Menü

Aktuelle Interviews

Florian Renner, Vorstand, BENO Holding AG

Florian Renner
Vorstand | BENO Holding AG
Kreuzstraße 26, 82319 Starnberg (D)

ir@beno-holding.de

+49 89 20 500 410

BENO Holding Vorstand Florian Renner über hohe Margen im Immobilienboom


Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Ryan Jackson
CEO | Newlox Gold Ventures Corp.
60 Laurie Crescent, V7S 1B7 West Vancouver (CAN)

info@newloxgold.com

+1 778 738 0546

Newlox-CEO Ryan Jackson über den Aufbau eines grünen Goldproduzenten mit einem schnellen Wachstumskurs


Nick Mather, CEO, SolGold PLC

Nick Mather
CEO | SolGold PLC
1 King Street, EC2V 8AU London (GB)

emichael@solgold.com.au

+44 20 3823 2125

Nick Mather, CEO von SolGold, über den Aufbau eines großen Gold- und Kupferbergbauunternehmens


26.03.2020 | 05:50

BP, Royal Dutch Shell, Saturn Oil & Gas - jetzt für die Öl-Rallye positionieren

  • Erdöl
Bildquelle: pixabay.com

Russland und Saudi-Arabien befinden sich im Öl-Krieg. Vorangegangen waren Verhandlungen um eine gemeinsame Drosselung der Fördermengen, damit im Zusammenhang mit der Corona-Krise und dem einhergehenden Nachfragerückgang eine Preisstabilität gewährleistet werden kann. Russland gehörte der OPEC+ seit drei Jahren in einem erweiterten Kreis an. Damit ist nun Schluss, weil es zu keiner konsensfähigen Entscheidung gekommen ist. Saudi-Arabien reagierte verstimmt und hat angekündigt, die Fördermenge zu erhöhen. Das nun erreichte Öl-Preis Niveau von unter 25 USD pro Barrel für die Sorte WTI macht die Energie-Wirtschaft der USA nicht nur unrentabel, sondern bringt auch die Energie-Unabhängigkeit des größten Erdöl-Verbrauchers in Gefahr. Es besteht also enormer Handlungsdruck.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Mario Hose

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Präsidentschaft mit Vorbildfunktion

1999 wurde im Rahmen der G7 Staaten beschlossen, einen erweiterten Kreis von Ländern zu etablieren, um auf Krisen gemeinsam reagieren zu können. Das Gründungstreffen der G20 fand im Dezember 1999 in Berlin statt. Seitdem wechselt jedes Jahr die Präsidentschaft und in diesem Jahr hat Saudi-Arabien den Vorsitz der Gruppe. Der diesjährige G20 Gipfel findet am 21. und 22. November in Riad statt.

Mittlerweile geht es nicht nur die gemeinsame Bewältigung von Krisen, sondern auch um langfristige Themen wie Energie, Gesundheit und Klima. Auch Russland ist Mitglied der G20 und der Druck auf Saudi-Arabien wächst, wenn es darum geht, dass die Weltgemeinschaft in schwierigen Situationen gemeinsam an Lösungen arbeiten sollte. Die Präsidentschaft von Saudi-Arabien ist zugleich eine Chance verantwortungsvoll zu handeln und den Öl-Preis wieder auf ein sinnvolles Niveau zu begleiten.

Massive Kursverluste an der Börse

Der Schock nach der Ankündigung von Saudi-Arabien, die Fördermenge zu erhöhen, war groß und schickte nicht nur den Öl-Preis auf Talfahrt, sondern auch die Aktienkurse von den meisten börsennotierten Unternehmen. Der Wert der Aktien von BP halbierte sich binnen weniger Wochen von über 5,00 EUR auf unter 2,50 EUR. Ähnlich sah die Kursentwicklung von Royal Dutch Shell in den vergangenen vier Wochen aus. Der Wert der Aktien halbierte sich ebenfalls von über 24,00 EUR auf unter 12,00 EUR.

Noch dramatischer entwickelte sich im selben Zeitraum der Aktienkurs bei Suncor Energy, denn dieser gab von über 40,00 CAD auf unter 15,00 CAD nach. Auch die Aktie von Chevron konnte sich dieser Entwicklung nicht entziehen und der Wert der Aktie ist von über 112,00 USD auf unter 52,00 USD gefallen. Das Unternehmen kündigte als Folge bereits eine Förderkürzung von 125.000 Barrel pro Tag an. Mit einem Kursverlust von 4,20 CAD auf 0,41 CAD, also von über 90%, führt Torc Oil & Gas das Feld der Verlierer an.

US-Regierung unter Zugzwang

Ein niedriger Preis für Erdöl macht sich auch an der Zapfsäule bemerkbar und kann dazu beitragen, dass die Haushalte mehr Geld für den Konsum von anderen Dingen übrgig haben. Im Zusammenhang mit der Corona-Krise fällt dieser Effekt allerdings aus, da ein Großteil der Menschen in den betroffenen Ländern in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und weniger konsumieren können. Die US-Regierung hat enormen Druck, um die Unabhängigkeit der heimischen Energie-Versorgung zu sichern.

Neben der freundlichen Möglichkeit, eine engere Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien zu vereinbaren, gibt es auch die Druckmittel notfalls ein Embargo zu verhängen oder das ausländische Erdöl durch Steuern zu verteuern. Die US-Regierung könnte z.B. ein Embargo damit begründen, dass es Zweifel an der Einhaltung von allgemeinen Menschrechten in diversen OPEC-Ländern und Russland gibt. Dann würde so eine Maßnahme sicherlich auch eine breite Zustimmung innerhalb der heimischen Bevölkerung finden. Im Wahljahr sind also nicht nur Jobs, sondern auch Wählerstimmen in Gefahr.

Nachhaltigkeit und Menschenrechte

Der junge kanadische Erdöl-Produzent Saturn Oil & Gas hat gestern bekannt gegeben, dass das Unternehmen bis zum Februar 2021 die Hälfte der Fördermenge zum Preis von über 65,00 CAD abgesichert hat. Eine vorausschauende Maßnahme, die dem Management für rund ein Jahr einen attraktiven Umsatz sichert. Das Unternehmen hat kürzlich Jim Payne, CEO von dynaCERT, ins Board of Directors berufen, um zukünftig eine Vorreiterrolle bei ESG einnehmen zu können. dynaCERT hat eine Wasserstoff-Technologie zur Nachrüstung entwickelt, mit der Diesel-Motoren Treibstoff sparen und zugleich den Ausstoß von Schadstoffen reduzieren. Durch die Zusammenarbeit ergeben sich Vorteile für beide Seiten. dynaCERT erhält einen direkten Zugang in die Erdöl-Industrie und Saturn kann nicht nur Kosten sparen, sondern auch die Umwelt schonen.

Die Umweltauflagen für die Erdöl-Industrie in Kanada gelten zu den strengsten weltweit. Vor dem Hintergrund, dass die moderne Gesellschaft auch in Zukunft Erdöl benötigt, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis Wert auf besonders nachhaltige Förderung und Einhaltung der Menschrechte wertgelegt wird. Eine riesen Chance für Saturn Oil & Gas und die Investoren.

Laut Angebot von Smartbroker sind die Aktien von BP, Royal Dutch Shell und Saturn Oil & Gas für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
  3. Erdöl – Fossiler Energieträger, welcher als ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste vorkommt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 07.10.2020 | 06:10

BP, Royal Dutch Shell, Saturn Oil & Gas: Der Rebound mit Ansage!

  • Erdöl

Wenn jemand vom größten Rohstoffmarkt der Welt spricht, dann meint er den Ölmarkt. Täglich werden weltweit knapp 100 Mio. Barrel des Schwarzen Goldes produziert und ausgeliefert, auch wenn Elon Musk immer noch felsenfest behauptet „Öl ist out!“ - Ihm speziell wäre anzuraten, sich einmal zu informieren, wieviel Ölprodukte in einem Tesla verbaut sind. Er wird bei über 300 Bauteilen landen, welche aus Ölderivaten gefertigt sind. Aber egal – die weltweite Nachfrage nach Öl hat laut British Petroleum, unzweifelhaft einer der großen Branchenvertreter, im Jahr 2019 seinen Gipfel erlebt. Der Energiekonzern prognostiziert in seinem jährlichen Energie-Ausblick eine global rückläufige Öl- aber eine robuste Gasnachfrage bis 2050. Gleichzeitig seien erneuerbare Energien in den nächsten 30 Jahren die am schnellsten wachsenden Energieträger. Hier dürfte sogar Elon Musk mit seinen Erwartungen wieder richtig liegen.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 24.09.2020 | 12:34

BP, Saturn Oil & Gas, Shell: Citigroup und Goldman Sachs sehen Ölpreis bei 60 USD

  • Erdöl

Die Öl-Produzenten stehen möglicherweise vor einem spannenden Turnaround. Die Experten von Citigroup und Goldman Sachs sehen den Ölpreis in 2021 bereits wieder bei 60,00 USD pro Barrel oder sogar darüber. Gestützt werden die Aussagen der Analysten, dass das aktuelle Überangebot bis dahin abgebaut ist. Die Erholung der Volkswirtschaften rund um den Globus wird bis Jahresende 2021 die Nachfrage nach Erdöl wieder auf das Niveau von vor der Corona Pandemie bringen.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 03.06.2020 | 09:44

BP, Saturn Oil & Gas, Shell - Umsatz und Gewinn steigen deutlich

  • Erdöl

Der Ölpreis gewinnt weiter an Fahrt und notiert noch immer rund 40% unter dem Level von Januar 2020. Jetzt sind die richtigen Aktien gefragt. Neben den bekannten großen Ölproduzenten wie BP und Shell, gibt es auch erfolgreiche Produzenten, die noch nicht so bekannt sind, aber durchaus Potenzial vorweisen. In der vergangenen Nacht hat der junge kanadische Ölproduzent Saturn Oil & Gas die Ergebnisse des abgelaufenen Geschäftsjahres veröffentlicht. Aufgrund der Corona Pandemie hatte das Unternehmen die Veröffentlichung verschoben, was derzeit keine Besonderheit ist und von offizieller Seite mit verlängerter Frist ermöglicht wird.

Zum Kommentar