Menü schließen




14.02.2020 | 10:22

B2Gold, Osino Resources, Triumph Gold - im Dialog mit Investoren

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Die Bergbauindustrie hat rund um den Globus verschiedene Veranstaltungen, um sich mit Dienstleistern, Kunden, Partnern und Investoren auszutauschen. Neben der Mining Indaba in Kapstadt, die jährlich im Februar stattfindet, trifft sich die Branche stets im März in Toronto zur PDAC, eine traditionelle Veranstaltung, die ihre Anfänge im Jahr 1932 hatte. Durchgeführt wird die Veranstaltung von der ‚Prospectors & Developers Association of Canada‘ (kurz: PDAC). In diesem Jahr werden laut Veranstalter über 1.100 Aussteller, 2.500 Investoren und 25.800 Gäste aus 132 Länder erwartet.

Lesezeit: ca. 1 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: CA68828L1004 , CA11777Q2099 , CA8968121043

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.
    "[...] Wir haben uns für Afrika und insbesondere für den Westen Malis entschieden, weil die Region über eine unglaubliche Goldreserven verfügt. [...]" Jared Scharf, CEO, Desert Gold Ventures Inc.

    Zum Interview

     

    Informationen aus erster Hand

    Am Sonntag, den 01. März 2020, um 10:00 Uhr Ortszeit, ist es wieder soweit. Wenn pünktlich die Hallen und Ausstellungsflächen öffnen, strömen tausende interessierte Besucher an die Stände der Unternehmen, um die neuesten Informationen rund um die Entwicklung ihrer (potenziellen) Investments zu erfahren. Nicht selten kommt es vor, dass die Gäste anstehen müssen, um mit den Experten der Unternehmen sprechen zu können.

    Es ist auch nicht unüblich, dass ein Mitglied des Vorstandes sowie jeweils eine Person aus dem Bereich Investor Relations und Geologie anwesend ist, um Auskunft zu geben. An dreieinhalb Tagen bestehen viele Möglichkeiten neben den bereits bekannten Namen auch neue Unternehmen kennenzulernen.

    Gehe hin, wo die Menschen sind

    Das Ausstellerverzeichnis von der diesjährigen PDAC lässt keine Wünsche offen. Namhafte und noch unbekannte Bergbauunternehmen aus allen Teilen der Welt, auf der Suche nach den verschiedensten Mineralien, lassen das Herz der interessierten Teilnehmer höherschlagen. Neben jungen Explorern werden auch Unternehmen in der Entwicklungsphase sowie Produktion vertreten sein und den Teilnehmern einen Einblick in die Marktlage geben.

    Vor dem Hintergrund, dass der Goldpreis in den vergangenen 12 Monaten von unter 1.270,00 USD auf zuletzt über 1.575,00 USD pro Feinunze deutlich zulegen konnte, dürfte die Stimmung bei den Ausstellern und Investoren entsprechend gut sein.

    Für jeden Geschmack etwas dabei

    Wer auf der Suche nach einem Gold-Unternehmen mit viel Potenzial ist, sollte sich intensiver mit Osino Resources (Stand: 3015) beschäftigen. Osino hat verschiedene Liegenschaften in Namibia und kann mit Heye Daun einen erfahrenen CEO vorweisen. In den kommenden Jahren wird das Unternehmen seine Gebiete erkunden und die Firma übernahmefähig machen.

    Eine vergleichbare Strategie verfolgt auch Triumph Gold (Stand: 2510) im Yukon. Das Unternehmen hat bereits Newmont (Stand: 2912) als Großaktionär an Bord und sammelt weitere Daten, um für eine Akquisition durch einen großen Produzenten attraktiv zu werden. Als Käufer von jungen Unternehmen kommt z.B. B2Gold (Stand: 2731) in Frage. Das Unternehmen gehört mit einem Börsenwert von über 5,7 Mrd. CAD zu den größeren Produzenten.

    Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von B2Gold, Osino Resources und Triumph Gold für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 06.06.2023 | 04:44

    Klimakrise: Kupfer ist das neue Öl! BYD, Orestone Mining, Ford, Nio – 100 % Beschleunigung im Bereich Greentech

    • E-Mobilität
    • GreenTech
    • Kupfer
    • Gold
    • Rohstoffe

    Die Analysten der Bank of America haben Anfang Mai einen neuen „Superzyklus“ für Grund- und Rohstoffe ausgerufen. Gemeint ist damit, dass bei einer ganzen Reihe von wichtigen Materialien über Jahre hohe Knappheit herrschen wird. Das Paradebeispiel ist das rote Metall: Kupfer. Der Preis des Industriemetalls hat sich in den vergangenen 12 Monaten nahezu verdoppelt. Er notiert aktuell mit rund 8.350 USD pro Tonne, nicht mehr weit weg vom historischen Höchstwert von 10.750 USD. Im Zuge der Pandemie war das Metall kurzfristig auf 4.500 USD gesunken. Aktuell überschlagen sich die Prognosen aber wieder einmal nach oben. Die Bank of America erwartet, dass sich der Preis in den nächsten drei Jahren noch einmal auf rund 18.000 USD mehr als verdoppeln wird. Wir blicken auf einige heiße Aktientitel.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 30.05.2023 | 06:00

    Barrick Gold, Desert Gold, Deutsche Bank – Was passiert nach der Aufhebung der Schuldenobergrenze der USA?

    • Barrick Gold
    • Desert Gold
    • Deutsche Bank
    • Barrick
    • Gold
    • Kupfer
    • Afrika
    • Goldmine
    • Bank
    • Inflation
    • Schuldenobergrenze

    In den USA haben sich die Demokraten und Republikaner auf einen Kompromiss im Schuldenstreit geeinigt. Damit kann die USA weitere Kredite aufnehmen, was letztlich eine steigende Geldmenge zur Folge haben wird. Das könnte die Inflation zusätzlich befeuern, andererseits den Goldpreis beflügeln. Schon in den vergangenen Monaten ist der Goldpreis durch die Turbulenzen im Bankenwesen nach oben geschnellt und konnte ein neues Hoch markieren. Trotzdem ist das bemerkenswert, denn die FED hatte die Zinsen deutlich angehoben, was eigentlich eher für einen sinkenden Goldpreis gesprochen hätte. Sollten die Zinssätze nicht weiter steigen oder sogar sinken, wäre das ein weiteres positives Signal für Gold. Wir sehen uns daher 2 Goldunternehmen an und analysieren die Deutsche Bank.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 24.05.2023 | 05:30

    Kurstreiber Börsengang: ThyssenKrupp, Volkswagen, Desert Gold Ventures

    • Wasserstoff
    • Gold
    • Edelmetall
    • Elektromobilität
    • IPO

    Bei einem IPO ist für Anleger nicht nur der Börsenneuling interessant. Oft profitiert auch eine Muttergesellschaft – z. B. bei Volkswagen oder Mercedes-Benz – wenn die Tochter ganz oder teilweise verselbstständigt wird. Auf einen Kurstreiber hoffen Aktionäre von ThyssenKrupp derzeit. So wird der IPO der Wasserstoff-Tochter nucera. Analysten sind jedoch skeptisch. Doch ein Börsengang kann sich auch für die Peer-Group auszahlen, wenn sich Investoren die Branche wieder genauer ansehen. Davon könnte Desert Gold profitieren. Der Nachbar des Gold-Explorers Allied Gold Corp will in London an die Börse gehen. Dies sollte auch der Aktie von Desert Gold zum Ausbruch verhelfen. Im VW-Konzern hat sich die Porsche-Aktie seit dem Börsengang deutlich besser entwickelt als die Mutter. Analysten warnen: Tesla und BYD fahren den Wolfsburgern davon.

    Zum Kommentar