Menü

Aktuelle Interviews

Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper

Steve Cope
President, CEO und Director | Silver Viper
1055 W Hastings St Suite 1130, V6E 2E9 Vancouver (CAN)

info@silverviperminerals.com

+1-604-687-8566

Interview mit Silver Viper: Von künftigen Kurstreibern und Übernahmefantasie


Karim Nanji, CEO, Marble Financial

Karim Nanji
CEO | Marble Financial
1200-1166 Alberni Street, V6E 3Z3 Vancouver (CAN)

info@marblefinancial.ca

+1-604-336-0185

Interview mit Marble Financial: Fintech-Innovator plant Expansion in die USA


Andy Bowyer, CEO, Kleos Space S.A.

Andy Bowyer
CEO | Kleos Space S.A.
26 Rue des Gaulois, 1618 Luxembourg (LU)

office@kleosglobal.com

Interview mit Kleos Space: Daten aus dem All – Rendite auf der Erde


09.04.2021 | 04:48

Steinhoff, Carnival, The Place Holdings – Jetzt einsteigen?

  • Immobilien
Bildquelle: pixabay.com

Scheinbar endlos nach oben will der Markt – kein Rücksetzer mehr? Es stellt sich wieder die Frage nach den zurückgebliebenen Aktien. Da gibt es einige Titel, die im allgemeinen Sog noch nicht nach oben gerissen wurden – vielleicht aus gutem Grund? Die Börse liebt derzeit Momentum, was steigt, steigt meist weiter und weiter. Bewertung spielt schon lange keine Rolle mehr, denn bei Negativzinsen ist die ganze Finanztheorie irgendwie ausgehebelt. Für die Berechnung von Unternehmenswerten oder Risiken wurde in der Vergangenheit immer ein Zinssatz unterstellt…und dieser ist seit 3 Jahren obsolet, nämlich Null.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Fan Xian Yong, CEO, The Place Holdings
"[...] Das Management-Team der an der SGX notierten The Place Holdings besteht aus Veteranen in der Immobilienentwicklung und der Medienbranche [...]" Fan Xian Yong, CEO, The Place Holdings

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Steinhoff international – Spielball der Zockergemeinde

Der Skandalwert Steinhoff International Holdings NV robbt sich langsam voran. Durch die Eröffnung zweier Schutzschirmverfahren hat man den entscheidenden Schritt zur endgültigen Entscheidung über die Annahme des seit Monaten vorliegenden Vergleichsvorschlags für die Geschädigten des Bilanzbetrugs getan. Dann gibt es da ein Zugeständnis der D&O Versicherer – sie ist allerdings an mehrere Bedingungen gebunden. Die Steinhoff-Aktie hat in 6 Monaten nun 300% zugelegt.

Im Rahmen seiner Bemühungen den Vergleichsvorschlag attraktiver zu machen, war es Steinhoff gelungen, von den D&O Versicherungen für die in die Vorgänge verwickelten Manager weitere Gelder „on top“ zu sichern, so dass jetzt die endgültige Entscheidung über die Annahme des Vergleichsvorschlags am 30.06.2021 vielleicht noch etwas leichter werden könnte. Bis zu 78,1 Mio. EUR könnte die Entschädigung ausmachen, hiervon sollen allein 55,5 Mio. EUR an die MPC Sammelkläger verteilt werden – gegen Ausschluss weiterer Klagen. Zu den Zahlungen an die Anspruchsinhaber aus den Sammelklagen kämen bei einer Übereinkunft mit deren Vertretern von Deloitte und den Versicherern zusätzlich noch insgesamt 13 Mio. EUR Aufwandsentschädigung hinzu.

Es wird nun echt spannend, was hier unter dem Strich übrigbleibt. Der Druck auf die verbliebenen zwei Klägergruppen nimmt allerdings enorm zu. Einer muss noch zustimmen, damit die Zahlungen von den Versicherern und Deloitte verbindlich werden. Allerdings: Selbst bei positiven Voten in Südafrika und den Niederlanden auf den Gläubigerversammlungen wäre der Steinhoff Konzern extrem verschuldet. Und so ist das Management zum Erfolg bei den Vergleichsverhandlungen verdammt, um wenigstens eine gewisse Überlebenschance für den Konzern zu erreichen. Auf was die Börse also aktuell wettet, bleibt unverständlich, denn am Ende wird der Fall wohl mit einer wertlosen Aktie enden.

Carnival plc – Milliardenverlust aber steigende Buchungszahlen

Der Pleite durch umfangreiche Kapitalerhöhungen knapp entgangen ist der Kreuzfahrtenexperte Carnival plc. Das Touristikunternehmen hat das erste Quartal mit einem Minus von knapp 2 Mrd. USD abgeschlossen. Dies teilte der weltgrößte Kreuzfahrtkonzern diese Woche in Miami mit. Dennoch geht es wohl mit den Buchungen aufwärts, die Hoffnung auf eine hohe Impfquote treibt das Geschäft wieder an. Sie lagen im ersten Quartal 2021 fast 90 Prozent über dem Volumen des vierten Vorjahresquartals. Die Vorausbuchungen für die Saison 2022 sind noch um einiges höher als im „sehr starken“ ersten Quartal des Vergleichsjahres 2019 für 2020 – und das bei lediglich geringem Werbe- und Marketing-Aufwand. Die Reederei ist über diesen Zustand erfreut, wenngleich auch erstaunt, denn diese Entwicklung spiegelt sowohl den Nachholbedarf als auch das verbleibende langfristige Potenzial der Kreuzfahrt wider. Viele Analysten hatten das Geschäftsmodell mit Corona bereits abgeschrieben.

Die Tochter Aida Cruises hat seine für Mitte Mai bis Anfang Juni geplanten Mittelmeerreisen wegen der anhaltenden Pandemie abgesagt. Stattdessen wird die "Aidaperla" zu drei Fahrten rund um die Kanaren ab Las Palmas auf Gran Canaria aufbrechen, teilte das Unternehmen gestern in Rostock mit. Bereits seit Mitte März ist die "Aidaperla" als einziges Schiff der Flotte dort mit einer stark reduzierten Passagierzahl unterwegs. Die Kanarischen Inseln sind seit vielen Monaten eine der wenigen Urlaubsziele Europas mit konstant niedrigen Inzidenzwerten, was einen Teilbetrieb zulässt.

Die Carnival-Aktie versucht verlorenes Terrain nach wie vor aufzuholen, kein leichtes Unterfangen in diesen Zeiten. Immerhin stand die Aktie im April 2020 noch bei unter 10 EUR, nun ist die 20 EUR-Marke wieder zurückerobert. Das ATH war in 2017 bei rund 60 EUR – bis dorthin dürfte es noch dauern.

The Place Holdings Ltd. – Chinesischer Immobilienentwickler gibt Gas

Ein Penny-Stock mit guten Aussichten ist The Place Holdings Ltd., ein chinesisches Konglomerat mit Notiz in Singapur und Frankfurt. Das Geschäftsmodell ist umfangreich und daher auch robust gegen die negativen Einflüsse der Pandemie. Die Management-Holding betätigt sich derzeit als Asset Manager, Immobilien-Entwickler und Investor im Bereich biomedizinischer Technologie. Die Historie der Gesellschaft beinhaltet auch den Tourismus und die Medienwirtschaft.

Ein wahres Aushängeschild ist das Schlüsselprojekt „THE PLACE“ – ein Riesenensemble aus gewerblich genutzten Immobilien, das sich in mitten des Stadtzentrums von Beijing befindet. Die Anlage entstand im Jahr 2006 und besteht aus zwei riesigen Bürotürmen, einer modernen Mall und einem technologischen Forum mit einem multimedialen Skyscreen. Während die Besucher durch die Gänge schlendern, laufen auf riesigen Leinwänden Einblendungen zu Shopping-Gelegenheiten und anderen Events vor Ort. Zugegeben: In Corona-Zeiten ist die Wahrnehmung dieser Darbietung eine andere, wie in den letzten 10 Jahren. Die Besucherfrequenz ist nun gesteuert und der Grad der Freiheit ist natürlich den Gegebenheiten angepasst. Aber die Pandemie wird ja auch irgendwann enden.

Insgesamt sind 94 Mio. SGD an Barmitteln in die Holding investiert worden, die Marktkapitalisierung ist aktuell bei 950 Mio. SGD. Das Unternehmen propagiert moderne Omni-Channel-Strategien für völlig neue Konsumerlebnisse, der Ansatz besteht daher aus einer Kombination aus soliden Immobilien, modernen Tourismusansätzen in Kombination mit Social Media. Hinzu kommen die Engagements in Singapur selbst. Dort profitiert man von exzellenten Standortbedingungen und einem über Jahre anhaltenden wirtschaftlichen Wachstum. Mit dem 20%-igen Einstig bei MCC Land sicherte sich The Place in 2021 den Zugriff auf ein Grundstück von 8.880 Quadratmetern für den Bau von über 260 Eigentumswohnungen und korrespondierenden Gewerbeflächen.

Die Aktie von The Place Holdings hat sich seit Einführung in Frankfurt zwischen 0,07-0,10 EUR bewegt, die Umsätze sind klein. Ein mittelfristiger Einstieg macht mit einer limitierten Order durchaus Sinn.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 12.03.2021 | 04:50

CureVac, Pollux Properties, SAP – Setzen Sie auf die Nachzügler!

  • Immobilien

Im Augenblick findet an den globalen Aktienmärkten eine Umschichtung von Technologieaktien hin zu Value-Titeln statt. Unternehmen, die nach dem Tiefststand im März 2020 überproportional performten, verlieren in der aktuellen Marktphase überproportional an Wert. Dagegen setzen im Augenblick viele Anleger auf die vermeintlichen Re-Opening-Gewinner wie TUI, Lufthansa & Co. Hier gibt es noch eine Reihe von Aktien, die enormes Aufholpotenzial besitzen und ihrer Performance hinterherhinken.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 15.01.2021 | 05:27

Wohnimmobilien sind weiter gefragt: Analystenempfehlungen für Vonovia und GECCI

  • Immobilien

Die Vermietung von Wohnimmobilien ermöglicht gut planbare Einnahmen und stabile Cashflows. Daher gelten Immobilienbestandshalter aus diesem Bereich als krisensicher – auch im Corona-Umfeld. Entsprechend positiv sind Analysten für Wertpapiere aus dem Bereich. Die Experten von Goldman Sachs haben das Kursziel für die Vonovia-Aktie leicht angehoben und die Kaufempfehlung bestätigt. Die 5,75%-Immobilienanleihe von GECCI wird ebenfalls als aussichtsreich gesehen und von GBC Research empfohlen. Dass der deutsche Wohnimmobilienmarkt im europäischen Vergleich Nachholpotenzial hat, zeigt eine aktuelle Studie der LBS.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 19.11.2020 | 05:50

Analysten: Deutsche Wohnen “halten“, GECCI “kaufen“

  • Immobilien

Die Vermietung von Wohnimmobilien ermöglicht gut planbare Einnahmen und stabile Cashflows. Daher gelten Immobilienbestandshalter aus diesem Bereich als krisensicher – auch im Corona-Umfeld. Die Deutsche Wohnen gehört zu den Großen der Branche und ist gut durch das Jahr 2020 gekommen. Nach einer sehr soliden Kursentwicklung wird die Luft langsam dünner und mehr und mehr Analysten – unter anderem die Nord/LB – stufen die Aktie auf „halten“. Das Wertpapier von GECCI wird dagegen als aussichtsreich gesehen und zum Kauf empfohlen. GECCI baut Ein- und Mehrfamilienhäuser. Das Alleinstellungsmerkmal: Kunden erwerben die Eigenheime im Wege der Mietübereignung. Dafür wird bis zur Eigentumsübergabe ein Mietvertrag mit einer Laufzeit von 23 bis 32 Jahren vereinbart. Während dieser Mietzeit generiert GECCI hohe Cashflows.

Zum Kommentar