Menü schließen




26.03.2020 | 05:50

BP, Royal Dutch Shell, Saturn Oil & Gas - jetzt für die Öl-Rallye positionieren

  • Erdöl
Bildquelle: pixabay.com

Russland und Saudi-Arabien befinden sich im Öl-Krieg. Vorangegangen waren Verhandlungen um eine gemeinsame Drosselung der Fördermengen, damit im Zusammenhang mit der Corona-Krise und dem einhergehenden Nachfragerückgang eine Preisstabilität gewährleistet werden kann. Russland gehörte der OPEC+ seit drei Jahren in einem erweiterten Kreis an. Damit ist nun Schluss, weil es zu keiner konsensfähigen Entscheidung gekommen ist. Saudi-Arabien reagierte verstimmt und hat angekündigt, die Fördermenge zu erhöhen. Das nun erreichte Öl-Preis Niveau von unter 25 USD pro Barrel für die Sorte WTI macht die Energie-Wirtschaft der USA nicht nur unrentabel, sondern bringt auch die Energie-Unabhängigkeit des größten Erdöl-Verbrauchers in Gefahr. Es besteht also enormer Handlungsdruck.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: GB00B03MLX29 , GB0007980591 , CA80412L1076

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Präsidentschaft mit Vorbildfunktion

    1999 wurde im Rahmen der G7 Staaten beschlossen, einen erweiterten Kreis von Ländern zu etablieren, um auf Krisen gemeinsam reagieren zu können. Das Gründungstreffen der G20 fand im Dezember 1999 in Berlin statt. Seitdem wechselt jedes Jahr die Präsidentschaft und in diesem Jahr hat Saudi-Arabien den Vorsitz der Gruppe. Der diesjährige G20 Gipfel findet am 21. und 22. November in Riad statt.

    Mittlerweile geht es nicht nur die gemeinsame Bewältigung von Krisen, sondern auch um langfristige Themen wie Energie, Gesundheit und Klima. Auch Russland ist Mitglied der G20 und der Druck auf Saudi-Arabien wächst, wenn es darum geht, dass die Weltgemeinschaft in schwierigen Situationen gemeinsam an Lösungen arbeiten sollte. Die Präsidentschaft von Saudi-Arabien ist zugleich eine Chance verantwortungsvoll zu handeln und den Öl-Preis wieder auf ein sinnvolles Niveau zu begleiten.

    Massive Kursverluste an der Börse

    Der Schock nach der Ankündigung von Saudi-Arabien, die Fördermenge zu erhöhen, war groß und schickte nicht nur den Öl-Preis auf Talfahrt, sondern auch die Aktienkurse von den meisten börsennotierten Unternehmen. Der Wert der Aktien von BP halbierte sich binnen weniger Wochen von über 5,00 EUR auf unter 2,50 EUR. Ähnlich sah die Kursentwicklung von Royal Dutch Shell in den vergangenen vier Wochen aus. Der Wert der Aktien halbierte sich ebenfalls von über 24,00 EUR auf unter 12,00 EUR.

    Noch dramatischer entwickelte sich im selben Zeitraum der Aktienkurs bei Suncor Energy, denn dieser gab von über 40,00 CAD auf unter 15,00 CAD nach. Auch die Aktie von Chevron konnte sich dieser Entwicklung nicht entziehen und der Wert der Aktie ist von über 112,00 USD auf unter 52,00 USD gefallen. Das Unternehmen kündigte als Folge bereits eine Förderkürzung von 125.000 Barrel pro Tag an. Mit einem Kursverlust von 4,20 CAD auf 0,41 CAD, also von über 90%, führt Torc Oil & Gas das Feld der Verlierer an.

    US-Regierung unter Zugzwang

    Ein niedriger Preis für Erdöl macht sich auch an der Zapfsäule bemerkbar und kann dazu beitragen, dass die Haushalte mehr Geld für den Konsum von anderen Dingen übrgig haben. Im Zusammenhang mit der Corona-Krise fällt dieser Effekt allerdings aus, da ein Großteil der Menschen in den betroffenen Ländern in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und weniger konsumieren können. Die US-Regierung hat enormen Druck, um die Unabhängigkeit der heimischen Energie-Versorgung zu sichern.

    Neben der freundlichen Möglichkeit, eine engere Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien zu vereinbaren, gibt es auch die Druckmittel notfalls ein Embargo zu verhängen oder das ausländische Erdöl durch Steuern zu verteuern. Die US-Regierung könnte z.B. ein Embargo damit begründen, dass es Zweifel an der Einhaltung von allgemeinen Menschrechten in diversen OPEC-Ländern und Russland gibt. Dann würde so eine Maßnahme sicherlich auch eine breite Zustimmung innerhalb der heimischen Bevölkerung finden. Im Wahljahr sind also nicht nur Jobs, sondern auch Wählerstimmen in Gefahr.

    Nachhaltigkeit und Menschenrechte

    Der junge kanadische Erdöl-Produzent Saturn Oil & Gas hat gestern bekannt gegeben, dass das Unternehmen bis zum Februar 2021 die Hälfte der Fördermenge zum Preis von über 65,00 CAD abgesichert hat. Eine vorausschauende Maßnahme, die dem Management für rund ein Jahr einen attraktiven Umsatz sichert. Das Unternehmen hat kürzlich Jim Payne, CEO von dynaCERT, ins Board of Directors berufen, um zukünftig eine Vorreiterrolle bei ESG einnehmen zu können. dynaCERT hat eine Wasserstoff-Technologie zur Nachrüstung entwickelt, mit der Diesel-Motoren Treibstoff sparen und zugleich den Ausstoß von Schadstoffen reduzieren. Durch die Zusammenarbeit ergeben sich Vorteile für beide Seiten. dynaCERT erhält einen direkten Zugang in die Erdöl-Industrie und Saturn kann nicht nur Kosten sparen, sondern auch die Umwelt schonen.

    Die Umweltauflagen für die Erdöl-Industrie in Kanada gelten zu den strengsten weltweit. Vor dem Hintergrund, dass die moderne Gesellschaft auch in Zukunft Erdöl benötigt, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis Wert auf besonders nachhaltige Förderung und Einhaltung der Menschrechte wertgelegt wird. Eine riesen Chance für Saturn Oil & Gas und die Investoren.

    Laut Angebot von Smartbroker sind die Aktien von BP, Royal Dutch Shell und Saturn Oil & Gas für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen
    3. Erdöl – Fossiler Energieträger, welcher als ein Gemisch aus Kohlenwasserstoffen in der Erdkruste vorkommt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 20.07.2022 | 05:40

    BP, Saturn Oil + Gas, Shell – der richtige Einstiegszeitpunkt bei Öl-Aktien?

    • BP
    • Shell
    • Öl
    • Erdöl
    • Erdgas
    • grüner Wasserstoff
    • Windkraft
    • Saturn Oil + Gas

    Seit Mitte Juni hat sich der Ölpreis auf Talfahrt begeben. Da sind zum einen die Sorge vor einer Rezession, zum anderen hat die OPEC zumindest bis Ende August die Fördermenge um über 600.000 Barrel pro Tag erhöht um den Produktionswegfall von Russland aufzufangen. Damit steigt die weltweit produzierte Menge an Öl an, denn auch Russland verkauft sein Öl noch immer an Länder, die sich den Sanktionen nicht angeschlossen haben. Wieso sind dann Analysten wie Goldman Sachs noch immer bullish auf Öl? Zum einen scheint der Ukraine Konflikt noch länger anzudauern. Außerdem ist China durch seine Zero-Covid Strategie aktuell weit von seiner normalen Nachfrage entfernt. Ändert die chinesische Regierung ihr Vorgehen wird der Ölpreis langfristig weiter ansteigen, auch aufgrund ausbleibender Investitionen der Ölmultis.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 22.06.2022 | 05:08

    Nordex, Saturn Oil + Gas, Shell – Realität vs. Idealismus: Long bei Öl-Aktien!

    • Versorgungssicherheit
    • Energie
    • Erdöl
    • Öl
    • Öl und Gas
    • Erneuerbare Energien
    • Kohle
    • Investments

    Die Vorstellung, dass der ganze Energiebedarf der Welt aus Erneuerbaren Energien gespeist werden wird ist schön und erstrebenswert, auf kurze Sicht aber unrealistisch. Wie weit entfernt die Zielbilder „grün“ bzw. „nachhaltig“ und Versorgungssicherheit sein können, erleben wir aktuell in der politischen Diskussion in Deutschland. Vorbildlich - und das ist mit einem Augenzwinkern gemeint - schaltet die größte Volkswirtschaft Europas ihre Kernkraftwerke ab und stellt nun plötzlich fest, dass durch die große Abhängigkeit von Russlands Gaslieferungen ein Versorgungsrisiko entsteht. Jetzt soll ein Hochfahren der Kohlekraftwerke es richten. Für logisch und vorausschauende Anleger lohnt sich der Blick auf Ölwerte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 09.06.2022 | 05:55

    Aktien von Nel ASA, BP, BASF und Saturn Oil + Gas: Goldman bullish für Ölpreis

    • Öl
    • Erdöl
    • Erneuerbare Energien
    • Rohstoffe
    • Chemie

    Gute Nachrichten für Ölproduzenten wie BP, Exxon Mobile und Saturn Oil & Gas: Goldman Sachs hat die Prognosen für den Ölpreis angehoben und geht davon aus, dass die Preise weiterhin auf hohem Niveau bleiben werden. Das Preisziel für die Sorte Brent wurde von 125 USD auf 140 USD pro Barrel angehoben. Begründet wird dies mit ungelösten strukturellen Engpässen. Der Ölriese Exxon Mobil ist im Zuge der Meldung auf ein neues Allzeit-Hoch geschossen. Für Saturn Oil & Gas kommt eine Übernahme damit zur richtigen Zeit. Der kanadische Produzent will seine Produktion nochmals verdoppeln. Auch Nel dürfte profitieren, da die hohen Preise für fossile Energien den Wechsel auf Erneuerbare erleichtern. Für BASF ist die Goldman-Prognose allerdings eine Hiobsbotschaft, doch Analysten sehen erhebliches Kurspotenzial.

    Zum Kommentar