Menü schließen




12.10.2023 | 04:45

Strong Buy mit 70 % Abschlag! TUI, Blackrock Silver, Plug Power – Jetzt die Sieger 2024 fürs Depot sichern!

  • Wasserstoff
  • Reisen
  • Turnaround
  • Gold und Silber
Bildquelle: pixabay.com

Die Aktienmärkte sind seit März in einer lethargischen Verfassung. Die Zinsen steigen, die Teuerung bleibt hoch und auch an der Konjunkturfront haben wir schon mal bessere Zeiten erlebt. Wenn alles trist ist und fernab auch noch die Kanonen donnern, ist Kaufzeit für zurückgebliebene oder zu Unrecht verprügelte Werte. Die Aktien von Plug Power, TUI und Blackrock Silver haben in nur zwei Jahren über 70 % Korrektur erlebt. Teils fundamental begründet, teils wegen einer der schlechtesten Branchentrends seit Jahrzehnten. Wer jetzt die andere Seite der Medaille sucht, schaut genauer hin. Denn hier schlummern die nächsten 100-Prozenter.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: Blackrock Silver | CA09261Q1072 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , TUI AG NA O.N. | DE000TUAG505

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.
    "[...] Wir haben mit unseren patentierten Wasserstoffprodukten Zertifizierungen und Zulassungen in einem Großteil der größten Märkte auf der gesamten Welt. [...]" Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

    Zum Interview

     

    Blackrock Silver – Neue Ressourcenschätzung überzeugt

    In einem Umfeld von Krieg und Unsicherheiten konnten Gold und Silber signifikante Anstiege verzeichnen. Verwundern sollte diese Performance nicht, denn mit hoher Inflation, Verschuldung und kriegerischen Tätigkeiten steigt das Sicherheitsbedürfnis der Anleger täglich.

    Der kanadische Explorer Blackrock Silver (Kürzel: BRC) konnte gestern sehr gute Meldungen veröffentlichen und erwischte die Marktteilnehmer voll auf dem falschen Fuß. Denn seit Monaten ist die Stimmung im Junior-Mining-Sektor sehr schlecht und nun diese Ergebnisse: Blackrock Silver konnte eine aktualisierte Mineral-Ressourcenschätzung (MRE) über insgesamt 570.000 Unzen Gold und 47,74 Millionen Unzen (MOZ) Silber bzw. 100,04 MOZ Silberäquivalent (AgEq) vorlegen, was einer Steigerung von 135 % gegenüber der ersten Schätzung für Tonopah West entspricht, welche im technischen Bericht vom 28. April 2022 enthalten war. Nimmt man nur Grade oberhalb von 200 g/t (AgEq) in die Berechnung, beträgt der Durchschnittsgehalt der abgeleiteten Mineralressource 508,5 g/t AgEq, was eine Steigerung von 14 % gegenüber der ersten MRE darstellt. Der aktualisierte Gesamtbericht umfasst nun eine Größenordnung von 6,12 Millionen t mit vererztem Gestein, was einer Steigerung von 106 % gegenüber der ersten Schätzung in 2022 umfasst. Wenn die Mine irgendwann in Betrieb geht, verlängert sich auch die Lebensdauer entsprechend.

    Neben den Gold- und Silbervorkommen hatte Blackrock jüngst auch eine Lithium-Mineralisierung zum Vorschein gebracht. Damit ist der Wert nicht nur für Edelmetall-Fans interessant, sondern besitzt auch den Charme einer weiteren Liegenschaft für strategische Metalle in einer sicheren Jurisdiktion, was für die nordamerikanische Hightech- und Automobilindustrie ein wichtiges Kriterium darstellt. Die Blackrock Silver-Aktie sprang gestern bei großen Umsätzen auf Anhieb von 0,25 auf 0,30 CAD. Die Marktkapitalisierung steigt damit auf 57,5 Mio. CAD. Die aktuellen News dürften mittelfristig weiter beflügeln.

    Plug Power – Das könnte es gewesen sein

    Die Aktien des amerikanischen Wasserstoff-Technologie-Riesen Plug Power haben in den letzten 12 Monaten einen regelrechten Sellout erlebt, der Kurs sackte nun schon um 64 % ab. Gegenüber den Hochs aus dem Jahr 2020 stellt dies einen Verlust von kumuliert 90 % dar. Schuld waren zum einen die enttäuschenden operativen Zahlen sowie auch die irreführenden Aussagen des CEOs Andy Marsh zu den erwarteten Umsätzen. Er wurde deswegen jüngst mit einigen Sammelklagen konfrontiert.

    Gestern fand dann das weitbeachtete „Plug Power Symposium“ statt. Und wie es der Zufall will, berichtete CEO Andy Marsh von zwei Großaufträgen mit insgesamt 830 MW Elektrolyseurkapazität. Das ist schon ein Wort. Die Orders kommen vom ehemaligen Joint-Venture Partner Fortescue Futures Industries für ein Wasserstoffprojekt in Queensland und des weiteren für ein Wasserstoffprojekt in Dänemark der Arcadia efuels. Der Arcadia eFuels-Standort Vordingborg nutzt die reichlich vorhandene Windkraft Dänemarks und wird die Elektrolyseurtechnologie von Plug nutzen, um etwa 120 t grünen Wasserstoff pro Tag zu produzieren. Anschließend wird der grüne Wasserstoff mit biogenem CO2 zu Synthesegas kombiniert. Man prognostiziert für die Anlage einen kommerziellen Betriebstermin gegen Ende 2026.

    Ist das der lang erhoffte Befreiungsschlag für die Plug Power Aktie? Rein analytisch ist der Wert nun mit dem 1,5-fachen des geschätzten Umsatzes 2024e bewertet und es besteht die Hoffnung auf schwarze Zahlen ab Ende 2025. Bereits im Jahr 2027 wird ein Umsatz von 5,4 Mrd. USD erwartet. Langfristig bietet die Aktie damit auf aktuellem Niveau also durchaus Verdoppelungs-Potenzial. Kaufen sie sich limitiert in mehreren Schritten bis 7,50 USD ein, denn die Volatilität in der Aktie ist hoch.

    TUI – Sagenhafter Abverkauf, aber steigende Buchungszahlen

    Die TUI-Aktie als Dritte im Bunde hat ebenso über 70 % in den letzten 12 Monaten eingebüßt. Derweil hatte der Reisekonzern zur Jahresmitte mit einer riesigen Kapitalerhöhung die Einlagen des Bundes zur Corona-Pandemie vollständig zurückführen können. Auch die Umsätze gingen dank Preissteigerung und Reise-Nachholeffekten zum 9-Monats-Ultimo um 27 % nach oben. Derzeit drücken allerdings die erneut revidierten deutschen Konjunkturzahlen in den Fokus, die eine weitere Budget-Knappheit bei den privaten Haushalten vermuten lässt.

    Bullish gibt sich trotzdem das Analysehaus AlsterResearch, die vom aktuellen Niveau mehr als 200 % Aufwärtspotenzial für die TUI Aktie ausmachen. In einer gestern vorgelegten Studie wird die Kaufempfehlung bestätigt mit einem 12-Monats-Kursziel von 16 EUR. Die kriegerischen Auseinandersetzungen in Nahost sind über die Flexibilität in den Buchungen gut aufzufangen, sagen die Analysten. Mit Blick auf die Winter-Saison hat man hinsichtlich Ägypten zwar Bedenken, aber auch hier wird es Alternativen geben. Überzeugen kann TUI dagegen mit seiner verbesserten finanziellen Lage. Für die kommenden Jahre könnte das Ergebnis je Aktie von 0,69 auf 1,16 EUR ansteigen. Diese Berechnung liegt nicht weit vom Konsens auf der Plattform Refinitiv Eikon von 0,72 bis 1,18 EUR entfernt. Insgesamt 6 Analysehäuser blasen zum Einstig mit einem mittleren Zielkurs von 8,76 EUR, immerhin gut 70 % über der letzten Preis-Taxe. Akkumulieren sie den Wert zwischen 4,80 und 5,20 EUR. Auch TUI könnte mehr als 100 % Performance bis ins Jahr 2025 liefern.

    Mindestens 70 % haben die Aktien von Plug Power, TUI und Blackrock Silver in den letzten 24 Monaten verloren. Starke Korrekturen in einem schwierigen Markt. Nach all dem Trouble sollten sie aber wegen operativen Verbesserungen zu den Gewinnern in 2024 gehören. Quelle: Refinitiv Eikon 11.10.2023

    Nach Monaten des Ausverkaufs sind viele Werte auf interessanten Levels angekommen. Plug Power ist Marktführer für Wasserstoff-Technologie in Nordamerika, TUI kann mit guten Buchungszahlen aufwarten und Blackrock Silver meldet sich mit einer Verdoppelung seiner Ressource aus der Sommerpause zurück. Alle drei Werte sollten mit Fokus von weiteren 24 Monaten allokiert werden, dann ist bestimmt ein 100-Prozenter dabei.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    4. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 12.06.2024 | 04:45

    Nach der Wahl, jetzt Verbrenner kaufen? Mercedes-Benz, Volkswagen, Globex Mining und BYD auf der Teststrecke

    • Automotive
    • Strategische Metalle
    • Rohstoffe
    • E-Mobilität
    • Gold und Silber
    • Kupfer

    Mit der Riesenschlappe des grünen Lagers zur EU-Wahl geht ein Raunen durch die Automobil-Industrie. Wird das Verbrenner-Verbot doch noch zu Gunsten einer allgemeinen Technologie-Offenheit zu Fall gebracht? Die besten herkömmlichen Autos kommen bekanntlich aus Deutschland und sie sind nachweislich nicht klimaschädlicher als die E-Fahrzeuge aktueller Bauart. Die Wähler haben den grünen Schleier nun endlich gelüftet, die Doktrin der Besserwisser ist somit erst mal auf dem Rückzug. Aus klimatechnischer Sicht macht es natürlich Sinn, in Batteriespeicher zu investieren, sie müssen aber nicht zwingend in Autos verbaut werden. Wie können Anleger von der aktuellen Gemengelage profitieren?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 11.06.2024 | 04:45

    Nach der Europa-Wahl: Geht´s jetzt los? Nel ASA, Kraken Energy, Siemens Energy, thyssenkrupp und nucera im Fadenkreuz

    • Rüstung
    • Uran
    • Kritische Metalle
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Europa hat gewählt und die grünen Parteien erleiden historische Verluste! Nun rückt die Energie-Diskussion wieder in den Vordergrund. Während Deutschland zukünftig komplett auf grüne Energie setzt, haben andere Staaten die Herausforderungen der Zeit längst in Taten umgesetzt. Kernenergie bleibt eine „Zero-Null-Lösung“, damit werden Frankreich, Tschechien und Polen zu den größten Klimaschutz-Exporteuren der EU. Denn hier entstehen viele neue Reaktoren nach modernster Bauart. Der Markt für Strom ist riesig, denn allein Deutschland muss in den nächsten Jahren seine Gas- und Kohlekraftwerke wegen der beschlossenen CO2-Vermeidung aus dem Pariser Protokoll abschalten. Damit droht ein Versorgungsloch, das nur mit alternativen Energien, Kernenergie oder Wasserstoff geschlossen werden kann. Worauf kommt es für Anleger jetzt an?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 05.06.2024 | 06:00

    Bayer, Saturn Oil + Gas, TUI – hier winken satte Kursgewinne

    • Bayer
    • Saturn Oil + Gas
    • TUI
    • Pharma
    • Düngemittel
    • Crop Science
    • Öl
    • Gas
    • WTI
    • Akquisition
    • FTI
    • Insolvenz
    • Reisen
    • Reiseveranstalter

    Die Aktien von Bayer, Saturn Oil & Gas und TUI haben das Potenzial in naher Zukunft zu steigen. Bei Bayer scheinen die negativen Effekte des schwierigen Jahres 2023 eingepreist zu sein. Saturn Oil & Gas beeindruckt durch einen starken Cashflow und wird als zukünftige Dividenden-Aktie gehandelt. Analysten sehen hier ein Potenzial von über 100 %. Für TUI sind die Bilanzprobleme weitgehend gelöst und die Prognosen für 2024 sowie die Sommersaison versprechen Rekordbuchungen, was die Aktie zusätzlich beflügeln könnte. Grund genug sich die drei Unternehmen genauer anzusehen.

    Zum Kommentar