Menü schließen




12.12.2022 | 04:44

100 Prozent sind möglich: BYD, Varta, Power Nickel, BASF: Aktien der E-Mobilität für 2023!

  • Batteriemetalle
  • E-Mobilität
  • Nickel
Bildquelle: pixabay.com

Angesichts fortgeschrittener Korrekturen an den Börsen, anziehender Inflation und gestörter Lieferketten fragen sich viele Marktteilnehmer, ob der 100-Prozenter auch in 2023 möglich ist? Ist er! Denn derzeit gibt es viele Herausforderungen zur Lösung der Klima- und Energiekrise. Gefragt sind mehr denn je revolutionäre Ideen mit Weitblick. Der Innovations-Druck könnte im Bereich der Batterien für die E-Mobilität nicht höher sein, denn die Themen Reichweite, Lebensdauer und Recycling sind für den Konsumenten noch nicht zufriedenstellend gelöst. Einige Vertreter der Branche haben die Zeichen der Zeit bereits erkannt.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: Power Nickel Inc. | CA7393011092 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    John Passalacqua, CEO und Director, First Phosphate Corp.
    "[...] Große Abraumhalden, wie sie bei der Phosphatgewinnung aus Sedimentgestein entstehen, wird es bei unserem Verfahren nicht geben [...]" John Passalacqua, CEO und Director, First Phosphate Corp.

    Zum Interview

     

    BYD – Die chinesische Nummer 1

    Trotz eines Megadeals mit Sixt und dem Eintritt in die europäischen Automobilmärkte erlebte die BYD-Aktie im Herbst 2022 die größte Korrektur seit 3 Jahren. Erstmals in den Anlegerfokus rückte „Build your Dreams“ im Jahr 2008, als mit Berkshire Hathaway die Beteiligungsgesellschaft des Börsengurus Warren Buffett in den chinesischen Hersteller von Elektrofahrzeugen und Batterien investierte. Das beste Jahr sah BYD dann auch in 2020. Der chinesische Markt für Elektrofahrzeuge boomte und das Unternehmen präsentierte die revolutionäre Blade Battery. Das neue Superaggregat für Elektroautos setzte damals durch seine geringe Hitzeentwicklung nicht nur neue Maßstäbe bei der Sicherheit von E-Autos, die Batterie-Innovation sorgte auch noch für mehr Reichweite und hatte eine deutlich längere Lebensdauer. Die Börse honorierte die Neuheit mit einem Kursplus von über 400 Prozent und Buffetts Investment-Holding verdiente kräftig mit. Doch angesichts zunehmender Spannungen zwischen Washington und Peking, rieten viele Analysten zuletzt zur Vorsicht. Berkshire besaß in der Spitze fast 25% an BYD, durch starkes Reduzieren sank der Anteil zuletzt auf unter 16%. Damit realisierten die Analageexperten aus Omaha über 1 Mrd. USD an Gewinn.

    Trotz steigender Konkurrenz ist BYD ist immer noch die meistverkaufte Elektroauto-Marke in China, den US-Rivalen Tesla hat sie auf dem Heimatmarkt bereits deutlich abgehängt. Denn während BYD im Oktober 103.157 reine Elektrofahrzeuge aus seinen chinesischen Werken auslieferte, waren es laut Daten der CPCA bei Tesla nur 71.704 Einheiten. Die BYD-Aktie hat nach einem Tief bei 20,80 EUR erst mal gedreht und nimmt wieder die 26 EUR-Marke ins Visier. Damit ist der Wert noch gut 60% von seinem Hoch entfernt. Wenn die EU-Stromkrise der Branche nicht einen Strich durch die Rechnung macht, dürften E-Mobile auch in 2023 einen steigenden Marktanteil erobern können.

    Power Nickel – Das nächste Blockbuster-Nickelvorkommen

    Wer an Batterie-Technologien denkt, kommt neben Lithium nicht an Nickel, Graphit und Kobalt vorbei. Der erste kommerziell erhältliche Lithium-Ionen-Akku war der Lithium-Cobaltdioxid-Akkumulator, auch LiCoO 2-Akku, den Sony im Jahr 1991 vor allem in Videokameras einsetzte. Nickel-Mangan-Cobalt (NMC)-Kathoden sind das derzeit erfolgreichste Lithium-Ionen-System, denn sie bieten einen guten Kompromiss aus allgemeiner elektrochemischer Leistungsfähigkeit, hohen Energiedichten und Produktionskosten. Der Erfolg der NMC-Kathoden liegt in der Kombination von Nickel und Mangan begründet, das Nickel bringt die hohe spezifische Energiedichte in das Material.

    Seit 2022 haben die Hersteller von Elektro-Fahrzeugen ein Nickel-Beschaffungs-Problem, denn die Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien verbraucht derzeit 8% der weltweiten Nickelproduktion von jährlich 2,7 Mio. Tonnen. Bei NMC-Batterien beträgt der Nickel-Anteil derzeit etwa 40%, 75% der Weltproduktion stammt dabei aus Russland. Seit Beginn des Ukraine-Kriegs gibt es enorme Engpässe bei Nickel, die Autokonzerne suchen verzweifelt nach alternativen Bezugsquellen. VW will seinen Nickelbedarf zum Beispiel aus Indonesien decken und auch in Nordamerika machen sich mehrere Projekte auf den Weg.

    Der kanadische Explorer Power Nickel (PNPN) besitzt ein Vorzeigeprojekt namens NISK in Quebec. Mit Mineralisierungen für Nickel, Kupfer, Kobalt, Palladium und Platin erschlägt NISK fast alle wichtigen Zukunfts-Metalle in einer Liegenschaft. Power Nickel ist in 2021 aus der Vorgängergesellschaft Chilean Metals entstanden. Heute verfügt die neue Gesellschaft über ein Bergbau-Investitionsportfolio, das auch eine 100%-ige Beteiligung am Projekt Golden Ivan beinhaltet, ein Mineralienvorkommen mit polymetallischen Adern aus Silber, Zink, Gold und Kupfer. Darüber hinaus ist die Gesellschaft auch noch gut mit Konzessionsrechten in Chile vertreten. Sie umfassen fünf Grundstücke mit über 50.000 Acres, welche strategisch günstig im produktiven Eisenoxid-Kupfer-Gold-Gürtel im Norden Chiles liegen.

    Power Nickel möchte sich in Zukunft auf Batterie-Rohstoffe konzentrieren. Laut einer Studie des Nickel Institutes aus dem Jahr 2021 wird sich der Ni-Anteil an modernen Batterien von ca. 39 auf 58% im Jahr 2025 entwickeln. Mit seinem NISK-Projekt ist Power Nickel sehr gut positioniert, hochwertiges Nickel für die Batterieproduzenten zu liefern, denn jüngste Bohrergebnisse lieferten einen Gehalt von 1,17% Nickel mit hoher Reinheit. Gerade konnte sich die Gesellschaft mit 4,19 Mio. CAD refinanzieren, das schafft Raum für weitere operative Schritte. Die chancenreiche PNPN-Aktie ist trotz dem aktuell schlechten Umfeld für Explorer seit 6 Wochen stark im Aufwind und legte bereits ordentlich zu.

    BASF und Varta – Zwei interessante Batterie-Player mit Chancen

    Zwei Aktien aus dem industriellen Bereich machen zurzeit Furore. BASF kann trotz steigender Energiepreise gute Zahlen vermelden, die Rohstoff-Tochter Wintershall-DEA hilft gewaltig. Bei Varta bereiten die aktuellen Marktverhältnisse Sorgen, denn die Abnehmer verhalten sich zögerlich und auch die Überwälzung stark gestiegener Produktionskosten will derzeit noch nicht gelingen.

    Für BASF ist der Analysten-Konsens jüngst wieder deutlich positiver, als das noch zu Beginn des Ukraine-Konflikts der Fall war. Mittlerweile hat BASF versichert, dass man auch mit 50% weniger Gas recht gut zurechtkommt. Gleichzeitig spielen die gestiegenen Preise an den Weltmärkten dem Marktführer für chemische Vorprodukte in die Karten. Denn wer aktuell liefern kann ist gefragt, Lieferkettenprobleme gilt es zu überwinden. BASF hat sich strategisch entschieden, 10 Mrd. EUR in China zu investieren. Auch wenn das öffentlich lautstark kritisiert wird, nähern sich die Ludwigshafener damit konsequent den Wachstumsmärkten. Dass die Perspektiven in Europa nicht zu großen Investitionen anregen, ist nachvollziehbar. Letztlich ist der Weltkonzern auch seinen Aktionären verpflichtet und unterliegt nicht dem Diktat aus Berlin oder Brüssel. Behauptete Gewinne und eine attraktive Dividendenpolitik locken bei BASF im Bereich von 47 EUR zum Einstieg.

    Varta hatte zuletzt einige Probleme zu bewältigen, die Ausblicke mussten mehrfach revidiert werden. Die Aktie folgte dem Desaster und fiel seit 2020 von rund 180 auf 26 EUR. Aktuell scheint der Verkaufsdruck aufgrund etwas positiverer Analystenstimmen wieder nachzulassen. Das schafft Raum für eine kleine technische Erholung, fundamentale Kaufgründe sehen Analysten derzeit nicht. Die mittlere Kurserwartung auf Sicht von 12 Monaten liegt bei niedrigen 31,30 EUR. Belassen sie Varta dennoch auf der Watchlist und warten sie positive Aussagen des Managements ab. Die ersten 20% im Turnaround sind bekanntlich am riskantesten und sollten Profis überlassen werden.


    Der Batteriemarkt steht unter Starkstrom. Schnell muss es laut Gesetzgeber gehen, damit das Thema Klimaschutz endlich greifbare Fortschritte liefert. BYD, BASF und Varta besetzen die industrielle Seite, Power Nickel wächst mittelfristig zum Rohstoff-Förderer in Nordamerika heran oder wird vorher wegen seiner attraktiven Liegenschaften übernommen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 28.02.2024 | 04:45

    E-Mobilität versus Verbrenner: Tesla und BYD strudeln, Mercedes-Benz und Globex Mining en vogue!

    • Automobile
    • E-Mobilität
    • Klimawende
    • Rohstoffe

    Das Tesla-Werk in Brandenburg leitet verschmutztes Abwasser in die Kanäle ein. Zulässige Grenzwerte bei Phosphor und Stickstoff werden um bis das Sechsfache überschritten. Elon Musk hat auf die Vorwürfe noch gar nicht reagiert, denn er plant emsig an der Erweiterung seiner Produktionsstätte. Würden die Behörden hier durchgreifen, könnte das Werk auch einem Produktionsstopp unterliegen, bis die schädlichen Quellen beseitigt sind. Wieder einmal prallen Umweltschutz und die Klimadebatte auf den Egoismus ausländischer Produzenten, für die geltende EU-Rechte offensichtlich nicht auf dem Radar stehen. Die Wasserdebatte ist nämlich wirklich nicht neu. Anliegende Gemeinden haben seit Inbetriebnahme des Werks in Grünheide mit einem Absinken des Grundwasserspiegels zu kämpfen, weil das Werk eine unzulässige Menge an Wasser entnimmt. Wem Tesla damit unsympathisch ist, der sucht nach anderen Möglichkeiten im Automobil-Sektor!

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 01.02.2024 | 04:45

    Verbrenner versus Batterie! BYD, Altech Advanced Materials, Mercedes und VW im Fokus

    • Alternative Energien
    • Batterie
    • Hightech
    • E-Mobilität
    • Automotive

    Das Jahr 2024 läuft für den Hightech-Sektor bis jetzt wie geschmiert. Alles was nach „Künstlicher Intelligenz“ riecht, wird relativ unreflektiert deutlich höher an der Börse bewertet. Im DAX 40-Index hat das vor allem Siemens und SAP bewegt, hinzu kam das Thema Rüstung, das wiederum Airbus und Rheinmetall in neue Sphären katapultierte. An der Nasdaq geht es noch schneller, hier sind es vor allem Microsoft und Nvidia, die Furore machen. Die besonders von der Berliner Ampel favorisierte E-Mobilität gerät hingegen wegen der Abschaffung der Umweltprämie im Dezember 2023 ins Straucheln, denn Kunden entscheiden sich neben chinesischen E-Importen auch wieder für hiesige Verbrenner. Wir analysieren die aktuellen Chancen für Investoren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.01.2024 | 04:45

    Berlin schafft die Öko-Prämie ab, was ist nun mit der E-Mobilität? PlugPower, Prospera Energy, VW und Porsche im Fokus

    • Öl und Gas
    • Automotive
    • E-Mobilität
    • Rohstoffe
    • Wasserstoff

    Investoren, die in 2023 auf Grüne Energien gesetzt haben, fielen ordentlich auf die Nase. Denn im Gegensatz zu vielen Zukunftsprognosen konnte der Sektor Wind und Wasserstoff noch keine nachhaltig positive Entwicklung zeigen. Die Budgets der Regierungen reichen einfach nicht aus, um die noch unprofitablen Energieformen zu fördern. Und private Investoren wollen mit ihren Investments eine Rendite sehen. Vermutlich werden noch über Jahre hinweg modernste Verbrenner-Technologien verfügbar sein, denn sie sind effizient und funktionieren in allen Wetterlagen. Wem am 1. Dezember 2023 bei -10 Grad und 1 Meter Neuschnee im Stromer der Saft ausgegangen ist, kann ein Lied von seinem E-Gefährt singen. Wir blicken auf Titel, die den fossilen Energieansatz in ihrer Seele tragen.

    Zum Kommentar