Menü schließen




XPeng Inc ADR

Bildquelle: pixabay.com

Kommentar von Stefan Feulner vom 04.07.2022 | 05:10

Extrem wachsender Bedarf bei Ganfeng und Edison Lithium, XPeng und Nio mit starken Absatzzahlen

  • Elektromobilität
  • lithium
  • Batterie

Die Autoindustrie steht in den nächsten Jahren vor einem massiven Versorgungsproblem. Der Grund dafür liegt in der explodierenden Nachfrage nach Lithium, einem elementaren Rohstoff für die Elektromobilität. Lag der Markt für Lithium 2015 global bei 33.000t pro Jahr, stieg dieser bis 2022 auf 85.000t. Bis 2030, die Bundesregierung plant dann mit 15 Mio. Elektroautos auf deutschen Straßen, gehen Experten von einem jährlichen Bedarf von bis zu 400.000t aus. Bereits jetzt besteht eine deutliche Angebotsknappheit. Die Profiteure sind hierbei eindeutig die Lithiumproduzenten. Nach einer heftigen Korrektur in der Lithiumbranche bieten sich langfristig neue Chancen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 25.11.2021 | 05:10

XPeng, Meta Materials, Aixtron – Willkommen im Metaverse

  • Meta
  • Innovation

Gute fundamentale Analyse ist wichtig, um am Aktienmarkt langfristig erfolgreich zu sein. Zumindest war dies die Grundregel vor dem Reddit-Hype um GameStop & Co. Die Nachricht, dass sich Facebook unter dem Namen „Meta“ neu erfinden will, veranlasste Anleger, Aktien vom gleichnamigen Unternehmen zu kaufen. Dieses ist durchaus aussichtsreich und besitzt langfristig aufgrund der Entwicklung von neuen Materialien für 5G, Photovoltaik und die Unterhaltungselektronik großes Potenzial. Von unserer Seite aus: „Herzlichen Glückwunsch, liebe Meta-Aktionäre.“

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 07.07.2021 | 05:10

BYD, QMines, XPeng – Spielen Sie den Trend!

  • Elektromobilität

In den vergangenen Wochen kam es zu Engpässen bei vielen Rohstoffen und Zwischengütern. Das Herunterfahren der Produktion während der Corona-Pandemie führte zur Angebotsknappheit bei Holz, Halbleitern und Chemikalien. Hinzu stieg nach den Lockerungen die Nachfrage nach Konsumgütern stark. Die Folge aufgrund des Mangels: extrem steigende Preise. Langfristig wird dieses Phänomen auch bei Metallen auftreten, die für die Energiewende gebraucht werden. Bereits jetzt zeigen sich erste Tendenzen. Nutzen Sie den Zyklus!

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 09.06.2021 | 05:10

Plug Power, NewPeak Metals, Xpeng – Turboaktien fürs Depot

  • Trading

Die Börsenstars des Jahres 2020, Aktien von Unternehmen im Bereich Wasserstoff, Elektromobilität und Brennstoffzellen-Technologie, konnten sich nach herben Verlusten im ersten Quartal wieder berappeln und stehen aktuell vor weiteren Kursgewinnen. Zukunftsaussichten für diese Bereiche sind weiterhin intakt. Durch die aufgrund der Energiewende erhöhten Nachfrage stehen auch erforderliche Rohstoffe weiter im Fokus der Anleger. Dabei steht der Wechsel in eine kohlenstoffarme Wirtschaft erst am Anfang einer großen Umwälzung.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 20.05.2021 | 05:10

XPeng, Kodiak Copper, Nio – Megatrend Knappheit

  • Rohstoffe

Bitcoin, Etherum und die gesamte Krypto-Familie rauschen in den Keller. Grund hierfür ist mal wieder das Reich der Mitte. Nach einer Aussage der chinesischen Notenbank, dass Digitalwährungen nicht für Zahlungszwecke verwendet werden dürfen, verloren diese gestern zwischenzeitlich mehr als 20 % an Wert. Noch größer ist die Marktmacht Chinas bei den Rohstoffen für die Energiewende. Durch die Knappheit der entsprechenden Metalle werden die Preise langfristig enorm steigen. Stark profitieren können hiervon Produzenten, die Alternativen in den westlichen Industrieländern bieten.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 05.01.2021 | 04:50

BYD, Blackrock Gold, Xpeng – Elektroautos, wo ist das Limit?

  • Elektromobilität

Die disruptive Ablösung von Verbrennung- durch Elektromotoren ist in vollem Gange. Pioniere der E-Mobilität wie Tesla, BYD, NIO und bald Apple überrennen förmlich die traditionellen Autohersteller. Diese haben entweder die Entwicklung in den vergangenen Jahren unterschätzt oder verfügen nicht über das nötige technische Know-how. Sowohl an den Umsatzsteigerungen als auch den Börsenwerten lässt sich diese Entwicklung eindrucksvoll ablesen. Der Trend scheint ungebrochen und es spricht in naher Zukunft wenig für einen Wechsel.

Zum Kommentar