Menü schließen




13.04.2023 | 05:05

Vonovia, Barrick Gold, Blackrock Silver: Gold und Silber Aktien wieder gefragt

  • Edelmetalle
  • Silber
  • Gold
  • Lithium
Bildquelle: pixabay.com

Gold und Silber entwickeln sich weiterhin stark. Auch in der laufenden Woche schießen die Preise für die Edelmetalle nach oben. Kursziele für Gold von 2.500 USD bis rauf auf 3.000 USD sorgen für gute Stimmung. Und auch bei Silber werden neue Allzeithochs erwartet. Davon können inzwischen auch die Aktien aus dem Sektor profitieren. Barrick Gold sieht charttechnisch sehr interessant aus und Analysten müssen bei ihren Gewinnprognosen voraussichtlich den unterstellten Goldpreis nach oben anpassen. Der zweite Branchengigant Newmont hat dagegen das Übernahmekarrussel eröffnet. Daher dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis auch die Explorer anspringen. Blackrock Silver beispielsweise verfügt über spannende Silber und Lithium Projekte. Und zwar alles in den USA. Auch bei „Betongold“ sehen Experten erste Einstiegschancen. Nach dem Abverkauf raten Analysten bei der Immobilienaktie Vonovia zum Einstieg.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: VONOVIA SE NA O.N. | DE000A1ML7J1 , BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , Blackrock Silver | CA09261Q1072

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Barrick Gold: Analystenschätzungen zu niedrig?

    Die Experten von researchanalyst.com haben ein Update zu Barrick Gold veröffentlicht und sehen gute Chancen, dass die Aktie in den kommenden Monaten zu den Outperformern an der Börse gehören wird. Nach der jahrelangen underperformance seien Minenaktien in den Portfolios der Anleger noch unterrepräsentiert. Auch bei den Analystenschätzungen gebe es Luft nach oben. Denn das durchschnittliche Kursziel der 17 Barrick begleitenden Analysten liege mit 29,70 CAD (Quelle: Refinitiv Eikon) nicht mehr weit über dem aktuellen Kurs von 26,17 CAD. Aufgrund der hohen Dynamik im Rohstoff-Sektor sei jedoch zu erwarten, dass Barrick höhere Verkaufspreise erzielen können, als einige Analysten erwarten. Mit entsprechenden Aufstufungen dürfte auch der Aktienkurs von Barrick Auftrieb bekommen.

    Operativ und finanziell hat Barrick Gold in den vergangenen Jahren seine Hausaufgaben gemacht. Aufgrund eines starken 4. Quartals hat der Konzern seine Produktionsziele doch noch annähernd erreicht. So lag die endgültige Goldproduktion für 2023 mit 4,14 Mio. Unzen nur 1% unter der Prognose. Die Kupferproduktion lag mit 440 Mio. Pfund in der erwarteten Spanne von 420 bis 470 Mio. Pfund. Aufgrund stabiler Produktionskosten und steigender Verkaufspreise hat Barrick in 2023 etwa 500 USD pro ausgelieferter Unze verdient. Dies ist ein Rekordniveau. Insbesondere aufgrund der Investitionen im Kuper-Sektor ging zwar der operative Konzern-Cashflow von 4,38 Mrd. USD auf 3,48 Mrd. USD zurück, doch die Jahresdividende wurde von 0,37 USD auf 0,65 USD je Aktie angehoben.

    Beim Ausblick ist Barrick optimistisch und setzt auf Erneuerbare Energien. Es sollen 4,2 Mrd. bis 4,6 Mrd. Unzen Gold gefördert werden. Bei Kupfer liegt die Spanne zwischen 420 Mio. und 470 Mio. Pfund. Die Inputkosten werden für 2023 in unveränderter Höhe erwartet. Das Management hat zudem die Transformation des Energiebedarfs hin zu Erneuerbaren Quellen betont. Diese Umstellung sei mit Kosten verbunden, sind aber eine Voraussetzung, um die steigenden ESG-Kriterien von Investmentgesellschaften zu erfüllen. Ein Beispiel für die Fortschritte von Barrick in Sachen Erneuerbare Energie ist die Loulo-Gounkoto Mine. Dort wurde eine Solaranlage installiert, welche den CO2-Ausstoß um 62.000 Tonnen pro Jahr verringert.

    Blackrock Silver: Aktie reif für eine Erholung

    researchanalyst.com weist in dem Update zu Barrick auch darauf hin, dass Anleger ihre Investments im Minensektor diversifizieren sollten. In ein Edelmetall-Portfolio gehören auch Explorer-Aktien. Während die Aktien der großen Konzerne endlich anspringen, haben viele Explorer noch Nachholbedarf. Zu dieser Gruppe gehört auch die Aktie von Blockrock Silver. Der kanadische Explorer fokussiert sich auf die Entwicklung von Projekten im US-Bundesstaat Nevada. Damit wird schon mal ein oft übliches Länderrisiko erheblich reduziert. Zudem setzt das Unternehmen nicht nur auf Silber Projekte, sondern auch auf Lithium.

    Mit dem Projekt Tonopah West besitzt Blackrock Silver wahrscheinlich eines der hochgradigsten unerschlossenen Silberprojekte der Welt. Dabei besteht sogar das Potenzial der Ressourcenerweiterung. Das neu konsolidierte Landpaket umfasst 100 patentierte und 279 unpatentierte Bergbau-Claims auf einer Fläche von 25,5 Quadratkilometern. Die ersten stollenoptimierte Mineralressourcen-Schätzung liegen bereits vor: 2,975 Mio. Tonnen mit einem Gehalt von 446 Gramm für insgesamt 42,65 Mio. Unzen Silber.

    Hinzu kommt ein spannendes Lithium-Projekt. Denn in 2022 hat das Explorationsprogramm nicht nur zu einer Verdoppelung der Mineralisierung über die erste Ressourcengrenze geführt, sondern man hat auch Lithium entdeckt. Ein Lithium-Projekt in den USA ist wohl so wertvoll wie sonst nirgendwo auf der Welt. Denn sie US-Regierung hat die Unabhängigkeit entlang der Wertschöpfungskette der Elektromobilität ausgerufen und fördert den gesamten Sektor massiv. Zwar steht Blackrock Silver mit dem Lithium-Projekt noch am Anfang, doch bereits im laufenden Jahr sind Fortschritte zu erwarten. Im Februar wurde mit einem 3.000 Meter langem Bohrprogramm begonnen. Das Genehmigungsverfahren für ein weiteres 4.000 Meter umfassendes Bohrprogramm läuft. Die Umsetzung ist im laufenden Quartal geplant. Die Finanzierung hat sich Blackrock Silver in den vergangenen Wochen gesichert. Aufgrund der inzwischen abgeschlossenen Kapitalmaßnahmen kam der Aktienkurs unter Druck und bietet derzeit bei 0,37 CAD eine interessante Einstiegschance. Im Januar notierte die Aktie bei über 0,60 CAD.

    Vonovia-Aktie: Zeit zu kaufen?

    Den Einstieg in Vonovia sehen die Analysten von RBC gekommen. Für sie ist die Aktie ein Kauf mit einem Kursziel von 33 EUR. Damit halten die Analysten eine annähernde Kursverdoppelung für möglich. Investoren würden sich derzeit zu sehr auf die finanzielle Lage von Immobilienunternehmen vor dem Hintergrund der steigenden Zinsen fokussieren und die operative Entwicklung ausblenden. Dabei seien bei Vonovia die Perspektiven im operativen Geschäft weiterhin gut. Eine Kapitalerhöhung schließen die Analysten nicht aus, aber aus ihrer Sicht würde dies die Attraktivität der Vonovia-Aktie nicht spürbar verwässern. Auch die DZ Bank gehört bei Vonovia zum Lager der Optimisten. Die Analysten raten zum Kauf der Aktie und haben ein Kursziel von 27,50 EUR. Sie halten die panischen Reaktionen der Anleger in den vergangenen Wochen für übertrieben.

    Aus ihrer Sicht drohe derzeit keine drastische Abwertung der Immobilienbestände. Zu den Pessimisten gehört Barclays. Deren Analysten sehen im gesamten Immobiliensektor weitere Kursrisiken. Die deutschen Wohnimmobilienunternehmen müssten ihre Geschäftsmodelle und Bilanzen erst noch dem veränderten Umfeld hoher Zinsen anpassen. Ihr Kursziel für Vonovia liegt bei 18 EUR. Derzeit notiert die Aktie knapp darüber.


    Gold und Silber glänzen wieder. Die Aktien der großen Produzenten sind inzwischen angesprungen. Barrick Gold ist fundamental gesund, charttechnisch interessant und ein Basisinvestment. Blackrock Silver verfügt über spannende Projekte im Silber und Lithium Bereich, hat die Finanzierung weitere Bohrprogramme gesichert und die Aktie hat Nachholpotenzial. Die Aktie von Vonovia zeigt sich nach dem massiven Abverkauf in den vergangenen Tagen etwas erholt. Doch steigende Zinsen, Abwertungsrisiken des Bestandsportfolios und eine mögliche Kapitalerhöhung können jederzeit wieder für Panik sorgen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.04.2024 | 05:10

    Palantir, Globex Mining, Bayer - Der Trend zeigt nach oben

    • Edelmetalle
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe

    Nach einem erfolgreichen ersten Börsenquartal des Jahres 2024 gönnten sich DAX und Dow Jones in der vergangenen Woche eine wohl verdiente Verschnaufpause. Dagegen setzten die Edelmetallmärkte um Gold und Silber ihre Aufwärtsbewegung fort. Gold markierte zudem mit 2.354 USD je Unze neue Höchststände. Nachdem Goldproduzenten wie Barrick Gold oder Newmont noch im Winterschlaf verharrten, folgen diese seit einigen Wochen dem steigenden Basispreis. Aktuell bietet sich zudem eine Chance bei kleineren Rohstoffwerten, an der Aufwärtsbewegung überproportional zu partizipieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 05.04.2024 | 06:10

    Desert Gold Ventures, Barrick, Intel Aktie - Stagflation in den USA als Goldpreisturbo?

    • Gold
    • Asset Management
    • Halbleiter
    • Exploration

    Gold erreicht erneut ein Rekordniveau von über 2.300 USD pro Unze. Investoren wetten, dass die US-Zentralbank Federal Reserve in diesem Jahr noch die Zinssätze senken wird. Schon seit Mitte Februar befindet sich Gold im Aufwärtstrend. Zum einen hat es den Ruf, seinen Wert während Inflationsphasen zu halten oder zu steigern. Zum anderen wird es als Werterhalt angesehen, sollte FIAT-Geld erheblich entwertet werden - schließlich gilt Gold seit Jahrtausenden als Währung. Für Desert Gold Ventures stimmt das Timing, um sein Explorationsbohrungsprogramm in Afrika erfolgreich abzuschließen. Die Nachfrage nach dem Edelmetall ist ungebremst. Gute Zeiten für Gold-Explorer und -Produzenten. Barrick CEO Mark Bristow vermutet eine Stagflation in den USA, die dazu führt, dass der Goldpreis weiter steigen wird. Abnehmende Wirtschaft und steigende Inflation? Kein gutes Umfeld für US-Amerikanische Firmen. Wer den Anschluss zu verpassen scheint, ist Intel. Das Unternehmen gab diese Woche eine Gewinnwarnung heraus. Was Stagflation und Goldpreis für Investoren bedeuten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 02.04.2024 | 05:10

    Glencore, Almonty Industries, Albemarle - Rohstoffe vor dem Rebound

    • Rohstoffe
    • Rebound
    • Lithium
    • Kupfer
    • Wolfram

    Das erste Quartal des Börsenjahres 2024 ist bereits Geschichte und verlief, entgegen vieler Störfaktoren besser als von vielen erwartet. So erreichte der deutsche Leitindex DAX einen Zuwachs von knapp 11 % und notiert auf einem neuen Allzeithoch. Auch das Edelmetall Gold erreichte per Quartalsende mit 2.233 USD je Unze den höchsten Stand seiner Geschichte. Dagegen hängen wichtige Rohstoffe, die für die Klima- und Zeitenwende benötigt werden, zurück. Nach monatelangen Bodenbildungsphasen bieten sich bei Kupfer, Wolfram oder Lithium auf aktuellem Niveau attraktive Einstiegsmöglichkeiten.

    Zum Kommentar