Menü schließen




05.01.2024 | 04:45

Berlin schafft die Öko-Prämie ab, was ist nun mit der E-Mobilität? PlugPower, Prospera Energy, VW und Porsche im Fokus

  • Öl und Gas
  • Automotive
  • E-Mobilität
  • Rohstoffe
  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Investoren, die in 2023 auf Grüne Energien gesetzt haben, fielen ordentlich auf die Nase. Denn im Gegensatz zu vielen Zukunftsprognosen konnte der Sektor Wind und Wasserstoff noch keine nachhaltig positive Entwicklung zeigen. Die Budgets der Regierungen reichen einfach nicht aus, um die noch unprofitablen Energieformen zu fördern. Und private Investoren wollen mit ihren Investments eine Rendite sehen. Vermutlich werden noch über Jahre hinweg modernste Verbrenner-Technologien verfügbar sein, denn sie sind effizient und funktionieren in allen Wetterlagen. Wem am 1. Dezember 2023 bei -10 Grad und 1 Meter Neuschnee im Stromer der Saft ausgegangen ist, kann ein Lied von seinem E-Gefährt singen. Wir blicken auf Titel, die den fossilen Energieansatz in ihrer Seele tragen.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: PROSPERA ENERGY INC. | CA74360U1021 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039 , PORSCHE AG | DE000PAG9113 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    Plug Power: Kann Wasserstoff das schwarze Gold ersetzen?

    Umweltpolitik aus Berlin gleicht oftmals einem Kabarett. Minister Habeck möchte ein riesiges Wasserstoff-Netz bauen, weiß aber gar nicht, woher die Mittel kommen sollen. Denn für die Investition in grüne Infrastruktur braucht es große Steuer- und Subventionsmittel. Der private Investor scheut teure Zukunftsinvestitionen, die keine offensichtliche Rendite abwerfen und auf zweifelhaften ökonomischen Parametern beruhen. Bislang gibt es keinen sachlichen Beweis dafür, dass die Energiegewinnung aus Wasserstoff jemals einen Vorteil gegenüber fossilen Brennstoffen erreichen kann. Die bestehenden Elektrolyseur-Technologien sind im Wirkungsgrad unterirdisch, im Vergleich zu gut operierenden fossilen Verbrennungsvorgängen unter Verwendung von Bio-Diesel.

    Ein gutes Beispiel für überzogene Erwartungen liefert Plug Power. Seit 1997 baut das US-Unternehmen Brennstoffzellen. Der Börsengang erfolgte im Jahr 1999. Zwischenzeitlich erreichte die Marktkapitalisierung fast 50 Mrd. USD, Gewinne hat das Unternehmen dennoch nie geschrieben. Von Hype zu Hype, von einer Klimakonferenz zur nächsten, immer wieder packen Anleger den Strohhalm und investieren neu. Doch wer mit der PLUG-Aktie Geld verdienen wollte, musste immer auf die nächste Hype-Welle warten und auch wieder konsequent abspringen, denn einen nachhaltigen Kursgewinn gab es nur selten.

    Technisch sieht es aktuell aber wieder nach einer Bodenbildung aus. Spekulanten können sich die Aktie im Bereich 4,15 bis 4,25 USD durchaus ansehen. Wichtig ist ein automatischer Stop bei 3,75 USD, sonst könnte das Abenteuer mit neuen Tiefs enden. Nach den Konsensschätzungen der Experten auf der Plattform Refinitiv Eikon soll Plug Power bereits in 2026 schwarze Zahlen schreiben. Wir werden den Titel daher weiter aktiv verfolgen. Das Chance-Risiko-Verhältnis war schon mal deutlich schlechter.

    Prospera Energy – Schritt für Schritt in die nächste Liga

    Die Ölpreise hatten zu Jahresbeginn zunächst merklich zugelegt, am Markt wurde auf Spannungen im Roten Meer verwiesen, wo wichtige Schiffsrouten für den internationalen Handelsverkehr und den Transport von Rohöl verlaufen. Seit Beginn des Krieges im Gazastreifen sind vermehrt Frachtschiffe im Roten Meer von den vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen angegriffen worden. Zuletzt war ein Containerschiff der Reederei Maersk attackiert worden, woraufhin die dänische Unternehmensgruppe ihre Transporte durch das Rote Meer vorübergehend stoppte. Fakt bleibt, dass es täglich etwa 98 Mio. Barrel Öl benötigt, um die Welt zu versorgen. Bleiben Lieferungen aus oder dauern über Gebühr lange, treibt das den Spotpreis nach oben. Nach einem kurzen Sprint bis auf knapp 80 USD, kehrte die Ölsorte Brent wieder auf rund 72,50 USD zurück.

    Kanada ist als rohstoffreiches Land weit weg von allen internationalen Konflikten. Hier können sich Unternehmen entfalten, denn ein klarer Standortvorteil sind niedrige Energiepreise. Wegen der Versorgungsunsicherheit in Europa haben sich viele Firmenneugründungen in Nordamerika angesiedelt, die mit ihren fossilen Bodenschätzen klar den Absatzmarkt Europa im Visier haben. Entsprechende Abkommen wurden mit der deutschen Bundesregierung im Frühjahr 2023 in Ottawa verhandelt.

    Prospera Energy Inc. mit Sitz in Westkanada hat Saskatchewan als Zielgebiet gewählt. Das Unternehmen ist auf die Exploration, Erschließung und Förderung von Erdöl und Erdgas spezialisiert und agiert nun seit Mitte 2023 recht umtriebig in Richtung steigender Förderung und Marktanteile. So konnte die Förderleistung über das Jahr 2023 von 500 Barrel Öläquivalent (BOE) bis zum Jahresende 2023 wieder auf 1.800 BOE entwickelt werden. Der neue CEO Samuel David hat ganze Arbeit geleistet und den Rohstoff-Spezialisten wieder auf Kurs getrimmt.

    Mit Vorkommen von über 400 Mio. Barrel BOE im Gegenwert von etwa 30 Mrd. USD hat Prospera nun exzellente Perspektiven, am Energiemarkt als neuer Player durchzustarten. Über den Winter hindurch möchte das Unternehmen noch viele Neuerschließungen ans Netz bringen, das steigert den Umsatz und macht die Eigenfinanzierung der künftigen Bohrstellen möglich. Die ausgegebenen 411,5 Mio. Aktien indizieren aktuell einen recht niedrigen Marktwert von 35 Mio. CAD. Der Kurs treibt ruhig im Band 0,08 bis 0,11 CAD und bietet nun gute Einstiegsgelegenheiten, denn immerhin liegt der Firmenwert derzeit ca. 50 % unter dem Nettobarwert der Liegenschaften. Höchst interessant!

    Volkswagen und Porsche – Wohin steuert der größte Autobauer Europas?

    Mit der auslaufenden Ökoprämie für E-Fahrzeuge geht die Branche unterschiedlich um. Mercedes-Benz hat entschieden, im Januar einen Sondernachlass auf den von Berlin gestrichenen Kaufanreiz zu bieten, damit die subventionsgetriebenen Käufe noch über die Bühne gehen können. Im restlichen Jahresverlauf müssen sich die Stromer wieder dem harten Wettbewerb stellen. Der Umsatz der „Öko-Flitzer“ dürfte deswegen erheblich einbrechen. Auch die Marke Volkswagen übernimmt neben dem Herstelleranteil zusätzlich auch den bisherigen staatlichen Anteil des Umweltbonus. Die Regelung erfolgt aus Kulanzgründen und gilt für Privatkunden in Deutschland, die bereits bis einschließlich 15. Dezember 2023 ein förderfähiges Fahrzeug aus der vollelektrischen ID. Familie bestellt hatten.

    Die Konzern-Tochter Porsche geht die Entscheidungen aus Wolfsburg mit. Sie war zuletzt an den Kapitalmärkten unter Druck geraten und unterschritt sogar den IPO-Preis von 80 EUR. Die Gründe für den Abgabedruck sind offensichtlich: Analysten befürchten, dass der Macan eine Verkaufslücke aufgrund des Auslaufens des Verbrenners in Europa hinterlassen würde. Zudem sind die Verkaufszahlen im wichtigsten Absatzmarkt China gesunken, dort will man jetzt aber gegensteuern. Noch hat der VW-Konzern seine Probleme, im Geschäft mit der E-Mobilität hinter den chinesischen Anbietern und Tesla aufzuholen. Schlechte Software, viele Reklamationen – es läuft einfach nicht rund. Der Aktienkurs der Mutter und von Porsche sind ein Spiegelbild der aktuellen Lage, die sich kurzfristig kaum bessern dürfte. Beide Aktien sind seit 12 Monaten im Abwärtstrend gefangen, fundamental wäre ein Einstieg lohnenswert. Jedoch weiß keiner, welche großen Probleme im laufenden Jahr noch um die Ecke lauern.

    Im Chartvergleich der letzten 12 Monate befinden sich die Automobiltitel immer noch in der Verlustzone. WTI-Öl konsolidierte zuletzt im Bereich 72 USD. Plug Power versucht mit Verlusten von über 60 % eine erneute Bodenbildung. Prospera Energy läuft stabil seitwärts, könnte aber technisch bald ausbrechen. Quelle: Refinitiv Eikon vom 03.01.2024

    Die Energiemärkte bewegen sich im Rhythmus internationaler Konflikte auf und ab. Öl-Produzenten wie Prospera Energy stört das relativ wenig, denn bei diesen Spotpreisen werden über 30 USD Marge je Barrel erzielt. Für die Fahrzeugwerte dürfte auch 2024 ein herausforderndes Jahr werden. Plug Power muss wohl erneut stark verwässern, wenn die Kassen demnächst wieder leer sind.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Börsengang – Der Hauptzweck eines Börsenganges ist die Eigenkapitalbeschaffung, häufig die größte Eigenkapitalaufnahme in der Unternehmensgeschichte.
    3. IPO – Initial Public Offering (IPO) wird in der Praxis u.a. als Synonym für Aktienerstemission, Börseneinführung, Börsengang, Going Public, Neuemission oder auch Publikumsöffnung verwendet.
    4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    5. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
    6. Erdöl – Fossiler Energieträger, welcher als ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste vorkommt.
    7. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 23.04.2024 | 06:00

    RWE, Kraken Energy, Nel ASA – Deutschlands Industrie unter Druck

    • RWE
    • Kraken Energy
    • Nel ASA
    • Strom
    • Stromspeicher
    • Erneuerbare Energien
    • Gaskraftwerk
    • Atomenergie
    • Atomkraftwerk
    • Uran
    • Atomkraft
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektrolyseur

    Deutschland geht seinen eigenen Weg in der Energiepolitik und setzt in Zukunft komplett auf Erneuerbare Energien. Robert Habeck betonte, dass man jetzt unabhängig von russischem Gas ist. Doch von Unabhängigkeit kann keine Rede sein, denn Deutschland ist zum Nettostromimporteur geworden, der indirekt Gas aus Russland und auch Atomstrom importiert. Denn die Stromspeicher in Deutschland für die Erneuerbaren Energien reichen nicht einmal für eine Stunde. Dazu hat Deutschland mit die höchsten Strompreise, was die Industrie schon heute teilweise dazu veranlasst, ihre Produktion ins Ausland zu verlagern. Atomkraft ist eine Alternative, die emissionsfrei ist. Weltweit werden viele Kraftwerke gebaut. Hier könnte das Uran knapp werden. Ob Wasserstoff das Stromspeicherproblem lösen kann ist derzeit fraglich.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.04.2024 | 04:45

    Krieg in Nahost und der explosive Rohstoff-Zyklus: Rheinmetall, Renk, Globex Mining und Varta im Fokus!

    • Rüstung
    • Rohstoffe
    • Gold
    • Energiewende
    • Strategische Metalle

    Das ging jetzt aber schnell. Gerade mal eine Woche ist es her, als der Iran einen nächtlichen Angriff auf Israel durchführte. Danach folgten ein paar Tage Bedenkzeit, einige Telefonate mit Washington und der UNO und dann wird am vergangenen Freitag ein israelischer Gegenschlag gemeldet. So richtig klar sind die Agentur-News zwar noch nicht, die Börsen nehmen die aktuelle Unsicherheit aber zum Anlass, endlich mal Luft abzulassen aus dem aufgeblähten System. Denn auch die Notenbanken rudern in den erhofften Zinssenkungen erst mal zurück, zu hoch ist die aktuelle Teuerung und auch die negativen Signale aus der Wirtschaft sind noch nicht überbordend. Summa summarum können sich Rüstungswerte gut behaupten und bei den Rohstoffen beginnt ein neuer Aufwärts-Zyklus. Lang hatte es gedauert, nun braucht es die richtigen Titel im Depot.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 18.04.2024 | 04:45

    Achtung Nvidia! Der Turnaround Check für Nel ASA, Saturn Oil + Gas, Lufthansa und TUI

    • Reisen
    • Rohstoffe
    • Touristik
    • Energiewende

    Es sieht nach einer Gipfelbildung in der Künstlichen Intelligenz aus. Die prominenteste Aktie ist hier Nvidia. Mit einer fulminanten Rally konnte der Wert in nur 6 Monaten über 100 % zulegen. Doch nun stottert der Kurs, es gibt seit Tagen keine neuen Höchstkurse mehr. Obere Umkehr auch bei den Charts von TUI und Lufthansa. Die jüngsten Tarifverhandlungen haben das Kostenkorsett arg eng geschnürt. Auch ist durch die vielen Streiks einiges an Umsatzvolumen verloren gegangen. Und nun auch noch die aufflammende Nahostkrise, die die gesamte Region für Urlauber zum Risiko macht. Der Anstieg der Ölpreise lässt allerdings Ölfirmen wieder aufleben. Hier eine Liste interessanter Investments.

    Zum Kommentar