Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


18.06.2021 | 04:27

Carnival plc, TUI, Desert Gold – Aufschwung total oder alles schon wieder vorbei?

  • Reisen
  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Das ist wohl einer der seltsamsten Reisewellen seit wir denken können. Monatelang war es uns Deutschen quasi unmöglich, die eigenen Landesgrenzen ohne großen Aufwand zu verlassen. Die Skisaison in 2020/21 fiel der COVID-Pandemie quasi komplett zum Opfer. Nun erleben wir erstaunlich niedrige Inzidenzen, die vielleicht auch rein saisonal so gekommen wären…aber lassen wir das mal als gesetzt gelten. Nun ist Reisen wieder möglich, sehr gut für Geimpfte, etwas umständlicher für Genesene, Gesunde und Nichtgeimpfte. Spannend zu beobachten: Wie läuft es denn jetzt bei den Reise-Unternehmen?

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA25039N4084 , DE000TUAG000 , GB0031215220

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.
"[...] Wir waren schockiert, als die Ergebnisse aus dem Labor zurückkamen, die zeigten, dass die Abraumhalden einen höheren Gehalt hatten als der Minenplan, den wir zu diesem Zeitpunkt entwickelten. [...]" Ryan Jackson, CEO, Newlox Gold Ventures Corp.

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Carnival plc – AIDA fährt wieder, Mardi Gras kommt!

Bei dem Kreuzfahrt-Spezialisten Carnival plc geht es langsam aufwärts. Der weltgrößte Anbieter von Reisen auf dem Wasser plant, seine ersten Alaska-Kreuzfahrten im Juli wiederaufzunehmen. Damit würde der nördlichste Bundesstaat der USA erstmal seit Beginn der Pandemie wieder auf dem Seewege angesteuert.

Das Unternehmen mit Doppelsitz in UK und den USA teilte mit, dass die Carnival-Marken Princess Cruises, Holland America Line und Carnival Cruise Line jeweils planen, in dieser Saison ein Schiff für die Hin- und Rückfahrt ab Seattle einzusetzen. Speziell die Alaska-Kreuzfahrten stehen nur Gästen zur Verfügung, die ihre letzte Dosis eines zugelassenen Covid-19-Impfstoffs mindestens 14 Tage vor Beginn der Seereise erhalten haben und einen Nachweis der Impfung vorlegen können. In den USA tritt also nun zum ersten Mal eine Selektion der Reisenden zu Tage, die sich nach ihrem Impfstatus richtet. Hört-hört, mit Testungen wird hier nicht mehr hantiert. Wer Reisen will, muss geimpft sein!

Aida Cruises hat Termine für die Ostsee-Kreuzfahrten ab Warnemünde aufgelegt und das Prunkschiff Carnival Mardi Gras verkehrt wieder ab dem 31.Juli 2021. Trotz wirrer öffentlicher Bestimmungen möchte man die Kreuzfahrt-Industrie soweit es geht wiederbeleben. Die Carnival-Aktie hat sich seit ihrem Ausverkauf bis 8,88 EUR im Juli 2020 wieder um 140% erholt und pendelt derzeit zwischen 21 und 22 EUR. Trotz aller Öffnungs-Euphorie darf nicht vergessen werden, dass Carnival noch mindestens zwei Jahre Verluste schreiben wird. Ob das Buchungs-Niveau von 2017/18 wieder jemals erreicht werden kann, ist zudem äußert zweifelhaft. Noch immer befinden sich 80% der Schiffe in den Häfen oder Trockendocks. Wir raten auf diesem Niveau daher zur Vorsicht!

TUI – Der goldene Sommer 2021

Bei der TUI-Aktie ist der Sommer-Turnaround in vollem Gange. Sowohl Urlaubsziele als auch Fallzahlen von COVID-19 zeigen, dass das Reisen wieder möglich ist. Ein Angebot, das viele erlebnishungrige Verbraucher offenkundig gerne annehmen. Die Buchungslage ist laut Aussagen von Touristik-Büros stark bis überschwänglich, trotzdem gibt noch Kapazitäten.

Wie stark der operative Turnaround bei der TUI AG ist, dürften die kommenden Quartalszahlen zeigen. Der Deutschlandchef hinter der TUI-Aktie, Marek Andryszak, hat gegenüber der Nachrichtenagentur dpa einige operative Entwicklungen kommentiert. Er spricht davon, dass die Aufholjagd für den Sommerurlaub in vollem Gange sei und das Momentum von Tag zu Tag noch weiter zunehme. Man verzeichne aktuell sehr starke Buchungswochen, die seit Mai sogar über den Buchungen des Vor-Corona-Jahres 2019 liegen. Die beliebtesten Urlaubsziele liegen deutlich zweistellig im Plus, allerdings gibt es auch noch eine qualitative Komponente: Demnach sind Verbraucher bereit, mehr Geld auszugeben, beispielsweise für schönere Hotels oder bessere Kategorien. Um rund 25% lägen die Volumina bei Buchungen im Schnitt über dem vorherigen Niveau.

Dass dieser Sommer zum Goldenen Sommer für Reiseagenturen wird, dürfte angesichts der Nachhol-Effekte nicht verwundern. Da manche Hotelkapazitäten in den Urlaubsdestinationen im Konkurs landeten, führt dies letztlich in den verbleibenden Standorten zu einer sehr hohen Auslastung.

Für die TUI-Aktie sind dies insgesamt positive Aussichten, endlich ist die operative Entspannung da. Jetzt gilt es abzuwarten, wie stark der Sommer-Turnaround in den Zahlen ausfällt. Fragt sich an heutiger Stelle bloß, ob das inzwischen vielleicht nicht schon eingepreist ist. Von unten gerechnet, hat sich die TUI-Aktie knapp verdreifacht, das Vorkrisenniveau ist aber noch ebenso weit entfernt. Wir würden Bestände aktuell weiter halten und das wichtige Niveau 4,50 EUR per Stop sichern.

Desert Gold Ventures – Gold- und Reiseland Afrika

Der afrikanische Kontinent besticht durch viele Eigenschaften, die ihn international ins Rampenlicht heben. Neben aufregenden Küsten, Wüsten und intakten Urwäldern beherbergt der Kontinent auch den größten Teil der jemals geförderten Edelmetalle sowie seltene Rohstoffe wie z.B. Kobalt. An der Atlantikküste befinden sich riesige Erdölvorkommen. Im Norden und im Süden finden sich zudem perfekte und beliebte Urlaubsdestinationen. Internationale Rohstoff-Unternehmen versuchen ihr Glück seit langem in politisch teils instabilen Gegenden, wie z.B. auch in Mali/Westafrika.

Desert Gold Ventures ist eine kanadische Goldexplorations- und Entwicklungsgesellschaft, die sich auf Vorkommen im afrikanischen Staat Mali konzentriert. Viele große Player sind dort aktiv, teilweise auch in direkter Nachbarschaft zu Desert Gold Ventures. Das Land steht in den Goldvorkommen auf Platz 4 und zeigt sich von seiner Regierung freundlich zu den Bergbau-Unternehmen, welche regelmäßig bereit sind, neue Arbeitsplätze in diesem politisch schwierigen Land zu schaffen.

Die Kandier besitzen aktuell eine 410 Quadratkilometer umfassende Liegenschaft namens SMSZ, es ist das größte zusammenhängende, nicht-produzierende Landpaket in dieser Region des Landes. Desert hat Anfang Juni neue Gold-Explorationsziele aus seinem Projekt präsentiert. Das gesamte Explorationsprogramm des Unternehmens für das Jahr 2021 ist nun zu mehr als 75% abgeschlossen. Ziel aller Mühen ist die Erschließung einer eigenständigen Tier-1-Goldlagerstätte. Bis dato hat Gourbassi West einige der besten Bohrergebnisse auf dem Grundstück erbracht, mit Abschnitten von bis zu 3,52 g/t Gold auf 33m bei insgesamt 3km Länge. Die Ergebnisse zeigen gutes Potenzial für ein starkes Goldsystem entlang dieser geologischen Besonderheit.

Desert Gold Ventures hat sein Bohrprogramm voll durchfinanziert und kann in Ruhe nach vorne blicken. Das Projekt bietet aufgrund seiner Beschaffenheit sehr hohes Überraschungspotenzial. Der Investor bekommt die Desert-Aktie aktuell zu 0,17 CAD, der Abschlag zum Hoch bei 0,35 CAD liegt momentan wohl eher am schwächelnden Goldpreis von unter 1.800 USD.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 30.07.2021 | 05:30

Barrick Gold, Theta Gold Mines, Rio Tinto – Gold zieht wieder an

  • Gold
  • Goldmine
  • Kupfer
  • Eisenerz
  • Barrick Gold
  • Theta Gold Mines
  • Rio Tinto

Nach der FED-Sitzung konnte der Goldpreis deutlich zulegen. Sowohl die niedriger notierten Anleiherenditen, als auch der schwächelnde USD halfen dem Goldpreis auf die Sprünge. Die FED stellte eine Reduzierung der Anleihekäufe in Aussicht, gab aber keinen fixen Termin an. Die weltweite Goldnachfrage hat sich gegenüber den vergangenen Quartalen deutlich aufgehellt. Einzig die Schmucknachfrage liegt deutlich unter den Niveaus der Vor-Corona-Zeit. Die Zentralbanken haben dagegen dreimal mehr Gold gekauft als sonst im Quartal, nämlich 200 Tonnen. Gold könnte sich nun zu neuen Hochs aufschwingen.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 30.07.2021 | 05:08

First Majestic Silver, Kodiak Copper, Orocobre – Metalle für E-Mobilität bieten großes Wachstumspotenzial

  • Kupfer
  • Silber
  • Gold
  • Lithium

Tesla, Nio, Polestar – die Pioniere der E-Mobilität. Doch die weltweite Klimakrise und die Einsicht, dass deren Bekämpfung nur mit Hilfe einer konsequenten Reduktion von Treibhausgasen Einhalt geboten werden kann, hat, nicht zuletzt durch gesetzliche Vorgaben, auch bei den traditionellen Automobilherstellern zu der Einsicht geführt, dass alternative Antriebskonzepte notwendig sind. Dabei hat sich die Elektromobilität aktuell als die vielversprechendste Variante etabliert. Hastig versuchen die Hersteller nun ihre Produktentwicklung in diese Bahnen zu lenken und überschlagen sich mit Ankündigungen zum Aus des Verbrennermotors: Jaguar will bis 2025 aussteigen, Fiat, Volvo und Ford haben das Aus für das Jahr 2030 verkündet. VW hat sich den Zeitraum zwischen 2033 und 2035 zumindest für Europa als Ziel gesetzt, Audi will bis dahin komplett aussteigen. Auch Mercedes schwebt ein ähnliches Datum vor. Allen E-Autos ist jedoch eins gemeinsam: sie haben einen großen Rohstoffhunger. So benötigt ein E-Auto etwa viermal so viel Kupfer wie ein Verbrenner. Auch der Verbrauch von Gold und Silber (Bordelektronik) und Lithium (Batterien) wird signifikant ansteigen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 28.07.2021 | 05:10

Commerzbank, Aztec Minerals, Morphosys – Rette sich, wer kann!

  • Inflation
  • Gold

Die Angst vor schnell steigenden Zinsen wurde den Anlegern bei den vergangenen Sitzungen der Zentralbanken genommen. Neben dem geldpolitischen Strategiewechsel der EZB, bei dem man das Inflationsziel von „unter oder nahe 2%“ beiseiteschob, geht auch bei der Federal Reserve das Gelddrucken munter weiter. Trotz einer Preissteigerung von 5,4% im Juni konzentrieren sich die US-Währungshüter weiter auf eine wachsende Wirtschaft, einen robusten Arbeitsmarkt und lassen mit einer geldpolitischen Reaktion auf sich warten. Durch diese zögerlichen Maßnahmen ist die Geldwertstabilität in Gefahr. Beste Voraussetzungen für ein Investment in Edelmetalle.

Zum Kommentar