Menü schließen




ALLIANZ SE NA O.N.

Bildquelle: pixabay.com

Kommentar von André Will-Laudien vom 23.06.2022 | 04:44

Deutsche Bank, Commerzbank, Wallstreet:Online, Allianz – Hohe Umsätze, wilde Kurse – was machen Broker und Finanz-Aktien?

  • Finanzwerte
  • Broker
  • Versicherung

Neben den hohen Preissteigerungen und den permanent steigenden Zinsen ist an den Börsen nun auch noch höchste Volatilität ausgebrochen. Anleger müssen sich fast täglich auf neue Szenarien einstellen, besonders die Taktung der News über den Zustand der internationalen Konjunktur macht den Ökonomen mehr und mehr Kopfzerbrechen. Denn die gestiegenen Rohstoffpreise gelten nun als Standard und belasten die Einkaufspreise der Vorprodukte sowie die Kalkulation der eigenen Angebotsliste. Das führt teilweise zu dramatischen Anpassungen, wie der Hersteller-Preisindex mit +33,6 % im Mai eindrucksvoll darlegt. Wie schlagen sich die Finanz- und Brokeraktien an dieser Schaukel-Börse?

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 11.10.2021 | 05:50

Allianz, wallstreet:online, Commerzbank – Quo vadis Aktienmarkt?

  • Bank
  • Banken
  • Finanzportal
  • Broker
  • Aktien
  • Allianz
  • wallstreet:online
  • Commerzbank

Die Märkte sind momentan hoch nervös. Zuerst gingen die Corona-Zahlen wieder nach oben, dann stand der chinesische Immobilienriese Evergrande vor dem Kollaps und die Lieferketten sind noch immer nicht zurück im Takt. Die Folge waren fallende Indizes. Das führt automatisch zu mehr Angst, wie auch der Fear and Greed Index zeigte. In der vergangenen Woche beruhigte sich der Markt etwas und der Angst-Index ging von 27 auf 34 Punkte zurück. In Deutschland kommt hinzu, dass sich, aufgrund fehlender Zinsen, mehr Menschen in Aktienanlagen versucht haben. Laut dem Global Wealth Report wuchs der Kauf von Wertpapieren um 65%. Viele der neu dazugekommenen Aktionäre kennen nur steigende Aktienmärkte. Eine Konsolidierung würde dem Markt nicht schaden. Auf der anderen Seite gibt es momentan kaum eine Alternative zur Geldanlage. Es bleibt spannend.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 05.08.2021 | 05:10

Commerzbank, Troilus Gold, Allianz – wo Blasen platzen ergeben sich Chancen!

  • Inflation

Verspätet kommen steigende Verbraucherpreise auch in Deutschland an. Mit 3,8% lagen diese im Juli so hoch, wie seit dem Herbst 2018 nicht mehr. Und die Inflation dürfte auch aufgrund der anziehenden Rohstoffpreise weiter steigen. Anstatt die Zinsen zu erhöhen und die Anleiheläufe zu reduzieren, bleibt die Europäische Zentralbank bei der ultralockeren Geldpolitik. Die hohen Preissteigerungsraten seien temporär und auf Sonderfaktoren zurückzuführen. Was tun als Sparer, wenn die Enteignung droht? Sorgen Sie für den Worst Case vor.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 21.07.2021 | 04:29

Allianz, Kainantu Resources, Muenchener Rück – Die 10 Milliarden Katastrophe!

  • Versicherung
  • Gold

Unbeschreibliche Bilder von Zerstörung machen sich in Deutschland breit. Menschen verlieren über Nacht ihr Zuhause, Hab & Gut und manchmal auch die gesamte Existenz. Nur die Klimaveränderung als Begründung heranzuziehen wäre einseitig argumentiert, denn seit hunderten von Jahren gibt es Überschwemmungen teils biblischen Ausmaßes. Die Zahl der Todesfälle erscheint ungewöhnlich hoch, anscheinend gab es wenig ernste Warnungen. Hier sind die Behörden stärker in der Pflicht, präventiv einzugreifen. Seit 2020 gibt es in der EU entsprechende Warnsysteme. Für die Sachschäden gibt es Versicherungen, wenn sie denn richtig abgeschlossen wurden…

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 22.02.2021 | 06:01

QuantumScape, Q&M Dental Group, Allianz – so nutzen Sie die Konjunkturerholung!

  • Konsum

Aufgrund der mehr oder weniger schnell anlaufenden Impfprogramme weltweit nimmt die Hoffnung auf eine deutliche Konjunkturerholung in 2021 zu. Durch den erneuten Rückschlag aufgrund des aktuell laufenden Lockdowns wurde die Prognose zwar noch einmal nach unten revidiert. Nach erwarteten Lockerungen im März sollte sich das Stimmungsbild jedoch aufhellen. Vor diesem Hintergrund rechnet das ifo-Institut in seiner aktuellsten Konjunkturprognose mit einer Steigerung des preisbereinigten Bruttoinlandsproduktes von 4,2% für das Gesamtjahr 2021.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 19.05.2020 | 05:50

Allianz, Commerzbank, Deutsche Bank, Flatex, wallstreet:online - Loyalität oder Rendite?

  • Online Brokerage

Wir leben in einer Geschäftswelt und Rendite steht im Vordergrund. Unter der Prämisse, dass die Sicherheit bei allen Handlungen oberste Priorität hat und nicht verhandelbar ist, werden die Transaktionskosten zu einem Faktor, der die Rendite beeinflusst und möglicherweise auf den Prüfstand gehört. Mit dem Ausbruch der Corona Pandemie ist das Handelsvolumen an den Börsen gestiegen und die Online Broker hatten alle Hände voll zu tun. Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen haben Börsianer das Informationsangebot von Online Medien und die Volatilität zum Handeln genutzt.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 08.05.2020 | 12:51

Allianz, Commerzbank, TUI, Wirecard - und Meldungen für Investoren

  • Investments

Eine Börsenwoche mit positiver Kursentwicklung klingt langsam aus. Der DAX notierte zum Wochenbeginn im Tief bei 10.426 Punkte und aktuell bei 10.837 Punkte. Der Zugewinn von über 400 Punkte ist vor allem den Lockerungen der Maßnahmen zur Einschränkung der Verbreitung der Corona Pandemie geschuldet. Mittlerweile haben immer mehr Bürger Zweifel daran, dass die Bundesregierung im Umgang mit Covid-19 angemessen reagiert hat. Im Nachhinein ist man natürlich immer schlauer. Die Tatsache, dass die Meinung der Fachärzte und Virologen zu dieser Art des Corona Virus weit auseinander ging und sich die Politik auf die Seite der drastischen Maßnahmen positionierte, kann dazu beigetragen haben, dass wir in Deutschland bislang so glimpflich davongekommen sind.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 20.11.2019 | 11:21

Allianz, Deutsche Bank, Triumph Gold – EZB warnt vor eigener Zinspolitik

  • Währungspolitik

Der Vizepräsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Luis de Guindos, hat am Morgen den halbjährlichen Stabilitätsbericht vorgestellt. Angesichts der anhaltenden Konjunkturschwäche und der extrem niedrigen Zinsen im Euro-Raum, warnt die EZB vor den Gefahren für die Stabilität des Finanzsystems. Hohe Schuldenstände und Haushaltsdefizite in manchen Euro-Ländern könnten am Markt wieder in den Fokus rücken. Durch die niedrigen Zinsen erhöhte sich auch die Risikobereitschaft der Investment- und Pensions-Fonds sowie der Versicherer, um mit riskanten Geschäften Renditen zu erzielen. Unerwartete Kurskorrekturen bei Investments können somit Folgen für das gesamte Finanzsystem haben.

Zum Kommentar