Menü schließen




19.11.2021 | 05:08

Sativa Wellness Group, Aurora Cannabis, TUI – Steigende Konsumausgaben für Wellness und Reisen

  • Wellness
  • Cannabis
  • Reisen
Bildquelle: pixabay.com

Laut einer Darstellung von Statista ist der Markt für Gesundheit und Wellness rund 105 Mrd. EUR groß. Allein für Schönheit und Antiaging werden weltweit über 900 Mrd. USD jährlich ausgegeben. Auch die Ausgaben für Reisen nehmen nach einem starken Einbruch im Zuge der Corona-Pandemie wieder deutlich zu. Grund genug, um sich drei Aktien von Branchenvertretern zu widmen. Wer macht das Rennen?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: SATIVA WELLNESS GROUP INC | CA80403E1043 , AURORA CANNABIS | CA05156X8843 , TUI AG NA O.N. | DE000TUAG000

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Sativa Wellness Group – Wieder einen Schritt weiter in Richtung der hochgesteckten Ziele

    Mit der Legalisierung von Cannabis ist eine Milliardenindustrie entstanden. Von diesem Kuchen möchte sich Sativa Wellness ein Stück abschneiden und setzt sich dabei sehr hochgesteckte Ziele. Die Gesellschaft will einer der führenden Hersteller und hochwertigen Vertreiber von CBD- und Wellnessprodukten und -dienstleistungen in Europa werden. Elementar dabei ist die Implementierung einer vollständigen vertikalen Integration der Lieferketten und der Ausbau des Vertriebsnetzes.

    Momentan fokussiert sich Sativa auf Großbritannien und ist dabei in drei Geschäftsbereichen aktiv. CBD-Produkte für Endverbraucher werden unter der Marke Goodbody Botanicals angeboten. Mit der Tochter Phytovista betreibt die Gruppe CBD- und Hanftestlaboratorien. In den Goodbody Wellness Kliniken werden Testdienstleistungen – unter anderem auch COVID-Tests – für Kliniken sowie Direct-to-Consumer und Direct-to-Business-Dienstleistungen per telemedizinischem Beratungsdienst angeboten. Inzwischen hat Sativa über 80 Kliniken in Betrieb. Zuletzt wurde eine Vertriebspartnerschaft in Deutschland bekannt gegeben.

    Kürzlich gab das Unternehmen eine Partnerschaft mit Superdrug Stores bekannt, um eine umfassende Palette von Bluttests anzubieten. Die Vereinbarung umfasst 40 Superdrug-Standorte, an denen geschulte Krankenschwestern Blut für eine Reihe von Tests abnehmen. Der Kunde bestellt den gewünschten Test auf der Website der Goodbody Clinic und kann dann wählen, ob er einen persönlichen Bluttest durchführen lassen, eine Superdrug-Klinik auswählen oder eine der teilnehmenden Goodbody-Filialen für die Blutentnahme nutzen möchte. Geremy Thomas, Executive Chairman, sagt zu den neuen Entwicklungen: "Die Partnerschaft unserer Goodbody-Kliniken mit Superdrug für Wellness-Blutuntersuchungen erweitert die Möglichkeiten für Kunden, den von ihnen gewünschten Test an einem für sie bequemen Ort durchführen zu lassen und ermöglicht ihnen, ihr Wohlbefinden in die eigene Hand zu nehmen."

    Das Unternehmen übertrifft weiterhin die selbst gesteckten Ziele. Dies spiegelt sich auch in den zuletzt veröffentlichten Quartalsdaten wider. Der Umsatz im dritten Quartal wurde gegenüber dem Vorjahresquartal um 977% auf 8,6 Mio. CAD fast verelffacht. Der Bruttogewinn legte auf 4,59 Mio. CAD zu, mit einer sogar noch leicht höheren Steigerungsrate. Die Bruttogewinnmarge wurde mit 53% auf Vorjahresniveau ausgewiesen. Nach einem Verlust von 1,19 Mio. CAD, gelang es mit einem Nettogewinn von 14.000 CAD in Q3 schwarze Zahlen zu schreiben. Die Gesellschaft weist mit einem Börsenwert von rund 26 Mio. CAD ein moderates Bewertungsniveau auf.

    TUI – USA öffnen wieder ihre Tore für Reisende

    Seit einigen Tagen ist für EU-Bürger die Einreise in die USA wieder möglich, sofern diese vollständig geimpft und zusätzlich negativ auf das Coronavirus getestet wurden. Die Deutsche Lufthansa erklärte, man könne eine große Nachfrage verbuchen und rechne in den kommenden Wochen mit einer Auslastung auf Vorkrisenniveau.

    Gerade Weihnachtseinkäufe in New York oder ein Badeurlaub in Florida locken viele Touristen in die Vereinigten Staaten. "Wir sehen einen deutlichen Nachholeffekt bei Reisen, sowohl bei kurzfristigen Buchungen, vor allem von Paaren und Kleingruppen für den November und Dezember, als auch bei langfristigen Reisen von Familien in den Oster- und Sommerferien" erklärte kürzlich der Tui-Deutschland-Chef Stefan Baumert.

    An der Aktie sind diese News komplett vorbeigegangen. Die Anteilsscheine kosteten im ersten Quartal zeitweise noch rund 4,50 EUR, jetzt werden 2 EUR weniger an der Börse aufgerufen. Damit ist der Konzern immer noch mit 2,8 Mrd. EUR bewertet. Die durchschnittlichen Analystenschätzungen für 2021 liegen bei einem Umsatz von 5,6 Mrd. EUR und einem Verlust von 2,2 Mrd. EUR. Der Turnaround soll 2022 eintreten, dann rechnen die Experten mit einem Umsatz von 16 Mrd. EUR und wieder mit schwarzen Zahlen, der Gewinn soll bei 234 Mio. EUR liegen. In Summe halten Analysten den Titel momentan mit „Halten“ für ausgereizt.

    Aurora Cannabis Inc. – Kann die weltweite Nummer zwei dank verringertem Quartalsverlust endlich durchstarten?

    Das kanadische Unternehmen Aurora Cannabis mit Sitz in Edmonton, Alberta, ist zweigrößter Cannabisproduzent der Welt. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 1,9 Mrd. CAD ist das Unternehmen mit 8,74% im Prime Alternative Harvest Index vertreten, direkt hinter Marktführer Tilray (8,96%). Der Produzent von medizinischem und Consumer-Cannabisprodukten, der seit Jahren rote Zahlen schreibt, ist wie andere Cannabis-Titel zuletzt an der Börse unter Druck geraten. Doch es gibt Licht am Ende des Tunnels.

    So ist es Aurora im abgelaufenen Quartal gelungen, seinen Verlust auf -0,06 CAD zu verringern, nach -0,90 CAD im entsprechenden Vorjahresquartal. Analysten hatten einen Verlust von -0,256 CAD prognostiziert. Nach Bekanntgabe der Zahlen legte der Aktienkurs zwischenzeitlich um bis zu 7% zu. Ein Grund für die freundliche Haltung der Anleger dürfte in der Erwartung begründet sein, dass es in den USA demnächst eine bundeseinheitliche Gesetzgebung zum Thema Marihuana geben könnte, die es Unternehmen wie Aurora Cannabis ermöglichen könnten, auf reguläre Dienstleistungen, vor allem im Bankensektor, zuzugreifen.

    In Erwartung einer baldigen Lösung in den USA hatte Aurora bereits 2020 das Unternehmen Reliva LLC., einen der größten amerikanischen Hersteller von CBD-Produkten, übernommen. Dies entspricht auch der Strategie des seit September vergangenen Jahres amtierenden neuen CEO Miguel Martin, sich zukünftig auf profitable Märkte und Nischen zu konzentrieren. Diese Fokussierung macht auf jeden Fall Sinn.


    Alle drei genannten Titel profitieren von steigenden Konsumausgaben in den Feldern Wellness, Gesundheit und Reisen. TUI ist auf dem aktuellen Kursniveau eine attraktive Turnaround-Story. Die Sativa Wellness Group bietet eine spannende Investmentstory bei einer moderaten Bewertung. Sollte es Aurora schaffen, den Verlust weiter zu reduzieren, ist der Titel ebenfalls einen Blick wert.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. CBD – Der nicht-psychoaktive Inhaltsstoff der Cannabis Pflanze wird Cannabidiol (CBD) genannt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 01.12.2022 | 05:05

    Comeback-Aktien: Nel, Aurora Cannabis, Barrick Gold, Tocvan Ventures

    • Gold
    • Exploration
    • Wasserstoff
    • Cannabis

    Gold, Cannabis und Wasserstoff könnten zu den Top-Trends des kommenden Jahres gehören – auch an der Börse. Die Nel-Aktie könnte aufgrund der vollen Auftragsbücher vor einem Comeback in 2023 stehen. Zumindest ist der Umsatz bereits bis Mitte 2024 gesichert. Jetzt muss nur noch der Verlust reduziert werden, um das Kursziel von Analysten zu erreichen. Aurora Cannabis hat die Sanierung weitestgehend abgeschlossen und hofft auf Legalisierung in Europa und den USA. Getrieben von einem starken Goldpreis sind die Minenaktien bereits angesprungen. Jetzt sollten Explorationsunternehmen folgen. Zu ihnen gehört Tocvan Ventures. Und bei dem Goldexplorer können sich Anleger im kommenden Jahr auf einen regelmäßigen Newsflow freuen. Handelt es sich bei den drei Kandidaten um Comeback-Aktien 2023?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 03.11.2022 | 05:10

    Pathfinder Ventures, TUI Aktie, Meta - was sich jetzt als Investment lohnt

    • Reisen
    • Tourismus
    • Meta
    • Wachstum

    Die Kurse der Tech-Aktien wie Meta, Alphabet und auch Microsoft fallen in Hochzinsphasen. Die US-Zentralbank hat zwar den Dollar gestärkt, doch Wechselkursgebühren für international aufgestellte Unternehmen schmälern die Gewinne. Ein Komplementär zum Tech ist das kanadische Unternehmen Pathfinder Ventures. Es betreibt hochmoderne Camping-Resorts im wunderschönen Kanada und kann einen 47%igen Anstieg von Buchungen für den Winterurlaub verzeichnen. Die Belegungsrate von 47% bedeutet auch eine Steigerung von 9% im Vergleich zum Vorjahr. Fernab der surrenden Serverräume und flackernden Bürodeckenlampen erholen sich Familien in der Natur, ohne auf Wi-Fi und weiteren modernen Komfort zu verzichten. Camping ist die ideale Alternative zu Pauschalreisen, etwa von Unternehmen wie der TUI AG. Letztere räumt gerade im Vorstand auf, denn die Nachwehen der Corona-Pandemie sind noch nicht überstanden…

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 14.09.2022 | 05:45

    TUI, Almonty Industries, Bayer – Rebound nach dem Sell-Off?

    • TUI
    • Reisen
    • Almonty Industries
    • Wolfram
    • Molybdän
    • Bayer
    • Chemie
    • Agrar
    • Pharma
    • Prostatakrebs

    Seit dem 8. September hat der DAX über 700 Punkte zulegen können und das trotz Inflation, Stopp der russischen Gaslieferungen und Rezessionsängsten. Die Inflation lag im August bei 7,9%. Die Zinserhöhung der EZB scheint viele Anleger beruhigt zu haben. Es bleibt die Frage, ob sich die Indizes wieder zu neuen Hochs aufmachen. Der S&P hat seinen Abwärtstrendkanal auf Tagesbasis deutlich gebrochen. Noch ist kein Aufwärtstrend ausgebildet, aber solange die letzten Tiefs nicht mehr gebrochen werden, wird es gemäß Charttechnik weiter nach oben gehen. Wir sehen uns daher drei Unternehmen an, die zuletzt stark abverkauft wurden und schauen, ob es einen nachhaltigen Rebound geben könnte.

    Zum Kommentar