Menü schließen




2019-05-08 22:55

Südafrika - Urlaubsparadies am Rande des Abgrunds

  • Südafrika
  • Wirtschaft
  • Wissenswert
Bildquelle: pixabay.com

Südafrika ist das Traumland für viele Deutsche und galt lange Zeit als wirtschaftlicher Musterschüler für kontinental Afrika.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 0 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN:

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Urlaubsoasen

    Südafrika gehört zu den beliebtesten Urlaubszielen in Afrika. Die Weingebiete Constantia und Stellenbosch sowie die vielen Safariparks im Norden des Landes haben sich als Touristenmagnete und Oasen in einer klimatisch attraktiven Region etabliert. Kapstadt mit seinen Traumstränden in Camps Bay und Bloubergstrand sowie dem Tafelberg schmücken Urlaubspostkarten und Postings in den sozialen Medien. Entlang der Garden Route schlemmern sich die Urlauber durch die Restaurants mit beispielosem Preis-/Leitungsverhältnis.

    Politische Fehler

    Die zehnjährige Politik unter dem ehemaligen Präsidenten Jacob Zuma (ANC), seit 2018 nicht mehr im Amt, hat jedoch deutliche Spuren hinterlassen. Laut offiziellen Zahlen beträgt die Arbeitslosenzahl in Südafrika 27%, inoffiziel sind es jedoch laut Medienbericht eher 40%. Beängstiegend sind mittlerweile die Gehälter der 1,3 Mio. Staatsdiener, deren Anteil in den vergangenen zehn Jahren von 30% auf 60% des Bruttoinlandsproduktes gestiegen sind.

    Industrienationen ziehen sich zurück

    Die größten fünf westlichen Partnerländner von Südafrika, zu denen auch Deutschland zählt, kappen immer häufiger ihre Investitionen und belegen diese Entscheidungen mit Problemen bei der Visa Ausstellung, Auflagen bei den Tätigkeiten, Gefahr durch Enteignungen und mangelnden Investitionsschutz.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Mario Hose vom 07.06.2019 | 11:59

    BASF, Lukoil, Saturn Oil & Gas – Erdöl sichert Alltag und Komfort

    • Erdöl
    • Chemie
    • Wirtschaft

    Erdöl ist Energieträger und auch wichtiger Inhaltsstoff für eine schier unendliche Vielzahl von Alltagsprodukten. Pro Tag benötigt die weltweite Wirtschaft rund 100 Mio. Barrel Erdöl. Mehr als 40% wird als Treibstoff für den Straßenverkehr verwendet und rund 10% für Luftverkehr sowie Seeschifffahrt. Die chemische Industrie benötigt das schwarze Gold für die Herstellung von Polyvinylchlorid (PVC), Polyurethan und Polystyrol – Inhaltsstoffe für z.B. Schaumstoffe, Schläuche und Styropor.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 20.05.2019 | 21:56

    Apple, Google, Huawei – Sieger und Verlierer der Schwarzen Liste

    • Unternehmen
    • Politik
    • Wirtschaft

    Der US-Präsident Donald Trump hat den chinesischen Technologieriesen Huawei auf eine Schwarze Liste für Handelspartner setzen lassen, da das Unternehmen unter Spionageverdacht steht. Die Auswirkungen eines solchen gravierenden Vorwurfes sind groß. In dem Kampf zwischen Huawei und Donald Trump wurden nun auch US-Unternehmen parteiisch und brachen die Geschäftsbeziehungen zu dem asiatischen Kunden vollständig ab.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 02.05.2019 | 22:55

    NYSE – vom Handelsplatz zum Showroom

    • Wissenswert

    Die New York Stock Exchange, kurz auch NYSE genannt, gehört zu den ältesten Institutionen in den USA und gilt weltweit nach wie vor zu den bedeutendsten Börsenplätzen.

    Zum Kommentar