Menü schließen




04.06.2024 | 04:50

100 % - Banken glatt verdoppelt, jetzt kommt die Gold-Rally! Deutsche Bank, Commerzbank, Desert Gold und Lufthansa

  • Gold und Silber
  • Rohstoffe
  • Touristik
  • Banken
  • Turnaround
Bildquelle: pixabay.com

Die Börse steigt und steigt – soviel verraten die immer neuen Höchststände der prominenten Indizes wie die NASDAQ 100, Dow Jones, Nikkei oder der DAX40-Index. Während internationale Hightech-Titel dabei den Ton angeben, haben mittlerweile auch die Finanzwerte wieder Gewinne wie vor der Corona-Pandemie erzielen können. Das liegt an der zurückgekehrten Zinsmarge. Doch wegen der schlechten Konjunkturlage drohen jetzt Abschreibungen im Kreditbuch. Die allgemein bedrückende Lage lastet auch auf den Tourismus-Unternehmen. Ganz anders bei Gold und Silber. Sie schafften im Mai endlich neue Höchstmarken, hier sollte der Zug schnell weiterrollen. Worauf sollten Anleger jetzt dringend achten!

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: DESERT GOLD VENTURES | CA25039N4084 , DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008 , COMMERZBANK AG | DE000CBK1001 , LUFTHANSA AG VNA O.N. | DE0008232125

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
    "[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

    Zum Interview

     

    Deutsche Bank und Commerzbank – Rückkehr in die Profitabilität geschafft

    Nach einer scharfen Kurswende im letzten Oktober konnten die beiden Finanzhäuser Deutsche Bank und Commerzbank eine beindruckende 60 %-Kursrally aufs Parkett legen. Grund ist die seit Ende 2022 etablierte Marge auf Kredite, die es während der Negativzinsperiode zuvor nicht gegeben hatte. Durch die enormen Kursaufschläge an den internationalen Börsen haben sich auch die Erträge aus dem Vermögensanlagegeschäft stark erhöht. Nun schätzt die Deutsche Bank für die zweite Jahreshälfte Rückgänge im Handel mit Anleihen und Währungen, während der Gesamtumsatz im Bereich Investment-Banking von 30 Mrd. EUR in diesem Jahr auf 32 Mrd. EUR in 2025 steigen soll. Die eigene Transformation und die Integration der Postbank möchte CEO Christian Sewing in 2024 abschließen.

    Bei der Commerzbank ist der deutsche Staat immer noch mit 16,5 % beteiligt. Zuerst als Hemmnis eingestuft, sieht man den Bund mittlerweile als stabilen Ankeraktionär. Mit der Berufung von Manfred Knof als CEO im Januar 2021 machte sich der neue Vorstand endlich an die Arbeit, den Konzern wieder auf Vordermann zu bringen. Die Ausgangslage war denkbar schlecht, denn die Kosten-Ertragsquote (CIR) hatte im Jahr 2020 noch stattliche 81,5 % betragen. Sie ist ein Maß für die Effizienz in der Branche und drückt aus, wieviel eingesetzt werden muss, um einen Euro Ertrag zu generieren. Nach drei Jahren konnte diese Kennzahl in 2023 nun auf 61,4 % reduziert werden. Im ersten Quartal 2024 sank sie sogar weiter auf nur noch 58 %. Als neues Ziel hat Knof für 2027 nun die 55 %-Marke ausgerufen, das sollte nach heutiger Einschätzung mit etwas Disziplin stemmbar sein.

    Auf der Plattform Refinitiv Eikon werden die Bankenwerte zwar mit durchschnittlichen Kurszielen von 16,27 (DBK) bzw. 16,48 EUR (CBK) weiterhin positiv eingestuft. Die Zahl der Kaufempfehlungen sank wegen einiger Rückstufungen aber auf 10 von 21 für die Deutsche Bank und 12 von 20 für die Commerzbank. Wer Zweifel an der deutschen Konjunkturlandschaft hegt, sollte daher langsam Gewinne mitnehmen, denn weit entfernt sind die Kursziele der Analysten nicht mehr.

    Desert Gold – Mehr als 1 Million Unzen in West-Afrika

    Neben den gut performenden Bankenwerten konnte auch Gold in den letzten 12 Monaten über 20 % aufsatteln. Der ewige Widerstand bei 2.150 USD wurde im März geknackt, die Schlußmarke für den Mai lautete 2.328 USD. Zwischenzeitlich wurde sogar ein Hoch von 2.425 USD erreicht. Der kleine Bruder Silber schaffte in derselben Zeit gut 30 % Aufschlag und erhöhte seinen Preis von 22 auf ca. 30 USD. Zwischenzeitlich standen sogar 32,15 USD an der Anzeigentafel. Gold kann derzeit wegen andauernder geopolitischer Unsicherheiten und einer fortlaufenden Geldentwertung wieder steigendes Interesse auf sich ziehen. Der Verlust an Kaufkraft hat in den letzten 3 Jahren nun kumuliert über 25 % betragen, genau diese Realwertlücke konnten Edelmetall-Besitzer erfolgreich schließen.

    Afrika ist seit mehreren 100 Jahren ein Edelmetall- und Rohstoffkontinent. Dort schlummern riesige Potenziale in wichtigen Metallen und Mineralien. Traditionell ist auch die Verbindung zu den westlichen Investoren ein Garant für Investitionen auf dem Kontinent. Der kanadische Explorer Desert Gold Ventures hat seit einigen Jahren die Senegal-Mali-Shear-Zone (SMSZ) im Fokus. Hier wurden bereits 1 Mio. Unzen Gold oberflächennah identifiziert. Momentan laufen weitere Bohrungen und eine Machbarkeitsstudie wird angefertigt. Die aktuelle Ressource sollte sich durch Neuentdeckungen noch stark erweitern lassen, ebenso könnte der Report die Rentabilität eines Abbaus der Oxid- und Übergangsmineralressourcen in den Goldlagerstätten Barani East und Gourbassi West dokumentieren. Damit wäre eine kostengünstige Heapleach-Produktion ab dem Jahr 2025 denkbar.

    Allerdings wird bei herausragenden Ergebnissen auch die Grundlage für Verkaufsgespräche geliefert. CEO Jared Scharf und sein Managementteam haben zuletzt schon einige Majors auf dem Claim sichten können, das Interesse der großen Bergbaugesellschaften ist offensichtlich groß. Wenn der Goldpreis weiter Furore macht, sollte es somit schnell gelingen, einen guten Preis für die Aktionäre der Desert Gold herauszuschlagen. Vergleichbare Projekte sind in Gold-Haussejahren zwischen 70 und 150 USD je Unze Gold im Boden über den Tresen gegangen. Nehmen wir 100 USD je Unze als plausiblen Preis an, so läge der Firmenwert bei mindestens 100 Mio. USD oder 0,65 CAD je Aktie. Ausgehend von 11 Mio. USD Marktkapitalisierung eine glatte 1.000 %-Chance für spekulative Investoren.

    Lufthansa – Ausbruchsversuch gescheitert

    Schlechte Branchen-Perspektiven, Druck über die Kostenseite und Abstufungen von Analysten. Leicht hat es der Kurs der Kranich-Linie derzeit nicht. In der letzten Woche äußerte sich American Airlines äußerst verhalten zum ersten Halbjahr und senkte die Gewinnerwartungen. Zudem gibt es Querelen wegen der angedachten Übernahme der ITA Airways, dem Nachfolger der bankrotten Alitalia. Nach einem Medienbericht hält EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager eisern an Forderungen fest, ITA Airways aus dem Transatlantikbündnis von Lufthansa herauszuhalten. Für Lufthansa verläuft aber genau hier die "rote Linie". Langfristig soll ITA auf jeden Fall Teil des Interkontinental-Angebots der Star Alliance-Gruppe sein. Die EU befürchtet höhere Preise und eine schlechtere Flugabdeckung. Die Übernahme sieht im ersten Schritt eine 41 %-Beteiligung vor, dafür möchte man das Eigenkapital von ITA um 325 Mio. EUR aufstocken. Unter fest definierten Bedingungen soll die Frankfurter Airline in zwei weiteren Schritten zuerst 49 % und schließlich bis 2027 die restlichen 10 % übernehmen.

    Wegen sinkender Nachfrage sieht die US-Investmentbank J.P. Morgan Belastungen für die Branche, welche nur die Billigflieger RyanAir und EasyJet stemmen könnten. Genau 7 von 22 Experten auf der Plattform Refinitiv Eikon sehen bei Lufthansa eine Einstiegschance, sie erwarten immerhin ein durchschnittliches Kursziel von 8,33 EUR, J.P. Morgan votiert nur für 5,70 EUR. Ein KGV 2024e von 5,2 ist für die Analysten wohl noch kein attraktives Kauflevel. Bei einem Buchwert von 8,80 EUR ist die LHA-Aktie derzeit mit 6,30 EUR sehr günstig. Fazit: Zwischen 6,00 bis 6,50 EUR einsammeln und mindestens 2 Jahre liegen lassen. Die Branche verläuft sehr zyklisch.

    Deutsche Bank und Commerzbank haben seit 12 Monaten toll performed. Aktuell gibt auch Gold ein gutes Bild ab, das beflügelt den Explorer Desert Gold. Die Aktie der Lufthansa hat wohl noch eine längere Dürrezeit vor sich. Quelle: Refinitiv Eikon vom 03.06.2024

    Die Börse läuft aktuell sehr selektiv. Während die großen Indizes gut performen, sind 85 % aller Aktien aber immer noch weit von ihren Höchstständen entfernt. Die Hausse entwickelt sich bis jetzt selektiv über Hightech, Rüstung- und Finanztitel. Jüngst haben auch Edelmetalle positiv auf sich aufmerksam gemacht, hingegen kommt im Bereich Touristik noch keine Freude auf.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 12.06.2024 | 04:45

    Nach der Wahl, jetzt Verbrenner kaufen? Mercedes-Benz, Volkswagen, Globex Mining und BYD auf der Teststrecke

    • Automotive
    • Strategische Metalle
    • Rohstoffe
    • E-Mobilität
    • Gold und Silber
    • Kupfer

    Mit der Riesenschlappe des grünen Lagers zur EU-Wahl geht ein Raunen durch die Automobil-Industrie. Wird das Verbrenner-Verbot doch noch zu Gunsten einer allgemeinen Technologie-Offenheit zu Fall gebracht? Die besten herkömmlichen Autos kommen bekanntlich aus Deutschland und sie sind nachweislich nicht klimaschädlicher als die E-Fahrzeuge aktueller Bauart. Die Wähler haben den grünen Schleier nun endlich gelüftet, die Doktrin der Besserwisser ist somit erst mal auf dem Rückzug. Aus klimatechnischer Sicht macht es natürlich Sinn, in Batteriespeicher zu investieren, sie müssen aber nicht zwingend in Autos verbaut werden. Wie können Anleger von der aktuellen Gemengelage profitieren?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 24.05.2024 | 04:45

    Energiewende durch Batterie-Revolution! BASF, Altech Advanced Materials, Siemens Energy und BYD

    • Batterietechnologie
    • Grundstoffe
    • Innovation
    • E-Mobilität
    • Rohstoffe
    • Energiewende

    Und wieder Nvidia! Die NASDAQ gibt weiter den Takt vor. Neben guten Zahlen aus dem Unternehmenssektor beflügelt aktuell die Hoffnung auf baldige Zinssenkungen. Schon im Juni soll es soweit sein. Trotz manifestierter Inflationszahlen ist die Finanz-Community der Meinung, die FED müsste den drohenden Rückgang in der US-Konjunktur durch eine Verbilligung von Krediten verhindern oder zumindest abmildern. Das ist Wasser auf die Mühlen der Dauer-Haussiers im Tech-Sektor. Der NDX schaffte so wieder ein neues Allzeithoch und verpasste mit 18.996 Punkten nur knapp den nächsten Tausender. Nun haussieren auch die Rohstoffe, insbesondere die Batterie-Metalle. Dies lenkt den Fokus auf mögliche Ersatz-Technologien zum Lithium-Ionen-Standard. Welche Aktien machen sich in diesem Sektor auffällig?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 21.05.2024 | 06:00

    K+S, Globex Mining, Barrick Gold – Rohstoffaktien: Jetzt Geld verdienen

    • K+S
    • Globex Mining
    • Barrick Gold
    • Barrick
    • Düngemittel
    • Kali
    • Rohstoffe
    • Edelmetalle
    • Basismetalle
    • Spezialmetalle
    • Mineralien
    • Gold
    • Kupfer

    Der Rohstoffmarkt ist im Jahr 2024 von hoher Volatilität geprägt, beeinflusst durch eine starke Nachfrage, Angebotsengpässe und technologische Umstellungen auf erneuerbare Energien, die beispielsweise Lithium und Kupfer verteuern. Außerdem machen Inflationssorgen Edelmetalle attraktiv als Inflationsschutz, während die Zinspolitik der Zentralbanken ebenfalls ein Faktor ist. Zudem sorgen geopolitische Spannungen für Störungen in Lieferketten und steigern so die Preise. In diesem Kontext gewinnen Investitionen in Rohstoffaktien zunehmend an Bedeutung. Diese Form des Investments erlaubt es, indirekt von den Preisschwankungen und dem Wertzuwachs von Rohstoffen zu profitieren, ohne physisch in die Rohstoffe selbst investieren zu müssen. Wir sehen uns daher heute drei Rohstoffunternehmen an und analysieren ihr Potenzial.

    Zum Kommentar