Menü schließen




03.08.2022 | 05:08

Desert Gold Ventures, Deutsche Bank, Barrick Gold – Ist der Boden in Sichtweite?

  • Gold
  • Edelmetall
  • Inflation
Bildquelle: pixabay.com

Aufgrund der Stärke des US-Dollars sowie der Sorge vor weiteren Zinserhöhungen sackte das gelbe Edelmetall in den vergangenen Monaten erneut unter die Schwelle von 1.700 USD pro Unze und markierte mit 1.680,59 USD ein neues Jahrestief, was auch einen Test des niedrigsten Niveaus aus dem Jahre 2021 bedeutete. Seitdem steigt Gold jedoch wieder, getrieben von einem sich erholenden Euro sowie den positiven Statements von FED-Chef Powell nach der letzten Zinserhöhung um 75 Basispunkte. Auf aktuellem Niveau könnte somit ein langfristiger Wendepunkt eingeleitet werden.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008 , DESERT GOLD VENTURES | CA25039N4084

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.
    "[...] Wir waren schockiert, als die Ergebnisse aus dem Labor zurückkamen, die zeigten, dass die Abraumhalden einen höheren Gehalt hatten als der Minenplan, den wir zu diesem Zeitpunkt entwickelten. [...]" Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

    Zum Interview

     

    Desert Gold – Korrektur weit fortgeschritten

    Als langjähriger Anleger darf man resümieren: Den exakten Tiefpunkt für den Kauf einer Aktie trifft man nie. Jedoch zeigen sich bereits bei den Goldaktien nach scharfen Korrekturen von bis zu 80% attraktive Einstiegschancen, die das Chance-Risiko-Verhältnis langfristig positiv erscheinen lassen. Im Allgemeinen sind Goldwerte wie Desert Gold ein Abbild des Edelmetallpreises und reagieren auf dessen Veränderung stark überproportional, sowohl nach oben als auch nach unten.

    Den Vorteil gegenüber der Konkurrenz liefert der CEO der Gesellschaft, Jares Scharf: „Aus der Investitionsperspektive betrachtet werden wir mit einem starken Abschlag zu unseren Mitbewerbern gehandelt, wenn man den Marktpreis pro Unze Gold zugrunde legt. Wenn man sich die Art und Weise ansieht, wie wir die Dollars unserer Investoren ausgeben, hat Desert Gold bei weitem eine der niedrigsten, wenn nicht sogar die niedrigsten Entdeckungskosten pro Unze Gold."

    Mit dem SMSZ-Projekt in Mali besitzen die Kanadier mit 440 qkm eine der größten nicht-produzierenden Landflächen in Westafrika. In unmittelbarer geographischer Nähe befinden sich mehrere produzierende Tier-1-Goldminen, unter anderem von Barrick Gold, Allied Gold, Endeavour Mining sowie B2Gold. In einem Hausse-Markt wäre der Kurs wohl nach den letzten Ergebnissen durch die Decke gegangen, bei der aktuellen Goldflaute finden dermaßen starke Ergebnisse hingegen wenig Beachtung.

    Bereits beim ersten Bohrloch in der Zone Linnguekoto West konnten auf einer Strecke von 27m sehr gute 1,83 g/t Gold nachgewiesen werden, inklusive 2,25 auf 20,7m und 26,5 g/t Au auf 1,0m. Die wahre Mächtigkeit wird auf 13m geschätzt. Die Zone Linnguekoto West liegt im südlich-zentralen Teil des SMSZ-Grundstücks. Das gesamte Bohrprogramm soll sich in diesem Jahr auf 20.000m erstrecken. Desert Gold Ventures ist ein spannender Wert und dürfte bei einem starken Goldmarkt zu den Outperformern zählen.

    Deutsche Bank – Der Patient erholt sich

    Knapp zehn Jahre befand sich das Frankfurter Bankhaus quasi auf der Intensivstation. Die Pläne, in die Riege der global größten Bankhäuser aufzusteigen, scheiterte. Der Aktienkurs betrug im Mai 2007 stolze 86 EUR. Dann jedoch begann die Finanzkrise und sowohl die Kurse als auch die Erträge fielen ins Bodenlose. Aktuell befindet sich der Aktienkurs bei gut 8 EUR, die Restrukturierungsmaßnahmen greifen, sodass die Deutsche Bank mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von lediglich 5 zu den unterbewerteten Aktien des Finanzsektors zählt.

    Die Zahlen zum zweiten Quartal zeigten einmal mehr, dass sich das Management um CEO Christian Sewing auf dem richtigen Restrukturierungspfad befindet. So gingen die Analystenhäuser von einem Gewinn von 788 Mio. EUR aus, den der Konzern mit 1,05 Mrd. EUR deutlich pulverisieren konnte. Vor allem die Geschäfte der Privatkundenbank und der Unternehmensbank performten besser als erwartet. Allerdings sieht das Unternehmen für das zweite Halbjahr einige Gewitterwolken aufziehen. Wegen der gestiegenen Inflation und anderer Einflüsse wird Vorstandschef Christian Sewing mit Blick auf das Gesamtjahr vorsichtiger. So werde es aufgrund des Umfelds herausfordernder, wie geplant eine Rendite von 8% auf das materielle Eigenkapital zu erzielen.

    Die Stimmen der Analysten waren in Folge der Prognose gemischt, die Kursziele gingen dabei weit auseinander. Die Schweizer Großbank Credit Suisse hatte das Kursziel nach den Quartalszahlen von 11 EUR auf 10 EUR reduziert. Dagegen stufte die US-Investmentbank Goldman Sachs die Aktie auf „Buy“ und hob das Kursziel von 18,80 EUR auf 20,10 EUR an.

    Barrick Gold – Entwicklung wie bei Newmont?

    Die Spannung steigt, wenn am 8. August die Zahlen des zweitgrößten Goldproduzenten der Welt veröffentlicht werden. Die Nummer eins der Branche, Newmont, enttäuschte vor Wochen mit einem deutlich unter den Erwartungen liegenden Gewinn. Newmont vermeldete einen Gewinn von 0,46 USD je Aktie, das waren 0,15 USD weniger als prognostiziert. Zudem wurde die Prognose für die Produktion auf 6 Mio. Unzen gekappt und die Kosten für das Jahr 2022 auf 1.150 USD je Unze hochgeschraubt.

    Charttechnisch zog es nach dem Newmont-Debakel die Aktie von Barrick mit in den Keller. Somit könnten die Investoren bereits die möglichen schwächeren Quartalszahlen eingepreist haben. Wichtig ist nun das Halten des ausgebildeten Aufwärtstrends, der aktuell bei 14,59 USD verläuft. Sollte dieser gebrochen werden, stünde bereits das Tief aus dem Jahre 2002 bei 12,31 USD zur Disposition.


    Der Goldpreis könnte nun einen langfristigen Wendepunkt erreicht haben. Desert Gold Ventures bietet nach dem starken Kursrückgang große Chancen. Bei Barrick schielen die Anleger auf die Veröffentlichung der Quartalszahlen. Die Deutsche Bank ist auf dem richtigen Weg und im Branchenvergleich günstig.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 21.05.2024 | 06:00

    K+S, Globex Mining, Barrick Gold – Rohstoffaktien: Jetzt Geld verdienen

    • K+S
    • Globex Mining
    • Barrick Gold
    • Barrick
    • Düngemittel
    • Kali
    • Rohstoffe
    • Edelmetalle
    • Basismetalle
    • Spezialmetalle
    • Mineralien
    • Gold
    • Kupfer

    Der Rohstoffmarkt ist im Jahr 2024 von hoher Volatilität geprägt, beeinflusst durch eine starke Nachfrage, Angebotsengpässe und technologische Umstellungen auf erneuerbare Energien, die beispielsweise Lithium und Kupfer verteuern. Außerdem machen Inflationssorgen Edelmetalle attraktiv als Inflationsschutz, während die Zinspolitik der Zentralbanken ebenfalls ein Faktor ist. Zudem sorgen geopolitische Spannungen für Störungen in Lieferketten und steigern so die Preise. In diesem Kontext gewinnen Investitionen in Rohstoffaktien zunehmend an Bedeutung. Diese Form des Investments erlaubt es, indirekt von den Preisschwankungen und dem Wertzuwachs von Rohstoffen zu profitieren, ohne physisch in die Rohstoffe selbst investieren zu müssen. Wir sehen uns daher heute drei Rohstoffunternehmen an und analysieren ihr Potenzial.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 15.05.2024 | 06:00

    Volkswagen, Desert Gold, RWE – hier steckt deutliches Aufwärtspotenzial

    • Volkswagen
    • Desert Gold
    • RWE
    • Elektromobilität
    • Auto
    • Transformation
    • Gold
    • Afrika
    • Mali
    • Goldproduktion
    • Erneuerbare Energien
    • Strom
    • Stromspeicher

    Die Suche nach Aktien mit Aufwärtspotenzial gleicht einer Schatzsuche in den Tiefen der Finanzmärkte. Sie kombiniert Analyse und Intuition, um Firmen mit starken Grundlagen, Innovation und gutem Marktumfeld für Wachstum zu finden. Dabei müssen Investoren Weitblick beweisen und viele Faktoren erkennen, die eine Aktie besonders machen. Wir haben uns drei Kandidaten herausgesucht, die in den letzten Monaten nicht herausgestochen haben, aber noch deutliches Nachholpotenzial aufweisen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 22.04.2024 | 05:10

    Nach Gold und Silber: Nickel auf dem Sprung! Kinross Gold, Power Nickel, Royal Gold

    • Gold
    • Silber
    • Kupfer
    • Nickel

    Die geopolitischen Unsicherheiten mit der Eskalation zwischen dem Iran und Israel verhalfen den Edelmetallen zu weiteren Kursschüben. So konnte sich Gold trotz technischer Überkauftheit nahe der Marke von 2.400 USD je Unze behaupten, Silber schloss die Woche mit einem erneuten Plus von rund 3 % ab. Im Schatten dessen schieben sich Industriemetalle nach einem schwachen Gesamtjahr 2023 weiter in den Mittelpunkt. Neben Kupfer konnte der für viele kohlenstoffarme Technologien wichtige Rohstoff Nickel in den vergangenen Monaten einen tragfähigen Boden bilden.

    Zum Kommentar