Menü schließen




26.08.2021 | 05:08

Pure Extraction, Nikola, SFC Energy – Liegt Elon Musk mit seiner Wasserstoffprognose falsch?

  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Zum Thema eMobility vertritt Elon Musk, CEO von Tesla Automotive, eine klare Position: Autos und auch Transportfahrzeuge fahren in der Zukunft elektrisch und die benötigte Energie kommt aus Akkumulatoren. Eine andere Lösung ist für ihn undenkbar, wie er jüngst, auf das Thema Wasserstoff als Treibstoff angesprochen, mit einer spöttischen Bemerkung durchblicken ließ. Aber auch ein Elon Musk liegt nicht immer richtig. Viele angesehene Wissenschaftler in der Welt erkennen die Vorteile der Wasserstofftechnologie. Gerade in Kombination mit einer Brennstoffzelle scheinen die Vorteile der schnellen Betankung und des problemlosen Transports des Gases selbst in die entlegensten Winkel der Erde nicht zu unterschätzen. Diese Aktien profitieren vom Siegeszug der Wasserstofftechnologie!

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: PURE EXTRACTION CORP. | CA74622J1012 , NIKOLA CORP. | US6541101050 , SFC ENERGY AG | DE0007568578

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE
    "[...] Wir können Busse und LKW vollständig klimaneutral umbauen. Dabei gehen wir modular und inkrementell vor. So können wir mit allen gängigen Fahrzeugtypen arbeiten und zudem auf neue Technologie und Innovation reagieren [...]" Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

    Zum Interview

     

    Pure Extraction - Grünes Licht

    Das kanadische Unternehmen First Hydrogen, welches an der Börse aktuell noch unter seinem alten Namen Pure Extraction firmiert, schickt sich an, den Markt für emissionsfreie Lieferfahrzeuge zu revolutionieren. Mittels eines „Best of“-Ansatzes will das Unternehmen mit den erfahrenen Partnern Ballard Power und AVL Powertrain innerhalb von nur zwölf Monaten einen auf der Wasserstoff-Brennstoffzellen-Technologie basierenden Prototypen eines emissionsfreien Lieferwagens herstellen, um die Nachteile der Batterietechnologie, wie kurze Reichweite oder lange Ladezyklen, zu überwinden. Die bereits im Juli dazu mit den Partnern unterzeichneten Verträge wurden nun endlich abgesegnet.

    Für das gemeinsame Projekt wird Ballard Power die passende Brennstoffzelle entwickeln und zuliefern; AVL Powertrain wurde für die Planung und Herstellung des Prototyps auf Basis eines erprobten Chassis verpflichtet. Um die Entwicklung zu finanzieren, hat das aktuell mit rund 88 Mio. CAD bewertete Unternehmen jüngst eine Privatplatzierung von 2,4 Mio. Aktien zu einem Kurs von 1,25 CAD durchgeführt und damit rund 3 Mio. CAD erlöst.

    Verbunden mit den neu ausgegebenen Aktien ist ein Warrant mit einer Laufzeit von zwei Jahren und einem Bezugspreis von 2,00 CAD. Aktuell notiert das Papier bei rund 1,90 CAD. Noch befindet sich die Gesellschaft in einem frühen Unternehmensstadium. Das nächste Etappenziel ist die Fertigstellung des Prototypen. Perspektivisch sind wir der Überzeugung, dass ein relevanter Markt für ein solches Produkt entstehen wird.

    Nikola – Ist die Trendwende endlich in Sicht?

    Das Leiden der Nikola-Aktionäre setzt sich fort. Kürzlich erreichte das Papier des Brennstoffzellen-Nutzfahrzeugpioniers mit 9,02 USD ein neues Jahrestief. Aber könnte es das jetzt gewesen sein? War das der Bodensatz? Immerhin konnte sich die Aktie seitdem wieder auf über 10 USD erholen. Damit sich dieser Trend fortsetzt, muss Nikola zukünftig wieder mehr positive News liefern. Zu präsent sind den Investoren noch die Betrugsvorwürfe gegen den ehemaligen CEO, das Platzen des GM-Deals sowie die Stornierung diverser Bestellungen im Zuge der Corona-Pandemie.

    Und so macht sich das aktuell immer noch mit rund 4 Mrd. USD an der Börse bewertete Unternehmen mit kleinen Schritten auf, das verlorene Vertrauen der Anleger zurück zu gewinnen. So erfolgte im 2. Quartal die Ankündigung einer Kooperation mit dem amerikanischen Tank & Rast-Betreiber TravelCenters of America zum Bau zweier Wasserstofftankstellen in Kalifornien.

    Im laufenden Q3 vermeldete das Unternehmen nun den Erhalt von 2 Mio. USD Fördergeldern des amerikanischen Energieministeriums zur Entwicklung einer autonomen Betankungstechnologie für zukünftige Wasserstofftankstellen. Es geht also voran, wenn auch mit kleinen Schritten. Hartgesottene Anleger können sich zum aktuellen Kurs eine kleine Position ins Depot holen, für alle anderen heißt es: abwarten! Gründe für eine baldige Kursrallye sind momentan jedenfalls nicht in Sicht.

    SFC Energy – Starke Halbjahreszahlen

    Zunächst vorweg: Nein, SFC Energy hat direkt nichts mit Elektromobilität zu tun. Vielmehr entwickelt und fertigt das Unternehmen aus dem oberbayrischen Brunnthal autarke Langzeitstromversorgungen auf Basis von Brennstoffzellen, die in der Regel mit Methanol betrieben werden. Die größte 2.500 Watt-Anlage der 50kw-Klasse kann auch mit reinem Wasserstoff betrieben werden. Diese Stromversorgungen werden beispielsweise bei Wettermessstationen in Offshore-Windparks oder an anderen, schwer zugänglichen Stellen eingesetzt. Zusätzlich stellt das Unternehmen auch die dazu benötigte Leitungselektronik, Messtechnik, etc. bereit, die bei hochanspruchsvollen Messungen oder in der kritischen Industrieproduktion benötigt werden.

    Am Dienstag nun legte das Unternehmen seine Halbjahreszahlen vor, die Anleger begeisterten. Der Umsatz stieg um 12,3%, das Bruttoergebnis kletterte sogar um 27,5%. Aufgrund erhöhter Rückstellungen für Vergütungsprogramme bliebt das EBITDA negativ, verbesserte sich jedoch gegenüber Vorjahr auf -1,9 Mio. EUR nach -2,1 Mio. EUR. Auch die Prognose für das laufende Geschäftsjahr konnte der Vorstand bestätigen: zwischen 15% und 30% soll der Umsatz gegenüber dem Vorjahr anziehen. Die Zahlen waren Anlass genug für die Analysten von First Berlin, um ihr Kursziel für die Aktie von 44,00 EUR zu bestätigen. Das entspricht einem Kurspotenzial von knapp 60%.


    Von den drei vorgestellten Aktien ist sicherlich SFC Energy das etablierteste Unternehmen. Der Newsflow ist positiv und die Aktie entwickelt sich weitgehend abgekoppelt vom übrigen Wasserstoffmarkt. Wer an den Chancen und unweigerlich auch an den Risiken eines noch jungen Unternehmens aus der Branche partizipieren möchte, sollte sich First Hydrogen genauer ansehen. Sollte das angestrebte Projekt des emissionslosen Lieferfahrzeugs zu einem bezahlbaren Preis erfolgreich sein, öffnet sich für das Unternehmen ein riesiger Markt, evtentuell ist auch an eine Übernahme zu denken. Die Papiere von Nikola sollten hingegen erst einmal aus der Ferne betrachtet werden. Solange der Newsflow nicht stetiger und positiver ausfällt, ist mit einem starken Anstieg der Aktie vorerst nicht zu rechnen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    3. Vorstand – Das eigenverantwortliche und geschäftsführende Organ einer Aktiengesellschaft ist der Vorstand.
    4. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.01.2022 | 05:08

    dynaCERT, Plug Power, Nikola – Wird Wasserstoff das Comeback des Jahres 2022?

    • Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • Investments

    Elektromobilität ist ein wichtiger Baustein zur Reduktion von CO2-Emissionen. Allerdings sind Batterien aufgrund ihrer begrenzten Reichweite und langen Ladezeiten vor allem im Schwerlastverkehr nicht effizient genug. Als vielversprechendste Technologie gilt der Einsatz von Wasserstoff. Nach einem regelrechten Hype im vergangenen Jahr erlebten viele Werte jedoch einen jähen Absturz, nachdem klar war, dass die notwendige Infrastruktur noch gar nicht bereitsteht. Doch 2022 könnten die Weichen langsam gestellt werden und Wasserstoffaktien das Comeback des Jahres hinlegen. Wir haben drei aussichtsreiche Kandidaten genauer unter die Lupe genommen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 04.01.2022 | 05:10

    BYD, CoinAnalyst, JinkoSolar – Ehrgeizige Ziele

    • Wasserstoff
    • Kryto
    • Erneuerbare Energien

    Was erwartet die Anleger 2022? Laufen Aktien der Impfstoffhersteller wie BioNTech oder Moderna weiter nach oben oder wird die massive Überbewertung im Laufe des Jahres abgebaut? Behält der Branchenprimus Tesla seinen Platz an der Sonne? Und wie geht es bei den Kryptowährungen und den im vergangenen Jahr wie Phönix aus der Asche aufgestiegenen NFTs weiter? Das neue Jahr bietet viele Chancen. Bleiben Sie dran und setzen Sie bereits jetzt auf die Gewinner.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 04.01.2022 | 04:44

    Nel, Plug Power, First Hydrogen, FuelCell Energy – Wasserstoff versus Tesla!

    • Wasserstoff
    • E-Mobilität
    • Technologie

    Das Jahr 2021 muss als wirklicher Aufbruch in die Elektromobilität definiert werden. Weltweit gab es eine dramatische Zunahme an verkauften Elektrofahrzeugen. Laut Statista sind die Anteile am gesamten deutschen PKW-Bestand in 2021 auf immerhin 1,22% der zugelassenen Fahrzeuge gestiegen. 3 Jahre zuvor waren es lediglich 0,25%. Richtig Bewegung ist in die Neuzulassungszahlen gekommen, hier liegt der Anteil an Hybrid- und reinen Elektrofahrzeugen bei mittlerweile 6,9% bzw. 6,7%. Der E-Bestand wir sich also sukzessive erhöhen, denn schon jedes 16. neuzugelassene Fahrzeug verfügt nicht mehr über einen Verbrennungsmotor. Nach der Klimakonferenz in Glasgow 2021 gab es aber noch ein weiteres Commitment der Politik zu einer fortschreitenden Technologie: Der Wasserstoffantrieb!

    Zum Kommentar