Menü schließen




22.06.2023 | 05:20

First Hydrogen, Volkswagen, Amazon - die grüne Zukunft beginnt in Kanada

  • Wasserstoff
  • Elektromobilität
  • Automotive
  • Fuhrparks
  • Clou
  • KI
Bildquelle: Volkswagen AG

Die grüne Zukunft startet in Kanada. Mit dem Beitritt zum Bündnis "Hydrogene Quebec" treibt das kanadische Unternehmen First Hydrogen die Dekarbonisierung voran. Gemeinsam mit namhaften Partnern wie Toyota, Air Liquide und Hyundai strebt das Unternehmen eine beschleunigte Energiewende in der Mobilitätsbranche an. First Hydrogen bietet Fuhrparkbetreibern eine wettbewerbsfähige Lösung für einen reibungslosen Übergang zu emissionsfreien Antriebssystemen mit sauberer, grüner Energie. Volkswagen erprobt mit seiner Batteriefabrik in Salzgitter innovative Verfahren in der Beschichtung von Energieträgern. Im Bankensektor schreitet die KI voran: BBVA nutzt Amazon's AWS, um eine globale Datenplattform zu schaffen. Diese bietet automatisierte Geschäfts- und Marktinformationen, verbessert die Effizienz und gewinnt neue Kunden.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: First Hydrogen Corp. | CA32057N1042 , AMAZON.COM INC. DL-_01 | US0231351067 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE
    "[...] Wir können Busse und LKW vollständig klimaneutral umbauen. Dabei gehen wir modular und inkrementell vor. So können wir mit allen gängigen Fahrzeugtypen arbeiten und zudem auf neue Technologie und Innovation reagieren [...]" Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

    Zum Interview

     

    First Hydrogen wird Quebec mit Wasserstoff-Lösungen versorgen

    Allianzen ermöglichen Unternehmen der Mobilitätsbranche einen Austausch auf Augenhöhe, um sich gemeinsam den Herausforderungen der Energiewende zu stellen. Das kanadische Wasserstoff Unternehmen First Hydrogen hat sich jetzt dem Bündnis "Hydrogene Quebec" angeschlossen. Ziel des Bündnisses ist es, Stakeholder zu motivieren, in Wasserstoff zu investieren und die Zukunft der Mobilität und Infrastruktur zu gestalten, um die wirtschaftlichen Chancen zu erkennen und zu nutzen.

    Namhafte Player wie Toyota, Air Liquide oder Hyundai gehören zu den Partnern. First Hydrogen tritt an, um die Dekarbonisierung zu beschleunigen. Sie bieten Fuhrparkbetreibern eine wettbewerbsfähige und kostengünstige Lösung für einen reibungslosen Übergang zu emissionsfreien Antriebssystemen mit sauberer, grüner Energie.

    Das ganzheitliche Model von First Hydrogen basiert auf drei Schlüsselkomponenten.

    1. Die grüne Mobilität, d. h. das Fahrzeug selbst als Hightech-Fahrzeug der nächsten Generation.
    2. Der grüne Wasserstoff, d. h. der Kraftstoff, der in das Fahrzeug gelangt.
    3. Der grüne Antriebsstrang, d. h. ein fortschrittlicher Antriebsstrang mit einem Brennstoffzellen-Elektroantriebssystem, der das gesamte Fahrzeug antreibt und auf den Markt für leichte Nutzfahrzeuge ausgerichtet ist.

    Insgesamt sollen die Betriebskosten so niedrig wie möglich gehalten werden, um den Einsatz im Mobilitätssektor zu ermöglichen.

    In der Hydrogen Quebec Allianz plant First Hydrogen die Produktion von grünem Wasserstoff zum gezielten Einsatz im Montreal-Quebec City-Korridor. Dieser wird in wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen des Unternehmens sowie in anderen Anwendungen verwendet. Die Fahrzeuge werden in der kanadischen Stadt Shawinigan montiert und in ganz Nordamerika angeboten. Die Montagefabrik hat eine Kapazität von 25.000 Fahrzeugen pro Jahr und schafft grüne Technologiearbeitsplätze in der Region.

    Eine aktuelle Präsentation von First Hydrogen fand letzte Woche im Rahmen des 1. Hydrogen Day statt. Das Video steht Investoren auf YouTube und hier bereit.

    Volkswagen - Neue Technologie verspricht bahnbrechende Effizienz in der Batterieherstellung am Standort Deutschland

    Das zum Volkswagenkonzern gehörende Batterieunternehmen PowerCo SE treibt die Industrialisierung des innovativen Dry Coating-Verfahrens voran. Und das am Standort Deutschland, in Salzgitter. Zusammen mit dem Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer arbeiten beide Unternehmen an der gemeinsamen Entwicklung einer industriellen Walzenanlage zur Pulverbeschichtung von Elektroden in großer Stückzahl. Laut Berechnungen von PowerCo hat dieser Prozess das Potenzial, rund 30 % Energie, 15 % Fabrikfläche und damit jährlich Hunderte Mio. EUR an Fertigungskosten einzusparen.

    Das Dry Coating-Verfahren der PowerCo ermöglicht eine direkte Aufbringung der pulverförmigen Basiszutaten auf die Folie, ähnlich dem Druckverfahren. Dadurch entfallen zwei von vier Prozessschritten bei der Elektrodenherstellung. Das pulverförmige Material wird ohne Lösungsmittel extrem dünn und gleichmäßig aufgetragen, wodurch die Schichtdicke vergleichbar mit einem menschlichen Haar ist. Diese dünnen Schichten sorgen für eine hohe Flächen-Energiedichte und verbesserte Eigenschaften wie lange Lebensdauer und schnelles Aufladen der Batteriezelle.

    CEO Frank Blome erklärt: "Die Trockenbeschichtung ist für unsere Produktion das, was die Feststoffzelle für unser Produkt ist - ein echter Game-Changer. Bei erfolgreicher Skalierung ermöglicht sie uns eine einzigartige Positionierung und klare Wettbewerbsvorteile in der Massenproduktion."

    Geplant ist der Serieneinsatz der Walzenanlage voraussichtlich ab 2026/2027. Laut Sebastian Wolf, dem Produktionsvorstand von PowerCo, sind ihre Standardfabriken einfach und schnell anpassbar. Sie haben bereits etwa 30 zukünftige Produkt- und Produktionsinnovationen berücksichtigt und können die Fabriken problemlos auf neue Prozesse umstellen, sobald diese bereit für den Markt sind.

    Amazon AWS revolutioniert den Bankensektor

    Die Banco Bilbao Vizcaya Argentaria, S.A. (BBVA), ein weltweit führendes Bankunternehmen, wird die Services von AWS Amazon nutzen, um fortschrittliche Analyse- und Datendienste in der Cloud bereitzustellen. Die Bank will sich im Zuge der digitalen Transformation zu einem Daten- und KI-getriebenen Unternehmen machen. Dazu wird BBVA AWS-Tools einsetzen, um Analysen und maschinelles Lernen zu nutzen. Dadurch sollen interne Prozesse verbessert werden, u. a. auch das Risikomanagement und neue Lösungen für Kunden mit KI-Unterstützung angeboten werden.

    BBVA wird AWS nutzen, um eine neue globale Datenplattform zu schaffen. Diese Plattform dient als sicheres Repository für Geschäfts- und Kundendaten. Sie bietet automatisierte Geschäfts- und Marktinformationen, um die betriebliche Effizienz zu steigern und neue Kunden zu gewinnen. AWS Lake Formation und Amazon DataZone ermöglichen den Aufbau, die Verwaltung und die sichere Nutzung der Plattform. Dadurch wird die Zusammenarbeit und der Informationsaustausch in wichtigen Geschäftsbereichen gefördert. Die Plattform bietet den Geschäftseinheiten von BBVA eine einheitliche Sicht auf ihre Daten und ermöglicht effiziente Datenverarbeitung und -analyse.

    Ähnlich wie beim Konkurrenten Palantir oder NVIDIA Omniverse entstehen damit Heatmaps und virtuelle Zwillinge von Produktionsabläufen, die es den Experten ermöglichen, neue Geschäftsfelder zu identifizieren und bestehende zu optimieren. "Diese Zusammenarbeit mit AWS und der Aufbau unserer neuen Datenplattform sind ein wichtiger Meilenstein für BBVA", sagte Ricardo Oliver, Global Head of Data Engineering bei BBVA. "Indem wir die Leistung von AWS für unsere Datenstrategie nutzen, verbessern wir unsere Datenverwaltungsfähigkeiten, machen Daten für alle verfügbar und nutzen die analytischen Fähigkeiten von AWS, um die Wirkung unserer Datenprojekte zu steigern."


    Die grüne Zukunft beginnt in Kanada. Dank des Bündnisses namhafter Partner steht das innovative Unternehmen First Hydrogen auf Augenhöhe im Austausch mit großen Automotive-Herstellern wie Hyundai und Toyota. Gemeinsam machen sich die renommierten Firmen stark, die kanadische Stadt Quebec fit für den Wasserstoff-Antrieb zu machen. Ganz anders liest sich die Meldung der PowerCO, eine Tochterfirma von Volkswagen. Das neuartige Verfahren zur Beschichtung von Brennstoffzellen soll erst 2027 einsetzbar sein. Bis dahin ist Quebec mit dem Bau einer Infrastruktur für Wasserstoff-Antriebe schon längst weiter. Weiterentwicklung steht ebenfalls für die BBVA im Vordergrund. Die global aufgestellte Bank nutzt die Cloud- und KI-Services der Amazon AWS, um neue Produkte und Lösungen für ihre Kunden zu entwickeln und seine Prozesse zu optimieren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    3. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 23.04.2024 | 06:00

    RWE, Kraken Energy, Nel ASA – Deutschlands Industrie unter Druck

    • RWE
    • Kraken Energy
    • Nel ASA
    • Strom
    • Stromspeicher
    • Erneuerbare Energien
    • Gaskraftwerk
    • Atomenergie
    • Atomkraftwerk
    • Uran
    • Atomkraft
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektrolyseur

    Deutschland geht seinen eigenen Weg in der Energiepolitik und setzt in Zukunft komplett auf Erneuerbare Energien. Robert Habeck betonte, dass man jetzt unabhängig von russischem Gas ist. Doch von Unabhängigkeit kann keine Rede sein, denn Deutschland ist zum Nettostromimporteur geworden, der indirekt Gas aus Russland und auch Atomstrom importiert. Denn die Stromspeicher in Deutschland für die Erneuerbaren Energien reichen nicht einmal für eine Stunde. Dazu hat Deutschland mit die höchsten Strompreise, was die Industrie schon heute teilweise dazu veranlasst, ihre Produktion ins Ausland zu verlagern. Atomkraft ist eine Alternative, die emissionsfrei ist. Weltweit werden viele Kraftwerke gebaut. Hier könnte das Uran knapp werden. Ob Wasserstoff das Stromspeicherproblem lösen kann ist derzeit fraglich.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 08.04.2024 | 06:00

    Volkswagen, Altech Advanced Materials, RWE – den Dip bei Elektrifizierungsunternehmen fürs Depot nutzen

    • Volkswagen
    • Altech Advanced Materials
    • RWE
    • Elektrifizierung
    • Elektroauto
    • Elektromobilität
    • Batterie
    • Akku
    • Silizium
    • Feststoffbatterie
    • Erneuerbare Energien
    • Kohleausstieg

    Die Zukunft ist elektrisch. Mit dem wachsenden Bestand an Elektrofahrzeugen gewinnen auch die Technologien rund um die Stromspeicherung enorm an Bedeutung. Diese sind das Rückgrat einer zuverlässigen, umweltfreundlichen Energielandschaft – sie speichern Energie aus erneuerbaren Quellen und stellen sicher, dass der Strom auch dann fließt, wenn Sonne und Wind gerade Pause machen. Ein solcher Fortschritt verspricht nicht nur einen kleineren ökologischen Fußabdruck, sondern auch eine neue Ära der Energieunabhängigkeit. Wir haben uns drei Unternehmen herausgesucht, die bei der Elektrifizierung helfen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.04.2024 | 04:45

    KI, Rüstung und Wasserstoff – Die explosive Mischung: Super Micro Computer, First Hydrogen und Renk Group

    • Rüstung
    • Verteidigung
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Nach einer ausgedehnten Rally an der NASDAQ, im DAX-40 und zuletzt beim Nikkei 225 setzen nun Branchen-Rotationen ein. Ob der KI-Sektor bereits gedreht hat, zeigt sich in den nächsten Wochen. Nur einmal in der Börsengeschichte gab es ein stärkeres erstes Quartal für eine bestimmte Branche. Es war der Wasserstoff-Hype im Übergang von 2020 auf 2021. Plug Power schaffte damals eine Verzwanzigfachung im Kurs. Kaum zu glauben, was liquiditätsverwöhnte Börsen leisten können. Nun sollten Anleger aber die Augen offenhalten, denn die Sektoren Künstliche Intelligenz und Rüstung sind ähnlich überinvestiert, wie die H2-Titel vor einigen Jahren. Die Zeit für Umschichtungen ist wohl gekommen.

    Zum Kommentar