Menü

Aktuelle Interviews

Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil + Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil + Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary (CAN)

info@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil + Gas CEO John Jeffrey: 'Die Akquisition hat die Förderung um 2.000% erhöht'


03.07.2019 | 21:15

dynaCERT Inc. - Großauftrag sorgt für Kursanstieg

  • Diesel
  • Mexiko
  • Umweltschutz
Bildquelle: pixabay.com

Das kanadischen Unternehmen dynaCERT Inc. aus Toronto hat eine Technologie zur Reduktion von CO2-Emissionen zur Marktreife entwickelt, die in Verbrennungsmotoren zum Einsatz kommt. Die Technologie mit dem Namen HydraGEN erzeugt durch Elektrolyse nach Bedarf Wasserstoff und Sauerstoff. Anschließend wird über die Luftzufuhr die Verbrennung optimiert und führt zu einem geringeren CO2-Ausstoss bzw. einem höheren Brennstoffwirkungsgrad. Im Rahmen der international an Bedeutung gewinnende Wasserstoffwirtschaft kommt die Einführung des Produktes zum richtigen Zeitpunkt und der erste große Kaufauftrag mit 100 HydraGEN Einheiten der Auftakt für weitere Bestellungen.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. | Autor: Mario Hose
ISIN: CA26780A1084

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Mehr als 1 Mio. Diesel-Fahrzeuge Potenzial in Mexiko

dynaCERT hat gestern einen Auftrag für den mexikanischen Markt bekanntgeben und arbeitet in diesem Zusammenhang mit einem Dienstleister KarbonKleen mit Niederlassungen in Mexiko, den Vereinigten Staaten und Kanada zusammen. HydraGEN ist laut Unternehmensangaben mit allen Arten und Größen von Dieselmotoren kompatibel, wie sie in Fahrzeugen, in der Stromerzeugung, in Bergbau- und Forstmaschinen, Schiffen und Eisenbahnloks zum Einsatz kommen. Der mexikanische Markt ist groß und der Auftrag über 100 Einheiten ein guter Start. Mehr als 1 Mio. Diesel-Fahrzeuge können über diesen Vertriebskanal mit HydraGEN potenziell ausgestattet werden.

Absichtserklärung für Werk in Mexiko

Laut einer Absichtserklärung sollen die ersten 10.000 für Mexiko bestimmten Einheiten von HydraGEN in den firmeneigenen Anlagen in Toronto zusammengebaut werden. In Zukunft soll eine Konstruktionsanlage in Mexiko errichtet werden. Diese neue Anlage wird zunächst dafür sorgen, den mexikanischen Mehrbedarf von bis zu 1 Million HydraGEN-Einheiten zu decken und Vorort weitere Arbeitsplätze schaffen. Der Börse scheint die Nachricht zu gefallen. Seit Bekanntgabe konnte die Aktie von 0,25 CAD auf 0,285 CAD zulegen.

Beitrag zur Einhaltung der Emissionsgrenzwerte

Christopher Grossman, Chief Operating Officer von KarbonKleen, erklärt: „Dieser erste Kaufauftrag ist sowohl für unsere mexikanischen Partner als auch für dynaCERT von enormer Bedeutung. Der Nutzen, den dynaCERT mit seiner HydraGEN-Technologie im Hinblick auf die Treibstoffwirtschaft und den Einsatz umweltfreundlicher Lösungen bringt, ist für die Gewerkschaften, die Bevölkerung Mexikos und die mexikanischen Unternehmen eine Win-Win-Situation. Hier kann ein Beitrag zur Einhaltung der Emissionsgrenzwerte, zu denen sich Mexiko im Pariser Abkommen verpflichtet hat, geleistet werden. Gleichzeitig werden über Jahrzehnte hinweg Dieselkosten eingespart. Wir freuen uns sehr, dass uns dynaCERT mit seiner Flexibilität und Kooperationsbereitschaft dabei unterstützt, diese historische Transaktion wahr werden zu lassen.“

Kampf gegen Umweltverschmutzung durch Diesel

Jim Payne, President & CEO von dynaCERT, meint: „Mit diesem Erstauftrag und der entsprechenden Absichtserklärung haben KarbonKleen, Alliance und deren Verantwortliche gezeigt, dass sie an das enorme Potenzial von dynaCERT und seiner HydraGEN-Technologie glauben. Ich danke ihnen für ihren großen Einsatz und ihre loyale Unterstützung. Ich darf die mexikanischen Gewerkschaften einladen, sich genauer über die Vorzüge unserer HydraGEN-Technologie zu informieren und finde es äußerst lobenswert, wie sehr sie sich im Kampf gegen die Umweltverschmutzung durch Dieselabgase engagieren.“


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 31.08.2021 | 04:15

Veolia, Memiontec, JinkoSolar, Alibaba – Grüne Aktien auf der Kaufliste!

  • Umweltschutz
  • Wasser

Die Politik geht mit dem Pariser Klimaprotokoll eigene Wege. Neben dem Klimaschutz enthalten viele staatliche Programme auch die Reinhaltung von wichtigen Lebensressourcen wie z.B. Luft und Wasser. Der Umweltschutz ist in der Industrie meist mit höheren Kosten verbunden und muss per Gesetz angeordnet werden, damit die nötigen Maßnahmen auch konsequent umgesetzt werden. In Europa ist man mit solchen Klimagesetzen, wie z.B. der CO2-Steuer, schon weit fortgeschritten. In anderen Ländern dauert es etwas länger. Die USA hat seit Donald Trump einen klaren Rückstand, welcher aber unter Joe Biden wieder wettgemacht werden dürfte. Wir werfen einen Blick auf bekannte Umwelt-Aktien und ihre Chancen.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 16.07.2021 | 04:31

Microsoft, Daimler, Mineworx Technologies – Marktführer im Steigflug!

  • Umweltschutz
  • Mobilität

Den Anspruch der Marktführerschaft kann jenes Unternehmen für sich in Anspruch nehmen, welches im Vergleich mit den anderen Marktteilnehmern den größten Marktanteil vorweisen kann. Das Maß des Marktanteils orientiert sich entweder am Marktvolumen oder am Marktabsatz in Stückzahlen. Typische Attribute sind: Marktführer in Deutschland, europäischer Marktführer oder Weltmarktführer auf einem relevanten Produkt-Absatzmarkt. Natürlich ist die Marktführerschaft gerade aus subjektiver Sicht nicht unstrittig. Ein erweiterer Fokus ist nötig, um klar zu bestimmen, wer den Ton angibt.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 20.05.2021 | 04:36

Umwelt-Aktien im Boom! Varta, PlugPower, FuelCell, Mineworx Technologies

  • Umweltschutz
  • Wasserstoff
  • Bergbau

Die Börse zeigt erste Reaktionen nach unten. Nachdem der DAX zu Wochenanfang nochmal knapp zu seinem Hoch von 15.508 Punkten tendierte, kam es gestern zu einem Ausverkauf bei Wachstumswerten. Wiederum die Wasserstofftitel, E-Mobilität und vor allem Kryptoaktien waren im Visier der Verkäufer. Ein Krypto-Zusammenbruch von nunmehr bis zu 50% wurde gestern noch einmal durch die chinesische Regierung angeheizt. Das seit 2013 ausgerufene, landesweite Handelsverbot wurde entsprechend wiederholt. Man kann sich gut vorstellen, dass die Traderumsätze demnächst auch im Internet kontrolliert und sanktioniert werden. Die Krypto-Gemeinde reagierte geschockt auf diese News.

Zum Kommentar