Menü schließen




22.12.2023 | 05:55

Vorwärts in die Energiezukunft: Mit BASF, Blackrock Silver und JinkoSolar strategisch investieren

  • Gold
  • Silber
  • Lithium
  • Jinkosolar
  • BASF
Bildquelle: BASF AG

Bei BASF übergibt CEO Martin Brudermüller den Vorstandsvorsitz an Markus Kamieth nach der Hauptversammlung im April 2024. Der Konzern steht vor Herausforderungen im globalen Energiemarkt, bedingt durch die lange Abhängigkeit vom russischen Gas. Kamieth besitzt umfassende Erfahrung im Asien-Geschäft und übt sich in Diplomatie zwischen Fernost und West. Wer lieber direkt auf Rohstoffe setzt, wird bei Blackrock Silver fündig. Ein vielversprechender Explorer mit Gold, Silber und Lithium im Fokus, was es zu einer attraktiven Option für Investoren macht. Mit erfolgreichen Bohrungen und einer beeindruckenden Erfolgsbilanz im US-Bundesstaat Nevada, hat das Unternehmen bereits Erfolge zu verzeichnen. Vorreiter in EE-Technologie finden sich besonders im chinesischen Markt. Auch hier spielt die Fülle an Rohstoffen im Land eine entscheidende Rolle. So setzt JinkoSolar dort auf intelligente Energiespeicherlösungen. Das kürzlich implementierte 42 MWh-Speichersystem im chinesischen Yunnan zeigt technologische Innovation, speziell bei Grid-Ausbau und Netzsicherheit. Angesichts Chinas Fokus auf erneuerbare Energien, BASFs Blick nach Asien und die steigende Nachfrage nach begehrten Rohstoffen, sollten Investoren diese Entwicklungen genau im Auge behalten. Details in diesem Beitrag.

Lesezeit: ca. 6 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , Blackrock Silver | CA09261Q1072 , JINKOSOLAR ADR/4 DL-00002 | US47759T1007

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals
    "[...] Ich würde mich nicht wundern, wenn das Projekt am Ende mehr als 5 Mio. Unzen ausweist. [...]" Gary Cope, President und CEO, Barsele Minerals

    Zum Interview

     

    Asien-Engagement: BASF zwischen Chancen und Risiken unter neuem CEO Markus Kamieth

    Investor-Legende Warren Buffett ist der Ansicht, dass die Qualität des Managements eines Unternehmens ein entscheidender Faktor dafür ist, ob eine Aktie eine gute Investition darstellt. Bei BASF werden dazu die Karten an der Spitze neu gemischt. CEO Martin Brudermüller gibt seinen Vorstandsvorsitz zur kommenden Hauptversammlung im April 2024 an seinen Nachfolger Markus Kamieth. Brudermüller hinterlässt einige offene Baustellen, denen sich Kamieth direkt widmen muss. Der Chemiekonzern befindet sich mitten im Turnaround und wurde von der internationalen und deutschen Energiepolitik kalt erwischt. Der Konzern, der sogar am Bau der Gas-Pipeline nach Russland beteiligt war, musste sich ab Februar 2022 durch Putins Ukraine-Angriff und spätestens ab dem 26. September 2022 seit der Zerstörung der Nordstream Pipeline mit aller Kraft transformieren. Seit August ist klar: BASF wird am Standort Deutschland auch mit Flüssiggas (LNG) von der anderen Seite des Atlantiks aus arbeiten. Ab 2026 bis 2043 plant das US-amerikanische Unternehmen Cheniere, jährlich 800.000 t US-amerikanisches LNG an BASF zu liefern. Die Laufzeit des Vertrages, den die BASF dafür eingegangen ist, beträgt 17 Jahre.

    Nun kommt Markus Kamieth, ein BASF-Urgestein, an die Spitze, der insbesondere in den letzten 3 Jahren das Asien-Geschäft am Standort Hongkong verantwortet hat. Er übernimmt die Leitung für gut 111.000 Beschäftigte in einem globalen Chemiekonzern mit 87 Mrd. EUR Umsatz im Jahr 2022. Die Auswahl eines internen Kandidaten als Nachfolger wird bei BASF hochgeschätzt und bietet laut Personalberater Heiner Thorborg "große Vorteile". Interne Kandidaten seien bereits bekannt, ihre Stärken und Schwächen seien vertraut, was eine bessere Einschätzung ermögliche. Externe Kandidaten hingegen könnten schlechter in die Unternehmenskultur passen. Thorborg betont, dass viele DAX-Konzerne diese interne Herangehensweise bevorzugen, da sie interne Talente aufbauen und entwickeln.

    China strebt offen danach, Taiwan zu integrieren. Für BASF birgt dies sowohl Chancen als auch Risiken, speziell in Bezug auf das Engagement des Unternehmens in China. Markus Mayer, Leiter Aktienresearch der Baader Bank, stellt fest, dass das öffentliche Bewusstsein für dieses Engagement kritischer geworden ist. Trotz der Risiken betont er, dass es für BASF keinen umkehrbaren Weg gibt. Nicht in einem aufstrebenden Markt wie China präsent zu sein, wird als riskanter erachtet. Zudem betreut Kamieth auch aktuell BASF Projekte in Indien, was ebenfalls zu Asien gehört.

    Kamieth hat einiges zu reparieren im BASF-Geschäft. BASF sollte ursprünglich bereits die Trennung von Wintershall Dea vollzogen haben, an dem der Konzern gut 72 % hält. Aktuell hat Putin einige Areale, die rechtlich der Wintershall gehören, kurzerhand staatlich annektiert. Die Trennung der Tochterfirma von der BASF soll nun bis Mitte 2024 abgeschlossen sein. Investoren können gespannt sein, wie Kamieth den Balance-Akt der Geopolitik zum Vorteil ‘seines’ Konzerns größtmöglich nutzen wird.

    Blackrock Silver - Ein Eldorado für Rohstoffinvestoren mit Fokus auf Gold, Silber und Lithium

    Wer als Investor direkt auf Rohstoffe für die Energiewende setzen möchte, ist bei Blackrock Silver an der richtigen Stelle. Mit Gold, Silber und Lithiumvorkommen ist das Explorationsunternehmen ideal aufgestellt, um die steigende Nachfrage der kommenden Jahre in den verschiedensten Industrien zu decken. Das Unternehmen steigert den Wert für seine Shareholder durch zunehmende Bohrungen und damit verbundenen Rohstoff-Vorkommen.

    Blackrock Silver verzeichnet mit 6,12 Mio. t und einer Bewertung von 508,5 g/t Silberäquivalent bei seinem Tonopah West-Projekt sowie einer neu entdeckten Goldader mit Bonanza-Grad bei seinem Silver Cloud-Projekt eine nachgewiesene Erfolgsbilanz in der Exploration.

    Bekannt als die "Königin der Silberlagerstätten" produzierte das US-amerikanische Tonopah Silver District über 174 Mio. oz Ag und 1,8 Mio. oz Au aus etwa 7,5 Mio. t Material. Damit ist es der zweitgrößte Silberdistrikt im "Silberstaat" Nevada nach dem Comstock Lode.

    CEO William Howald ist erfolgreicher Unternehmer und Gründer mehrerer börsennotierter Unternehmen. Seine umfangreiche Erfahrung im Aufbau effektiver Explorationsteams und Erschließung hochwertiger Ressourcen prägt seine Führungsrolle. Zuletzt führte er erfolgreich die Florida Canyon Mine in Nevada zur kommerziellen Produktion und hat über 34 Jahre internationale Bergbau- und Explorationskompetenz. Mit ihm und seinem erfahrenen Führungsteam ist die Wertsteigerung des Unternehmens vorprogrammiert, wenn man Buffets Worte berücksichtigt.

    China auf dem Vormarsch: JinkoSolar setzt auf intelligente Energiespeicherlösungen

    Der zukünftige Vorstandsvorsitzende Kamieth spricht auf dem Karrierenetzwerk LinkedIn eine Leseempfehlung für den Handelsblatt-Artikel aus, der beschreibt, dass das Bild über China in europäischen Medien einseitig verzerrt sei. „Wer vermitteln will, muss mit beiden Seiten offen und jederzeit reden können.“ schreibt Liu Zhengrong. Und so rücken auch Aktien aus China in den Fokus der Investoren. Und das nicht erst seit Alibaba. Der Solarmodul-Hersteller JinkoSolar vertreibt seine Produkte und Lösungen weltweit in den Bereichen Energieversorgung, Gewerbe und Privathaushalte. JinkoSolar ist in Ländern wie China, den USA, Japan, Deutschland, Großbritannien, Chile, Südafrika, Indien, Mexiko, Brasilien und anderen präsent. Die Firma punktet mit einem Wettbewerbsvorteil in Technologieinnovation, einem globalen Vertriebsnetzwerk und der vertikalen Integration von Lieferketten.

    So hat JinkoSolar gerade laut Saur News ein 42 MWh-Speichersystem in der chinesischen Region Yunnan implementiert, was 2024 ans Netz geht. Das integrierte System namens ‘ESS SunTera’ nutzt eine fortschrittliche Flüssigkeitskühlungstechnologie, die Temperaturunterschiede zwischen den Zellen auf bemerkenswerte 2,5 °C begrenzt. Dadurch wird die Lebensdauer verlängert und die Lade-/Entladeeffizienz erheblich verbessert, indem der sogenannte "Fass-Effekt" vermieden wird, der durch ungleichmäßige Zelltemperaturen verursacht wird. Der "Fass-Effekt" bedeutet, die Gesamtstromerzeugung einer Reihe von Solarmodulen hängt mehr von den Ausgangsmerkmalen des schwächsten Moduls in der Reihe ab.

    Die Sicherheitsleistung des Systems wird durch eine fünfstufige Anti-Brand- und Anti-Explosionskonstruktion sowie ein Feuerlöschsystem optimiert. Die hochintegrierte 'ESS SunTera' von JinkoSolar kann in verschiedenen Anwendungen eingesetzt werden, darunter die Reduzierung von aufgegebenem Photovoltaikstrom, die Teilnahme an der Spitzenfrequenzregelung des Stromnetzes und die Verbesserung der Betriebs- und Regelfähigkeit von PV-Projekten sowie deren stabile und zuverlässige Betriebsfähigkeit.

    China baut dank Firmen wie JinkoSolar seit Grid aus, welches notwendig ist, um Stromversorgung flächendeckend durch erneuerbare Energien zu gewährleisten. Investoren sollten - auch auf das ADR Risiko hin - sich diesen Player genauer ansehen.


    Umbruch bei BASF: CEO Martin Brudermüller übergibt den Vorstandsvorsitz im April 2024 an Markus Kamieth, der vor Herausforderungen im globalen Energiemarkt und insbesondere in China steht. Kamieth, mit Erfahrung im Asien-Geschäft, wird die Geschäfte Richtung Fernost weiter ausbauen und dabei auch die USA im Blick behalten, mit LNG-Verträgen und einer Laufzeit von 17 Jahren. Blackrock Silver präsentiert sich als Eldorado für Rohstoffinvestoren mit Fokus auf Gold, Silber und Lithium. Erfolgreiche Bohrungen und die Entdeckung neuer Goldvorkommen bei Projekten wie Tonopah West und Silver Cloud unterstreichen die Erfolgsgeschichte des Unternehmens. Rohstoffe sollten in keinem Portfolio fehlen. JinkoSolar setzt auf intelligente Energiespeicherlösungen, wie das 42 MWh-Speichersystem in Yunnan zeigt. China, als Vorreiter im Ausbau erneuerbarer Energien, setzt verstärkt auf solche Technologien, um eine flächendeckende Stromversorgung sicherzustellen. Der Wechsel an der Spitze bei BASF und die Entwicklungen bei Blackrock Silver und JinkoSolar zeigen die dynamische Lage im Rohstoff- und Energiesektor und bieten Investoren Chancen sowie Herausforderungen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Hauptversammlung – Die Hauptversammlung ist ein Organ einer Aktiengesellschaft und das Mitwirkungsgremium der Aktionäre.
    4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 22.04.2024 | 05:10

    Nach Gold und Silber: Nickel auf dem Sprung! Kinross Gold, Power Nickel, Royal Gold

    • Gold
    • Silber
    • Kupfer
    • Nickel

    Die geopolitischen Unsicherheiten mit der Eskalation zwischen dem Iran und Israel verhalfen den Edelmetallen zu weiteren Kursschüben. So konnte sich Gold trotz technischer Überkauftheit nahe der Marke von 2.400 USD je Unze behaupten, Silber schloss die Woche mit einem erneuten Plus von rund 3 % ab. Im Schatten dessen schieben sich Industriemetalle nach einem schwachen Gesamtjahr 2023 weiter in den Mittelpunkt. Neben Kupfer konnte der für viele kohlenstoffarme Technologien wichtige Rohstoff Nickel in den vergangenen Monaten einen tragfähigen Boden bilden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.04.2024 | 04:45

    Krieg in Nahost und der explosive Rohstoff-Zyklus: Rheinmetall, Renk, Globex Mining und Varta im Fokus!

    • Rüstung
    • Rohstoffe
    • Gold
    • Energiewende
    • Strategische Metalle

    Das ging jetzt aber schnell. Gerade mal eine Woche ist es her, als der Iran einen nächtlichen Angriff auf Israel durchführte. Danach folgten ein paar Tage Bedenkzeit, einige Telefonate mit Washington und der UNO und dann wird am vergangenen Freitag ein israelischer Gegenschlag gemeldet. So richtig klar sind die Agentur-News zwar noch nicht, die Börsen nehmen die aktuelle Unsicherheit aber zum Anlass, endlich mal Luft abzulassen aus dem aufgeblähten System. Denn auch die Notenbanken rudern in den erhofften Zinssenkungen erst mal zurück, zu hoch ist die aktuelle Teuerung und auch die negativen Signale aus der Wirtschaft sind noch nicht überbordend. Summa summarum können sich Rüstungswerte gut behaupten und bei den Rohstoffen beginnt ein neuer Aufwärts-Zyklus. Lang hatte es gedauert, nun braucht es die richtigen Titel im Depot.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 05.04.2024 | 06:10

    Desert Gold Ventures, Barrick, Intel Aktie - Stagflation in den USA als Goldpreisturbo?

    • Gold
    • Asset Management
    • Halbleiter
    • Exploration

    Gold erreicht erneut ein Rekordniveau von über 2.300 USD pro Unze. Investoren wetten, dass die US-Zentralbank Federal Reserve in diesem Jahr noch die Zinssätze senken wird. Schon seit Mitte Februar befindet sich Gold im Aufwärtstrend. Zum einen hat es den Ruf, seinen Wert während Inflationsphasen zu halten oder zu steigern. Zum anderen wird es als Werterhalt angesehen, sollte FIAT-Geld erheblich entwertet werden - schließlich gilt Gold seit Jahrtausenden als Währung. Für Desert Gold Ventures stimmt das Timing, um sein Explorationsbohrungsprogramm in Afrika erfolgreich abzuschließen. Die Nachfrage nach dem Edelmetall ist ungebremst. Gute Zeiten für Gold-Explorer und -Produzenten. Barrick CEO Mark Bristow vermutet eine Stagflation in den USA, die dazu führt, dass der Goldpreis weiter steigen wird. Abnehmende Wirtschaft und steigende Inflation? Kein gutes Umfeld für US-Amerikanische Firmen. Wer den Anschluss zu verpassen scheint, ist Intel. Das Unternehmen gab diese Woche eine Gewinnwarnung heraus. Was Stagflation und Goldpreis für Investoren bedeuten.

    Zum Kommentar