Menü schließen




2020-08-04 06:50

Bahnzulieferer überzeugen: Schaltbau robust, SBF stark

  • Bahn
Bildquelle: pixabay.com

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie haben sich vergangene Woche verdeutlicht. Im zweiten Quartal 2020 ist die Konjunktur weltweit eingebrochen. Unter anderem in Deutschland um 10% und europaweit um 12%. Davon weitestgehend unbeeindruckt zeigten sich die Bahnzulieferer Schaltbau und SBF. Beide freuen sich über volle Auftragsbücher und langfristige Projekte. Denn weltweit wird in die Schiene als umweltfreundliche Mobilitätsalternative investiert. Schaltbau meldete für H1 einen Umsatzanstieg um 2,6% auf 239,3 Mio. EUR und einen EBIT-Anstieg von 9,4 auf 9,6 Mio. EUR. Die Analysten von EQUI.TS bewerten die Zahlen als „robust“ und empfehlen die Aktie zum Kauf. SBF meldete sogar einen Gewinnsprung um 79%. Zudem sorgen der mögliche Markteintritt in den USA und Übernahmen für Kursphantasie.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 1 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE0007236101 , DE000A2AAE22

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    SBF im ersten Halbjahr - Umsatz und Netto hoch

    Die SBF Gruppe, Technologie- und Marktführer im Bereich der Decken- und Beleuchtungssysteme für Schienenfahrzeuge in Europa, hat den Umsatz und den Ertrag im ersten Halbjahr 2020 signifikant gesteigert. Die Corona-Krise hatte bisher keine signifikanten Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung, da die Branche systemrelevant ist und innerhalb sehr langfristiger Zyklen arbeitet. Im ersten Halbjahr 2020 hat die SBF-Gruppe den Umsatz von 8,0 Mio. Euro um 25,7% auf 10,0 Mio. EUR gesteigert. Gleichzeitig hat SBF die Effizienz weiter verbessert und die Ertragskraft auf allen Ebenen überproportional gesteigert: Das EBITDA um 64,8% auf 2,2 Mio. EUR und den Halbjahresgewinn sogar um 78,9% auf 1,7 Mio. EUR. Die Eigenkapitalquote lag zum Bilanzstichtag bei sehr soliden 71,7%.

    Erster Produktionsstandort in den USA

    Rudolf Witt, Vorstandsmitglied der SBF AG: „Das Geschäftsmodell von SBF zeigt sich weiterhin robust gegenüber den Corona-bedingten gesamtwirtschaftlichen Verwerfungen. Zwar beobachten wir vereinzelt, dass Auftraggeber Bestellungen etwas verspätet abrufen. Dennoch sollten wir die positive Geschäftsentwicklung auch im zweiten Halbjahr weiter fortsetzen.“ Im strategischen Fokus von SBF steht in der zweiten Jahreshälfte 2020, die führende Marktstellung durch gezielte Expansion weiter zu stärken. Dafür treibt die Gruppe die Vorbereitungen für den ersten Produktionsstandort in den USA voran und prüft Übernahmen. Klare Voraussetzung für mögliche Mehrheitsbeteiligungen ist, dass sie die SBF-Gruppe technologisch ergänzen und sich Synergieeffekte erzielen lassen.

    GBC Research sieht Wachstumspotenzial

    Die Analysten von GBC Research erwarten von SBF ein deutliches Wachstum im Gesamtjahr 2020 und darüber hinaus. Der Umsatz soll von 16,9 Mio. EUR in 2019 auf 21,4 Mio. EUR und das Nettoergebnis von 3,0 Mio. EUR auf 3,55 Mio. EUR zulegen. Für die Folgejahre 2021 und 2022 rechnet GBC mit einem weiteren Wachstum der Umsatzerlöse von 24,30 Mio. EUR sowie 27,90 Mio. EUR. Das Nettoergebnis soll auf 3,88 Mio. EUR bzw. 4,51 Mio. EUR zulegen. Das Kursziel von GBC für die SBF-Aktie liegt bei 9,50 EUR. Dabei könnten die avisierte Expansion in die USA und/oder eine Übernahmen für neue Kursphantasie sorgen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Eigenkapitalquote – Das Verhältnis vom Eigenkapital in Relation zum Gesamtkapital.