Menü schließen




04.05.2023 | 06:00

Commerzbank, Blackrock Silver, JinkoSolar – Bankenkrise heizt Nachfrage nach Edelmetallen an

  • Commerzbank
  • Blackrock Silver
  • JinkoSolar
  • Bankenkrise
  • Geldmenge
  • Silber
  • Gold
  • Lithium
  • Solarpanel
  • Solaranlagen
  • Photovoltaik
  • Zinsen
Bildquelle: pixabay.com

Der 3. Mai stand im Zeichen der FED Entscheidung. Die Experten gingen von einer vorerst letzten Anhebung der Zinsen aus. Die Zinssteigerungen der letzten Monate sorgten dafür, dass die Kunden ihre Gelder bei den Banken abzogen, die das Geld aber in langlaufende Staatsanleihen gesteckt hatten, die im Wert gesunken waren. Dementsprechend war die First Republic das nächste Opfer und die Vermögenswerte wurden an JP Morgan verkauft. Trotz der Zinsanhebungen bleibt die Inflation auf einem hohen Niveau. Das ist einer der Gründe, warum Edelmetalle wie Gold und Silber zuletzt deutlich zulegen konnten. Silber ist in vielen Industriebereichen wichtig, vor allem bei der Herstellung von Solarpanelen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: COMMERZBANK AG | DE000CBK1001 , Blackrock Silver | CA09261Q1072 , JINKOSOLAR ADR/4 DL-00002 | US47759T1007

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Commerzbank – vor den Quartalszahlen

    Die Turbulenzen im Bankensektor gehen nicht spurlos an der Commerzbank vorbei. Auch wenn man konstatieren muss, dass die europäischen Banken aufgrund der Basel III Vorschriften besser aufgestellt sein sollten, als die Finanzhäuser in Amerika. Grundsätzlich profitiert die Commerzbank von den steigenden Zinsen, da das Kreditgeschäft einen großen Teil des Kerngeschäfts ausmacht. Experten schätzen, dass jedes Prozent, der Bank rund 600 Mio. EUR Plus beschert. So erklärt sich auch das beste operative Ergebnis in 2022 seit mehr als 10 Jahren. Der Konzerngewinn wurde auf 1,4 Mrd. EUR mehr als verdreifacht.

    Die Frage ist, ob das Kreditgeschäft weiter boomt, denn die höheren Zinsen könnten auch zu einer Zurückhaltung beim Abschluss neuer Kredite sorgen. Die Commerzbank hat bereits im Februar einen Rückgang bei den Kreditgeschäften prognostiziert, was auch an den verschärften Kreditbedingungen liegt. Schließlich will niemand faule Kredite in seinen Büchern. Aus Bankkreisen ist zu hören, dass man Immobilienfinanzierungen versucht zu vermeiden, denn dort könnte es zu Ausfällen kommen, da viele Privathaushalte Eigentum aufgrund der geringen Zinsen gekauft haben. Bei der nächsten Refinanzierung könnten dann durch die gestiegenen Zinsen und höheren inflationsbedingten Ausgaben, die Kredite nicht mehr zu stemmen sein.

    Am 17. Mai will das Unternehmen seine Quartalszahlen vorlegen. Am Monatsende steht die Hauptversammlung an und dort soll erstmals wieder eine Dividende beschlossen werden. Nach den zuletzt schwachen Jahren ohne Dividende dürfte das die Anleger freuen. Nachdem die Aktie, nach dem Aus der Silicon Valley Bank, bis auf 8,31 EUR gefallen war, ging es im Anschluss wieder bis auf über 11,00 EUR nach oben. Seitdem die First Republic Bank in Schwierigkeiten geraten ist, ging es wieder bis auf derzeit 9,68 EUR nach unten. Aktien aus dem Finanzsektor bleiben vorerst unter Druck.

    Blackrock Silver – Lithium Vorkommen erweitert

    Blackrock Silver verfügt über zwei bemerkenswerte Gold- und Silberprojekte in Nevada. Vor kurzem wurde auf dem Projekt Silver Cloud eine Bonanza Entdeckung gemacht, die bis zu 70 g/t Gold und 606 g/t Silber freilegte. Das Flaggschiff Projekt des Unternehmens heißt Tonopah. Es gilt als eines der bedeutendsten Silbergebiete Nordamerikas mit einem historischen Hintergrund. Die Zone Tonopah West beherbergt laut einer geschätzten Mineralressource 42,65 Mio. Unzen Silberäquivalent. Im vergangenen Jahr wurde eine neue Gold- und Silberzone auf der Liegenschaft entdeckt, die in geringer Tiefe hochgradige Ergebnisse lieferte. Hinzu kommt ein Lithium Projekt, das in einem Joint-Venture betrieben wird.

    In der Zone Tonopah North wurde im Oktober vergangenen Jahres ein Lithium Vorkommen gefunden. Das Unternehmen hat Tearlach Resources eine Option auf den Erwerb von bis zu 70 % an den Lithiummineralien eingeräumt, vorausgesetzt, es werden kumulative Explorationsausgaben in Höhe von 15 Mio. CAD getätigt, sowie eine Machbarkeitsstudie innerhalb von 5 Jahren abgeschlossen. Das Phase-1-Kernbohrprogramm ist abgeschlossen und hat mittlerweile erste Ergebnisse hervorgebracht. Die ursprüngliche Entdeckung konnte bestätigt werden. Dabei wurden deutlich höhere Lithiumgehalte als zuvor gemeldet. Das mineralisierte Gebiet konnte nach den Ergebnissen von 8 seiner 11 Bohrlöcher auf 2,0 x 2,75 km erweitert werden. Tearlach geht davon aus, dass seine erste Mineralressourcenschätzung noch im Jahr 2023 veröffentlichen wird.

    Damit hat Blackrock Silver gleich 3 Eisen im Feuer. Noch im Mai soll ein 4.300 m Bohrprogramm auf dem Silver Cloud Projekt beginnen, das bis zu 500 m Streichenpotenzial von der Entdeckung aus testen wird. Nach Bekanntgabe der Privatplatzierung, die letztlich 4,38 Mio. CAD in die Kassen spülte, kam die Aktie unter Druck und fiel bis auf 0,275 CAD. Im Anschluss legte die Aktie um mehr als 40 % bis auf 0,39 CAD zu. Seitdem konsolidiert der Wert und wird derzeit mit 0,335 CAD gehandelt. Angesichts der Tatsache, dass die Erneuerbaren Energien gefördert werden und für die Produktion von Solarmodulen Silber wichtig ist, sollte die Nachfrage nach Silber steigen und damit auch der Silberpreis.

    JinkoSolar – Starkes 1. Quartal

    Steigende Energiekosten sorgen dafür, dass sich, sofern möglich, immer mehr Privatpersonen eine Solaranlage aufs Dach montieren lassen. Die Investition sollte sich innerhalb von ein paar Jahren amortisiert haben. Auch sonst wird der Ausbau der Photovoltaik vorangetrieben. Ideale Voraussetzungen für JinkoSolar. Das Unternehmen konnte das auch mit seinen Zahlen zum 1. Quartal bestätigen. Die Solarmodulnachfrage stieg um mehr als 60 % zum Vorjahresvergleich. Interessanterweise treibt vor allem China den Ausbau der Erneuerbaren Energien voran.

    Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 58 % auf 3,4 Mrd. USD während der Nettogewinn auf 114,8 Mio. USD stieg. Das Unternehmen erzielte auch eine erhöhte Bruttomarge von 17,3 %, verglichen mit 15,1 % im Vorjahr. Darüber hinaus hat das Unternehmen erfolgreich 1,4 Mrd. USD an Anleihen ausgegeben, um die Kapazitätserweiterung für fortschrittliche N-Typ-Zellen zu unterstützen. JinkoSolar's Auftragsbestand für 2023 übersteigt 60 %, wobei Bestellungen aus Übersee den größten Anteil haben. Insgesamt scheint das Unternehmen solide Finanzergebnisse und eine starke Nachfrage nach seinen Produkten zu verzeichnen.

    Die erhöhte Marge ist auf einen Rückgang der Polysiliziumpreise zurückzuführen. Es bleibt abzuwarten, ob sich der steigende Silberpreis nachteilig auf die kommenden Quartalszahlen auswirken wird. Sollte die Marge wieder schrumpfen, wäre das einer der Gründe. Die Quartalszahlen sorgten für ein positives Momentum in der Aktie. Allerdings reichte es nicht, um sich aus der Seitwärtsphase zwischen 42,41 USD und 51,71 USD zu befreien. Charttechnisch müsste die Aktie das Gap bis 56,16 USD noch schließen.


    Nachdem der Silberpreis lange Zeit wirklich tief stand, ging die Silberproduktion zurück. Jetzt wo die Nachfrage wächst und der Silberpreis steigt, könnte wieder vermehrt in das Edelmetall investiert werden. Zumal Silber als Einstieg für Privatinvestoren gilt, denen Gold zu teuer ist. Die Commerzbank wird vom Sog der Finanzturbulenzen derzeit unter Druck gesetzt. Die Inflation und die Unsicherheiten in Bezug auf das Geldsystem treiben Investoren in die Edelmetalle. Blackrock Silver verfügt sowohl über Gold, als auch Silber. Seit neuestem gehört auch Lithium zum Portfolio. JinkoSolar benötigt Silber für ihre Produktion, die steigende Nachfrage hat im ersten Quartal zu starken Zahlen geführt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
    4. Hauptversammlung – Die Hauptversammlung ist ein Organ einer Aktiengesellschaft und das Mitwirkungsgremium der Aktionäre.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 28.09.2023 | 04:45

    Achtung längere Korrektur – Jetzt die richtigen Werte kaufen! Bayer, Viva Gold, TUI, BASF auf der Liste

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Chemie
    • Pharma
    • Touristik

    Höhere Inflation, steigende Zinsen. Dieser Zusammenhang dürfte den Kapitalanlegern eigentlich klar sein. Nun hat sich das Zinsniveau in Deutschland aus dem Minusbereich auf 2,77 % im 10-jährigen Bereich aufgeschwungen, die Aktien feierten aber munter mit. Die Party führte dann im Juli einem Allzeithochs bei 16.528 Punkten für den DAX, die fundamentale Lage der Unternehmen verschlechterte sich aber parallel. Erst nach mehrmaligem Warnen der US-Notenbank mündete die explosiv gelaufene NASDAQ auch in eine Korrektur ein. Und sie dauert an. Gestern warnte der Chef der US-Investmentbank J.P. Morgan, Dimon, dass die Welt möglicherweise nicht auf 7 % Kapitalmarktzins vorbereitet ist. Er wie auch Dr. Jens Erhardt, der Chef der Vermögensverwaltung DJE, warnen daher vor stärkeren Rückschlägen an den Börsen. Es gibt Werte, die haben bereits eine starke Korrektur hinter sich gebracht. Hier ein kleiner Überblick.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 13.09.2023 | 06:20

    Mercedes-Benz, Manuka Resources, Nordex – wie Vanadium die Energiewende voranbringt

    • Mercedes-Benz
    • Manuka Resources
    • Nordex
    • Elektromobilität
    • Elektrofahrzeuge
    • Reichweite
    • Vanadium
    • Gold
    • Silber
    • Basismetalle
    • Windkraft
    • Stahllegierung
    • Akku
    • Stromspeicher
    • Goldmine

    Vanadium, ein chemisches Element, spielt in zahlreichen Industriezweigen eine wichtige Rolle, wobei vor allem in den Bereichen Windenergie und Elektrofahrzeuge eine hohe Nachfrage besteht. Seine außergewöhnlichen Eigenschaften machen es zu einer idealen Wahl für diese Branchen. Als Metalllegierung erhöht Vanadium die Festigkeit und Haltbarkeit von Stahl erheblich, was es zum perfekten Material für die Herstellung von Windkraftanlagen und Elektrofahrzeugen macht. Außerdem wird Vanadium in Batterien eingesetzt, um eine höhere Energiedichte und eine längere Lebensdauer zu erreichen. Vanadium wird daher zunehmend als entscheidender Rohstoff für die Gestaltung der Zukunft der Energie- und Mobilitätsversorgung anerkannt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 05.09.2023 | 06:45

    Goldrausch-Stimmung bei NVIDIA und Desert Gold - Betongold Aktie Vonovia bröckelt

    • Gold
    • KI
    • Immobilienmarkt

    Börsenliebling NVIDIA verhält sich nach einem moderaten Rückgang wieder bullish. Über 50 % der NVIDIA-Käufe stammen von S&P 500 Schwergewichten wie Microsoft, Google und Amazon. Alles Unternehmen, die massiv in GPUs investieren, um KI-Modelle zu entwickeln. Die steigende Bedeutung von Künstlicher Intelligenz (KI) und die verstärkte Verwendung von GPUs in dieser Branche tragen ebenso zur gesteigerten Nachfrage nach Gold und anderen Rohstoffen bei, die in der Herstellung von GPUs verwendet werden. Desert Gold, ein Explorations- und Entwicklungsunternehmen in Mali, profitiert von diesem Trend. Ihr Hauptprojekt, das SMSZ-Projekt, erstreckt sich über 440 km² und verfügt über nachgewiesene und angezeigte Goldressourcen von 8,47 Mio. t mit einem Gehalt von 1,14 g/t Gold. Im ehrwürdigen Betongold-Immobilienmarkt kommt es derzeit zu starken Verwerfungen. 31 % des Projektentwicklungsvolumens in Deutschland erfährt Verzögerungen im Wohnungsbau. Was Investoren jetzt unternehmen sollten, um ihr Depot zu sichern.

    Zum Kommentar