Menü schließen




23.08.2022 | 05:10

Rekorde drängen zum Handeln – Desert Gold Ventures, ThyssenKrupp, BioNTech

  • Gold
  • Stahl
  • Biotechnologie
Bildquelle: pixabay.com

Die Aussage kommt für viele wenig überraschend. So erklärte die Deutsche Bundesbank, dass die jährliche Inflation im Euroraum im letzten Quartal 2022 wahrscheinlich ein neues Rekordhoch erreichen wird, was die Folge von steigenden Rohstoffkosten und Versorgungsengpässen sein dürfte. Zudem hält es Bundesbank-Chef Nagel für möglich, dass die deutsche Wirtschaft im Winter in eine Rezession abrutscht. Somit dürfte es augenscheinlich sein, dass die Währungshüter vor allem im Euroraum das Rennen um die Teuerungsrate verloren haben. Weitere Zinserhöhungen dürften den Wachstumsmotor der Wirtschaft nur noch weiter abwürgen. Es ist Zeit, sich um langfristige Positionen im Edelmetallsektor zu kümmern.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , DESERT GOLD VENTURES | CA25039N4084 , THYSSENKRUPP AG O.N. | DE0007500001

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Justin Reid, President und CEO, Troilus
    "[...] Troilus hat das Potenzial, ein ganzer Gold-Gürtel zu sein. Alle unsere bisherigen Arbeiten deuten darauf hin und jede Bohrung lässt das Bild, das wir vom Troilus-Projekt haben, noch klarer werden. [...]" Justin Reid, President und CEO, Troilus

    Zum Interview

     

    Desert Gold Ventures – Mit Hebel auf den Goldpreis

    Langfristig ist weiterhin von einem stark steigenden Goldpreis mit deutlich neuen Höchstständen auszugehen. Konflikte und Krisen in Taiwan, der Ukraine und anderen Teilen der Erde, dazu eine ausufernde Inflation auf der einen und eine drohende Rezession auf der anderen Seite. Die Zeit der Zinserhöhungen dürfte bereits vorbei sein, ohnehin wurde mit dem ersten Schritt zu lange gewartet, Stichwort „vorübergehende Inflation“. Ein weiteres Anheben dürfte allein in der Euro-Zone neben den Dauerpatienten Italien und Griechenland noch weitere hoch verschuldete Staaten vor ernsthafte Schwierigkeiten stellen.

    So bietet der jüngste Rücksetzer und Fall unter die Unterstützungszone von 1.750 USD je Unze eine weitere Möglichkeit, sich antizyklisch bei Goldminenaktien zu positionieren, um die explodierende Inflation ausgleichen zu können. Wie Jared Scharf, CEO von Desert Gold Ventures in einem Interview anmerkte, sind „im Allgemeinen Goldaktien wie Desert Gold ein Abbild des Goldpreises und reagieren exponentiell auf den Preis, sowohl nach oben als auch nach unten.“ So verlor auch die Aktie des kanadischen Unternehmens seit dem Hoch des Goldpreises im August 2020 rund 80% auf 0,09 CAD. Der Börsenwert des aussichtsreichen Explorationsunternehmens, das auch in Frankfurt gehandelt wird, liegt aktuell bei 14,65 Mio. CAD.

    Das SMSZ-Projekt im Westen Malis umfasst 440 qkm. Quelle: Desert Gold Ventures Inc.

    Desert Gold Ventures konnte in den vergangenen Monaten starke und positive Ergebnisse liefern: Mit dem SMSZ-Projekt in Mali besitzen die Kanadier mit 440 qkm eine der größten nicht-produzierenden Landflächen in Westafrika. In unmittelbarer geographischer Nähe befinden sich mehrere produzierende Tier-1-Goldminen, unter anderem von Barrick Gold, Allied Gold, Endeavour Mining sowie B2Gold. Das Grundstück SMSZ beherbergt gemessene und angezeigte Mineralressourcen von 8,47 Mio.t mit einem Gehalt von 1,14 g/t Gold von insgesamt 310.300 Unzen und abgeleitete Mineralressourcen von 20,7 Mio.t mit einem Gehalt von 1,16 g/t Gold, was insgesamt 769.200 Unzen entspricht.

    Insgesamt wurden bislang in der Umgebung mehr als 23 Goldzonen entdeckt, die nach und nach erschlossen und nach den wirtschaftlichen Gehalten analysiert werden sollen. Bei den jüngst veröffentlichten Ergebnissen konnten überdurchschnittlich gute Gehalte erzielt werden. In der Zone Linnguekoto West konnte Desert Gold beim ersten Bohrloch auf einer Strecke von 27m 1,83 g/t Gold nachgewiesen werden. Ein weiteres Bohrloch in der Zone Barani East schlug die Erwartungen bei weitem. Auf einer Länge von 45m konnten 12,41 g/t Gold nachgewiesen werden. In einer Hausse-Phase würden sich derartige Ergebnisse deutlich in einem Kurssprung niederschlagen. Laut CEO Jared Scharf hat Desert Gold bei weitem eine der niedrigsten, wenn nicht sogar die niedrigsten Entdeckungskosten pro Unze Gold. Somit bietet die sich Aktie, vorausgesetzt man glaubt an einen nachhaltigen Anstieg des Goldpreises, als ein Kandidat für eine Outperformance an.

    BioNTech- Auffrischung schafft Phantasie

    Den Flachwitz zu den Gemeinsamkeiten zu einem Impfstoffhersteller und einem Surfer hat bestimmt schon jeder einmal gehört. Richtig, sie warten beide auf die nächste Welle. Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt wie erwartet vor einer erneuten Corona-Welle im Herbst. „Eine sehr schwere Zeit liegt vor uns“, sagte er jüngst nach einer Gesundheitsministerkonferenz in Magdeburg.

    Geht es nach dem Vorsitzenden des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, soll die Ständige Impfkommission (Stiko) eine umfassendere Empfehlung für die zweite Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus geben. Dass die Ständige Impfkommission (Stiko) den zweiten Booster nun für alle Menschen ab 60 Jahren empfehle, sei gut, sagte Montgomery dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Die Stiko solle jedoch zusätzlich empfehlen, dass auch Menschen unter 60 Jahren, deren "letzte Impfung oder Infektion mindestens sechs Monate zurück liegt, auf Wunsch eine zweite Auffrischimpfung bekommen können", forderte Montgomery. „Auch deutlich Jüngere sollten Zugang zur zweiten Auffrischimpfung haben, etwa wenn sie beruflich mit vielen Menschen in Kontakt kommen und deshalb ein höheres Infektionsrisiko haben."

    Für den Vakzin-Produzenten aus Mainz ist diese Forderung natürlich Wasser auf die Mühlen. Aus charttechnischer Sicht hat die BioNTech-Aktie derartige Meldungen jedenfalls bitter nötig. Nach einem Ausbruch Anfang August auf ein Zwischenhoch bei 185,09 USD fiel das Papier wieder in den Seitwärtskanal auf 147,77 USD zurück. Ein Fall unter den Unterstützungsbereich bei 138 USD würde ein Verkaufssignal generieren, das einen Zielbereich von 120 USD zur Folge hätte.

    ThyssenKrupp – Deutlich höhere Ziele

    Im Gegensatz zur BioNTech-Aktie, geht es beim Papier des größten Stahlherstellers Deutschlands seit Monaten bergab. Allein seit Ende des vergangenen Börsenjahres verlor der Wert über 50% auf aktuell 5,41 EUR. Die zyklische Stahlbranche leidet wie keine andere unter der schwachen Konjunktur.

    Durch die wenig prickelnden Aussichten und die Wahrscheinlichkeit des Übertritts in eine Rezession findet bei derartigen Titeln aktuell mehr oder weniger ein Käuferstreik statt. Die Analystengemeinde ist gespalten über weitere Kursziele der ThyssenKrupp-Aktie. Während die britische Investmentbank Barclays die Einstufung für Thyssenkrupp auf „underweight" mit einem Kursziel von 5,40 EUR belassen hatte, kam nun Jefferies aus der Deckung und wiederholte seine Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 13,80 EUR.


    Auch wenn Gold seinen Unterstützungsbereich bei 1.750 USD je Unze durchbrochen hat, spricht langfristig vieles für das Edelmetall. Als Depotbeimischung kommt Desert Gold Ventures, das jüngst starke Bohrergebnisse lieferte, in Frage. BioNTech steht trotz positiver Nachrichten am Scheideweg. Bei Stahlhersteller ThyssenKrupp könnten die Folgen einer Rezession zu weiteren Kursverlusten führen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 01.12.2022 | 05:05

    Comeback-Aktien: Nel, Aurora Cannabis, Barrick Gold, Tocvan Ventures

    • Gold
    • Exploration
    • Wasserstoff
    • Cannabis

    Gold, Cannabis und Wasserstoff könnten zu den Top-Trends des kommenden Jahres gehören – auch an der Börse. Die Nel-Aktie könnte aufgrund der vollen Auftragsbücher vor einem Comeback in 2023 stehen. Zumindest ist der Umsatz bereits bis Mitte 2024 gesichert. Jetzt muss nur noch der Verlust reduziert werden, um das Kursziel von Analysten zu erreichen. Aurora Cannabis hat die Sanierung weitestgehend abgeschlossen und hofft auf Legalisierung in Europa und den USA. Getrieben von einem starken Goldpreis sind die Minenaktien bereits angesprungen. Jetzt sollten Explorationsunternehmen folgen. Zu ihnen gehört Tocvan Ventures. Und bei dem Goldexplorer können sich Anleger im kommenden Jahr auf einen regelmäßigen Newsflow freuen. Handelt es sich bei den drei Kandidaten um Comeback-Aktien 2023?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 28.11.2022 | 05:55

    Almonty Industries, ThyssenKrupp, Varta – Verdienen mit der wachsenden Wolfram Nachfrage

    • Almonty Industries
    • ThyssenKrupp
    • Varta
    • Wolfram
    • Wolframoxid
    • Stahl
    • Kathodenmaterial
    • Akku
    • Batterie
    • Elektrofahrzeuge
    • Molybdän

    Im Jahr 2021 wurden weltweit 79.000t Wolfram aus den bestehenden Minen abgebaut. 2015 lag die Produktion noch bei 89.400t. Man könnte meinen, dass die Nachfrage zurückgegangen ist und daher die Produktion zurückgefahren wurde, doch das Gegenteil ist der Fall. Laut dem Bericht des British Geological Survey wird die Nachfrage pro Jahr zwischen 3 und 7% steigen und schon bald das verfügbare Angebot übersteigen. Aber nun könnte die Nachfrage kurzfristig deutlich ansteigen, denn Forscher des US Energieministeriums DOE haben einen Weg gefunden, Elektroautos in 15 Minuten aufzuladen. Dazu wird als Kathodenmaterial eine Molybdän Wolfram Niobat Legierung anstelle Graphit verwendet. Wir sehen uns daher drei Unternehmen rund um das Thema Wolfram an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 24.11.2022 | 05:45

    Neues Jahr, steigende Kurse? Aktien von BASF, BioNTech, Manuka Resources im Check

    • Rohstoffe
    • Kritische Metalle
    • Biotechnologie
    • Chemie

    Das Börsenjahr 2022 neigt sich dem Ende und entsprechend richtet sich der Blick auf 2023. Neues Jahr, steigende Kurse? Dies erhoffen sich viele Börsianer und die Chancen stehen gut, dass wir mit dem Ende der Zinserhöhungen im kommenden Jahr wieder steigende Indizes sehen werden. Wir schauen uns heute drei Unternehmen an, die im kommenden Jahr voraussichtlich auf sich aufmerksam machen werden. So ist bei BioNTech die Forschungspipeline prall gefüllt und es stehen zahlreiche Studienergebnisse an.
    Bei BASF lockt die niedrige Bewertung und hohe Dividendenrendite. Doch Analysten warnen vor einem Abschreibungsrisiko. Manuka Ressources überzeugt durch ein profitables Kerngeschäft und ein spannendes Projekt im Bereich der kritischen Rohstoffe könnte zu einer Neubewertung führen.

    Zum Kommentar