Menü

Aktuelle Interviews

Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


Bill Guy, Chairman, Theta Gold Mines Limited

Bill Guy
Chairman | Theta Gold Mines Limited
Level 35 (ServCorp), Intl Tower One 100 Barangaroo Ave, 2000 NSW Australia (AUS)

info@thetagoldmines.com

+61 2 8046 7584

Interview Theta Gold Mines: Dieses Team hat schon 20 Minen in Produktion gebracht


David Mason, Managing Director, CEO, NewPeak Metals Ltd.

David Mason
Managing Director, CEO | NewPeak Metals Ltd.
Level 27, 111 Eagle Street, QLD 4000 Brisbane (AU)

info@newpeak.com.au

+61 7 3303 0650

Interview NewPeak Metals: Viele Chancen auf den großen Erfolg


20.05.2021 | 05:10

XPeng, Kodiak Copper, Nio – Megatrend Knappheit

  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Bitcoin, Etherum und die gesamte Krypto-Familie rauschen in den Keller. Grund hierfür ist mal wieder das Reich der Mitte. Nach einer Aussage der chinesischen Notenbank, dass Digitalwährungen nicht für Zahlungszwecke verwendet werden dürfen, verloren diese gestern zwischenzeitlich mehr als 20 % an Wert. Noch größer ist die Marktmacht Chinas bei den Rohstoffen für die Energiewende. Durch die Knappheit der entsprechenden Metalle werden die Preise langfristig enorm steigen. Stark profitieren können hiervon Produzenten, die Alternativen in den westlichen Industrieländern bieten.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
"[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Industriegold als Waffe

Die Energiewende soll kommen, je schneller, desto besser. Mit der Änderung des Klimaschutzgesetzes will die Bundesregierung die Klimaschutzvorgaben verschärfen und das Ziel der Treibhausgasneutralität bis 2045 verankern. Die Autohersteller überschlagen sich mit Versprechen, wie schnell sie Benziner und Diesel durch die Batterie ersetzen werden. Dabei wird vergessen, dass der rapide Wechsel von fossilen Energieträgern zu einer nachhaltigen Energieversorgung mittels erneuerbarer Energie viele Metalle benötigt, die in der westlichen Welt kaum vorhanden sind. So sind für die Dekarbonisierung vor allem Lithium, Nickel, Kobalt sowie seltene Erdmetalle von Nöten. Produktion und Veredelung finden zu 80% in China statt. Durch den sich weiter verschärfenden Handelskrieg und der verstärkten Nachfrage im eigenen Land - China ist selbst der weltweit größte Elektroautomarkt - dürfte für die westlichen Nationen immer weniger vom Kuchen des Industriegoldes übrigbleiben.

Kupfer - das neue Öl

Auch Kupfer ist für die weitere Entwicklung von grüner Energie entscheidend und wird zunehmend zu einem knappen Gut. So benötigt die Produktion eines Elektroautos rund viermal so viel Kupfer wie ein Wagen mit Verbrennungsmotor. Aktuell kämpft die Baubranche mit einer mangelnden Materialversorgung. So ist aufgrund der starken Nachfrage Kupfer für Kabel und Rohre Mangelware. Eine Normalisierung wird laut Brancheninsidern in den nächsten Monaten nicht eintreten, so dass dies Behinderungen im Baustellenbetrieb und deutlich höhere Baukosten zur Folge haben wird. Das gezeigte Bild des Nachfragüberhangs zeigt sich aktuell im Kupferchart wieder, der sich seit dem März des vergangenen Jahres mehr als verdoppeln konnte und aktuell fast täglich neue Höchststände erreicht. Auch die Aktien der Kupferexplorer zogen in den vergangenen Monaten an, jedoch besteht hier gegenüber dem Kupferpreis noch deutliches Aufholpotenzial

Kodiak Copper mit besten Voraussetzungen

Optimale Voraussetzungen für eine Erfolgs-Story bietet das kanadische Unternehmen Kodiak Copper. Das Explorationsunternehmen besitzt zu 100% das MPD- Kupfer-Gold-Porphyr-Projekt in British Columbia, das sich in einem produktiven Kupfer-Gold-Gürtel in erstklassiger Lage mit perfekter Infrastruktur befindet. Im Jahr 2020 wurden in der Gate-Zone des Projektes eine bedeutsame Kupfer-Gold-Mineralisierung auf einer Mächtigkeit von 350 m (Ost-West), einer Länge von über 100 m (Nord-Süd) und bis in eine Tiefe von 800 m durchschnitten, die in alle Richtungen offen ist. In direkter Nachbarschaft befinden sich die produzierenden Minen von Copper Mountain, Highland Valley und New Afton. Größere Aufmerksamkeit erlangte Kodiak Copper im vergangenen Oktober, als sich der Branchenriese Teck Resources mit 9,9% an den Kanadiern beteiligte.

Stetig positiver Newsflow

Mit einem Cash-Polster von 14 Mio. CAD per Ende Dezember 2020, sind für dieses Jahr insgesamt 30.000 Bohrmeter in mehreren Zielgebieten komplett durchfinanziert. So verspricht das Management einen stetigen Fluss an Neuigkeiten und eine Beschleunigung des Bohrtempos. Ebenfalls tätig wurden die Kanadier auf der Akquisitionsseite. Im Tausch gegen 950.000 Aktien und weiteren Zahlungen, sicherte sich Kodiak Copper das Axe Copper-Gold Project. Das erworbene Grundstück beherbergt mehrere bedeutende historische Kupfer-Gold-Porphyr-Zentren und hat das Potenzial für eine großflächige Kupfer-Gold-Porphyr-Mineralisierung. Potenzial besitzt auch die Aktie des Unternehmens aus Vancouver. Nach den erfolgreichen Bohrergebnissen im vergangenen Herbst, erreichte der Kurs ein Allzeithoch bei 3,37 CAD. Nach einer Bodenbildungsphase um 1,50 CAD notiert die Aktie aktuell bei 2,16 CAD und somit noch 50% unter ihrem Höchstkurs. Die weiter positiv verlaufenden Bohrprogramme dürften langfristig die alten Hochs in Gefahr bringen.

Mit 50% Discount

66,99 USD war der bisherige Höchststand der Nio-Aktie Anfang Januar. Seitdem verlor der chinesische Elektroautobauer mehr als 50 % an Börsenwert. Neben der allgemeinen Marktkorrektur, war auch hier die Knappheit an Rohstoffen ausschlaggebend für den Kursrutsch. Bereits im März wurde die Produktion in einzelnen Werken für wenige Tage ausgesetzt. Durch Probleme bei der Beschaffung von Batterien und dem aktuellen globalen Chipmangel, senkte der E-Auto-Produzent seinen monatlichen Produktionsplan von 10.000 Einheiten auf aktuell 7.500 Einheiten. Die Citigroup, die NIO mit 'Neutral' einstuft, lies das Kursziel trotz der aktuellen Schwierigkeiten bei 57,60 USD. Aktuell notiert der Kurs bei 32,70 USD. Somit würde sich hier eine Turnaround-Chance von über 70% ergeben.

Starkes Wachstum

Mit aktuell 63% fiel die Korrektur beim Elektroauto-Startup XPeng sogar noch stärker aus. Nun vermeldete der Branchenkonkurrent die Zahlen zum ersten Quartal. So sind sowohl Umsatz als auch der Verlust stark gestiegen. Insgesamt lieferte XPeng von Januar bis März 13.340 Fahrzeuge aus, 487,4% mehr als im Vorjahresquartal und 2,9% mehr als im vierten Quartal 2020. Der Verlust im ersten Quartal 2021 lag bei 98 Mio. EUR, gegenüber 83 Mio. EUR im gleichen Zeitraum des Jahres 2020. Charttechnisch hängt der Kurs von XPeng unter der markanten Widerstandsmarke bei 28 USD. Aufhellen würde sich das Chartbild erst bei Kursen über 30 USD.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Startup – Ein Startup ist eine Unternehmensgründung mit einem innovativen Geschäftsmodell.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 21.06.2021 | 04:13

Porsche, Gazprom, Teck Resources, GSP Resource – Die Rohstoff-Rallye geht weiter!

  • Rohstoffe
  • e-Mobilität

Das war eine kleine Verfalls-Schwäche am Freitag. Selten konnte sich der DAX in den letzten Wochen zu einer Korrektur hinreißen lassen. Doch am Triple-Witching Day fiel er am Morgen bereits in die Tiefe und verlor im Tagesverlauf ganze 2% auf 15.420 Punkte. Das Alltime-High bei 15.808 ist nun wieder etwas entfernt und auch die Nebenschauplätze mussten etwas Federn lassen. Beim großen S&P 500 gab es die erste schlechte Woche seit der großen Mai-Korrektur. Chart-Techniker indes verhalten sich noch ruhig, wahrscheinlich war es nur eine Korrektur im Aufwärtstrend. Rohstoffe blieben von der Korrektur weitgehend verschont, Brent und WTI-Öl blieben auf Hoch nahe 74 bzw. 71 USD, Kupfer bei immer noch knapp unter 10.000 USD.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 18.06.2021 | 05:08

MorphoSys, Biogen, Sierra Growth – wie geht es weiter?

  • Pharma
  • Investments
  • Rohstoffe

Mit Pharma-Aktien ist es so eine Sache: während Riesen wie Johnson & Johnson oder Novartis über ein großes Produktportfolio verfügen und Misserfolge einzelner Produkte ganz gut abfedern können, geht es bei kleineren, spezialisierten Unternehmen bei jeder Entwicklung oft um Leben oder Tod. Dies ließ sich gerade gestern an der CureVac-Aktie beobachten, nachdem ihr Corona-Impfstoffkandidat in der klinischen 2b/3-Phase lediglich auf eine Wirksamkeit von 47% kam. Binnen kürzester Zeit zerlegte es den Aktienkurs. Währenddessen überrascht Biotech-Pionier Biogen mit einer eigentlich ungerechtfertigten Kursrallye, die nach einem neuerlichen Rückschlag allerdings ein jähes Ende finden könnte. Anders sieht es bei MorphoSys aus. Deren geplante Übernahme von Constellation Pharmaceuticals hat die Aktie zunächst stark belastet, birgt aber interessantes Potenzial. Und in einem ganz anderen Umfeld bewegt sich das kanadische Mining-Unternehmen Sierra Growth, das im aktuellen Inflationsumfeld aber eine Top-Chance anzubieten hat und deshalb hier nicht unerwähnt bleiben soll.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 17.06.2021 | 05:10

Volkswagen, Defense Metals, Salzgitter AG – Katastrophale Folgen!

  • Energie
  • Rohstoffe

Der Nato-Gipfel in Brüssel zeigte die sich immer weiter verhärtenden Beziehungen zwischen den USA auf der einen - sowie China und Russland auf der anderen Seite. Dabei scheinen die Nato-Mächte zu unterschätzen, wie abhängig sie im Kontext der Energiewende etwa vom 'Reich der Mitte' sind. Durch die Kappung des Zugangs zu seltenen Mineralien, die für Elektrofahrzeuge, Windturbinen und Drohnen unerlässlich sind, droht den westlichen Staaten ein Engpass, der die Entwicklung neuer Technologien stark beeinflussen wird.

Zum Kommentar