Menü schließen




26.10.2020 | 04:50

Corona-Gewinner mit Kaufempfehlungen: TeamViewer, artec, Gecci

  • Corona
Bildquelle: pixabay.com

Corona hält die Welt weiterhin in Atem. Auch die Börse. Es gibt Gewinner und Verlierer der Pandemie. Zu den Gewinnern gehören TeamViewer, artec technologies und Gecci. So unterschiedlich die Geschäftsmodelle der Unternehmen sind, alle drei profitieren davon, dass die Pandemie den Trend zur Digitalisierung des beruflichen und privaten Alltags nochmals beschleunigt hat. Experten haben alle drei Wertpapiere zum Kauf empfohlen und für jeden Anleger ist etwas dabei: TecDax-Konzern, SmallCap und festverzinsliche Anleihe.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE0005209589 , DE000A3E46C5 , DE000A2YN900

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    DZ BANK empfiehlt Teamviewer-Aktie

    Nach dem jüngsten Kursrückrückgang hat die DZ Bank Teamviewer auf die Liste der "Equity Ideas" gesetzt. Das Kursziel liegt bei 62 EUR. Zuvor war die Aktie durch den Verkauf von Anteilen durch den Großaktionär Permira unter Druck geraten. Daher sei die Bewertung der Aktie seit Juli deutlich zurückgekommen. Gleichzeitig das Wiederaufflammen der Covid-19-Krise die Nachfrage nach Fernzugangslösungen erneut verstärken, so Analyst Armin Kremser. TeamViewer sollte von dieser Entwicklung profitieren.

    artec-Aktie von GBC Research empfohlen

    Die artec technologies AG konnte in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres einen Umsatzsprung von 41% verzeichnen. Dabei profitiert die Gesellschaft aus Sicht von GBC insbesondere von der verstärkten Positionierung im Bereich der Systeme zur Gefahren- und Terrorabwehr für Sicherheitsbehörden. Daneben konnte artec laut eigenen Angaben von der eingeleiteten Vertriebsoffensive im Mediengeschäftsbereich profitieren. Gemeinsam mit Partnern bietet artec auch Systeme für Homeschooling und Zugangskontrollen in öffentlichen Gebäuden und im Einzelhandel an.

    artec erwartet für das zweite Halbjahr ein weiterhin dynamisches Umsatzwachstum. Dabei soll der Software- und Service-Anteil signifikant zulegen und damit auch die Konzernmargen. GBC erwartet für 2020 einen Umsatzanstieg von 68% im Vergleich zum Vorjahr. Die Dynamik sollte sich auch in den Folgejahren fortsetzen. Parallel hierzu soll der operative Gewinn in den kommenden Jahren deutlich zulegen. Das Kursziel von GBC für die artec-Aktie liegt bei 5,30 EUR. Damit sehen die Analysten gute 30% Kurspotenzial (aktueller Kurs 4 EUR). Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: www.more-ir.de/d/21747.pdf

    Gecci profitiert von Homeschoooling und Homeoffice

    Selbst im Immobilienbereich macht sich Corona bemerkbar. Während Bürovermieter zittern, seigt sich der Wohnungsmarkt krisenfest. Homeoffice und Homeschooling machen das Wohnen auf größerer Fläche in den Speckgürteln der großen Städte wieder attraktiver. Davon profitiert Gecci YouTube Infovideo. Die Gruppe realisiert bezahlbaren Wohnraum außerhalb der teuren Innenstädte und bietet Kunden einen einzigartigen Erwerbsweg: Mietübereignung.

    Das Geschäftsmodell ermöglicht gut planbare Mieterträge und hohe Cashflows. Davon können Anleger mit einer Unternehmensanleihe mit einem Festzins von 5,75% p.a. profitieren. Das Wertpapier kann ab 1.000,00 EUR zu einem Kurs von 100% an der Börse Frankfurt und außerbörslich gekauft werden. Das Geschäftsmodell hat die Experten des Bond Guides Bericht auf bondguide.de überzeugt. Sie haben die Gecci-Anleihe in ihr Musterdepot aufgenommen.

    „Mit uns investieren sie in den Aufbau eines cashflow-starken Wohnimmobilienportfolios und ermöglichen es Menschen, sich den Traum vom Eigenheim zu erfüllen. Wir verbinden jahrzehntelange Bauerfahrung, moderne Massivhäuser und eine einzigartige Erwerbsalternative. Wir bieten Grundschuldsicherheiten und die DWP AG Wirtschaftsprüfer haben uns bezüglich der Kapitaldienstfähigkeit geprüft“, sagt Gerald Evans, Gründer der Gecci Gruppe und Geschäftsführer der Gecci Investment KG.

    Mit dem Bau und der Finanzierung von Wohnimmobilien in Deutschland bewegt sich Gecci in einem Milliardenmarkt. Allein in 2019 wurden in Deutschland Neubaukredite mit einem Volumen von 263 Mrd. EUR ausgeben – ein Rekord. Dennoch deckt der Wohnungsneubau in den Ballungszentren seit Jahren den Bedarf nicht ab. Die Folge: Mit rund 47% ist die Wohneigentumsquote in Deutschland im europäischen Vergleich niedrig und liegt deutlich unter dem Durchschnitt von 69%. Viel Potenzial also für Gecci.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 30.01.2024 | 06:00

    BioNTech, Cardiol Therapeutics, Evotec – Biotech Aufschwung post-Corona

    • BioNTech
    • Cardiol Therapeutics
    • Evotec
    • Corona
    • Impfstoff
    • Krebs
    • Brustkrebs
    • Herzmuskelentzündung
    • Herzbeutelentzündung
    • Herzinsuffizienz
    • Cannabidiol
    • Studie
    • Medikament
    • Medikamententwicklung

    Nach dem Hype durch die Corona Impfstoffe erlebten viele Biotech Unternehmen eine Flaute. Jetzt mehren sich allerdings die Anzeichen, dass es zu einer Wiederbelebung kommen könnte, und das mit guten Gründen. Nach einer Phase der Stagnation, hervorgerufen durch Marktsättigung und Investorenzurückhaltung, locken frische wissenschaftliche Durchbrüche und innovative Therapieansätze die Anlegerschaft an und treiben das Segment zu neuen Höhen. Die deutschen Biotech Unternehmen konnten mehr Gelder einsammeln als im Vorjahr und das trotz einer schwierigen Lage an den Finanzmärkten. Wir sehen uns heute drei interessante Unternehmen an und beleuchten ihre Chancen in diesem Jahr.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 15.01.2024 | 04:45

    BioTech: Corona ist wieder da! Hier lauern die Verdoppler: BioNTech, Evotec, Defence Therapeutics und Bayer

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Corona
    • Impfstoff
    • Immun-Onkologie

    Corona und die gute alte Grippe haben wir fast schon wieder vergessen, doch aktuell haben sie wieder Hochsaison. Noch bleiben die Regierungen ruhig und halten an der zurückgewonnenen Liberalität fest. Aber um gerade gefährdete Bevölkerungskreise zu schützen, greift Spanien nun wieder zu drastischen Maßnahmen. So soll in allen spanischen Gesundheitseinrichtungen wegen zunehmender Atemwegserkrankungen wieder eine Maskenpflicht gelten. Zuvor hatte es Gesundheitsministerin Mónica García nicht geschafft, die spanischen Regionen von der Notwendigkeit zu überzeugen, die Maskenpflicht aus eigenen Stücken einzuführen. In manchen Teilen des Landes sind die Notaufnahmen der Krankenhäuser wegen eines hohen Patientenaufkommens stark unter Druck. Bei den Biotech-Werten gibt es nach dem Ausverkauf in 2023 erste Erholungstendenzen. Wir blicken auf ein paar ausgewählte Titel mit 100 %-Potenzial.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 03.01.2024 | 06:00

    Bayer, Defence Therapeutics, Pfizer – anschnallen für den Rebound

    • Bayer
    • Defence Therapeutics
    • Pfizer
    • Düngemittel
    • Glyphosat
    • Pharma
    • Impfstoff
    • Krebs
    • Accum
    • AccuTOX
    • Biotech
    • Medikamente
    • Corona

    Sobald das Jahresende naht, beginnt der versierte Aktieninvestor die Steueroptimierung seines Aktienportfolios. In dieser Zeit sind Anleger besonders darauf bedacht, ihre Investitionen zu überprüfen und strategisch so anzupassen, dass die Steuerlast minimiert wird. Dieses Vorgehen, oft als "tax-loss harvesting" oder "Verlustverrechnung" bezeichnet, involviert das geschickte Realisieren von Verlusten, um Kapitalgewinnsteuern zu reduzieren, die auf Gewinne des gleichen Jahres anfallen. So werden Aktien, die sich im Jahresverlauf nicht so gut entwickelt haben, im Dezember oft noch einmal abverkauft. Im neuen Jahr verschwindet der Verkaufsdruck und die Aktien können ihren Rebound starten. Wir sehen uns heute drei mögliche Kandidaten an.

    Zum Kommentar