Menü

Aktuelle Interviews

Florian Renner, Vorstand, BENO Holding AG

Florian Renner
Vorstand | BENO Holding AG
Kreuzstraße 26, 82319 Starnberg (D)

ir@beno-holding.de

+49 89 20 500 410

BENO Holding Vorstand Florian Renner über hohe Margen im Immobilienboom


Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Ryan Jackson
CEO | Newlox Gold Ventures Corp.
60 Laurie Crescent, V7S 1B7 West Vancouver (CAN)

info@newloxgold.com

+1 778 738 0546

Newlox-CEO Ryan Jackson über den Aufbau eines grünen Goldproduzenten mit einem schnellen Wachstumskurs


Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


13.11.2020 | 05:40

Pfizer, BioNTech, Desert Gold: Portfolien mit Gold impfen!

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Nach 3 Tagen schon wieder Ernüchterung!?! Die Gewinner von gestern sind die Verlierer von heute. Seit der Impf-Rakete vom Montag hängen die Märkte dort oben und schauen sich um, ob schon einige weitere Käufer das Krankenbett der letzten Baisse verlassen haben. Leider nein, eher ist es so, dass die Airlines im Schnitt bereits wieder minus 5% tendieren und eine angeschlagene TUI nach weiteren Staatshilfen schielt, das drückt den Kurs auch wieder Richtung 4 Euro. Die Woche begann natürlich sehr schwierig, denn der Dow stieg um 4% auf ein neues Rekordhoch, die Renditen zehnjähriger Staatsanleihen schossen an einem einzigen Tag um fast 17% in die Höhe, da die Anleger Sicherheit abstießen. Der Ölpreis haussierte sogar um 8%, weil man jetzt wieder an ein Erwachen der abgewürgten Konjunktur glaubt. Unterdessen legte der US-Dollar-Index um etwa 60 Basispunkte zu, während manche exotischen Währungen mit höherem Beta sogar sprunghaft anstiegen. Natürlich fragen sich einige Gold- und Silber-Enthusiasten, ob ein Impfstoff ausreicht sowohl das Covid-19-Virus zu töten als auch die Hausse auf dem Edelmetallmarkt, denn Gold und Silber verloren zwischen 5 und 9 Prozent. Wenn man heute jedoch auf die Märkte blickt, dann stehen die Chancen gut, dass vor allem intelligentes Geld anfangen wird, die Dips in den Edelmetallen zu kaufen.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.
"[...] Wir waren schockiert, als die Ergebnisse aus dem Labor zurückkamen, die zeigten, dass die Abraumhalden einen höheren Gehalt hatten als der Minenplan, den wir zu diesem Zeitpunkt entwickelten. [...]" Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Pfizer – Sell on good News

Pfizer und BioNTech gaben am 9. November 2020 bekannt, dass ihr mRNA-basierter Impfstoffkandidat BNT162b2 gegen COVID-19 bei Teilnehmern ohne vorherigen Nachweis einer SARS-CoV-2-Infektion eine signifikante Wirksamkeit gegen CORONA nachgewiesen hat. Grundlage dafür war die erste Zwischenanalyse zur Wirksamkeit, die am 8. November 2020 von einem externen, unabhängigen Datenüberwachungskomitee (DMC) aus der klinischen Phase-3-Studie durchgeführt wurde. Das DMC überprüfte ganze 94 Fälle. Die Fallaufteilung zwischen geimpften Personen und denjenigen, die das Placebo erhielten, zeigte eine Impfstoff-Wirksamkeitsrate von über 90% und zwar 7 Tage nach der zweiten Dosis. Dies bedeutet, dass der Schutz 28 Tage nach Beginn der Impfung, die aus einem 2-Dosen-Schema besteht, erreicht werden kann. Ein echter Durchbruch in der Pandemie, der das Image der Pharmaindustrie praktisch über Nacht wieder deutlich aufgebessert hat. Soweit so gut.

Der Vorstandsvorsitzende von Pfizer hat das hohe Kursniveau indes sofort genutzt um Aktien des Unternehmens im Wert von 5,6 Mio. USD zu verkaufen. Die Informationen über den Verkauf gehen aus Unterlagen hervor, die der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht wurden. Medien berichteten sehr reißerisch über das Thema, wir hingegen beglückwünschen Herrn Albert Bourla, zu dieser guten Portfolio-Entscheidung. Aktien verkauft man eben dann, wenn sie hoch stehen – CHAPEAU!

Die Pfizer-Aktie hatte am Montagmorgen nach der Ankündigung bei 41,94 USD eröffnet, mit einem Plus von 15% gegenüber dem Handelsschluss am Freitag. Seitdem sind die Aktien wieder auf 37,7 USD zurückgefallen. Die Marktkapitalisierung von Pfizer beträgt jetzt stolze 212 Mrd. USD, die Aktie notiert nahe ihrem 10-Jahreshoch – die Anleger sollten es dem CEO eigentlich gleichtun.

BioNTech – Höher, schneller, weiter

Der etablierte Blockbuster-Hersteller Pfizer und das deutsche Junior-Unternehmen BioNTech SE gaben bekannt, dass sie mit der Europäischen Kommission eine Vereinbarung über die Lieferung von 200 Mio. Dosen ihres Impfstoffkandidaten (BNT162b2) gegen COVID-19 an die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) getroffen haben, mit der Option weitere 100 Mio. Dosen nachzuliefern. Die Massen-Impfungen sollen vorbehaltlich des klinischen Erfolgs und der behördlichen Genehmigung bereits Ende 2020 beginnen. Das klingt doch hoffnungsvoll!

Die Impfstoffdosen für Europa werden in den deutschen Produktionsstätten von BioNTech sowie den von Pfizer in Belgien hergestellt. Wenn der besagte Impfstoff von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zugelassen wird, dann gehen die Präparate gemäß EU-Verteilschlüssel an die angemeldeten Bezugsstaaten, die sich im Rahmen dieser Vereinbarung für den Erhalt des Impfstoffs entschieden haben. BioNTech selbst hat bisher noch kaum Produkte auf dem Markt, ist aber auch sehr aktiv in der Krebsforschung. Eine Besonderheit des Corona-Impfstoffes ist, dass er bei mindestens minus 70 Grad Celsius von der Herstellung bis zu Verabreichung gekühlt werden muss, was noch eine weltweite logistische Herausforderung für entsprechende Ultra-Kühltransporte darstellt. Für diese Fälle fällt uns doch ein Standardwert aus dem DAX ein: die Linde Group mit Ihren technischen Gasen – diese Strategie haben bestimmt Wenige auf dem Plan.

Was BioNTech angeht, so schoss die Bewertung der Gesellschaft in nur 6 Wochen in der Marktkapitalisierung von 14 auf 27 Mrd. USD nach oben auf einen Kurs von über 110 USD. Interessanterweise gibt es von den bekannten Emittenten fast nur LONG-Derivate auf diesen Wert. Wenn das mal nicht ein schönes Zeichen für den Ausstieg ist.

Desert Gold – Rapunzel aus der Wüste

Fern ab von der Wirksamkeit wichtiger Impfpräparate gibt es noch andere interessante Ergänzungen für das Depot. Denn sollte alles das, was wir in den letzten 5 Tagen gehört haben, doch nicht so positiv eintreten wie die Masse der Anleger wohl aktuell vermutet, kommt der Sektor Gold und Silber wieder aus der Versenkung. Gestern kletterte das gelbe Metall schon mal wieder auf über 1.880 USD. Das Silber folgt dem ganzen nach und auch Platin ist diesmal mit von der Partie.

Desert Gold Ventures Inc. ist ein nicht mehr so unbekannter Rohstoff-Explorer auf der Suche nach Gold in Mali (Afrika). Das Vorzeigeprojekt des Unternehmens ist das Projekt Senegal Mali Shear Zone, welches sich über eine Fläche von 410 Quadratkilometern in Westmali erstreckt. Weitere Akquisitionen von Beteiligungen waren z.B. an den Goldprojekten Sebessounkoto Sud und Djelimangara in Westmali. Das sind riesige Landstriche mit viel Potenzial, denn der Distrikt ist für ausgiebige Rohstoffvorkommen bekannt. Das Unternehmen ist an der Explorationsgenehmigung Byumba nördlich der ruandischen Hauptstadt Kigali, am Projekt Djimbala sowie an den Projekten Farabantourou und Segala Ouest in Mali beteiligt. Wenn in den aktuellen Bohraktionen eine größere Lagerstätte entdeckt wird, könnte Desert Ventures für die wieder erstarkten Majors in der Goldbranche ein interessantes Übernahmeziel sein. Auch Barrick sucht weitere Projekte in Afrika, da die Produktionskosten im Schnitt 25% niedriger als in den anderen Rohstoffkontinenten angesetzt werden können. Für einen Rohstoffkonzern ist die Bewertung von Desert mit 20 Mio. CAD nur ein kleiner Wimpernschlag in der langen Bilanz.

Die Desert-Aktie neigt aktuell zu großer Volatilität und ist alles andere als langweilig. So hatte sie sich seit Ende Juli bis Oktober 2020 fast gedrittelt, seither aber wieder über 50% zugelegt und das mit deutlich steigenden Umsätzen. Wer hier lethargisch auf den Impfstoff wartet, überhört die Glocke zum erneuten Einstieg!


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 16.11.2020 | 05:40

Velocity Minerals, B2Gold, Delivery Hero: Wir nehmen den Kampf auf!

  • Gold

Die Nachricht von einem Impfstoff gegen Corona mit einer Erfolgsquote von 90% ließ die Aktien seit letztem Montag extrem in die Höhe schnellen. Während der Dow Jones und der S&P 500 neue Rekorde aufstellten, sackte Gold innerhalb eines Tages um ganze 118 USD in sich zusammen. Der größte Tageseinbruch von Gold seit mehr als sieben Jahren machte auch seinen Ausbruch aus einem 3-monatigen Abwärtskeil am vergangenen Freitag charttechnisch zunichte.

Da Gold-Futures in dieser Woche an der Comex unter der Marke von 1.890 USD schlossen, bringt der starke Ausverkauf unterhalb dieser Unterstützung die Möglichkeit mit sich, dass die Zone zwischen 1.750 und 1.800 USD erneut getestet werden wird, bevor die Korrektur der übergroßen Gewinne des Safe-Haven-Metalls einen deutlichen Boden findet. Die Gold-Futures-Basis von 1.800 USD ist technisch gesehen zu einer kritischen Unterstützungsmarke geworden, ein Bereich, der bis zum Bullen-Markt von 2008 zurückreicht.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 06.11.2020 | 04:50

NEL ASA, Velocity Minerals, Barrick Gold - die nächste Chance!

  • Gold

Der Markt macht, was er will. Sah man am Dienstag vor der mit Spannung erwarteten US-Wahl noch einen lang anhalten Zick-Zack-Kurs bei den Wahlergebnissen als Worst Case-Szenario an, zieht der Markt munter weiter. Allein beim Dax wurden, nachdem der Index am Mittwoch unter 12.000 tauchte, fast 700 Punkte gutgemacht. Das Wahlspektakel ist zwar immer noch nicht entschieden, dennoch steigen die Aktienmärkte, als gäbe es kein Morgen. Positiv ins Auge sticht, das Gold die wichtige Unterstützungszone gehalten hat und dynamisch Richtung Allzeithoch marschiert. Ein Ausbruch sollte eine Frage der Zeit sein.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 13.10.2020 | 05:50

Bayer, Barrick, Desert Gold: In Gold we trust!

  • Gold

Weltkonjunktur mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten unterwegs. In den USA liegt der ISM Index für Dienstleistungen wieder leicht auf Expansionskurs. Auch in China deutet die Stimmung im Dienstleistungsgewerbe wieder auf eine veritable Erholung hin. In der Eurozone zeigt sich die vom Analyse-Haus Sentix untersuchte Konjunkturstimmung zwar weiterhin robust, aber ohne neue Hochs. Man erwartet insgesamt wohl einen Ausklang der Pandemie, auch wenn die Ansteckungszahlen wieder steigen. In Deutschland zeigen Wirtschaftsdaten wie Industrieaufträge, -produktion und Exporte im August eine leicht abflachende Erholungsdynamik. Die Börsen schwingen sich trotzdem täglich auf neue Höhen, weil durch die latente Bedrohung aus der Infektionsecke ein weiteres Liquiditätspaket der Regierungen notwendig wird. Das impliziert weiterhin sehr niedrige Zinssätze, einen schwächelnden US-Dollar und steigende Inflationserwartungen. Dies sollte die Nachfrage nach Edelmetallen zumindest auf hohem Niveau halten, wir bleiben deshalb auf der Lauer.

Zum Kommentar