Menü schließen




09.09.2022 | 05:45

Defense Metals, Thyssenkrupp, Rheinmetall – neue Probleme bei kritischen Rohstoffen

  • Defense Metals
  • Thyssenkrupp
  • Rheinmetall
  • Seltene Erden
  • Permanentmagnete
  • Stahl
  • Rüstung
Bildquelle: pixabay.com

Aktuell stöhnen viele Menschen unter den hohen Energiekosten, die auch Firmen betreffen. Deren Produkte werden dadurch teilweise deutlich teurer. Dazu kommt der schwelende Handelskonflikt zwischen den USA und China. Zuletzt durfte Nvidia zwei seiner Chips nicht mehr nach China exportieren. China und Russland sind reich an Rohstoffen und haben teilweise eine Monopolstellung. Schon heute gibt es viele kritische Metalle, deren Bedarf aktuell nur durch China gedeckt werden kann. Hier sind vor allem die Seltenen Erden zu nennen, deren Aufbereitung zu über 90% in China stattfindet. Die EU und auch die USA versuchen sich unabhängiger zu machen, stoßen aber auf neue Probleme. Die Industrie für kritische Metalle braucht dringend neue Fachkräfte. In vielen Betrieben sind die erfahrenen Ingenieure schon längst im Rentenalter. Hier besteht akuter Handlungsbedarf.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: DEFENSE METALS CORP. | CA2446331035 , THYSSENKRUPP AG O.N. | DE0007500001 , RHEINMETALL AG | DE0007030009

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Defense Metals – bald gibt es neue Bohrergebnisse

    Seltene Erden sind in vielen Industrien unverzichtbar, sei es zur Produktion von Smartphones, Windenergie, LEDs, Elektrofahrzeuge, Luft- und Raumfahrt sowie in der Rüstungsindustrie. Gerade letztere befindet sich seit Ausbruch des Ukraine Konflikts im Aufwind. Defense Metals besitzt das Wicheeda Projekt in Kanada, das 4.244 Hektar groß ist und kann größere hochgradige Seltene Erden Vorkommen vorweisen. Die vorläufige Wirtschaftlichkeitsstudie (PEA) geht von einer Produktionsleistung von 25.400 Tonnen Seltene Erden Oxid aus, was rund 10% der aktuellen weltweiten Produktion entspricht. Wie wertvoll die Seltenen Erden sind, sieht man beispielsweise an den Neodym- und Praseodym-Preisen, die aktuell 50% über dem angenommenen Preis der PEA liegen.

    Am 9. August konnte das Unternehmen den Abschluss der Infill-Bohrungen bekanntgeben. Insgesamt wurden 12 Diamantbohrungen mit einer Gesamtlänge von mehr als 3.500m niedergebracht. Die Ergebnisse der Bohrungen sollen spätestens im Oktober vorliegen. Währenddessen sind die geothermischen Bohrungen noch im Gange. Bei positiven Bohrergebnissen könnte die angezeigte Mineralressource von 5 Mio. Tonnen mit durchschnittlich 2,95% Seltene Erden-Oxid (TREO) und 29,5 Mio. Tonnen mit 1,83% TREO abgeleitet erhöht werden. Parallel zum Bohrprogramm wird die Flotation und Hydrometallurgie optimiert. Im vierten Quartal soll dann der Baubeginn der Hydrometallurgie-Pilotanlage sein und die Vormachbarkeits- und Umweltstudie begonnen werden.

    Die ESG-Aspekte beherzigt das Unternehmen schon lange. Am 7. September schloss man mit dem McLeod Lake Indian Band, Teil der Tse'khene-Gruppe der Ureinwohner, eine Vereinbarung zur Mineralienexploration. Häuptling Harley Chingee sagte: „Die McLeod Lake Indian Band war schon immer offen für die Zusammenarbeit mit Unternehmen, die unsere Rechte, Gesetze und Interessen am Schutz der Natur respektieren.“ So werden in Zukunft beide Parteien von den Vorteilen profitieren. Die Aktie konnte nach Ausbildung eines doppelten Bodens 0,165 CAD mehr als 50% in der Spitze zulegen. Momentan kostet eine Aktie 0,23 CAD, so dass die Marktkapitalisierung momentan bei rund 42 Mio. CAD liegt. Nur ein Bruchteil des Kapitalwerts nach Steuern von 517 Mio. CAD aus der PEA.

    Thyssenkrupp – gutes drittes Quartal

    Die thyssenkrupp AG ist in den Bereichen Automobiltechnik, Industriekomponenten, Schiffstechnik, Stahl und Werkstoffdienstleistungen tätig. Die Herstellung von Stahl ist eine Wissenschaft für sich und so werden Seltene Erden benötigt, um den Stahl mit bestimmten Eigenschaften auszustatten. Zuletzt ging es beim Essener Konzern mehr um die Energieversorgung. Die Stahlbranche ist sehr energieintensiv und da man in Deutschland aktuell Energie nicht im Überfluss hat, machte sich Unsicherheit breit. Das belastete den Aktienkurs.

    Trotz aller Widrigkeiten konnten sich die letzten Quartalszahlen, die der Konzern am 11. August vorlegte, sehen lassen. Der Umsatz legte 26% im Vorjahresvergleich auf 11 Mrd. EUR zu und auch der Auftragseingang war deutlich besser. Das bereinigte EBIT wurde fast verdreifacht auf 721 Mio. EUR. Weitere Punkte der Umstrukturierung wurden umgesetzt, wie beispielsweise die Reduzierung des Personals um insgesamt 4.440 Mitarbeitende. Positiv ist die Übernahme der MV Werften bei Wismar durch die Marine Systems Sparte. Der Rüstungsbereich kann in Zukunft sicherlich nicht nur in Deutschland von der Investitionsbereitschaft profitieren.

    Um für die Zukunft besser gewappnet zu sein, entwickelt man den Wasserstoff-Bereich des Unternehmens. Hier steht möglicherweise in Zukunft ein Börsengang für die Tochter an. Das würde zusätzliches Geld in die Kassen spülen. Geld dürfte auch der Verkauf des Mining-Geschäfts an FLSmidth gebracht haben. Zu Zahlen machte das Unternehmen aber keine Angaben. Die Aktie hat nach Erreichen des Jahrestiefs bei 4,82 EUR eine Seitwärtsphase ausgebildet, die bis 6,16 EUR reicht. Aktuell werden für einen Anteilsschein 5,91 EUR fällig. Nach Bekanntgabe der Zahlen gab es vier Kaufempfehlungen mit Kurszielen zwischen 13,00 und 19,40 EUR.

    Rheinmetall – zwei neue Aufträge im September

    Seltene Erden sind für die Rüstungsindustrie elementar. Waffensysteme benötigen den kritischen Rohstoff genauso wie Kommunikationssysteme. Somit ist auch Rheinmetall auf Seltene Erden angewiesen, um die aktuell steigende Nachfrage nach Rüstungsgütern auch in Zukunft bedienen zu können. Vor allem von der Bundeswehr könnten in Zukunft größere Aufträge eingehen, denn sie verfügt über 100 Mrd. EUR Sondervermögen. Während die Rüstungssparte boomt, sieht es bei der Automobilsparte schwächer aus. Hier spielen Lieferkettenprobleme genauso eine Rolle wie die Tatsache, dass viele Kunden sich aktuell lieber kein neues Auto kaufen.

    Nachdem die Düsseldorfer zuletzt zwei Aufträge aus Tschechien und der Slowakei verloren haben, richtet sich nun das Augenmerk auf den 4 Mrd. Auftrag aus Australien über Lynx-Schützenpanzer. Die Vergabe wird für Herbst erwartet. Bleibt der Auftrag aus, könnte es zu Abschreibungen auf Fertigungsanlagen kommen. Im September konnte das Unternehmen aber bereits zwei Aufträge an Land ziehen. Die US-Army hat Artillerie-Treibladung mit höherer Reichweite bestellt. Eine größere europäische NATO Streitkraft hat HERO Loitering Munition im Wert eines einstelligen Mio. EUR-Betrages bestellt. Hier winken Folgeaufträge.

    Eine umfangreiche Analyse zum Unternehmen ist unter researchanalyst.com zu finden. Da sich die Umsätze im Rüstungsbereich voraussichtlich mehr als verdoppeln, ist die Schwäche des Automobilsektors zu vernachlässigen. Die Aktie hat nach einem mehrmaligen Test der 224 EUR die Konsolidierung eingeleitet. Aktuell notiert die Aktie bei 154,05 EUR. Das sieht der Aufsichtsrat Ulrich Grillo offensichtlich als zu niedrig an und hat zuletzt Aktien im Wert von gut 47.000 EUR gekauft.


    Die Abhängigkeiten von China speziell bei Seltenen Erden könnte bei einem möglichen Taiwan-Konflikt für ordentlich Probleme sorgen. Wohin diese Unterversorgung führen kann sehen wir am Beispiel Gas in Deutschland. Es wäre wünschenswert, dass Defense Metals möglichst schnell in Produktion gehen kann. Etwa 10% der aktuell produzierten Seltenen Erden hinzuzugewinnen, wäre ein großer Fortschritt. Thyssenkrupp ist genauso wie Rheinmetall auf die Seltenen Erden angewiesen, sofern man qualitativ hochwertigen Stahl und Rüstungsgüter herstellen möchte. Man sollte die Probleme in Angriff nehmen, bevor sie hervortreten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Aufsichtsrat – Der Aufsichtsrat ist ein Kontrollorgan der Aktiengesellschaft und wird von der Hauptversammlung bestellt.
    3. Börsengang – Der Hauptzweck eines Börsenganges ist die Eigenkapitalbeschaffung, häufig die größte Eigenkapitalaufnahme in der Unternehmensgeschichte.
    4. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.
    5. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 23.08.2022 | 05:10

    Rekorde drängen zum Handeln – Desert Gold Ventures, ThyssenKrupp, BioNTech

    • Gold
    • Stahl
    • Biotechnologie

    Die Aussage kommt für viele wenig überraschend. So erklärte die Deutsche Bundesbank, dass die jährliche Inflation im Euroraum im letzten Quartal 2022 wahrscheinlich ein neues Rekordhoch erreichen wird, was die Folge von steigenden Rohstoffkosten und Versorgungsengpässen sein dürfte. Zudem hält es Bundesbank-Chef Nagel für möglich, dass die deutsche Wirtschaft im Winter in eine Rezession abrutscht. Somit dürfte es augenscheinlich sein, dass die Währungshüter vor allem im Euroraum das Rennen um die Teuerungsrate verloren haben. Weitere Zinserhöhungen dürften den Wachstumsmotor der Wirtschaft nur noch weiter abwürgen. Es ist Zeit, sich um langfristige Positionen im Edelmetallsektor zu kümmern.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 10.08.2022 | 05:10

    Seltene Chancen – Raytheon, Defense Metals, MP Materials, Rheinmetall

    • Seltene Erden
    • Rüstung
    • erneuerbare Energien

    Schwere Waffen für den Frieden! Jeden Pazifisten dürfte es mit dieser Aussage den Magen herumdrehen, doch in der Realität läuft gerade dieses Szenario. Es klingt zwar wenig nachvollziehbar, aber um den Frieden zu garantieren, rüstet die Welt weiter auf. Unternehmen aus dieser Branche wie Rheinmetall, Raytheon oder Northrop Grumman haussieren. Mit dem brodelnden Konfliktherd in Taiwan nehmen die Spannungen noch einmal zu. Dabei hat China mit seinen Rohstoffen das Heft des Handelns in der Hand. Der Westen versucht krampfhaft, die Abhängigkeiten zu verringern, was kurzfristig mitnichten zu bewerkstelligen ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 08.08.2022 | 05:10

    Analysten äußern sich zu BYD, Barsele Minerals und Rheinmetall

    • Analyse
    • Gold
    • Rüstung
    • Elektromobilität

    Nach der deutlichen Korrektur seit Ende Februar durch den Ausbruch des Krieges in der Ukraine, geht es seit den Tiefstständen Mitte Juni wieder deutlich nach oben. So legte der Dow Jones in den vergangenen Wochen rund 12% zu. Auch die Zahlensaison für das zweite Quartal verläuft überraschend positiv. Bereits mehrere Experten riefen das Ende des Bärenmarktes aus. Auch Analysten zeigten sich nach den vorgelegten Ergebnissen äußerst optimistisch für das weitere Geschäftsjahr.

    Zum Kommentar