Menü

Aktuelle Interviews

Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

Jim Payne
CEO | dynaCERT Inc.
101-501 Alliance Avenue, M6N 2J1 Toronto, Ontario (CAN)

jpayne@dynacert.com

+1 416 766 9691

dynaCERT CEO Jim Payne über attraktive Wasserstoff-Möglichkeiten


Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG

Sebastian-Justus Schmidt
Vorstand und Gründer | Enapter AG
Ziegelhäuser Landstraße 1, 69120 Heidelberg (D)

info@enapterag.de

Enapter AG Vorstand und Gründer Sebastian-Justus Schmidt über die Zukunft von Wasserstoff


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil & Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary, AB (CAN)

jjeffrey@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil & Gas CEO John Jeffrey über die Zukunft des Unternehmens und ESG


16.12.2020 | 05:50

E.ON, Sartorius, Defense Metals: Je knapper das Gut, desto höher der Preis

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Erst in der Not merkt man, worauf es wirklich ankommt. Das erleben angesichts des Lockdowns viele Gewerbetreibende und auch Privatleute. Auch die Industrie kann schnell in Not kommen. Bester Beleg waren die ersten Monate der Pandemie, als die globalen Lieferketten weggebrochen waren. Heute ist Asien wieder auf dem Wachstumspfad und die Frachtschiffe sind voll beladen. Doch in Not könnte die Industrie trotzdem kommen – beispielsweise wenn die Energieversorgung wegbricht.
Erst kürzlich wurde bekannt, dass die zunehmende Elektromobilität in den Stromnetzen für Belastungsspitzen sorgt – beispielsweise nach Feierabend. Versorger wie E.ON wollen gegensteuern und zu Not eine sogenannte „Spitzenglättung“ vornehmen. Dabei würden Ladesäulen bei hoher Netzauslastung nicht mehr mit Strom versorgt werden. Wer noch am Abend elektrisch fahren will, würde in die Röhre schauen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Nico Popp

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


E.ON : Gute Voraussetzungen für steigende Kurse

Das Beispiel zeigt, wie elementar wichtig Verbraucher wie E.ON für den Industriestandort Deutschland sind. Das Unternehmen hat vor einigen Jahren seine konventionellen Stromerzeuger ausgelagert und setzt heute auf regenerative Energie sowie Leitungsnetze. Vor allem letzteren kommt eine wachsende Bedeutung zu – schließlich müssen regenerative Stromquellen an die Netze angeschlossen werden. Viele Windräder in Küstenregionen machen nur Sinn, wenn der Strom anschließend auch an die Industriestandorte im Süden Deutschlands fließt.

Die Aktie von E.ON hat auf Sicht von einem Jahr zwar 5,5% an Wert verloren, doch macht sich am Markt zunehmend die Überzeugung breit, dass Versorger auch für Anleger Perspektive haben. Insbesondere die Förderung nachhaltiger Investments könnte für Unternehmen wie E.ON zu guten Rahmenbedingungen führen. Hinzu kommt die Dividendenrendite von knapp 5%. E.ON ist angesichts der geringen Eigenkapitalquote zwar kein klassischer Substanzwert, ist aber trotzdem aussichtsreich positioniert.

Sartorius: Mehr als ein Pandemie-Profiteur

Gut positioniert ist auch Sartorius. Der Spezialist für Laborbedarf und Einwegprodukte in der Medikamentenherstellung gilt als die Covid-19-Aktie abseits der Impfstoffhersteller. Zwar ist die Dividende nach den Kursgewinnen zu vernachlässigen, doch könnte es langfristig auch bei der Ausschüttung wieder nach oben gehen. Das Geschäft läuft nämlich rund. Für 2020 dürfte der Umsatz um mehr als 20% klettern. Auch 2021 dürfte Sartorius noch profitieren. Medikamente und Impfstoffe dürften schließlich auch im kommenden Jahr noch auf Hochtouren produziert werden.

Auch abseits der Pandemie ist Sartorius gut aufgestellt und hat Ende 2019 einige Bereiche zugekauft. Positiv ist auch, dass Sartorius in Europa, den USA und Asien-Pazifik gut aufgestellt ist. Nach knapp 100% in einem Jahr könnte die Aktie eine Verschnaufpause einlegen, doch wann dies geschieht, bleibt ungewiss. Zu gefragt sind Produkte und Dienstleistungen von Sartorius – Übertreibungen am Markt sind daher auch weiter wahrscheinlich.

Defense Metals: Gute Rahmenbedingungen, spekulative Aktie

Von einem Kursverlauf wie Sartorius ist Defense Metals noch weit entfernt. Doch auch das kanadische Unternehmen sitzt auf einem wichtigen Gut: Seltenen Erden. Der kritische Rohstoff wird zu neunzig Prozent in China gefördert und kommt in vielen Produkten, wie etwa Unterhaltungselektronik oder auch Akkus, vor. Defense Metals entwickelt eine der wenigen Seltene-Erden-Liegenschaften in Nordamerika und betont die strategische Bedeutung der Metalle, auch für die Rüstungsindustrie.

Kürzlich verstärkte mit Jamie Spratt ein Experte für Unternehmensfinanzierungen das Team von Defense Metals. Die Personalie gilt als Fingerzeig, dass man bei Defense Metals möglichst schnell Nägel mit Köpfen machen will. Das Unternehmen verfügt über eine Kaufoption für das Seltene-Erden-Projekt Wicheeda in der Nähe der kanadischen Stadt Prince George. Explorationsbohrungen waren in den vergangenen Monaten bereits vielversprechend.

Angesichts der wachsenden Knappheit der Metalle der Seltenen Erden und dem zugleich steigenden Bedarf an Rohstoffen aus Regionen mit hohen Umweltstandards, gelten die Rahmenbedingungen für Defense Metals als gut. Da das Unternehmen jedoch noch immer nur mit etwas mehr als 7 Mio. EUR bewertet ist, muss die Aktie als spekulativ gelten.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
  3. Eigenkapitalquote – Das Verhältnis vom Eigenkapital in Relation zum Gesamtkapital.
  4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2021 | 04:50

Almonty Industries, Standard Lithium, Ford Motors: Technologie-Pickup gefällig?

  • Investments

Der Ford F150 ist der "American Way of Drive" in Reinkultur. Dieses Monument der US-Automobilgeschichte ist bis heute der Maßstab für Pickups dieser Kategorie und steht für souveränes Fahrvergnügen im großen Stil. In den USA ist der legendäre F150 seit Jahrzehnten einer der meist verkauften Autos der Fahrzeugklasse ab 2,2 Tonnen und liegt mit insgesamt 34 Mio. produzierten Exemplaren weltweit auf Rang zwei hinter dem Toyota Corolla. Klar wird sich durch die grüne Welle auch in den USA einiges ändern. Nur bis Tesla an die Verkaufszahlen von Ford herankommt, wird es noch einige Jahre dauern, denn die gesamte Tesla-Weltproduktion liegt weit hinter den US-Auslieferungen von Ford, in 2020 allein über 2 Mio. Fahrzeuge. Ein Vergleich in der Aktien-Performance 2020 ist dennoch auffällig: Ford-Aktien stiegen um 14% und Tesla schaffte es auf 580%. Was zu Amerika gut passen würde: In Tesla investieren und den F150-Kult genießen!

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 20.01.2021 | 05:20

Nio, RYU Apparel, Tencent – das ist der perfekte Turnaround!

  • Investments

Die Corona-Krise hat vor allem die traditionellen Einzelhändler hart getroffen. Soziale Trennung, Ausgangssperren und andere Maßnahmen zur Kontrolle der Ausbreitung des Virus haben das Einkaufen in Geschäften oder Einkaufscentren erschwert oder sogar ganz zum Erliegen gebracht. In Folge dessen hat die Mehrheit der Verbraucher ihr Online-Kaufverhalten angepasst. Der Trend, auch nach der Pandemie weiter im Internet einzukaufen, wird bleiben oder durch bessere Angebote sogar noch verstärkt werden. Für Marken besteht nun die Herausforderung, Ihre Online-Sichtbarkeit zu erhöhen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 15.01.2021 | 04:50

dynaCERT, wallstreet:online, Rock Tech Lithium – es geht erst richtig los!

  • Investments

Die Welt ändert sich schnell und stetig. So wird spätestens seit der Corona-Pandemie jedem klar, dass man sich an die Gegebenheiten anpassen sollte. Unternehmen, die Ihre Geschäftsmodelle für die Zukunft anpassen und innovativ ausbauen, werden als Sieger vom Platz gehen. Andere, die krampfhaft an alten Strukturen und Technologien festhalten, werden verschwinden, ganz egal in welcher Branche.

Zum Kommentar