Menü

Aktuelle Interviews

Humphrey Hale, CEO, Managing Geologist, Carnavale Resources Ltd.

Humphrey Hale
CEO, Managing Geologist | Carnavale Resources Ltd.
Level 2, Suite 9 389 Oxford Street, WA 6016 Mount Hawthorn (AUS)

info@carnavaleresources.com

Interview Carnavale Resources: Gute Karten für den langfristigen Erfolg


Bill Guy, Chairman, Theta Gold Mines Limited

Bill Guy
Chairman | Theta Gold Mines Limited
Level 35 (ServCorp), Intl Tower One 100 Barangaroo Ave, 2000 NSW Australia (AUS)

info@thetagoldmines.com

+61 2 8046 7584

Interview Theta Gold Mines: Dieses Team hat schon 20 Minen in Produktion gebracht


David Mason, Managing Director, CEO, NewPeak Metals Ltd.

David Mason
Managing Director, CEO | NewPeak Metals Ltd.
Level 27, 111 Eagle Street, QLD 4000 Brisbane (AU)

info@newpeak.com.au

+61 7 3303 0650

Interview NewPeak Metals: Viele Chancen auf den großen Erfolg


11.06.2021 | 05:30

BP, Royal Helium, Gazprom - Booster fürs Depot

  • Helium
  • Öl
  • Gas
  • BP
  • Royal Helium
  • Gazprom
Bildquelle: pixabay.com

Die Inflation ist da. In den USA 4,2%, in Deutschland 2,5%. Mittlerweile darf bezweifelt werden, dass diese Werte kurzfristiger Natur sind. Die Rohstoffpreise steigen schon länger und einige Handwerker in Deutschland stellen auf Kurzarbeit um, weil sie kein Material mehr bekommen, oder nur zu horrenden Preisen. Inflation bedeutet nichts anderes als einen Wertverlust des Geldes. Also wo sollte man aktuell am besten anlegen? Dividenden wären schön, idealerweise mehr als 3% und zusätzliche Kurszuwächse bei den Aktien wären umso schöner. Wir haben uns drei Aktien herausgesucht, die wir als guten Inflationsschutz ansehen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Armin Schulz

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Andrew Davidson, CEO, Royal Helium Limited
"[...] Royal Helium verfügt über eines der größten Helium-Landpakete in Nordamerika und ist heute einer der ersten börsennotierten Helium-Titel der Welt. [...]" Andrew Davidson, CEO, Royal Helium Limited

Zum Interview

 

Der Autor

Armin Schulz

Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

Mehr zum Autor


BP – gutes Jahr voraus

Als am 26. Mai das Urteil gegen Shell gefällt wurde war die große Frage, wie es die anderen Ölriesen beeinflussen wird. Für die Aktionäre stand fest, fast gar nicht – der Kurs ging nur marginal nach unten. Nichtsdestotrotz dürfte das Urteil langfristige Folgen haben, da Shell eventuell gezwungen ist, Öllöcher zu schließen, um die Ziele zu erreichen. Das bedeutet, dass das Angebot knapper wird, was normalerweise zu höheren Preisen führt. Der aktuell schon stark performende Ölpreis wird BP in diesem Jahr einen ordentlichen Gewinn bescheren und das, obwohl sich BP seit 2020 offiziell nicht mehr als Öl-Firma sieht.

CEO Looney erwartet sogar, dass sich die Nachfrage nach Öl stark erholen wird und dieses Bild noch länger bestehen bleibt. Am Mittwoch konnte BP vermelden, dass man ab 2024 pro Jahr 800.000 Tonnen Erdgas an Pavilion Energy Trading und Supply in Singapur liefern wird. Hervorgehoben wurde dabei die Zusammenarbeit beider Unternehmen, eine Methodik zur Quantifizierung von Treibhausgasen zu entwickeln, die die Transparenz erhöhen soll. BP will sich also in punkto Nachhaltigkeit deutlich zu verbessern.

Die Aktie versucht derweil ihr März-Hoch von 3,79 EUR zu durchbrechen. Gelingt dies, wäre der nächste Widerstand bei 4,25 EUR. Die Dividendenrendite liegt bei etwa 5%, was durchaus attraktiv ist. Wenn man von einem weiter steigenden Ölpreis ausgeht, ist man mit BP gut aufgestellt, auch wenn man mit Rückschlägen rechnen muss, denn Öl ist momentan für viele ein rotes Tuch. Trotzdem wird die Welt langfristig darauf angewiesen sein.

Royal Helium steht vor der Produktion

Royal Helium besitzt ein 400.000 Hektar großes Gebiet in Saskatchewan, Kanada, und will zum anerkannten Helium Produzenten aufsteigen. Die Chancen dafür stehen mittlerweile ausgezeichnet. Schon die ersten drei Bohrungen im so genannten Climax-Projekt waren Volltreffer. Eine Pilotproduktion wurde gestartet und erfolgreich umgesetzt. Die Infrastruktur in dem Gebiet ist aufgrund der Öl- und Gasvorkommen exzellent.

Auf Helium zu setzen, bringt mehrere Vorteile. Zum einen steigt der Preis wie bei vielen Rohstoffen, das Angebot schwindet, da die alten Produktionsstätten immer weniger fördern. Weiterhin ist Helium nicht ersetzbar und die Nachfrage steigt stetig. Der Einsatzbereich geht weit über Luftballons hinaus. Es wird vermehrt im Hightech Bereich eingesetzt, wie der Weltraumtechnik, Chipproduktion, Medizintechnik, aber auch in der Tieftemperaturtechnik oder als Schutzgas bei Schweißarbeiten.

Das Unternehmen hat am 8. Juni eine Finanzierung über 17,25 Mio. CAD durch Ausgabe von 34,5 Mio. Aktien abgeschlossen. Damit will Royal Helium schneller ihre Ziele umsetzen. Man kann die Produktion nun starten und weitere interessante Gebiete erforschen. Der Cash-Flow, der durch die Produktion und den Verkauf des Heliums entsteht, kann in die Entwicklung des Unternehmens investiert werden. Projekt Climax 1 befindet sich bereits in Produktionsplanung und die beiden anderen Funde werden sicherlich bald folgen. Das Management schätzt die Reserven auf 2,5 bis 6 Mrd. Kubikfuß Helium.

Da die USA ihre U.S. Federal Helium Reserve noch dieses Jahr komplett privatisieren, werden sie auch selbst wieder Helium einkaufen. Die Wege von Kanada in die USA sind kurz und der Verbrauch der USA an Helium liegt bei 25% des Weltbedarfs. Die Aktie von Royal Helium hat mit Ankündigung der Ausgabe der neuen Aktien etwas nachgegeben und notiert aktuell bei etwa 0,60 CAD. Sobald die Produktion beginnt und erste Zahlen vorliegen, kann sich der Kurs schnell wieder nach oben orientieren.

Gazprom – Nord Stream 2 vor Fertigstellung

Der weltweit größte Erdgasproduzent Gazprom schwimmt seit Anfang des Jahres auf der Erfolgswelle. Aktuell profitiert das Unternehmen davon, dass viele Lieferverträge an den Ölpreis gekoppelt sind und jener ist nach wie vor im Aufwind. Ein Ende ist aktuell nicht abzusehen. Auch in Asien laufen die Geschäfte hervorragend.

Im Fokus steht aber sicherlich die Gas-Pipeline Nord Stream 2, bei der laut Präsident Putin ein Strang bereits fertiggestellt ist. Auch der Bau des zweiten Strangs soll innerhalb von zwei Monaten abgeschlossen sein. Man kann also davon ausgehen, dass die Pipeline mit Sicherheit dieses Jahr fertiggestellt wird. Insgesamt 55 Mrd. Kubikmeter Gas will das russische Unternehmen dann durch die Pipeline an Deutschland liefern und sich so die Transitkosten durch die Ukraine sparen.

Über Gazprom Neft verfügt man außerdem über eine ölfördernde Tochtergesellschaft, die direkt vom steigenden Ölpreis profitiert. Die Aktie von Gazprom sieht aktuell erst einmal überkauft aus. Trotzdem sind die fundamentalen Zahlen nach wie vor gut. Ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 4 ist im Branchenvergleich sehr niedrig. Zudem profitiert man als Anleger von einem guten Betriebsergebnis in Form einer Dividende.


Der Autor

Armin Schulz

Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 17.06.2021 | 04:46

Nel ASA, PlugPower, Deutsche Rohstoff AG: Öl-Explosion oder Wasserstoff-Hype?

  • Rohstoffe
  • Wasserstoff
  • Öl

Preise für Brent gehen durch die Decke. Börsen verdauen ihr Covid-Trauma. Und China? Das 'Reich der Mitte' hortet Öl und andere Rohstoffe, um den anstehenden Boom befriedigen zu können. Viele Konsumenten weltweit warten auf die Auslieferung ihrer lange bestellten Produkte. Das Problem ist erkannt: Rohstoff- und Chipknappheit führen zu enormen Lieferverzögerungen rund um den Globus. Ereignisse, wie die Blockade des Suez-Kanals oder die restriktive Haltung der OPEC verschärften die Umstände. Scheinbar besteht ein Interesse daran, die Preise hochzuhalten. Die Federal Reserve schlug kürzlich jedenfalls schon mal Alarm: 5% Inflation in einem Monat. War das ein Warnschuss oder der anlaufende Trend?

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 17.05.2021 | 04:21

Gazprom, K+S, Blackrock Silver: Achtung Turnaround – Nicht verpassen!

  • Rohstoffe
  • Silber
  • Gas

Das war eine turbulente letzte Börsenwoche. Der deutsche Leitindex war seit Montag unter Druck und erreichte am Donnerstagmorgen sein Tief bei rund 14.820 Punkten. Dann drehte er aber stark ein und vollzog den größten 24 Stunden-Aufschwung seit gut 3 Jahren hin. Ganze 4,4 Prozent legte der Index am Ende zu und landete bei 15.472 auf einem neuen Alltime-High. Verantwortlich waren insbesondere Autotitel, Siemens und Versicherer, die beide ex Dividende gehandelt wurden. Wir blicken auf weitere Turnaround-Kandidaten.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 14.05.2021 | 04:40

BYD, Saturn Oil + Gas, Varta – Jetzt fliegt der Deckel weg!

  • Öl

Im April des vergangenen Jahres kam es aufgrund des Ausbruchs der Corona-Pandemie zum Crash an den Ölmärkten. Die stark gesunkene Nachfrage aufgrund der weltweiten Lockdowns und ein massiver Angebotsüberhang sorgten für den Ausverkauf und einen Ölpreis unter 20 USD. Die Ölproduzenten versuchten durch Absicherung und dem Herunterfahren der Produktion zu retten, was zu retten war. Die Krise als Chance nutzten dagegen andere Player und übernahmen die notleidenden Konkurrenten zu Schnäppchenpreisen. Ein Unternehmen verkündet nun eine von langer Hand geplante Übernahme eines großen Projektes, durch den sich sowohl der Umsatz, als auch der Gewinn auf einen Schlag vervielfachen werden. Der Aufstieg in eine neue Dimension mit Neubewertung.

Zum Kommentar