Menü

Aktuelle Interviews

Florian Renner, Vorstand, BENO Holding AG

Florian Renner
Vorstand | BENO Holding AG
Kreuzstraße 26, 82319 Starnberg (D)

ir@beno-holding.de

+49 89 20 500 410

BENO Holding Vorstand Florian Renner über hohe Margen im Immobilienboom


Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Ryan Jackson
CEO | Newlox Gold Ventures Corp.
60 Laurie Crescent, V7S 1B7 West Vancouver (CAN)

info@newloxgold.com

+1 778 738 0546

Newlox-CEO Ryan Jackson über den Aufbau eines grünen Goldproduzenten mit einem schnellen Wachstumskurs


Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


IPO

Bildquelle: pixabay.com

Initial Public Offering (IPO) wird in der Praxis u.a. als Synonym für Aktienerstemission, Börseneinführung, Börsengang, Going Public, Neuemission oder auch Publikumsöffnung verwendet.


Der Terminus „Initial Public Offering“ (IPO) hat in der Praxis eine Vielzahl von Synonymen, die jedoch nicht immer den Börsengang als Ganzes, sondern lediglich einen Teilbereich der Gestaltungsmöglichkeiten beschreiben. Daher ist es erforderlich, an dieser Stelle eine klare Abgrenzung zu nennen. Ein IPO besitzt die folgenden Merkmale:

  • Es ist die erstmalige Emission von Anteilen einer privaten Gesellschaft;
  • Die Anteile partizipieren vollständig am unternehmerischen Risiko;
  • Die Anteile werden einem öffentlichen Publikum angeboten;
  • Es besteht die Möglichkeit eines regelmäßigen Sekundärmarkthandels im Anschluss der Emission, welches eine Transparenz des Anteilswertes notwenig macht.

Als Synonyme für ein IPO werden u.a. Aktienerstemission, Börseneinführung, Börsengang, Going Public, Neuemission oder auch Publikumsöffnung verwendet.

Ein IPO kann in unterschiedlicher Weise durchgeführt werden. Zum einen besteht die Möglichkeit eines Primary Offerings, dieses bedeutet eine Kapitalerhöhung mit Ausschluss des Bezugsrechtes und führt somit zu einer Verwässerung bei den Rechten der Anteilseigner. Ein Secondary Offering stellt wiederum keine Kapitalerhöhung dar, sondern ausschließlich die Umplatzierung von Unternehmensanteilen der Alteigentümer. Als weitere IPO-Form kann das sog. Listing, eine Neukotierung, durchgeführt werden, welches jedoch keine Kapitalerhöhung darstellt. Als ein „Quasi-IPO“ wird in der Literatur die Durchführung einer Neukotierung in Verbindung mit einer Kapitalerhöhung genannt. Durch diese IPO-Form wird das Eigenkapital der Gesellschaft erhöht, und durch die Ausgabe von Bezugsrechten findet keine Verwässerung bei den Rechten der Anteilseigner statt.

Der Gesetzgeber definiert die ordentliche Kapitalerhöhung durch die Ausgabe neuer (junger) Aktien.


Kommentare zum Thema "IPO"

Snowflake, wallstreet:online, Commerzbank – Investoren honorieren Erfolge

Snowflake, wallstreet:online, Commerzbank – Investoren honorieren Erfolge

Kommentar vom 21.09.2020 | 05:50

Skalierbare Geschäftsmodelle sind beliebt bei Anlegern. Eine bestimmte Infrastruktur, eine Dienstleistung oder ein Produkt kann vom Anbieter ohne merkliche Zusatzkosten einer steigenden Anzahl von Kunden angeboten werden. Diese oft exponentiellen Wachstumsraten lassen die Kassen der Anbieter klingeln. Die Börsen honoriert in der Regel schon die rosigen Aussichten mit kräftigen Kursgewinnen. Fehlt hingegen die Wachstumsstory, so kann man als Anleger schon mit einer Seitwärtsbewegung zufrieden sein.

Zum Kommentar

Uber - der drittgrößte Börsengang der Welt

Kommentar vom 10.05.2019 | 23:10

Der weltweite größte Vermittler von Fahrdiensten steht heute mit seinem IPO im Rampenlicht der Marktteilnehmer.

Zum Kommentar


Interviews zum Thema "IPO"

Marcel Goldmann, Finanzanalyst, GBC AG

Marcel Goldmann
Finanzanalyst | GBC AG
Halderstr. 27, 86150 Augsburg (D)

goldmann@gbc-ag.de

‭+49 821 24113339


GBC-Analyst zum zweiten Fußball-IPO nach BVB: „Die Aktie der Spielvereinigung Unterhaching ist interessant.“

23.07.2019

  • Fußball
  • IPO
  • Kapitalerhöhung

Erst als zweiter deutscher Fußballclub geht die Spielvereinigung Unterhaching (ISIN: DE000A2TR919) an die Börse. Die Aktien des Traditionsvereins aus der Münchner Vorstadt können noch bis zum 26. Juli 2019 an der Börse München zu einem Festpreis von 8,10 Euro gekauft werden. Der Emissionserlös wird bis zu 7,70 Mio. Euro betragen. GBC Research hat die Aktie in ihrer Analyse mit 8,94 Euro bewertet. Im Interview mit Kapitalerhöhungen.de erläutert Marcel Goldmann, Analyst bei GBC Research, seine Sicht auf die Börsenpläne.

Zum Interview


Joachim Semrau, CEO, Homes & Holiday AG

Joachim Semrau
CEO | Homes & Holiday AG
Ludwigstraße 8, 80539 München (Deutschland)


Joachim Semrau CEO der Homes & Holiday zu Börsengang und Wachstumszielen

19.06.2018

  • Unternehmen

Der Immobilien-Boom rückt eine Branche in den Fokus: die Makler. Sie verdienen gut und werden damit für Investoren immer interessanter. Kürzlich hat sich die Deutsche Beteiligungs AG an Poll Immobilien beteiligt. Die Aktien ausländischer Makler wie CBRE und Jones Lang LaSalle haben sich im vergangenen Jahr deutlich besser entwickelt als der DAX. Mit der Homes & Holiday AG geht jetzt der erste deutsche Makler an die Börse. CEO Joachim Semrau stellt die Gruppe vor und erläutert die Wachstumsstrategie.

Zum Interview


Hong Thieu, CFO, Stryking Entertainment GmbH

Hong Thieu
CFO | Stryking Entertainment GmbH
Hessische Straße 11, 10115 Berlin (Deutschland)


Stryking Entertainment CFO Hong Thieu im Interview zum ICO und Visionen

07.03.2018

  • Unternehmen

In unserem heutigen Gespräch erhalten wir von Hong Thieu, CFO von der Berliner Stryking Entertainment GmbH, Hintergründe zum Unternehmen und Beweggründe sowie Informationen zum Initial Coin Offering (ICO) der Gesellschaft.

Zum Interview