Menü schließen




23.06.2022 | 04:44

Deutsche Bank, Commerzbank, Wallstreet:Online, Allianz – Hohe Umsätze, wilde Kurse – was machen Broker und Finanz-Aktien?

  • Finanzwerte
  • Broker
  • Versicherung
Bildquelle: pixabay.com

Neben den hohen Preissteigerungen und den permanent steigenden Zinsen ist an den Börsen nun auch noch höchste Volatilität ausgebrochen. Anleger müssen sich fast täglich auf neue Szenarien einstellen, besonders die Taktung der News über den Zustand der internationalen Konjunktur macht den Ökonomen mehr und mehr Kopfzerbrechen. Denn die gestiegenen Rohstoffpreise gelten nun als Standard und belasten die Einkaufspreise der Vorprodukte sowie die Kalkulation der eigenen Angebotsliste. Das führt teilweise zu dramatischen Anpassungen, wie der Hersteller-Preisindex mit +33,6 % im Mai eindrucksvoll darlegt. Wie schlagen sich die Finanz- und Brokeraktien an dieser Schaukel-Börse?

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: WALLSTREET:ONLINE INH ON | DE000A2GS609 , DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008 , COMMERZBANK AG | DE000CBK1001 , ALLIANZ SE NA O.N. | DE0008404005

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Thomas Soltau, CEO, wallstreet:online capital AG
    "[...] Mit FondsDISCOUNT.de setzen wir uns bereits seit fast 20 Jahren für den Selbstentscheider ein und reduzieren nachhaltig die Kosten bei der Kapitalanlage. [...]" Thomas Soltau, CEO, wallstreet:online capital AG

    Zum Interview

     

    Allianz – Die Mutter aller Finanzwerte im DAX

    Der Versicherungsgigant Allianz hat in seinen letzten Quartalsberichten eher positiv überrascht und konnte sich im Versicherungsgeschäft trotz aller Katastrophen sehr gut entwickeln. Das Plus im Aktienkurs erreichte bis Mitte Februar solide 15% und erst mit Krisenbeginn sackte die Performance mit aktuell 13% ins Minus. Allerdings gab es nach der Hauptversammlung eine Dividende von 10,80 EUR oder gut 5% als Trostpflaster ausbezahlt.

    Aktuell muss man den Blickwinkel etwas ausweiten und auch die Vermögensgüter des Konzerns unter die Lupe nehmen. Denn das Geld der Versicherten im Kapital-Vorsorgebereich befindet sich über alle möglichen Assetklassen gestreut im großen Portfolio der Allianz und ihrer Töchter. Hier kommt es aktuell zu starken Abwertungen sowohl im Renten- als auch Aktiensegment. Von den Immobilien, die natürlich weltweit gestreut sind, will man gar nicht zu sprechen. Viele Immobilienmärkte haben auf den hohen Bewertungen in 2021 gedreht und befinden sich nun in einer schwierigen Verfassung. Das betrifft in erster Linie den Neubau, aber auch zunehmend die Marktpreise von Bestandsimmobilien. Anfangs trifft die anstehende Neubewertung der Assets erst mal den inneren Wert des Anlagevermögens, später aber die Rendite der zugrundeliegenden Versicherungsverträge. Nach der Finanzkrise wurde der Garantiezins aller Versicherungsanbieter, welcher früher noch bei 4% lag, bereits sukzessive auf 0,25% abgesenkt. Das laufende Jahr dürfte ertragsseitig enttäuschen.

    Die US-Vermögensverwaltungs-Tochter AllianzGI US hatte wegen einiger interner Controlling-Probleme in diesem Jahr schon 5,6 Mrd. EUR zurückstellt und muss sich nun für zehn Jahre aus dem Geschäft mit US-Fonds zurückziehen. Die aktuelle Gemengelage deutet daraufhin, dass das Jahr 2022 für die Münchener eher herausfordernd verlaufen werden wird. Mit aktuell 184 EUR nähert sich die Bewertung der Aktie ihrem geschätzten Buchwert von ca. 179 EUR, charttechnisch steht die Ampel aber noch auf Rot. Warten sie den Fortgang der aktuellen Ausverkaufsphase ab, unter 170 EUR ist im derzeitigen Umfeld möglich. Das wäre u.E. ein erster fundamentaler Anreiz für ein Kauflimit.

    Wallstreet:Online – Smartbroker wächst, die Hauptversammlung wird spannend

    Am 24. Juni 2022 ist es soweit, die jährliche Hauptversammlung der Wallstreet:Online AG steht an. Die Berliner können seit einigen Jahren auf starkes Wachstum verweisen und haben mit der Andockung des Neobrokers „Smartbroker“ alles richtig gemacht, denn für Broker kommen die in den letzten Jahren stark gestiegenen Kapitalmarktumsätze wie gerufen. Wichtig erscheint die Zahl der aktiven Junginvestoren, sie hat in 2022 schon die 50.000er Grenze überschritten. Rund 12 Mio. Menschen in Deutschland sind Aktienbesitzer, Tendenz steigend. Sie alle können sich in wenigen Minuten mit einem Online-Broker wie dem Smartbroker auf die Reise begeben, das lange Warten in Telefonschleifen von Banken hat dann ein Ende.

    Auf den verschiedensten digitalen Handelsplattformen wird ein unterschiedlicher Service geboten, Smartbroker-Kunden bewerten das in gängigen Finanztests als sehr positiv. Der Neobroker landet meistens auf den vorderen Plätzen und kann die Platzhirsche Consors, Comdirect und Trade Republic regelmäßig hinter sich lassen. Meist sind Broker als Töchter von Finanzkonzernen tätig, wie das bei Consors, Comdirect und ING der Fall ist. Trade Republic ist noch voll in den Händen von Private Equity-Unternehmen, die Bewertung wurde aber zuletzt schon bei hohen 5 Mrd. EUR angesetzt. Zum Vergleich: Die gesamte Wallstreet-Online Gruppe wird an der Börse nur mit 255 Mio. EUR bewertet. Sie ist ein langjähriger Profi im Online-Geschäft und bietet neben einer Vielzahl von Infokanälen und Foren mit dem Smartbroker auch gleich den Zugang an die Märkte. So werden mittlerweile Kundenvermögen von knapp 9 Mrd. EUR betreut, das durchschnittliche Depotvolumen von ca. 36.000 EUR liegt deutlich über den Werten bekannter Wettbewerber. Eine leistungsfähige App soll es im Laufe des Jahres geben.

    Im laufenden Jahr wollen die Berliner deutlich wachsen. Das Unternehmen rechnet mit einem Umsatz von 62 bis 67 Mio. EUR, in 2021 waren es noch 48,2 Mio. EUR. Das bereinigte EBITDA soll bei 10 bis 12 Mio. EUR liegen, nach zuletzt 3,65 Mio. EUR. Ein großer Kostenposten sind nach wie vor die Marketingaufwendungen für den Smartbroker, sie sollen bei etwa 6 Mio. EUR liegen. Die Analysten von GBC bewerten das Unternehmen regelmäßig und bestätigen ihre Kaufempfehlung für die Aktien der wallstreet:online AG. Das Kursziel sinkt wegen höherer Kapitalkosten leicht von 38,60 auf 37,55 EUR. Auf Sicht von zwölf Monaten eine pfundige 125%-Chance.

    Deutsche Bank und Commerzbank – Keine Negativzinsen mehr für Privatkunden

    Die EZB wartet noch, steht aber in den Startlöchern, die FED hat es nun mit +0,75% richtig krachen lassen. Wir sprechen vom Leitzins, der in Europa noch sehr tief bei null Prozent liegt, aber in Amerika wegen der hohen Inflation zügig nach oben gesetzt wird. Die US-Notenbank strebt bis zum Jahresende einen Leitzins von mehr als 3% an. Für die anstehende Sitzung im Juli gibt es aber laut Patrick Harker, Chef des FED-Bezirks Philadelphia, noch keine Vorbesprechungen.

    Durch die steigenden Leitzinsen versuchen Notenbanken die Geldwertstabilität wieder herbeizuführen, dabei wird aber auch die Refinanzierung der gesamten Wirtschaft erschwert. Bankkunden in Deutschland können im Zuge der für Juli bereits angekündigten Zinsanhebung der EZB auf ein Ende der Negativzinsen auf Giro- oder Tagesgeldkonten hoffen. Wenn die EZB den Satz der Einlagenfazilität gemäß ihrer jüngsten Ankündigung um 0,25 Prozentpunkte anhebt, werden die Deutsche Bank und ihre Tochter Postbank diese Anpassung an die Privatkunden weitergeben, für einen gänzlichen Wegfall ist es dennoch zu Früh. Neukunden bei der Commerzbank zahlen bereits seit Mitte 2021 ein Verwahrentgelt von 0,5% für die 50.000 EUR übersteigende Liquiditätshaltung, auch sie wird Anpassungen der EZB umgehend an ihre Kunden weitergeben. Deutlich steigende Erträge für die Finanzinstitute durch höhere Zinsen sind insgesamt in der Eurozone noch nicht zu erwarten, dennoch sollte sich bei Neu-Finanzierungen die Marge erhöhen.

    Ob damit schon der Startschuss für eine Höherbewertung des gesamten Finanzsektors ansteht, steht in den Sternen. Im Rennen um die Anlegergunst konnte die Commerzbank in den letzten 12 Monaten bereits 35% zulegen, die Bilanz der Deutschen Bank weist hingegen noch einen Verlust von knapp 12% auf. In einem Wiedererstarken des Sektors ist der Branchenprimus erste Wahl.


    Die Finanzbranche muss die höheren Kapitalmarktzinsen in ihre Geschäftsmodelle integrieren. Seit 2016 hatte man mit einem absoluten Niedrigzinsumfeld zu leben, nun gibt es wieder erste Lebenszeichen für die Zinsmärkte. Die höhere Aktivität an den Kapitalmärkten kommt in erster Linie Brokerhäusern und Dienstleistern wie Wallstreet:Online zu Gute, denn sie verfügen über die aktiven Kunden, welche ihre Portfolios regelmäßig anpassen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
    4. Fonds – Fonds werden von Kapitalanlagegesellschaften gegründeten, um Anlegern themenspezifisch Investitionsinstrumente zu bieten.
    5. Hauptversammlung – Die Hauptversammlung ist ein Organ einer Aktiengesellschaft und das Mitwirkungsgremium der Aktionäre.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 02.03.2022 | 04:44

    Deutsche Bank, Raiffeisen International, wallstreet:online AG, FlatexDEGIRO – Wladimir, hier geht´s zur Sache!

    • Banken
    • Broker
    • Finanzwerte

    Riesige Umsätze an den Börsen, die internationale Anlegergemeinde muss nun das Russland-Risiko in ihre Anlagestrategie einarbeiten. Damit geraten die Kapitalmärkte in starke Schwankungen, keiner weiß so recht, wo es eigentlich hingehen soll. Die höchste Inflation seit 1990 hat zudem das Öl und den Goldpreis auf Höhenflug geschickt. Plötzlich können auch der Bitcoin und andere Kryptos davon profitieren, dass in der Ukraine und Russland das Bargeld knapp wird. Immerhin hat der russische Rubel binnen 48 Stunden um 50% an Wert verloren, da wird selbst der Umtausch in andere Währungen in der Bevölkerung mit großen Schmerzen ablaufen. Die Teuerung hatte in 2021/22 voll auf die Vermögenswerte durchgeschlagen, am stärksten gestiegen sind dabei Techno-Aktien, Rohstoffe und Immobilien. Wir schauen auf interessante Titel mit Kursabschlägen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 11.02.2022 | 05:08

    Deutsche Bank, Hong Lai Huat, Heidelberger Druck – Es stabilisiert sich!

    • Immobilien
    • Finanzwerte
    • Banken

    Die Stabilisierung an den Aktienmärkten nach einer scharfen Korrektur - wegen Sorgen schneller als erwarteter Zinserhöhungen - ist geglückt. Der DAX konnte, zumindest vorübergehend, den Fall unter die psychologisch wichtige Marke von 15.000 Punkten abwehren. Getrieben wird der deutsche Leitindex von Banken und Finanztiteln, die seit Wochen eine Outperformance aufweisen. Auch aus der zweiten Reihe gibt es Ausreißer, die aufgrund von vorgelegten Zahlen positiv überraschen konnten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 15.11.2021 | 04:44

    Bitcoin Group, wallstreet:online AG, Palantir – Wie gehe ich mit Inflation um?

    • Technologie
    • Broker
    • Krypto

    Die höchste Inflation seit dem Jahr 1990 hat den Goldpreis auf Höhenflug geschickt. Auch der Bitcoin (BTC) konnte davon stark profitieren. Die Kryptowährung erweist sich dabei nicht nur als sicherer Hafen, sondern auch als Inflationsschutz. Und viele in der Krypto-Community glauben, dass der Bitcoin auch weiterhin von der himmelhohen Inflation profitieren kann. Doch Vorsicht: Die Volatilität im BTC ist enorm. Die Zentralbanken, die eigentlich vorausschauend handeln sollten, sind wohl im Kampf gegen die Inflation etwas hinter der Kurve. Schließlich sind es inzwischen nicht mehr nur die Preise bestimmter Kategorien, die infolge der Öffnung der Volkswirtschaften oder der Probleme in der Lieferkette steigen, sondern die Preise steigen jetzt auf breiter Front. Am stärksten schlägt die Teuerung auf die Vermögensgüter durch, man nennt das „Asset Inflation“. Welche Werte steigen mit?

    Zum Kommentar