Menü schließen




09.08.2022 | 04:44

Split-Phantasie: Amazon, Alphabet, Viva Gold, Tesla - Aktien mit Top-Aussichten!

  • Technologie
  • Gold
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Nun hat sich das Blatt wieder gewendet. Die Crash-Hysterie ist gewichen, ebenso erholen sich die Bondkurse wieder sukzessive. Die Rendite für 10-jährige deutsche Staatsanleihen fiel in den letzten sechs Wochen völlig überraschend vom Hoch bei 1,75% auf unter 0,90% zurück – das sieht nicht nach Boom aus. Auch das Inflationsgespenst verliert langsam seinen Schrecken, denn die Ölpreise konsolidierten nun um mehr als 25 USD von ihren zuletzt erreichten Höchstständen. Der Zinserhöhungsdruck für die Notenbanken lässt damit gehörig nach und gibt den Aktien wieder den nötigen Raum für positive Dynamik. Wir blicken auf aussichtsreiche Werte.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: VIVA GOLD CORP. | CA92852M1077 , AMAZON.COM INC. DL-_01 | US0231351067 , ALPHABET INC.CL C DL-_001 | US02079K1079 , TESLA INC. DL -_001 | US88160R1014

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Gold und Aktien trotzen dem schwachen Euro und der Inflation

    Die europäische Gemeinschaftswährung hat die größte Entwertung seit mehr als zehn Jahren hinter sich gebracht. So verlor sie gegenüber dem Schweizer Franken seit März 2018 ganze 20% und gegenüber dem US-Dollar im gleichen Zeitraum fulminante 25%. Gold hingegen hat in den letzten fünf Jahren über 40% zugelegt. Wer also seit mehreren Jahren Gold hält, stellt sich gegenüber dem Niedrig-Zinsumfeld der vergangenen Jahre als klarer Gewinner heraus. Wer allerdings seine Euros auf dem Konto gehalten hatte, erlebte über Jahre eine reale Minusverzinsung und musste zuletzt sogar Teuerungsraten von offiziell 8% hinnehmen, heruntergebrochen auf die täglichen Verbrauchsgüter von mehr als 25%. Aktien stiegen in Deutschland von Januar 2018 bis heute kaum, der S&P 500-Index performte aber immerhin um über 60%. Die Erfahrung zeigt also, dass die Anlage in Edelmetall und die internationale Streuung auf Aktien und Immobilien langfristig den größten Werterhalt verspricht.

    Amazon und Alphabet – Tolle Entwicklung nach dem Split

    Immer wieder im Fokus befinden sich auch die an der NASDAQ gelisteten Blockbuster-Aktien mit Marktkapitalisierungen im Billionenbereich. Hierzu gehören Apple, Amazon, Alphabet, Microsoft und Tesla. Alle Werte haben einen kometenhaften Kursanstieg in den letzten fünf Jahren verbuchen können, denn sie gelten als unangefochtene Marktführer in ihrem Segment.

    Die Aktien von Apple wurden seit 1987 bereits fünfmal gesplittet. Die Aktienanzahl hat nach der letzten Verteilung von Gratisaktien eine Größe von 16,070 Mrd. Stück erreicht. Bei einem Kurs von ca. 157 USD ist die Firma heute 2,52 Billionen USD wert. Wegen der schwachen EUR-Entwicklung seit Jahresbeginn notiert die Apple-Aktie auf 12-Monatssicht sogar mit 31% im Plus und konnte jüngst auch sämtliche Verluste des Russland-Abschlags vom März wieder glattbügeln.

    Die beiden jüngsten Splits betreffen die Werte Amazon und Alphabet. Beide Unternehmen hatten ihre Aktienzahl um das 20-fache vergrößert. So wurden aus den schweren 2.500 USD-Werten an der Börse nun Titel, die im 100 EUR-Bereich notieren. Shooting-Star Amazon notierte am Ex-Tag des Splits bei 115 EUR und schwang sich in den letzten Tagen auf 139 EUR hoch. Auf 12-Monatssicht liegt der Wert nur noch 2% im Minus, seit der Zuteilung der neuen Aktien wurden gute 20% hinzugewonnen. Bei Alphabet liegt der Split erst zwei Wochen zurück. Soviel kann man schon sagen: 10% Plus in einer Woche weisen auch hier in die richtige Richtung. Behalten sie daher die großen NASDAQ-Titel weiter im Auge. Der größten Performance-Beitrag dürfte durch diese Wachstumswerte generiert werden.

    Viva Gold – In der Wüste von Nevada

    Der aktuelle Goldpreis darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass Gold seit Jahrhunderten neben der Wertstabilität auch eine Versicherungskomponente gerade in politisch schwierigen Phasen beinhaltet. In kriegerischen Zeiten wie jetzt, rückt Gold wieder in den Fokus von stabilitätsorientierten Investoren. Auch wenn z.B. Russland zur Finanzierung seines Angriffskriegs gegen die Ukraine derzeit eher zu den Verkäufern von Gold gehört, gibt es viele andere Marktteilnehmer, die diese zusätzlichen physischen Handelsmengen gerne in ihr Portfolio nehmen. Reales Gold ist somit immer gefragt, bedeutende Handelsorte für das Metall sind London, Singapur und die Schweiz.

    Unter den mittelfristigen Investoren befinden sich aber auch diejenigen, die erst in ein paar Jahren mit größeren Anstiegen im Edelmetall rechnen und sich daher eher in eine aussichtsreiche Liegenschaft einkaufen, welche erst durch entsprechende Explorationserfolge im Wert steigt. Der kanadische Explorer Viva Gold hat sich in 2017 mit einer Schürflizenz eine 4.250 Hektar große Liegenschaft in Nevada gesichert. Sie liegt innerhalb der historisch bekannten Walker Lane, in der sich auch Kinross, Coeur Mining, Augusta und Centerra betätigen. In den letzten Jahren gab es z.B. mit der Bullfrog Mine auch spektakuläre Übernahmen in diesem Bezirk.

    Die bekannten Bergbauriesen wie Barrick, Newmont oder Agnico-Eagle sind in regelmäßigen Abständen auf der Suche nach guten Bergbauzonen. Nevada ist vom Fraser Institute als bergbaufreundlicher US-Bundesstaat an dritter Stelle in der Welt gerated worden, das erhöht die Chancen, schnelle Minenerweiterungen durchzuführen zu können. Das Viva Gold-Projekt Tonopah mit geschätzten und vermuteten 600.000 Unzen ist nicht weit von Kinross entfernt, hier werden jedes Jahr eine viertel Million Unzen geschürft. Der Major müsste aktuell nur knapp 8 Mio. kanadische Dollar aufbringen, um die 5-jährige Explorationsarbeit von Viva Gold in seine Bücher zu nehmen. Das ist gerademal der Gegenwert von 3.500 Unzen Gold. Der spekulative Goldinvestor sammelt hier schon mal ein paar Stücke ein.

    Tesla – Aus Eins mach Drei

    Die Tesla-Aktie hat erst einmal gesplittet und zwar im August 2020. Für die Anleger konnte das Timing nicht besser sein, denn in der Folge hagelte es positive Analystenkommentare und die Kursziele trieben die Spekulationen in ungeahnte Höhen. Das Allzeit-Hoch erreichte die Aktie ein gutes Jahr später im November 2021 bei rund 1.243 USD.

    Fundamental stiegen die Quartals-Gewinne von Tesla im selben Zeitraum von 0,60 auf 2,54 USD je Aktie, was eine Vervierfachung darstellte. Die Zahlen waren aber nicht nur operativ, denn es gab in diesen Quartalen auch hohe Gutschriften aus dem Handel mit Klima-Zertifikaten. Im laufenden Jahr kann Tesla zwar die operative Taktzahl sehr hoch halten, dennoch belasten die Verluste aus den Krypto-Spekulationen und die gescheiterte Twitter-Übernahme durch den CEO Elon Musk. Im ersten Quartal 2022 begann die Aktie nun stärker zu korrigieren und verlor bis Mai 2022 ganze 50% auf 620 USD. Von diesem Punkt aus konnte der Wert abermals um 50% auf knapp 950 USD zulegen. Das einstige High wurde aber nicht mehr erreicht.

    Nun hat Tesla angekündigt, neben 2 Millionen produzierten Fahrzeugen in 2022 auch wieder einen Aktiensplit durchzuführen. Für eine alte Aktie sollen am 25. August zwei weitere Aktien eingebucht werden. Auf der jährlichen Aktionärsversammlung „Cyber Roundup“ vergangene Woche bekräftigte Elon Musk noch einmal die positive Entwicklung von Teslas Fahrerassistenzsystem und den Bau von 10 bis 12 weiteren Gigafabriken. Eine erneute Kampfansage aus Austin/Texas an die Konkurrenz donnert damit durch die Börsensäle. Trotz aller Chancen, Tesla ist hochvolatil und nur für Anleger mit starken Nerven geeignet. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt auf Basis der erwarteten 2022er Gewinne immer noch über 100. Daher Achtung, die Tesla-Story setzt auf eine klare Marktführerschaft, aber in den deutschen Ingenieurbüros wird schon längst nicht mehr geschlafen.


    Die Investition in Aktien ist von vielen Determinanten abhängig. Zins, Inflation und Konjunktur sowie die Geopolitik üben hohen Einfluss auf Bewertung und Anlageerfolg aus. Die hohen Bewertungen von US-Aktien haben sich zuletzt etwas abgebaut, doch in die Lieblingstitel von damals fließt schon wieder neues Anlegergeld. Geht es von diesem Niveau schon wieder los? Wohl nur, wenn die breit erwartete Rezession doch nicht kommt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 29.09.2022 | 05:05

    Bis zu 200%-Kurspotenzial: Kion, BioNTech, Aspermont im Analystencheck

    • Technologie
    • Wachstumswerte
    • Biotech
    • Analysten

    Die Gewinnwarnung war für Kion-Aktionäre ein Schock. Entsprechend hat sich die Aktie allein im September auf 20 EUR halbiert. Jetzt streichen auch Analysten ihre Schätzungen zusammen. Entsprechend fallen die Kursziele für den Gabelstapler-Hersteller. Berenberg überrascht mit einem hohen Kursziel für die BioNTech-Aktie. Dabei betonen die Analysten ihre Hoffnung auf eine weiterhin üppige Dividende. Damit könnten Aktionäre bis zum nächsten Blockbuster bei Laune gehalten werden. Für gute Laune hat wohl auch die Roadshow von Aspermont in Deutschland gesorgt. Zumindest ist der Kurs angesprungen. Die aktuelle Konsolidierung könnte eine Einstiegsschance sein. Analysten sehen über 200% Kurspotenzial.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 27.09.2022 | 07:10

    Barrick Gold, Tocvan Ventures, Newmont, Glencore - Langfristige Positionierung bei Gold sinnvoll

    • Edelmetall
    • Gold
    • Silber
    • Rohstoffe

    Die kürzlich durchgeführten Zinserhöhungen der FED sowie das Statement von Chairman Jerome Powell schickten sowohl Aktien- als auch Edelmetallmärkte in das Tal der Tränen. Mit allen Mitteln wollen die Währungshüter die ausufernde Inflation eindämmen. Ob dies gelingt, scheint zumindest fraglich. Denn man sollte nicht vergessen, dass damit dem eh schon stotternden Motor der Weltwirtschaft der Garaus gemacht werden würde. Zudem verfallen viele bereits hoch verschuldete Staaten durch höhere Zinszahlungen in immer größere Probleme. Somit ist es an der Zeit, sich langfristig, antizyklisch im Edelmetallsektor zu positionieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 26.09.2022 | 06:00

    BASF, Manuka Resources, Varta – Aktien kaufen, wenn die Kanonen donnern

    • BASF
    • Manuka Resources
    • Varta
    • Chemie
    • Gold
    • Silber
    • Blei
    • Eisensand
    • Vanadium
    • Titan
    • Elektromobilität
    • Akkus

    Das ist die Devise von Warren Buffet und das Orakel von Omaha ist damit in den vergangenen Jahrzehnten nachweislich sehr gut gefahren. In den größten Krisen griff der Investor immer wieder beherzt zu, während andere starr vor Angst abwarteten. Das konnte man auch beim letzten Corona Crash beobachten. Viele warteten auf tiefere Kurse, oder zumindest einen erneuten Test der Tiefs, der aber nie kam. Momentan scheint es wieder so zu sein, dass niemand Aktien kaufen will. Genau hier liegt eine Chance. Das genaue Tief kann niemand vorhersagen, aber wenn man dabei sein will, muss man irgendwann einsteigen. Wir sehen uns drei Unternehmen an, die großes Potential haben.

    Zum Kommentar