico Popp am 21.07.2021 in Vancouver (CAN).

Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals

Gary Cope
President und CEO | Barsele Minerals
Suite 1130 - 1055 W. Hastings Street, V6E 2E9 Vancouver (CAN)

info@barseleminerals.com

+1(604) 687-8566

Themenübersicht:


Das zeichnet das Barsele-Projekt aus

Kapitalerhöhungen: "Sie betreiben gemeinsam mit Agnico Eagle das Barsele-Projekt im Norden Schwedens. Bitte skizzieren Sie den Fortschritt der Exploration und die Perspektive des Projekts!"

Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals
"[...] Ich würde mich nicht wundern, wenn das Projekt am Ende mehr als 5 Mio. Unzen ausweist. [...]" Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals

Unsere Perspektive ist äußerst vielversprechend! Nordschweden steht aus geologischer Sicht für zwei verschiedene Mineraltrends, die sich auf unserem Barsele-Projekt treffen. Wir haben unsere Ressourcen von 1 Mio. Unzen auf 2,5 Mio. Unzen erweitern können, auch die Gehalte haben sich durch unsere Explorationsarbeiten verdoppelt. Das Beste an unserem Barsele-Projekt ist, dass wir mit all unserer Erfahrung davon ausgehen, dass wir weiteres Potenzial zur Entwicklung haben. Ich würde mich nicht wundern, wenn das Projekt am Ende mehr als 5 Mio. Unzen ausweist.


Wachstumspotenzial

Kapitalerhöhungen: "Warum sind Sie sich da so sicher?"

Das Barsele-Projekt ist durch ein sehr großes mineralisches System gekennzeichnet. Insgesamt erstreckt es sich über 8 Kilometer. Die bisherige Ressourcenschätzung bezieht sich aber nur auf rund drei Kilometer dieses Abschnitts. Hinzu kommt, dass wir großes Potenzial in der Tiefe sehen. Dort nehmen die Gehalte bei den geologischen Bedingungen, die unser Projekt auszeichnet, in aller Regel sogar zu. Unsere bisherige Ressource beschränkt sich auf Tiefen von 450 Metern. Wir haben allerdings bereits bis 900 Meter gebohrt und wissen, dass dort unten großes Potenzial schlummert. Wenn wir also die Tiefe verdoppeln, sollten wir auch eine doppelt so große Ressource ausweisen können. Die restlichen 5 km unseres Projekts kämen dann sogar noch hinzu.


Mehr als Gold?

Kapitalerhöhungen: "Welche Metalle haben Sie außer Gold noch gefunden und wie schätzen Sie das Potenzial ein, dass diese Metalle auch ausgebeutet werden können?"

Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals
"[...] Die Förderung von Industriemetallen auf unserer Liegenschaft ist durchaus realistisch. [...]" Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals

Dieses Potenzial ist sehr groß! Die Kombination aus einem polymetallischen System und einem klassischen Gold-System bietet und die Chance, möglicherweise auch andere Rohstoffe außer Gold zu fördern. Wir sprechen über Silber, Blei, Zink und auch ein wenig Nickel. Da wir uns im selben geologischen Trend befinden, wie etwa die Kristineberg Mine, die rund 40 km entfernt ist und von der Boliden Group betrieben wird, ist die Förderung von Industriemetallen auf unserer Liegenschaft durchaus realistisch. Die Verarbeitungsanlage von Boliden ist rund fünfzig Kilometer entfernt.


Wie kam es zum Deal mit Agnico Eagle?

Kapitalerhöhungen: "Sie haben gemeinsam mit Agnico Eagle eine Absichtserklärung zum Kauf von 55% des Projekts geschlossen. Am Ende würde Barsele Minerals 100% am Projekt halten. Sie müssten dafür nur 45 Mio. CAD bezahlen, 14,9% der Aktien an Agnico Eagle abgeben und Optionen zum Kauf weiterer 6 Mio. Aktien zu 1,25 CAD gewähren. Wie kam es zu dieser Absichtserklärung?"

Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals
"[...] Da die Bedingungen für den Kauf des Anteils von Agnico Eagle festgelegt sind, ist das ein guter Ausgangspunkt für alles, was da noch kommt. [...]" Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals

Der Chairman von Agnico, Shawn Boyd, legte seinen Fokus bei der Entwicklung neuer Minen-Projekte zunehmend auf Nordamerika. Der größte Teil des Explorationsbudgets von Agnico Eagle fließt inzwischen dorthin. Auch hat das Unternehmen in Nordamerika zugekauft. Wir haben dann die Initiative ergriffen und Gespräche über das Barsele-Projekt vorgeschlagen, die von Agnico Eagle bejaht wurden. Das war vor rund einem Jahr und es ist uns gelungen, eine gute Lösung für alle Seiten zu finden. Aus unserer Sicht war klar, dass wir genug Investoren finden würden, um das Barsele-Projekt weiterzuentwickeln. Da die Bedingungen für den Kauf des Anteils von Agnico Eagle festgelegt sind, ist das ein guter Ausgangspunkt für alles, was da noch kommt.


Pläne für die Zukunft

Kapitalerhöhungen: "Sie planen, in den kommenden 2 Jahren weitere 30.000 Meter zu bohren. Welche Ziele verfolgen Sie genau? Planen Sie neue Entdeckungen oder wollen Sie das Projekt näher in Richtung Produktion führen?"

Wir gehen Schritt für Schritt vor. In den kommenden anderthalb Jahren rechnen wir damit, unsere Ressourcen auf 3 bis 3,5 Mio. Unzen erweitern zu können. Alle weiteren Schritte passen wir an die im Rahmen der Exploration gewonnenen Erkenntnisse an. Unser Ziel ist es, zügig und effizient zu sein.


Aktuelle Explorationsarbeiten

Kapitalerhöhungen: "Was unternehmen Sie aktuell und wie sind diese Arbeiten finanziert?"

Wir bohren aktuell 3.000 Meter und nutzen dazu Explorationsbudget von Agnico Eagle. An dieser Stelle muss man das kooperative Verhalten unserer Partner herausstellen. Überhaupt gestaltet sich die Zusammenarbeit sehr positiv und wir haben das gesamte Team von Agnico Eagle als äußerst kompetent und fair kennengelernt. Nachdem der Kauf des Anteils von Agnico Eagle abgeschlossen ist, beschleunigen wir unsere Exploration und nehmen Fahrt auf, um die oben skizzierten Ziele auch zu erreichen.


Produzieren oder verkaufen?

Kapitalerhöhungen: "Die Zeichen stehen gut, dass das Barsele-Projekt in Produktion gehen wird. Wäre ein solcher Schritt auch mit dem jetzigen Team möglich oder bevorzugen Sie es, das Projekt zu verkaufen?"

Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals
"[...] Das Barsele-Projekt ist für viele Bergbau-Unternehmen eine Chance, die es so schnell nicht wieder gibt. [...]" Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals

Wir sind keine klassischen Minenbetreiber, sondern Projekt-Entwickler. Wir sehen es als unsere Aufgabe an, Projekte zur vorläufigen Machbarkeitsstudie zu führen, um dann geeignete Partner oder Käufer dafür zu finden. Da Barsele nicht das erste Projekt ist, das wir auf diese Weise entwickeln und es schon heute Bergbau-Konzerne gibt, die das Barsele-Projekt vor Ort besucht haben, sind wir ganz entspannt, was die Zukunft bringt. Alle Voraussetzungen für eine profitable Mine scheinen gegeben. Wir sprechen von relevanten Vorkommen in einer herausragenden Bergbau-Region. Jetzt liegt es an uns, diese Annahmen weiter zu bestätigen und letztlich an ein Unternehmen zu verkaufen, das das Beste aus dem Projekt macht. Das Barsele-Projekt ist für viele Bergbau-Unternehmen eine Chance, die es so schnell nicht wieder gibt.


Die weitere Rolle von Agnico Eagle

Kapitalerhöhungen: "Ist es denn völlig ausgeschlossen, dass sich Agnico Eagle doch noch einmal operativ einmischt?"

Nein, das ist nicht restlos ausgeschlossen. Insbesondere dann, wenn wir polymetallische Vorkommen entdecken würden, würde das sehr gut ins Konzept von Agnico Eagle passen. Wegen der Rahmenbedingungen der Absichtserklärung bleibt Agnico Eagle sowieso eng an das Projekt gebunden, schließlich besteht eine NSR-Lizenzvereinbarung und Agnico Eagle ist einer unserer größten Aktionäre.


Schweden als Bergbau-Region

Kapitalerhöhungen: "Welches Potenzial sehen Sie in Nord-Schweden als Bergbau-Region? Welche großen Unternehmen sind dort bereits vertreten? Wie steht es um die Rahmenbedingungen für Bergbau-Unternehmen vor Ort?"

Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals
"[...] In Schweden ist die Situation viel einfacher: Wer nach den Regeln spielt, kann sicher arbeiten. [...]" Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals

Viele Menschen wissen es nicht, aber Schweden ist eine Bergbau-Nation. Vor allem der Norden ist stark durch den Bergbau geprägt. Die Rahmenbedingungen für Unternehmen dort sind gut. Zwar sind die Regeln mitunter streng, aber dafür gibt es auch keinerlei Probleme, wenn man sich an die Regeln hält. Aus unserer Sicht bietet Schweden einen Rechtsrahmen, genau wie er sein sollte. Große Unternehmen vor Ort sind die bereits genannte Boliden Group, die unweit unseres Projekts agiert, Lundin Mining, ein schwedisch-kanadisches Unternehmen und die kleinere Gesellschaft Mandalay Resources, die unter anderem die Björkdal-Mine betreibt.
Schweden und ganz Nordeuropa bietet enorme Chancen im Bereich der Exploration. Es ist trotz der bereits etablierten Projekte eine aufstrebende Region. Wir finden hier eine vielversprechende Geologie und zugleich ein stabiles Land mit einem regulatorischen Rahmen auf höchstem Niveau. Viele junge Unternehmen müssen sich in Regionen wie Südamerika oder Afrika mit merkwürdigen Entscheidungen der Behörden herumschlagen oder haben andere Probleme, die indirekt mit dem jeweiligen Land zusammenhängen. In Schweden ist die Situation viel einfacher: Wer nach den Regeln spielt, kann sicher arbeiten. Wer seine Angestellten verlässlich und gut bezahlt, bekommt im Gegenzug gute Leistungen geboten. Schweden bietet für Unternehmen wie uns optimale Rahmenbedingungen.


ESG in Schweden

Kapitalerhöhungen: "Sie sprechen die hohen Standards in Schweden an. Gilt das auch für Umweltauflagen? Da immer mehr Investoren ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit und ESG-Kriterien entwickeln, könnten Sie mit Schweden doch auch aus dieser Perspektive gut positioniert sein…"

Da kann ich nur zustimmen! Schweden ist im Bereich der Nachhaltigkeit einer der Vorreiter und hat ein großes Bewusstsein in diesem Bereich. Das führt dazu, dass auch die Anforderungen an die jeweiligen Unternehmen groß sind. Aber dieser Trend ist nicht auf Schweden beschränkt. Auch in Kanada oder in den USA wird Nachhaltigkeit groß geschrieben. Wir glauben, dass es sich am Ende bezahlt macht, auch als Unternehmen aus dem Rohstoff-Sektor nachhaltig zu agieren. Denken Sie nur an die vielen Proteste oder Streiks, die es rund um Rohstoff-Projekte in Südamerika bereits gegeben hat. Wenn Unternehmen alle Stakeholder, wie etwa Anwohner oder Angestellte, ausreichend berücksichtigen, können sie derartige Risiken reduzieren. Das kommt am Ende auch den Aktionären zu Gute.


Infrastruktur des Barsele-Projekts

Kapitalerhöhungen: "Lassen Sie uns von den allgemeinen Rahmenbedingungen in Schweden zu den konkreten Bedingungen des Barsele-Projekts kommen. Wie steht es um die Infrastruktur vor Ort?"

Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals
"[...] Rund um das Barsele-Projekt ist alles vorhanden, was wir benötigen. Konkret sprechen wir über mehrere Stromleitungen über das Gebiet, die uns mit dem günstigsten Strom der Welt versorgen, eine asphaltierte Straße und auch eine Verarbeitungsanlage, die leicht mit einem LKW zu erreichen ist. [...]" Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals

Ohne zu übertreiben kann ich Ihnen sagen, dass ich noch nie ein Projekt gesehen habe, das so gute Rahmenbedingungen aufgewiesen hat. Um es kurz zu machen: Rund um das Barsele-Projekt ist alles vorhanden, was wir benötigen. Konkret sprechen wir über mehrere Stromleitungen über das Gebiet, die uns mit dem günstigsten Strom der Welt versorgen, eine asphaltierte Straße und auch eine Verarbeitungsanlage, die leicht mit einem LKW zu erreichen ist. Vor allem die Energiekosten sind hervorzuheben. In Schweden wird Krypto-Mining betrieben, da die Kilowattstunde unter 2 Cent kostet. Auch gibt es zahlreiche Wasserkraftwerke in der Nähe unseres Projekts, die zusätzlich für regenerative Energie stehen. Der Standort des Barsele-Projekts ist ideal für eine Mine. Hinzu kommt, dass die Region, die innerhalb Schwedens zu den ökonomisch schwächsten gehört, dringend auf Jobs angewiesen ist. Aus diesem Grund sind die Menschen rund um unser Projekt auch sehr aufgeschlossen und würden es begrüßen, wenn Barsele weiter Fortschritte macht und sobald als möglich in Produktion geht.


Finanzierung der Übernahme

Kapitalerhöhungen: "Noch gehört das Barsele-Projekt nicht zu einhundert Prozent Ihnen. Wie wollen Sie die Finanzierung stemmen und wie sieht der Zeitplan dafür aus?"

Wir befinden uns gemeinsam mit unserem Partner, der Bank of Montreal, in Gesprächen und wollen schon bald Lösungen präsentieren. Wir haben eine Reihe potenzieller Partner und wägen als Team ab, auf welche Weise wir das Beste für das Barsele-Projekt und auch unsere Aktionäre herausholen können. Die Abmachung mit Agnico Eagle sieht vor, dass wir zur Umsetzung der Transaktion mindestens 5 Mio. CAD auf der Bank haben müssen. Aus diesem Grund werden wir zusätzlich auch eine Kapitalerhöhung durchführen, die uns diesen Betrag und ein wenig mehr einbringen wird. Wir erfüllen damit die Anforderungen von Agnico Eagle und stärken unsere Eigenkapitalbasis, um unsere Pläne zielorientiert umsetzen zu können. Wir rechnen in den nächsten Wochen mit Ergebnissen.


  1. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens

Aktionäre und Management in einem Boot?

Kapitalerhöhungen: "Das Management-Team von Barsele hält große Teile am Unternehmen. Können sich Anleger darauf verlassen, dass Sie mit Ihnen im selben Boot sitzen?"

Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals
"[...] Wir haben 2,5 Mio. Unzen Gold im Boden und rechnen fest damit, diese Zahl beim Blick in die Tiefe mindestens zu verdoppeln. Barsele Minerals ist ein vielversprechendes Unternehmen und eine große Chance für alle Investoren, die ein bis zwei Jahre Geduld mitbringen. [...]" Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals

Das ist bei allen Unternehmen, für die wir bisher als Team gearbeitet haben, so. Ich würde das überhaupt nicht als besonders herausstellen. Die Bewertung des Kapitalmarkts ist ein geeigneter Gradmesser für den Fortschritt von Rohstoff-Projekten und auch die Leistung eines Managements. Indem wir selbst Aktien halten, erhalten wir eine erfolgsabhängige Vergütung und werden zugleich unserer zweiten Aufgabe gerecht, Werte für Aktionäre zu schaffen. Da sowohl die geologischen als auch die infrastrukturellen Voraussetzungen unseres Barsele-Projekts herausragend sind, bieten die Aktien unseres Unternehmens eine große Perspektive. Nur zur Erinnerung: Wir haben 2,5 Mio. Unzen Gold im Boden und rechnen fest damit, diese Zahl beim Blick in die Tiefe mindestens zu verdoppeln. Hinzu kommt weiteres Potenzial auf Flächen, die wir bisher nicht exploriert haben. Barsele Minerals ist ein vielversprechendes Unternehmen und eine große Chance für alle Investoren, die ein bis zwei Jahre Geduld mitbringen.


Kapitalerhöhungen: "Vielen Dank für das Gespräch."

  • Gold
  • Schweden
  • Übernahme
  • Industriemetalle


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.