Menü schließen




08.05.2023 | 06:10

MorphoSys, BioNxt Solutions, Pfizer – nach der Pandemie ist vor der Pandemie

  • MorphoSys
  • BioNxt Solutions
  • Pfizer
  • Biotech
  • Pharma
  • Diagnostik
  • Darreichungsform
  • Psychedelische Wirkstoffe
  • Medikamente
  • Krebs
  • Onkologie
  • Parkinson
Bildquelle: pixabay.com

Kaum ist die Corona Pandemie offiziell beendet, steht das West-Nil-Virus in Deutschland vor der Tür. Laut Christian Drosten könnte es sich in Deutschland über die Mücken, die das Virus übertragen, ausbreiten. Experten prophezeien ohnehin schon die nächste Pandemie, nur wann die kommen wird, steht in den Sternen. Doch auch andere Krankheiten wie Krebs, Malaria oder Antibiotikaresistenzen sind auf dem Vormarsch. Begünstigt werden die Krankheiten durch die Herstellung von Nahrungsmitteln und der Überalterung, vor allem in den westlichen Industrienationen. Hier sind Biotech- und Pharmafirmen gefragt, um das Leid der Menschen zu lindern. Drei dieser Unternehmen sehen wir uns heute an.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003 , Bionxt Solutions Inc. | CA0909741062 , PFIZER INC. DL-_05 | US7170811035

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    MorphoSys – ist der Wendepunkt erreicht?

    MorphoSys war lange Zeit das Vorzeige-Biotech-Unternehmen aus Deutschland. Der Abstieg begann, als man selbst in die Pharmabranche einsteigen wollte. Der Aufwand wurde unterschätzt und nach der teuren Übernahme von Constellation Pharmaceuticals begann ein langer Abstieg. Damals lag der Kaufpreis bei etwa 1,7 Mrd. USD. Ende 2022 kam der Konzern nur noch auf eine Marktkapitalisierung von 442 Mio. EUR. Zwischenzeitlich notierte die Aktie sogar unter Cash Bestand. Zuletzt mehrten sich die Zeichen, dass der Boden gefunden sein könnte.

    Die Zahlen für das 1. Quartal waren überraschend positiv. Der Konzernumsatz lag bei 62,3 Mio. EUR, was einem Plus von 50 % im Vorjahresvergleich entspricht. Auch der Hoffnungsträger Monjuvi konnte seine Absatzzahlen immerhin um 17 % steigern und steuerte 19,4 Mio. EUR zum Gesamtumsatz bei. Am 16. April gab MorphoSys das 5-Jahres-Ergebnis der L-MIND-Studie bekannt, die positiv ausfiel, da sie ein verlängertes und dauerhaftes Ansprechen der Patienten auf das Medikament zeigte. Das steigert die Chancen, dass Onkologen in Zukunft auf Monjuvi setzen werden.

    Mit dem Wirkstoff Pelabresib befindet sich ein weiteres Krebsmedikament in einer Phase-3 Studie. Die Rekrutierung ist dabei früher als erwartet abgeschlossen worden und das Unternehmen erwartet Ende des Jahres erste Ergebnisse. Wer sich ein genaueres Bild machen möchte, sollte sich die Unternehmenspräsentation auf dem International Investment Forum am 10. Mai ansehen. Die Aktie hat sich von ihrem Tief bei 11,80 EUR mittlerweile deutlich entfernt. Am vergangenen Freitag konnte das Papier ein weiteres Hoch in diesem Jahr erzielen und ging mit 20,46 EUR aus dem Xetrahandel.

    BioNxt Solutions – Vertrag mit einem internationalen Pharmaunternehmen

    BioNxt Solutions fokussiert sich auf 3 Geschäftsbereiche. Da ist zum einen der Bereich der innovativen Darreichungsformen, der vom Tochterunternehmen Vektor Pharma TF GmbH (VPTG) abgedeckt wird. Zweites Standbein ist die Diagnostik, für die die Tochter 3a-diagnostics GmbH verantwortlich ist. Beide Tochterunternehmen sind in Deutschland ansässig. Zu guter Letzt gibt es den Bereich Psychedelische Wirkstoffe, der in Zukunft Krankheiten wie Depressionen etc. mildern könnte. Eins haben alle Geschäftsbereiche gemeinsam: Die Wachstumsraten werden in den kommenden Jahren hoch sein. Um sich darauf vorzubereiten vermeldete das Unternehmen den Ankauf von Beschichtungs- und Schneidemaschinen. Damit sollen die kommerziellen Produktionskapazitäten der VPTG ausgebaut werden.

    Am 24. April konnte das Unternehmen einen Entwicklungs- und Produktionsvertrag mit einem internationalen Pharmaunternehmen unterzeichnen. Der Vertrag umfasst die Entwicklung eines oral löslichen, pharmazeutischen Produkts auf Basis einer von BioNxt Solutions entwickelten Technologieplattform. Auch eine erste Zahlung ist bereits erfolgt. CEO Hugh Rogers sagte: „Mit dem Ausbau der Kapazitäten für die kommerzielle Herstellung sollen die unternehmensinternen Arzneimittelentwicklungsprogramme ergänzt und zusätzliche hochwertige Dienstleistungen für Drittkunden, die sich auf die Vermarktung vorbereiten, angeboten werden. Der heute unterzeichnete Vertrag ist die zweite Vereinbarung dieser Art in den vergangenen zwölf Monaten. Wir betrachten diese Art der Auftragstätigkeit generell als bedeutende Geschäftschance mit hohem Wachstumspotenzial.“

    Mit dem transdermalen Rotigotin-Pflaster, das gegen Parkinson helfen soll, hat das Unternehmen ein weiteres Eisen im Bereich der innovativen Darreichungsform im Feuer. Dabei hilft ein Gerichtsurteil aus den USA, wonach das Patent für das bekannte Parkinson Pflaster Neupro ungültig ist. So kann man schneller Nachahmer Präparate auf den Markt bringen. Wer mehr Informationen möchte, sollte sich die Analyse auf researchanalyst.com durchlesen. Auch BioNxt Solutions ist auf dem International Investment Forum vertreten und wird dort einen Einblick aus erster Hand gewähren. Die Aktie, die Anfang des Jahres noch für 0,45 CAD zu bekommen war, stieg bis Ende März auf 0,85 CAD. Seitdem konsolidiert der Wert und notiert aktuell bei 0,67 CAD.

    Pfizer – übertrifft Erwartungen

    Pfizer schwimmt aufgrund seiner Zusammenarbeit mit BioNTech auf der Erfolgswelle. Zuletzt wurden die Zahlen für das erste Quartal vorgelegt, die über den Erwartungen der Analysten lagen. Der Umsatz lag bei 18,3 Mrd. USD und der Gewinn bei 1,23 USD je Aktie. Lag der Gewinn 2020 noch bei 6,6 Mrd. USD waren es 2022 satte 31,4 Mrd. USD, was vor allem auf die Covid-Medikamente zurückzuführen ist. Doch trotz aller guten Zahlen fällt die Aktie seit Mitte Dezember um über 30 %. Hauptgrund ist die Skepsis, dass es in Zukunft so weitergeht.

    Zumal einige Patente von Umsatztreibern auslaufen, so dass Generikahersteller sich Marktanteile in diesen Bereichen sichern könnten. Der Konzern steuert gegen, indem neue Produkte in den Startlöchern stehen und man gleichzeitig einen Teil der Gewinne aus den letzten Jahren in Fusionen und Übernahmen investiert hat. Damit sollte die Produktpipeline voll sein. Für Ärger könnte der Fall von einem Whistleblower in Texas sorgen, der dem Konzern vorwirft, die Comirnaty-Impfstoff-Studie manipuliert zu haben.

    Sollte dieser Fall vor Gericht landen, wäre das die nächste Niederlage für Pfizer. Denn schon beim Versuch, die Daten der Studie für 75 Jahre unzugänglich zu machen, war man letztlich vor Gericht gescheitert. Die Aktie sieht im Vergleich zu Konkurrenten günstig aus, wenn man nach dem Kurs-Gewinn-Verhältnis geht, aber die Sondersituation und die sinkende Nachfrage nach Corona Impfstoffen sorgt für Unsicherheit. Die Aktie wird derzeit um 38,49 USD gehandelt und liegt damit nahe dem Jahrestief bei 38,02 USD.


    Der Markt von Biotech- und Pharma-Unternehmen wächst in den kommenden Jahren weiter. Dabei sollte man als Investor beachten, dass der Sektor eine hohe Volatilität aufweisen kann. Eine falsche Entscheidung kann zu Problemen führen, wie das Beispiel von MorphoSys zeigt. Doch hier deutet sich möglicherweise ein nachhaltiger Turnaround an. BioNxt Solutions ist breit aufgestellt und treibt seine Kommerzialisierung voran. Gelingt die Einführung der Rotigotin-Pflaster, hat die Aktie eine Menge Potential. Pfizer hat in den vergangenen Jahren sehr gut mit Corona Wirkstoffen verdient. Jetzt gilt es, auch in den kommenden Jahren die Ergebnisse zu bestätigen, was schwer werden dürfte.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    3. Patent – Der rechtliche Schutz einer technischen Erfindung ist ein Patent.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 23.05.2024 | 05:10

    Defence Therapeutics, Super Micro Computer, Evotec: Frische Patente, Umsatzexplosion und Cyber-Attacken - diese Unternehmen meistern alle Hürden.

    • Pharma
    • Technologie
    • AI
    • Prozessoren
    • Patente
    • Biotech

    Medizin und Forschung gehen Hand in Hand. Das kanadische Biotech-Unternehmen Defence Therapeutics erweitert den Patentschutz für seine Plattformtechnologie, um die Entwicklung von Arzneimitteln, Vakzinen und Wirkstoffen weiter voranzutreiben. Für die Datenerhebung und -analyse bedarf es intelligenter Lösungen wie der von Super Micro Computer. Mit einer unglaublichen Umsatzsteigerung von 200 % surfen die US-Amerikaner aus dem Silicon Valley auf der digitalen Erfolgswelle. Steigen sie weiter auf? Mit der Schattenseite der Digitalisierung kämpft hingegen Evotec. Das Life-Science Unternehmen zieht sich aufgrund einer Cyberattacke aus einem sonst lukrativen Segment zurück. Die Details.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 22.05.2024 | 05:10

    BioNTech, Cardiol Therapeutics, Morphosys – Kurz vor dem Ausbruch

    • Biotech
    • Impfstoffe
    • Übernahmen

    Im Vergleich zu den breiteren Indizes DAX und Dow Jones, die bereits neue Allzeithochs verbuchen konnten, hinkt der Nasdaq Biotech-Index aktuell noch hinterher. So liegt der Branchenindex noch rund 23 % über seinem Höchststand aus dem August 2021. Dennoch ist die Branche in Bewegung. Neben Übernahmen, die im Jahr 2024 drastisch zugenommen haben, stehen bei vielen Unternehmen wichtige Studienergebnisse ins Haus, die den Startschuss für eine Rally geben könnten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 10.05.2024 | 05:00

    TUI, Medigene, Palantir – Kursrücksetzer zum Kauf nutzen

    • TUI
    • Medigene
    • Palantir
    • Reisen
    • Kreuzfahrt
    • Flugpreise
    • Biotech
    • Krebsforschung
    • Krebstherapie
    • solide Tumore
    • Künstliche Intelligenz
    • Big Data
    • Datenanalyse

    Der Kapitalmarkt ist ein dynamisches Umfeld, geprägt von Schwankungen, die Anleger gleichermaßen herausfordern und Chancen bieten. Ein zentrales Element für langfristigen Anlageerfolg ist dabei die Fähigkeit, Volatilität nicht nur zu verstehen und zu akzeptieren, sondern sie auch strategisch zu nutzen. Besonders Rücksetzer bei Aktien, die oftmals durch Marktkorrekturen, politische Unsicherheiten oder sektorspezifische Ereignisse ausgelöst werden, können interessante Kaufgelegenheiten darstellen. Denn hinter jedem Rücksetzer können sich fundamentale Stärken und langfristige Wachstumspotenziale verbergen, die einem temporären Abschwung trotzen. Wir haben drei Aktien herausgesucht, die zuletzt einen Rücksetzer hatten, und beleuchten ihre Zukunftspotenziale.

    Zum Kommentar