Menü schließen




16.03.2022 | 05:54

K+S, MAS Gold, Hensoldt – Aktien rund um Düngemittel, Gold und Rüstung im Aufwind

  • K+S
  • Düngemittel
  • MAS Gold
  • Gold
  • Goldmine
  • Hensoldt
  • Rüstung
  • Bundeswehr
Bildquelle: pixabay.com

Auch in der größten Krise gibt es doch immer Gewinner. Im Fall der Ukraine Krise sind das aufgrund des fehlenden Weizens aus Russland und der Ukraine die Düngemittelhersteller. Mit deren Düngemitteln versuchen die Weizenproduzenten den Nachfrageüberhang zumindest teilweise zu bedienen. Auch Gold gelang der Ausbruch nach oben, nachdem der Krieg begonnen hatte. Gold gilt nach wie vor als sicherer Hafen. Zu guter Letzt profitiert selbstverständlich die Rüstungsindustrie vom Kriegstreiben. Wir schauen uns jeweils ein Unternehmen aus jeder Sparte an.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: K+S AG NA O.N. | DE000KSAG888 , MAS Gold Corp. | CA57457A1057 , HENSOLDT AG INH O.N. | DE000HAG0005

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    K+S – kritische Analysten können den Trend nicht stoppen

    Der Kasseler Düngemittelhersteller K+S hat den MDAX schon im vergangenen Jahr outperformt. Auch in diesem Jahr geht die Rallye weiter, in der Spitze legte die Aktie seit Jahresbeginn fast 63% zu. Den jüngsten Aufschwung hat das Unternehmen der Ukraine Krise zu verdanken. Aufgrund der Sanktionen ist vom großen Konkurrenten aus Belarus in naher Zukunft keine Konkurrenz zu erwarten. Hinzu kommt, dass die Ukraine und Russland als Weizenlieferanten ausfallen. Will man diesen Wegfall auffangen, benötigt man Dünger für gute Ernten. Und die Rohstoffe waren schon im vergangenen Jahr knapp, als es aufgrund von Naturkatastrophen immer wieder zu Ernteausfällen kam.

    Anhand des Jahresergebnisses kann man die Explosion der Rohstoffpreise erkennen. Die Kasseler erwirtschafteten 969 Mio. EUR, nachdem es 2020 lediglich 220 Mio. EUR waren. Wichtig um diese Zahl einzuordnen ist, dass der Umsatz im Jahresvergleich fast 500 Mio. EUR weniger betrug. Das Management erwartet auch in diesem Jahr noch einmal eine Verdoppelung des operativen Gewinns auf 1,6 bis zu 1,9 Mrd. EUR. Mit diesen Vorgaben dürfte es dem Konzern leicht fallen, seine Achillesferse, die Schulden, weiter zu verkleinern. Das ist schon 2021 sehr gut gelungen indem man das US-Salzgeschäft veräußerte.

    Die Aktie hat sich mittlerweile mehr als verdreifacht und es mehren sich die Analysten, die vorsichtiger werden. Die Aktie sei zu gut gelaufen und eine Konsolidierung könnte jederzeit einsetzen. Trotz der kritischen Stimmen von JPMorgan oder Berenberg ist die Nachfrage nach den Anteilsscheinen ungebrochen hoch. Als investierter Anleger kann man dabei bleiben, doch Neueinsteiger sollten erst einmal eine Konsolidierung abwarten. Aktuell notiert die Aktie bei 24,47 EUR.

    MAS Gold – weitere Landübernahme in Sicht

    MAS Gold Corp. ist ein kanadischer Gold-Explorer, der sich auf die Exploration von Mineralgrundstücken im La Ronge Gürtel fokussiert. Dieses Gebiet ist seit den 40er Jahren dafür bekannt, Goldvorkommen zu beherbergen. Das belegen zahlreiche historische Goldminen. Das Unternehmen besitzt verschiedene Mineralgrundstücke mit einer Fläche von 33.860 Hektar. Nachgewiesene Goldvorkommen gibt es vor allem auf der Greywacke, Preview North und der Contact Lake Liegenschaft. Seit dem 7. März stehen alle Zeichen auf grün, dass eine weitere aussichtsreiche Liegenschaft hinzukommt.

    Die Aktionäre von Comstock Metals haben dem Verkauf des Preview SW Projekts zugestimmt. Damit steigt die Gesamtfläche um 843 Hektar. Die Transaktion sollte am 22. März abgeschlossen sein. Im Zusammenhang mit dieser Meldung gab das Unternehmen auch ein Update seines 8.000m Bohrprogramms heraus. Der Bohrplan sieht auf dem Preview SW Projekts 2.700m vor. Für die Erweiterung der Mineralisierung waren auf der Lagerstätte North Lake 4.500m vorgesehen. Am 8. März konnte man bereits die Fertigstellung von 34 Bohrlöchern mit einer Gesamtlänge von rund 4.123m vermelden. Weitere 800m sind auf der Point Lagerstätte geplant.

    Nicht nur operativ geht es vorwärts, auch das Team wurde in den letzten Wochen verstärkt. Zum 1. März wurde Laurie Thomas als Vizepräsidentin für Investor Relations und Geschäftsentwicklung eingestellt. Karen Frisky ist ebenfalls mit Wirkung zum 1. März neuer CFO und Corporate Secretary geworden. Mit den Goldvorkommen von rund 1 Mio. Unzen, die das Management annimmt, ist das Unternehmen kein kleiner Explorer mehr. Der hohe Goldpreis macht die Lagerstätten attraktiver, was sich aktuell aber noch nicht auf den Aktienkurs niedergeschlagen hat. Die Papiere tendieren seit Juni vergangenen Jahres seitwärts zwischen 0,095 Kanadischen Dollar (CAD) und 0,13 CAD. Aktuell notiert die Aktie am unteren Ende der Spanne bei 0,10 CAD.

    Hensoldt – hohe Aufschläge aufgrund von Fantasie

    Dank einem Sondervermögen von 100 Mrd. EUR für die Bundeswehr und künftig ein Etat größer als 2% vom Bruttoinlandsprodukt schossen die Aktien von Rüstungsunternehmen nach oben. Viele hatten damit aufgrund der Grünen Regierungsbeteiligung nicht gerechnet. Einer der Profiteure ist Hensoldt, das zusammen mit seinen Tochtergesellschaften weltweit elektronische Sensorlösungen für Verteidigung und Sicherheit anbietet. Das Produktportfolio reicht von luft-, boden-, wasser- und weltraumgestützten Radarlösungen über optische Sensorgeräte zur Überwachung, die ebenfalls überall einsetzbar sind, bis hin zu Zielfernrohren oder Nachtsichtgeräten. Abgerundet wird das Portfolio durch diverse Softwarelösungen.

    Das Unternehmen wird also auch von dem Investitionsschub für die Bundeswehr profitieren. Der Wert debütierte 2020 mit einem Ausgabekurs von 12 EUR an der Börse. Seit Dezember stieg die Aktie in den SDAX auf. Mit Bekanntgabe der Pläne der Bundesregierung gab es kein Halten mehr für das Papier. Es klettere in der Spitze bis auf 29,85 EUR. Viele Vorschusslorbeeren für ein Unternehmen, was die letzten Monate eher dahin dümpelte. Wie stark das Unternehmen letztlich profitieren kann muss die Zukunft zeigen.

    Aktuell notiert die Aktie bei 23,95 EUR. Erste Analysten haben die Kursziele für den Titel angehoben. JPMorgan sieht den fairen Wert bei 22,50 EUR, also noch unter dem derzeitigen Kursniveau. Warburg Research hat sogar 30 EUR ausgerufen. Dieses Kursziel erscheint sehr ambitioniert, zumal noch keine Großaufträge verkündet worden sind. Sollte es positive News geben, kann die Aktie vielleicht noch zulegen. Rational betrachtet ist der Aufschlag auf Basis von Kursfantasien zu hoch. Wir würden das Schließen des Gaps abwarten.


    Während K+S schon in der Vergangenheit bewiesen hat, dass es langfristig profitabel arbeitet, müssen die anderen beiden Kandidaten das erst noch beweisen. MAS Gold hat rund 1 Mio. Unzen Gold auf ihren Liegenschaften. Diese Zahl soll in diesem Jahr noch einmal deutlich steigen. Die Hensoldt Aktie ist von den politischen Entscheidungen nach oben gespült worden. Nun muss man beweisen, dass dieser Aufschlag auch gerechtfertigt ist.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.12.2022 | 05:10

    BYD, Auxico Resources, Hensoldt, Rheinmetall – Für die Zukunft gerüstet

    • Rüstung
    • Rohstoffe
    • Elektromobilität

    Der Einmarsch Russlands in die Ukraine Ende Februar dieses Jahres veränderte alles. Während die globalen Aktienmärkte in eine Schockstarre verfielen, haussierten Aktien von Rüstungsunternehmen. Durch die Aufrüstung in der westlichen Welt sieht die Zukunft für die noch vor dem Angriffskrieg kritisch beäugten Unternehmen rosig aus. Um genügend Panzer, Flugzeuge und andere Kriegsgeräte zu produzieren, benötigt die Industrie jedoch eine Vielzahl von kritischen Metallen, bei denen bereits heute die Nachfrage das Angebot übersteigt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 01.12.2022 | 05:05

    Comeback-Aktien: Nel, Aurora Cannabis, Barrick Gold, Tocvan Ventures

    • Gold
    • Exploration
    • Wasserstoff
    • Cannabis

    Gold, Cannabis und Wasserstoff könnten zu den Top-Trends des kommenden Jahres gehören – auch an der Börse. Die Nel-Aktie könnte aufgrund der vollen Auftragsbücher vor einem Comeback in 2023 stehen. Zumindest ist der Umsatz bereits bis Mitte 2024 gesichert. Jetzt muss nur noch der Verlust reduziert werden, um das Kursziel von Analysten zu erreichen. Aurora Cannabis hat die Sanierung weitestgehend abgeschlossen und hofft auf Legalisierung in Europa und den USA. Getrieben von einem starken Goldpreis sind die Minenaktien bereits angesprungen. Jetzt sollten Explorationsunternehmen folgen. Zu ihnen gehört Tocvan Ventures. Und bei dem Goldexplorer können sich Anleger im kommenden Jahr auf einen regelmäßigen Newsflow freuen. Handelt es sich bei den drei Kandidaten um Comeback-Aktien 2023?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 24.11.2022 | 05:02

    Rheinmetall, Saturn, Oil + Gas, Amazon - diese Aktien wachsen an Krisen

    • Technologie
    • Öl und Gas
    • Rüstung

    Tech-Konzerne wie Amazon entlassen 10.000 Mitarbeiter, um wieder auf Kurs zu kommen. Die Shareholder wird es freuen, die Mitarbeiter der Amazon Alexa Abteilung sollten sich schnell bei Indeed anmelden. Ihr Department verzeichnet die größten Verluste im Jahr 2022. Gut gerüstet durch die Krise startet die Rheinmetall AG. Dank der Ringtausch-Regelung versorgen die Düsseldorfer nun die Griechen mit neuen Panzern. Die Griechen wiederum geben ihre Panzer sowjetischer Bauart an die Ukraine. Die Rheinmetall Aktie ist seit Anfang des Jahres um 127% im Kurs gestiegen. Zu den Krisengewinnern zählt ebenfalls Saturn Oil & Gas. Mit seinen zahlreichen aktiven Ölbohr-Projekten steht den Investoren ein breit gestreutes Portfolio zur Verfügung.

    Zum Kommentar