Menü schließen




2020-10-01 12:56

Airbus, Boeing, Defense Metals: US-Regierung stellt Weichen

  • Seltene Erden
Bildquelle: pixabay.com

Der amtierende US-Präsident Donald Trump polarisiert seit Beginn seiner politischen Karriere. Während er dem einen Teil der Bevölkerung versucht aus der Seele zu sprechen, treibt er seine Gegner mit rhetorischen Spielchen in den Wahnsinn. Obwohl Trump begonnene Kriege seiner Vorgänger beendet und neuen militärischen Konflikten aus dem Weg geht, ist das weltweite Ansehen für die US-Regierung momentan auf dem Tiefpunkt. Neue Fans gewinnt Trump derweil in den sozialen Medien und auf kanadischer Seite. Der amtierende kanadische Premierminister Justin Trudeau muss sich sogar den Vorwurf gefallen lassen, dass Trump mehr für den wirtschaftlichen Erfolg des Landes auf den Weg bringt. Anlass für diese Aussage ist der Bau einer Bahnlinie im Wert von 22 Mrd. USD von der kanadischen Provinz Alberta in den US-Bundesstaat Alaska. Aber es gibt auch einen weiteren Sektor, der von Trump profitiert.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: NL0000235190 , US0970231058 , CA2446331035

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Craig Taylor, CEO, Defense Metals Corp.
    "[...] Im Sommer planen wir ein Bohrprogramm zur weiteren Aufwertung und Vergrößerung unserer Lagerstätte. [...]" Craig Taylor, CEO, Defense Metals Corp.

    Zum Interview

     

    Alaska to Alberta - A2A

    US-Präsident hat angekündigt eine präsidiale Genehmigung für das A2A-Eisenbahnprojekt zu erteilen. Die neue Eisenbahnlinie soll von Fort McMurray, durch die Northwest Territories und den Yukon bis zum Delta Junction in Alaska gebaut werden. In Alaska soll die neue Linie dann an bestehende Eisenbahnlinie anknüpfen und zu Häfen in der Nähe von Anchorage weiterführen. Die Strecke ist 2.570 km lang und könnte zukünftig Passagiere befördern und natürlich Güter wie Öl, Kali und Erz sowie Container transportieren.

    Weiterer Zugang zum Weltmarkt

    Die neue Route kann für Importe und Exporte für den Weltmarkt genutzt werden und stellt eine weitere Diversifikation der Transportwege da. Üblicherweise geht Handel in beide Richtungen und stellt dadurch eine Bereicherung für die Menschen entlang der Strecke da. Laut Schätzungen wird das Projekt in Kanada mehr als 18.000 Arbeitsplätze schaffen und bis 2040 dem Bruttoinlandsprodukt (BIP) bis zu 60 Mrd. USD beisteuern.

    Trump sichert Versorgungskette ab

    Der US-Präsident hat gestern einen weiteren weitreichenden Schritt verabschiedet. Im Zusammenhang mit der Rohstoffabsicherung soll die nordamerikanische Bergbauindustrie gefördert und dadurch die zunehmende Abhängigkeit von China reduziert werden. Durch einen Erlass im Zusammenhang mit dem Defense Production Act (DPA) wird die Finanzierung der Mineralverarbeitung zum Schutz der nationalen Sicherheit ermöglicht. Dieser Schritt sollen Hürden und Verzögerungen bei der Erteilung von Genehmigungen abbauen.

    Nachfrageboom wird erwartet

    Das Forschungs- und Beratungsunternehmen Adamas Intelligence hat kürzlich prognostiziert, dass für die 2030er Jahre ein "astronomisches" Nachfragewachstum für bestimmte Seltene Erden-Mineralien zu erwarten ist. Die Experten erklären ihre Einschätzung dadurch, dass die Angebotsseite der Industrie voraussichtlich nicht mit der wachsenden Nachfrage Schritt halten wird.

    Magnetische Mineralien im Fokus

    Die Nachfrage nach magnetischen Seltenen Erden wird in den kommenden Jahren besonders steigen und sich zu einer Herausforderung entwickeln. Bei Unternehmen wie Airbus und Boeing, aber auch den Herstellern von Elektroautos, stehen im Zusammenhang mit dem Betrieb von Elektromotoren besonders die Seltenen Erden wie Neodym, Praseodym, Dysprosium und Terbium im Fokus.

    British Columbia bietet Zugang

    Das kanadische Unternehmen Defense Metals Corp. ist auf die Erkundung und Entwicklung eines Seltene Erden Projektes in der Provinz British Columbia fokussiert. Das Unternehmen konnte bereits Entdeckungen auf dem Projekt Wicheeda nachweisen und arbeitet in diesem Zusammenhang mit SGS Canada zusammen. Das Projekt Wicheeda umfasst laut einer Mitteilung angezeigte Mineralressourcen von 4.890.000 Tonnen mit einem durchschnittlichen Gehalt von 3,02 % LREO (Light Rare Earth Elements, leichte Seltenerdmetalle) und abgeleitete Mineralressourcen von 12.100.000 Tonnen mit einem durchschnittlichen Gehalt von 2,90 % LREO.

    Tests bestätigen Potenziale

    Craig Taylor, CEO von Defense Metals, kommentierte die jüngsten Tests in der metallurgischen Anlage von SGS: „Der Erfolg der Flotations-Pilotanlage und die 1.200 Kilogramm hochwertiges REE-Konzentrat, die produziert wurden, führen zu einer einzigartigen Position von Defense Metals und der REE-Lagerstätte Wicheeda und eröffnen die Möglichkeit für zukünftige hydrometallurgische Pilotversuche bei SGS mit dem letztlichen Ziel, einen Nd-Pr-Oxid-Produktstrom zu produzieren." Das Projekt Wicheeda liegt 80 km nordöstlich von der Stadt Prince George und umfasst eine Größe von 1.708 Hektar.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 08.12.2021 | 06:30

    NIO, Defense Metals, BASF – Handelskrieg mit China

    • NIO
    • Defense Metals
    • BASF
    • E-Mobilität
    • Seltene Erden
    • Elektroauto
    • Chemie

    Das Delisting von Didi Global an der New Yorker Börse nach nicht einmal sechs Monaten Zugehörigkeit, zeigt einerseits die große Regulierungswut der chinesischen Regierung, andererseits aber auch die Spannungen zwischen den USA und China. Dieser Handelskrieg läuft seit 2018 und selbst der Präsidentenwechsel in den USA hat keine Entspannung gebracht. Immerhin haben sich beide Seiten Mitte November ausgetauscht und wollen keinen Kalten Krieg. Auch Europa wurde von China vor zu viel Unabhängigkeit gewarnt. Es wird aber spätestens seit der Corona-Krise deutlich, wie abhängig viele Länder von China sind. Ein Umdenken ist erkennbar, auch weil durch die hohen Containerkosten Importe teilweise nicht mehr rentabel sind. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, die zumindest indirekt vom Handelsstreit betroffen sind.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 02.11.2021 | 04:44

    BYD, NIO, Defense Metals – Klima retten, Rendite machen!

    • E-Mobilität
    • Seltene Erden

    Keiner hatte beim G20-Treffen mit großen Sprüngen in der Klimapolitik gerechnet - dafür haben die Teilnehmer schon im Vorfeld gesorgt, indem sie die Erwartungen ordentlich herunterschraubten. Dennoch gab es vor diesem Gipfel in Rom ein gemeinsames Ziel: Ein starkes Signal wolle man setzen, war zu hören - für die UN-Klimakonferenz in Glasgow. Also aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Denn natürlich ist allen bewusst: Das ist das Mindeste, was die Staats- und Regierungschefs der 20 größten Industrie- und Schwellenländer tun können. Denn zusammen sind ihre Länder für 80% der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Wenn sie nicht handeln, ist es um den Klimaschutz schlecht bestellt. Wir blicken auf interessante Investments mit Klima-Relevanz.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 28.10.2021 | 06:09

    Nordex, Standard Lithium, Central African Gold: Rohstoffe für die Energiewende

    • Rohstoffe
    • Kobalt
    • Kupfer
    • Lithium
    • Erneuerbare Energien
    • Nachhaltigkeit
    • Seltene Erden
    • Windenergie

    Die Energiewende soll das Klima retten und den Verbrauch fossiler Energieträger deutlich reduzieren. Doch was häufig übersehen wird: In der Praxis bedeutet dies, dass die Nachfrage nach anderen Rohstoffen massiv steigt. Allein in der EU soll sich die Nachfrage nach Kobald bis 2030 mehr als verzehnfachen. Auch Kupfer und Lithium sind heiß begehrt. Nordex benötigt beispielsweise Seltene Erden für die Produktion von Windrädern. Standard Lithium profitiert von der explodierenden Nachfrage nach Batterien. Die Rohstoffe von Central African Gold sind praktisch in jeder Zukunftstechnologie enthalten.

    Zum Kommentar