Menü schließen




16.12.2020 | 05:50

E.ON, Sartorius, Defense Metals: Je knapper das Gut, desto höher der Preis

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Erst in der Not merkt man, worauf es wirklich ankommt. Das erleben angesichts des Lockdowns viele Gewerbetreibende und auch Privatleute. Auch die Industrie kann schnell in Not kommen. Bester Beleg waren die ersten Monate der Pandemie, als die globalen Lieferketten weggebrochen waren. Heute ist Asien wieder auf dem Wachstumspfad und die Frachtschiffe sind voll beladen. Doch in Not könnte die Industrie trotzdem kommen – beispielsweise wenn die Energieversorgung wegbricht.
Erst kürzlich wurde bekannt, dass die zunehmende Elektromobilität in den Stromnetzen für Belastungsspitzen sorgt – beispielsweise nach Feierabend. Versorger wie E.ON wollen gegensteuern und zu Not eine sogenannte „Spitzenglättung“ vornehmen. Dabei würden Ladesäulen bei hoher Netzauslastung nicht mehr mit Strom versorgt werden. Wer noch am Abend elektrisch fahren will, würde in die Röhre schauen.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: CA2446331035 , DE0007165631 , DE000ENAG999

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    E.ON : Gute Voraussetzungen für steigende Kurse

    Das Beispiel zeigt, wie elementar wichtig Verbraucher wie E.ON für den Industriestandort Deutschland sind. Das Unternehmen hat vor einigen Jahren seine konventionellen Stromerzeuger ausgelagert und setzt heute auf regenerative Energie sowie Leitungsnetze. Vor allem letzteren kommt eine wachsende Bedeutung zu – schließlich müssen regenerative Stromquellen an die Netze angeschlossen werden. Viele Windräder in Küstenregionen machen nur Sinn, wenn der Strom anschließend auch an die Industriestandorte im Süden Deutschlands fließt.

    Die Aktie von E.ON hat auf Sicht von einem Jahr zwar 5,5% an Wert verloren, doch macht sich am Markt zunehmend die Überzeugung breit, dass Versorger auch für Anleger Perspektive haben. Insbesondere die Förderung nachhaltiger Investments könnte für Unternehmen wie E.ON zu guten Rahmenbedingungen führen. Hinzu kommt die Dividendenrendite von knapp 5%. E.ON ist angesichts der geringen Eigenkapitalquote zwar kein klassischer Substanzwert, ist aber trotzdem aussichtsreich positioniert.

    Sartorius: Mehr als ein Pandemie-Profiteur

    Gut positioniert ist auch Sartorius. Der Spezialist für Laborbedarf und Einwegprodukte in der Medikamentenherstellung gilt als die Covid-19-Aktie abseits der Impfstoffhersteller. Zwar ist die Dividende nach den Kursgewinnen zu vernachlässigen, doch könnte es langfristig auch bei der Ausschüttung wieder nach oben gehen. Das Geschäft läuft nämlich rund. Für 2020 dürfte der Umsatz um mehr als 20% klettern. Auch 2021 dürfte Sartorius noch profitieren. Medikamente und Impfstoffe dürften schließlich auch im kommenden Jahr noch auf Hochtouren produziert werden.

    Auch abseits der Pandemie ist Sartorius gut aufgestellt und hat Ende 2019 einige Bereiche zugekauft. Positiv ist auch, dass Sartorius in Europa, den USA und Asien-Pazifik gut aufgestellt ist. Nach knapp 100% in einem Jahr könnte die Aktie eine Verschnaufpause einlegen, doch wann dies geschieht, bleibt ungewiss. Zu gefragt sind Produkte und Dienstleistungen von Sartorius – Übertreibungen am Markt sind daher auch weiter wahrscheinlich.

    Defense Metals: Gute Rahmenbedingungen, spekulative Aktie

    Von einem Kursverlauf wie Sartorius ist Defense Metals noch weit entfernt. Doch auch das kanadische Unternehmen sitzt auf einem wichtigen Gut: Seltenen Erden. Der kritische Rohstoff wird zu neunzig Prozent in China gefördert und kommt in vielen Produkten, wie etwa Unterhaltungselektronik oder auch Akkus, vor. Defense Metals entwickelt eine der wenigen Seltene-Erden-Liegenschaften in Nordamerika und betont die strategische Bedeutung der Metalle, auch für die Rüstungsindustrie.

    Kürzlich verstärkte mit Jamie Spratt ein Experte für Unternehmensfinanzierungen das Team von Defense Metals. Die Personalie gilt als Fingerzeig, dass man bei Defense Metals möglichst schnell Nägel mit Köpfen machen will. Das Unternehmen verfügt über eine Kaufoption für das Seltene-Erden-Projekt Wicheeda in der Nähe der kanadischen Stadt Prince George. Explorationsbohrungen waren in den vergangenen Monaten bereits vielversprechend.

    Angesichts der wachsenden Knappheit der Metalle der Seltenen Erden und dem zugleich steigenden Bedarf an Rohstoffen aus Regionen mit hohen Umweltstandards, gelten die Rahmenbedingungen für Defense Metals als gut. Da das Unternehmen jedoch noch immer nur mit etwas mehr als 7 Mio. EUR bewertet ist, muss die Aktie als spekulativ gelten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
    3. Eigenkapitalquote – Das Verhältnis vom Eigenkapital in Relation zum Gesamtkapital.
    4. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Mario Hose vom 13.07.2022 | 16:42

    Edel SE, Advanced Blockchain AG, MagForce AG – erhöht die Fed die Zinsen?

    • FED
    • Investments

    Laut Tom Porcelli, Chefvolkswirt bei RBC Capital Markets, wird die US-Notenbank trotz des erwarteten Rückgangs der Inflation in den kommenden Monaten keine Geduld haben und ihren Leitzins im Juli und September um jeweils einen dreiviertel Prozentpunkt anheben. Porcelli zufolge ist für Juli eine Anhebung um 75 Basispunkte geplant, und es besteht die Chance auf eine Anhebung um ganze 100 Basispunkte, obwohl die Fed das nicht unbedingt will. Welche Meinung Analysten zur Edel SE, Advanced Blockchain AG und MagForce AG haben, das erfahren Sie in unserem Beitrag.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 06.07.2022 | 05:08

    Aspermont, SAP, E.ON – Marktführer für herausfordernde Börsenzeiten

    • Digitalisierung
    • Markt
    • Investments
    • Transformation

    Digitalisierung und Energiewende sind zwei von wesentlichen Mega-Trends, die auch an den Kapitalmärkten großes Gewicht besitzen. Marktposition und Skalierbarkeit der angebotenen Lösungen entscheiden oft darüber, ob ein Unternehmen sich abheben kann oder in der breiten Masse mitschwimmt. Diese Gesellschaften gehören zu den führenden Playern ihrer Branchen und haben die Weichen für Wachstum gestellt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 29.06.2022 | 05:58

    BASF, Globex Mining, Barrick Gold – Stock Picker aufgepasst!

    • Rohstoffe
    • Investments
    • Inflation

    Preissteigerungen, Inflation, steigende Zinsen und geopolitische Risiken. Da kann man als Anleger schon mal nervös werden. Trotz aller Herausforderungen und Unsicherheiten bieten gedrückte Aktienkursniveaus schon heute ein einladendes Chance-Risiko-Verhältnis. Das große Bild spricht nach wie vor für Rohstoffinvestments. Potenziale sind nicht nur bei den Platzhirschen auszumachen. Oft ist der Blick in die zweite Reihe lohnenswerter als man denkt.

    Zum Kommentar