Menü

Aktuelle Interviews

Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


Bill Guy, Chairman, Theta Gold Mines Limited

Bill Guy
Chairman | Theta Gold Mines Limited
Level 35 (ServCorp), Intl Tower One 100 Barangaroo Ave, 2000 NSW Australia (AUS)

info@thetagoldmines.com

+61 2 8046 7584

Interview Theta Gold Mines: Dieses Team hat schon 20 Minen in Produktion gebracht


David Mason, Managing Director, CEO, NewPeak Metals Ltd.

David Mason
Managing Director, CEO | NewPeak Metals Ltd.
Level 27, 111 Eagle Street, QLD 4000 Brisbane (AU)

info@newpeak.com.au

+61 7 3303 0650

Interview NewPeak Metals: Viele Chancen auf den großen Erfolg


31.05.2021 | 04:13

Bitcoin versus Rohstoffe – Hausse vor der Tür! Millennial Lithium, Orocobre, Thyssen, NSJ Gold

  • Rohstoffe
  • Gold
  • Lithium
Bildquelle: pixabay.com

Das könnte noch böse enden! Die Kryptowelt korrigiert ordentlich, der Bitcoin hat nun über 50% von oben eingebüßt. Ob es das Verbot in China war oder schlichtweg eine Übertreibung – wir wissen es nicht. Fakt ist, dass die Aktien genauso wie die Renditen weiter steigen, d.h. der Inflationstrend bei Vermögensgütern jeglicher Art ist wieder mal voll im Gange. Noch stören sich der Aktien- und Immobilienmarkt nicht an den höheren Zinsen und auch die Rohstoffe markieren täglich neue Bestmarken. Die Hausse im Bereich Rohstoffe scheint begründet, wenn man die physische Knappheit bei Holz, Eisen, Nickel, Kupfer und Aluminium bewerten möchte. Gleiches trifft eigentlich für Gold und Silber zu. Ob es bei Lithium auch bald wieder los geht?

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG
"[...] Die Dominanz Chinas ist unter anderem ein Grund dafür, weswegen wir uns so stark auf dem Wolfram-Markt engagieren. Hier sind rund 85% der Produktion in chinesischer Hand. [...]" Dr. Thomas Gutschlag, CEO, Deutsche Rohstoff AG

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Millennial Lithium – Lithium in Batteriequalität aus Pastos Grandes

Bei Millennial Lithium läuft zwar der Kurs seit langem seitwärts, die Minenarbeiten in Argentinien zeigen aber durchaus Fortschritte. Das Unternehmen meldete jüngst, während der Inbetriebnahme der Pilotanlage auf dem Pastos Grandes Projekt in Argentinien, die Produktion von Lithiumcarbonat in Batteriequalität (99,96%). Die Probe stammt aus der ersten Charge der Sole, die in der Pilotanlage des Unternehmens auf dem Projekt Pastos Grandes in der argentinischen Provinz Salta verarbeitet wurde.

Damit erreicht Millennial einen wichtigen Meilenstein. Das Sole-Einsatzmaterial stammte aus der unternehmenseigenen Produktionsbohrung PGMW17-04 auf dem Pastos Grandes Salar. Hier wird Sole in Teiche gepumpt, in denen das Lithiumkarbonat allein durch Sonnenverdampfung konzentriert wird. Die Testergebnisse in der Partikelgrößenbestimmung (PSD) zeigen, dass das Lithiumcarbonat-Produkt eine typische Größenverteilung aufweist und für eine Mikronisierung in der Batterieanwendung geeignet ist. Das Prozessdesign für das Projekt Pastos Grandes zeigt somit „Technical Grade“- Industriestandards, um exportfähiges Lithiumkarbonat zu produzieren. Die Verunreinigungswerte im Endprodukt sind sehr niedrig und entsprechen den Spezifikationen von Batterieherstellern.

Die Millennial-Aktie läuft derzeit in einem engen Band technisch seitwärts. Für einen neuen Aufwärtspusch wäre die Überwindung der 2,30 EUR-Marke wichtig.

Orocobre Ltd. – Gute Zahlen aus Argentinien

Auch Orocobre kann mit guten Zahlen aufwarten. Der ebenso in Argentinien tätige Lithiumproduzent meldete letzte Woche, dass seine Lithiumkarbonatproduktion im ersten Quartal 2021 bei 3.232 Tonnen lag, das bedeutet einen Anstieg von 18% gegenüber 2.732 Tonnen im Märzquartal 2020. Bereits 55% der Produktion erreichte einen Reinheitsfaktor in Batteriequalität.

Weiterhin wird berichtet, dass die Solekonzentration auf einem höheren Niveau als in den letzten Jahren liegt, was zu steigenden täglichen Produktionsraten, einer höheren Anlagenausbeute und niedrigeren Kosten führt. Die Produktverkäufe beliefen sich auf 3.032 Tonnen Lithiumcarbonat, ein Plus von 20% im Jahresvergleich, aber ein Rückgang von 30% im Vergleich zum Dezemberquartal 2020. Der Gesamtumsatz stieg im Vergleich zum Märzquartal 2020 um 46% auf 17,7 Mio. USD.

Die kürzlich bekanntgegebene Fusion mit dem Lithium-Produzenten Galaxy Resources lässt den fünftgrößten LI-Förderer entstehen. Zum Ende des Quartals verfügte Orocobre über Barbestände i.H.v. 185 Mio. USD. Orocobre geht in seiner Planung davon aus, dass sich der Lithiummarkt weiter erholen wird. Die Begründung liegt in den durchschnittlich erzielbaren Verkaufspreisen für Lithiumkarbonat. Sie stiegen im Vergleich zum Dezember 2020 um mehr als 50%, da die Kathodenhersteller ihre Produktion als Reaktion auf die hohe Nachfrage aus dem e-Mobility-Sektor weiter erhöhen. Der Kurs von Orocobre ist wieder knapp vor seinem Top aus dem Jahr 2018. Gegenüber Mai 2020 stieg die Aktie bereits um 184% - sie ist damit ein Bestperformer der Branche.

Thyssen – Klimaneutralität aus dem Hochofen?

Die Stahlindustrie steht vor der großen Herausforderung, den Wandel zur Klimaneutralität zu schaffen. Aber „grüner Stahl“ ist teuer und für seine Herstellung muss zunächst einmal viel Geld investiert werden. ThyssenKrupp hat die Zeichen der Zeit zwar erkannt, doch auch die Konkurrenz schläft nicht.

Letzte Woche gab es ein Gipfeltreffen zwischen Industrie und Politik, diskutiert wurde dabei angestrengt über die ökonomisch sinnvollen Möglichkeiten, Klimaschutz und Stahlproduktion in einen Gleichklang zu bringen. Die Branche ist davon noch Jahre entfernt. Stahl-Manager erwarten sich eine finanziell gestützte Begleitung der neuen Klimaschutzgesetzgebung, gerade im Hinblick auf die in Deutschland mögliche Veränderung der Regierung. Die Milliarden-Investitionen werden daher nur in Angriff genommen werden, wenn der Stahlstandort Deutschland auch politisch getragen ist.

Entscheidend sind auch ein fairer Wettbewerb ohne Billigimporte, eine Stärkung der Nachfrage nach „grünem Stahl“ oder die Sicherung wettbewerbsfähiger Preise. Derweil bleibt aber auch die europäische Konkurrenz nicht untätig. So will etwa das schwedische Start-Up H2GS bis 2030 fünf Millionen Tonnen fossilenergiefreien Stahl produzieren. In das Unternehmen ist nun auch der Autobauer Daimler eingestiegen, der seine Lieferkette in Zukunft ebenfalls CO2-neutral gestalten will.

ThyssenKrupp hat noch einen weiten Weg vor sich. An den nötigen Zukunfts-Investitionen führt allerdings kein Weg vorbei, doch Gewinne dürfte der nötige Wandel in der Stahlbranche anfangs nicht abwerfen. Genau das ist das Problem: Thyssen kann eine solche Transformation bilanziell gar nicht stemmen. Die TKA-Aktie ist zuletzt auch wieder unter die 10 EUR-Marke gerutscht. Abwarten!

NSJ Gold Corp – Bohrprogramm erfolgreich abgeschlossen

Wer nicht in Lithium oder Stahl investieren will, wendet sich dem Gold zu. Gemäß Portfoliotheorie macht ein Investment in mehrere Rohstoffe durchaus Sinn, denn eine breite Streuung senkt die Volatilität und somit das Risiko in der Anlage.

Interessant erscheint der Explorer NSJ Gold
. Er besitzt eine Option auf den Erwerb einer 100%-Beteiligung am Golden Hills Projekt in Arizona, USA. Die Liegenschaft befindet sich 100 Meilen westlich der Kay-Mine (im Besitz von Arizona Metals Corp.) und 80 Meilen südlich der Moss-Mine (im Besitz von Northern Vertex Mining Corp.). Das Grundstück besteht aus 121 Bergbau-Zonen, die insgesamt eine Fläche von 9,6 km² umfassen.

NSJ Gold hat nun sein Bohrprogramm auf seinem Projekt Golden Hills erfolgreich abgeschlossen. Insgesamt wurden 16 Löcher mit einer Gesamtlänge von 1.263m untersucht, sie reichten dabei in eine Tiefe von 6 bis 122m. Eines dieser Ziele zeigt eine hochgradige Goldverzehrung, die sich als mindestens 88m lang erwiesen hat und Teil einer 570m langen IP-Anomalie ist. Es wurden drei weitere IP-Anomalien erprobt, deren Länge sich insgesamt auf etwa 1.625m belaufen. Alle Bohrungen erreichten ihre vorgesehene Tiefe, sie befinden sich derzeit bei ALS Labs zur geochemischen Analyse der Gold-, Silber-, Kupfer- und Eisenkonzentration.

Die NSJ-Aktie notiert derzeit bei 0,20 CAD, was dem Unternehmen eine Bewertung von nur 4,6 Mio. CAD verleiht. Im Hinblick auf mögliche Überraschungen aus den Labortests ist dies ein wahres Schnäppchen, auch für den, der dem Gold-Ausbruch weiter folgen möchte.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 21.06.2021 | 05:08

Barrick Gold, NSJ Gold, First Majestic Silver – Kaufen und geduldig bleiben

  • Gold
  • Silber

In Gold we trust – heißt eine seit 2007 veröffentlichte Publikation, die für interessierte Goldanleger mittlerweile ein Standardwerk geworden ist. Die Verfasser bescheinigen Gold, aber auch Silber, gute Chancen zum Ende des laufenden Jahres höhere Kurse erklimmen zu können. Für das Ende der Dekade prognostizieren die Experten mindestens einen Kurs von 4.800 USD je Unze Gold. Angesichts solch positiver Prognosen, werden wir nachfolgend den Blick auf drei Aktien werfen, die deutlich davon profitieren sollten.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 21.06.2021 | 04:13

Porsche, Gazprom, Teck Resources, GSP Resource – Die Rohstoff-Rallye geht weiter!

  • Rohstoffe
  • e-Mobilität

Das war eine kleine Verfalls-Schwäche am Freitag. Selten konnte sich der DAX in den letzten Wochen zu einer Korrektur hinreißen lassen. Doch am Triple-Witching Day fiel er am Morgen bereits in die Tiefe und verlor im Tagesverlauf ganze 2% auf 15.420 Punkte. Das Alltime-High bei 15.808 ist nun wieder etwas entfernt und auch die Nebenschauplätze mussten etwas Federn lassen. Beim großen S&P 500 gab es die erste schlechte Woche seit der großen Mai-Korrektur. Chart-Techniker indes verhalten sich noch ruhig, wahrscheinlich war es nur eine Korrektur im Aufwärtstrend. Rohstoffe blieben von der Korrektur weitgehend verschont, Brent und WTI-Öl blieben auf Hoch nahe 74 bzw. 71 USD, Kupfer bei immer noch knapp unter 10.000 USD.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 18.06.2021 | 05:55

Kodiak Copper, Deutsche Telekom, Varta – Was ist los bei den Rohstoffen?

  • Kupfer
  • Gold
  • Telekommunikation
  • Batterie
  • Kodiak Copper
  • Deutsche Telekom
  • Varta

Der Hype um Holz hielt bis zum 25. Mai an, danach war die Rallye zu Ende und der Preis konsolidierte um satte 40%. Gold notierte vergangene Woche bei über 1.900 USD und zack liegt der Preis unter 1.800 USD. Ein Minus von etwa 5,5% binnen 5 Tagen und auch das Industriemetall für die Elektrifizierung, Kupfer, gab in diesem Zeitraum um 8% nach. Aktuell sprechen alle Faktoren für ein weiteres Steigen der Rohstoffpreise. Die Realzinsen sind nach wie vor negativ und auch die Inflation sollte hoch bleiben. Die Fed konnte nicht zur Beruhigung der Märkte beitragen, obwohl Zinserhöhungen erst ab 2023 angekündigt wurden. Die Anleihen-Käufe will die FED aber fortsetzen. Zu einer Konsolidierung kann es nach starken Anstiegen immer mal kommen, und so werden wir langfristig steigende Rohstoffpreise sehen, gerade bei den Edelmetallen und Kupfer.

Zum Kommentar