Menü schließen




27.05.2020 | 13:53

B2Gold, Barrick, Desert Gold Ventures - Goldrausch in Westafrika

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Die Zinsen in den G20-Staaten sind historisch tief. Wer Guthaben auf dem Konto hat, bekommt bestenfalls niedrige Zinserträge oder muss sogar Strafe zahlen. Auf absehbare Zeit wird sich an dieser Situation auch nichts ändern. Im Gegenteil, durch die Maßnahmen der Notenbanken zur Eindämmung der Corona Pandemie ist zu erwarten, dass die Inflation steigt und die Kaufkraft sinkt. Gold und Aktien von Unternehmen, die sich an der Wertschöpfung des Edelmetalls beteiligen, sind eine klassische Absicherung von Vermögen und bieten Schutz vor einer schleichenden Entwertung.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: CA25039N4084 , CA11777Q2099 , CA0679011084

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Angst vor Entwertung wird zunehmen

    Das aktuelle Maßnahmenpaket der Notenbanken rund um den Globus ist mit rund 9 Bio. USD mehr als viermal so groß, wie die konzertierten Aktivitäten während der Finanzkrise im Jahr 2008 mit rund 2 Bio. USD. Im Anschluss an die Finanzkrise stieg der Preis der Feinunze Gold von unter 800,00 USD auf über 1.900,00 USD. Es ist also kaum verwunderlich, dass die Bank of America ein Potenzial beim Goldpreis von 3.000,00 USD je Feinunze für 2021 in Aussicht stellt.

    Produzenten zuerst gefragt

    Momentan sind schon verschiedene Branchen im Erholungsmodus und deren Aktien steigen, während das Potenzial der Aktien von Goldunternehmen noch nicht im Fokus der Allgemeinheit steht. Vor dem Hintergrund, dass der Goldpreis voraussichtlich weiter steigen wird und die Gold Produzenten bereits hohe Margen erzielen, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis der Run auf Goldaktien beginnt. Üblicherweise steigen zuerst die Aktien der bekannten Unternehmen wie von B2Gold, Barrick und Newmont. Das Vervielfachungspotenzial dieser Riesen hält sich jedoch aufgrund ihrer Größe in Grenzen.

    Werttreiber ist Exploration

    Wer darauf spekulieren möchte, dass sich der Einsatz mehr als verdoppelt oder vervielfacht, der sollte sich die Explorationsszene in der Nähe von großen Produzenten anschauen. In Westafrika sind die Goldproduzenten B2Gold und Barrick ansässig und in deren Nachbarschaft befinden sich die Explorationsunternehmen Desert Gold Ventures und Roscan Gold. Die Projekte dieser beiden Explorer befinden sich weitestgehend im Westen von Mali, das Land mit der viertgrößten Goldförderung des Kontinents. Mehr als 2,1 Mio. Feinunzen Gold wurden in Mali im Jahr 2018 gefördert.

    Groß, erfolgreich und unbeachtet

    Während der Aktienkurs von Roscan Gold seit Januar 2020 bereits von 0,12 CAD auf über 0,45 CAD steigen konnte und zuletzt beim Stand von 0,38 CAD einen Börsenwert von über 75 Mio. CAD vorweist, notiert die Aktie von Desert Gold Ventures unverändert und hat beim Aktienkurs von 0,145 CAD eine Marktkapitalisierung von weniger als 16 Mio. CAD. Desert Gold hat gestern in einer Mitteilung ein Bohrprogramm angekündigt, bei dem die bisherigen Entdeckungen ausgeweitet werden sollen und nach Möglichkeit weitere Goldvorkommen nachgewiesen werden können.

    Übernahmekandidat im Erfolgsfall

    In der Vergangenheit hat das Unternehmen auf den circa 400 qkm großen Liegenschaften bereits Gold in einer Konzentration von 3,52 g/t Au und 6,28 g/t Au nachgewiesen. Laut eigenen Angaben ist das Projekt von Desert Gold Ventures das größte zusammenhängende Gebiet in der Region, das noch nicht in Produktion ist. Es ist daher zu erwarten, dass die Bekanntheit von Desert Gold in den kommenden Wochen und Monaten steigen wird.

    Das Management strebt an, auf den Gebieten 1 bis 6 Mio. Unzen Gold nachzuweisen. Üblicherweise werden Explorationsunternehmen mit Vorkommen in dieser Größenordnung von erfahrenen Produzenten übernommen. Als Orientierung für einen Übernahmepreis gilt rund 100 USD pro Unze im Boden. Eine Perspektive für Desert Gold Aktionäre, die sich lohnen kann.

    Dieses Angebot schon gesehen? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar. Weitere Informationen zum Smartbroker.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 01.12.2022 | 05:05

    Comeback-Aktien: Nel, Aurora Cannabis, Barrick Gold, Tocvan Ventures

    • Gold
    • Exploration
    • Wasserstoff
    • Cannabis

    Gold, Cannabis und Wasserstoff könnten zu den Top-Trends des kommenden Jahres gehören – auch an der Börse. Die Nel-Aktie könnte aufgrund der vollen Auftragsbücher vor einem Comeback in 2023 stehen. Zumindest ist der Umsatz bereits bis Mitte 2024 gesichert. Jetzt muss nur noch der Verlust reduziert werden, um das Kursziel von Analysten zu erreichen. Aurora Cannabis hat die Sanierung weitestgehend abgeschlossen und hofft auf Legalisierung in Europa und den USA. Getrieben von einem starken Goldpreis sind die Minenaktien bereits angesprungen. Jetzt sollten Explorationsunternehmen folgen. Zu ihnen gehört Tocvan Ventures. Und bei dem Goldexplorer können sich Anleger im kommenden Jahr auf einen regelmäßigen Newsflow freuen. Handelt es sich bei den drei Kandidaten um Comeback-Aktien 2023?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 22.11.2022 | 05:10

    Günstige Ausgangssituationen bei Commerzbank, Desert Gold und BioNTech

    • Märkte
    • Banken
    • Gold

    Der vermutete Abwärtsdruck aufgrund der Unsicherheiten in Wirtschaft und Geopolitik blieb bisher aus. Vielmehr konnten die wichtigsten Aktienindizes wie DAX oder Dow Jones ihre kurzfristigen Abwärtstrends verlassen und senden Signale für einen weiteren Aufwärtsschub. Neben dem Aktienmarkt konnte auch der Edelmetallsektor drehen. Besonders hier winken Einstiegschancen auf deutlich verbilligtem Niveau mit der Chance auf langfristige, überproportionale Kursgewinne.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 09.11.2022 | 05:45

    Barrick Gold, Desert Gold, K+S – unterbewertete Aktien

    • Barrick Gold
    • Desert Gold
    • K+S
    • Gold
    • Kupfer
    • Düngemittel
    • Kali

    Die Börse ist nicht immer rational. Je nach Marktphase agieren vor allem die privaten Anleger oft irrational. Steigen alle Aktien, kommt die Angst etwas zu verpassen und man kauft, obwohl man besser auf einen Rücksetzer warten sollte. Gehen die Indizes runter, verkaufen viele Anleger nahe der Tiefs, obwohl sie Qualitätsaktien im Depot haben. Als kluger Investor sollte man es wie Buffet handhaben und kaufen, wenn andere in Panik verfallen. Die letzten Monate waren schwierig an der Börse und es gab einige Übertreibungen nach unten. Wir sehen uns daher heute drei Unternehmen an, die zuletzt abverkauft wurden, aber gute Assets besitzen.

    Zum Kommentar