Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


29.07.2021 | 04:57

Alibaba, Memiontec, Morphosys – Jetzt die Rallye nach dem Ausverkauf?

  • Biotech
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

Der Druck des Regulators wird immer größer. China hat gegenüber Technologieriesen und speziell ihren Online-Bildungsunternehmen die Daumenschrauben angezogen - und damit ein Börsenbeben am eigenen Aktienmarkt ausgelöst. Vor allem bekannte Tech-Titel verloren zum Teil zweistellig, obwohl die betroffenen Bereiche nur Bruchteile des Jahresumsatzes betreffen. Die staatliche Regulierung des über 100 Mrd. USD großen Bildungsmarkts dürfte das Vertrauen in die chinesischen Börsen nachhaltig schwächen. Und dass die Handelsbeziehungen Chinas mit den USA ebenfalls einen Tiefpunkt erreicht haben, macht die Sache nicht besser. Gibt es dennoch Chancen?

Lesezeit: ca. 4 Minuten. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: Memiontec Holdings Limited | SGXE56008290 , ALIBABA GR.HLDG SP.ADR 8 | US01609W1027 , MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Dr. Aram Mangasarian, CEO, NOXXON Pharma N.V.
"[...] nach Abschluss der Untersuchungen unseres Partners, besteht durch diese Vereinbarung die Möglichkeit einer starken Wertschöpfung für unser Unternehmen. [...]" Dr. Aram Mangasarian, CEO, NOXXON Pharma N.V.

Zum Interview

 

Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Alibaba – Gute Zahlen und doch abgestraft

Die Aktie des E-Commerce-Riesen Alibaba büßte vom Hoch im Februar nun ganze 40% ein. Die DZ-Bank verkündete in dieser Woche, dass sie ihr Kursziel von 295 auf 192 USD gesenkt und ihr Votum von „Kaufen" auf „Verkaufen" herabgestuft hat. Begründet wird dies mit dem massiven Eingriff der chinesischen Regierung in den Bildungsmarkt und einer Quasi-Verstaatlichung des Sektors. Das ist u.E. etwas rudimentär und einseitig betrachtet.

Denn Alibaba hat mit dem Bildungssektor nur am Rande zu tun. Die chinesische Gruppe des Gründers Jack Ma betreibt eine der weltweit größten Online-Handelsplattformen. Die erfolgreiche Website Alibaba.com bietet Kunden alle Produkte des täglichen Lebens für Heim, Garten, Büro, Kosmetik, Sport und Unterhaltung außer Lebensmittel. Zu den Geschäftsbereichen von Alibaba gehören außerdem die Online-Händler Taobao.com, Tmall.com, Aliexpress oder Alimama.com. Über die Finanztochter Ant Group offeriert das Unternehmen außerdem ein eigenes Onlinebezahlsystem. Alibaba setzt in 2021 schätzungsweise gut 100 Mrd. EUR um, die EBIT-Marge beträgt aktuell 17% - außerdem wächst man konstant mit 35% pro Jahr. Da ist ein KGV von 20 nicht zu teuer.

Aber: Seit Februar haben chinesische Aktien 1 Bio. USD an Börsenwert verloren. Ein Ende der Talfahrt ist derzeit noch nicht in Sicht, im Gegenteil: Einem Medienbericht zufolge spekuliert die Wall Street bereits auf weitere Zwangsmaßnahmen Pekings und mögliche Kapitalverkehrskontrollen. Keine guten Vorgaben für den Investor, er braucht aktuell viel Mut. Selektiv erste Positionen aufbauen!

Memiontec – Wasseraufbereitung für Asien

Nicht auf dem Krisenradar befindet sich der Wasserdienstleister Memiontec Holdings Ltd., ein in Singapur ansässiges Unternehmen mit Spezialisierung auf sämtliche Bereiche der Wasserbehandlung und -aufbereitung. Seit mehr als 20 Jahren erbringt das Unternehmen wasser- und abwasserbezogene Leistungen in ganz Singapur, Indonesien und der Volksrepublik China. Durch den Einsatz von Membran- und Ionenaustauschverfahren sowie physikalischen, chemischen und biologischen Verfahren in Kombination von Montage- und Serviceleistungen deckt Memiontec die gesamte Wertschöpfungskette der Wasserwirtschaft ab. Kunden sind vor allem lokale Kommunen und größere Industriebetriebe.

Im Juni hat man neue Aufträge im Wert von 5,5 Mio. SGD aus Indonesien an Land ziehen können. Damit füllt sich das aktuelle Orderbuch per 30. Juni 2021 auf rund 81,6 Mio. SGD. Die Aufträge passen optimal in das Portefeuille des Konzerns und lastet die Vor-Ort-Mannschaft in Indonesien aus. Für das bevölkerungsreiche Land sind Dienstleister wie Memiontec ein Segen, denn fast jeder zweite Indonesier hat keinen Zugang zu sauberem Wasser. Von den 270 Millionen Einwohnern Indonesiens sind 70% sogar auf potenziell verunreinigte Quellen angewiesen, weil es keine Alternativen gibt. Indonesien ist zwar kein wasserarmes Land, aber die begrenzt verfügbare Wasserinfrastruktur, die ungleiche Verteilung und die rasche wirtschaftliche Entwicklung haben in Teilen des Landes, vor allem in den städtischen Gebieten, zu Wasserknappheit und hohen Verunreinigungsgraden geführt.

Der größte Wassermangel herrscht auf Java, der bevölkerungsreichsten Insel Indonesiens, auf der sich auch die Hauptstadt Jakarta befindet. Die indonesische Regierung hat aber Maßnahmen ergriffen, um die Infrastruktur des Landes kontinuierlich zu verbessern. Unabhängig davon hat Memiontec vom international tätigen Spezialchemikalienhersteller Kuraray mit Sitz in Japan die Zusage für eine Verlängerung der exklusiven Vertriebsrechte für seine MBBR-Technologie, bei der Gelkügelchen aus Polyvinylalkohol (PVA) zum Einsatz kommen, für den indonesischen Markt erhalten. Damit ist sowohl die Pipeline als auch die Technologie von Memiontec aussichtsreich gefüllt.

Fern ab von China und seiner Regulierungswut, kann Memiontec aus Singapur mit grünen Projekten wachsen. Das hilft den Menschen in der überbevölkerten Region und bietet über die in Frankfurt gelistete Aktie einen interessanten Titel für ein nachhaltiges Investment.

Morphosys – Der Abverkauf könnte noch weitergehen

Die MorphoSys AG gab Anfang dieser Woche eine Aktualisierung ihrer Finanzprognose für das Jahr 2021 bekannt. Basierend auf den ungeprüften Konzernergebnissen für die ersten sechs Monate erwartet man einen Konzernumsatz in der Größenordnung von 155 bis 180 Mio. EUR, bisher lag der Korridor bei 150 bis 200 Mio. EUR. Die aktualisierte Umsatzprognose spiegelt in erster Linie die reduzierte Planung für die Produktumsätze von Monjuvi wider.

MorphoSys erwartet überdies eine dramatische Erhöhung der betrieblichen Aufwendungen v.a. F&E auf eine Größenordnung von 435 bis 465 Mio. EUR nach bisher 355 bis 385 Mio. EUR. Die neue Prognose für die ausufernden Kosten des Konzerns ergibt sich als Resultat der Übernahme von Constellation Pharmaceuticals, welche am 15. Juli 2021 vollzogen wurde. Die gesamte F&E-Kostenquote wird nun mit 57% angegeben, das ist für Experten nicht überraschend, für die Börse offensichtlich aber eine negative Neuigkeit.

Der Markt wurde von der Umsatz- & Gewinnwarnung jäh getroffen und verstärkt den Abwärtstrend der letzten Monate. Der durchgerechnete Verlust beträgt seit einem Jahr ganze 64% - allein in den letzten fünf Handelstagen verlor der Kurs über 17%. Die Commerzbank spricht nach der Umsatzwarnung von Morphosys von einem "Vertrauensverlust". Offensichtlich hatten die Investoren auf höhere Marktchancen des Morphosys-Medikaments Monjuvi gehofft, denn dieses Medikament ist der Kern der strategischen Umstellung des Unternehmens.

Die operativen Zahlen nach der Akquisition überzeugen derzeit nicht und auch die charttechnische Situation ist prekär. Mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von über 4 ist die Morphosys-Aktie mit 45 EUR immer noch ambitioniert bewertet. Beobachten!


Die hier betrachteten Werte bieten von chinesischen Unsicherheiten, über gerechtfertigte Abverkäufe bis zu notwendiger Wassertechnologie einen bunten Strauß an Anlage-Möglichkeiten. Alibaba sollte sich wieder aufrappeln können, bei Morphosys ist Vorsicht geboten und Memiontec ist u.E. ein interessanter Wert aus dem Trendbereich Umwelt-Technologie und Infrastruktur.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Fabian Lorenz vom 24.09.2021 | 05:55

BioNTech, Valneva, Defence Therapeutics: Impfstoff-Aktien geben Gas!

  • BioNTech
  • Biotech
  • Corona
  • Covid-19
  • Biotechnologie

Anleger von COVID-19-Impfstoffherstellern hatten in den vergangenen Wochen wenig Grund zur Freude. Die Platzhirsche Moderna und BioNTech sind spürbar von ihren Höchstkursen zurück gekommen. Die Aktie von Valneva ist am Montag eingebrochen. Allein Newcomer Defence Therapeutics hat sich auf hohem Niveau gehalten. Doch bei allen könnte die Ruhe bald vorbei sein und ein neuer Höhenflug beginnen. Denn die Menschen in weiteren Teilen der Welt sind weiterhin nicht geimpft. Zudem steht in den westlichen Ländern der Winter vor der Tür und damit steigende Corona-Quoten. Außerdem zeigt eine neue Studie das Risiko von Long-COVID – wie Gedächnis- und Konzentrationsschwäche – auch bei Kindern. Mit diesem Mix stehen Impfstoff-Aktien vor einem spannenden Herbst.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 20.09.2021 | 04:44

Palantir, Adtiger, Deutsche Bank – Die digitale Revolution läuft!

  • Digitalisierung
  • Technologie

Digitalisierung – seit Jahren ist dieser Begriff omnipräsent in politischen Debatten und gefühlt Thema in jeder dritten Talkshow-Runde. Die einzelnen Protagonisten werden dabei nicht müde, die zahllosen Vorzüge der Digitalisierung zu betonen. Übergeordnetes Ziel ist es, die Lebensqualität für alle Menschen weiter zu steigern und Bildung zu für alle zugänglich zu machen. Optimal umgesetzt, würden sich neue wirtschaftliche und ökologische Potenziale entfalten. Dafür gibt die Bundesregierung in 2021 über 5 Mrd. EUR aus, für Unternehmen ist die Digitalisierung seit Jahren bereits eine feste Größe im Ausgabenbudget. Wir blicken auf unterschiedliche Geschäftsmodelle.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 16.09.2021 | 05:57

Valneva, Barrick Gold, Central African Gold: Inflations-Angst und Befreiungsschlag

  • Gold
  • Rohstoffe
  • Biotech
  • Exploration

Die hohe Inflation hält Anleger in Atem. Auch im August blieb die Teuerungsrate in den USA mit 5,3% im Vergleich zum Vorjahresmonat auf hohem Niveau. Das teilte das Arbeitsministerium der weltgrößten Volkswirtschaft mit. Damit lag die Steigerung der Verbraucherpreise nur ganz leicht unter den Markterwartungen und dem Anstieg im Juli von 5,4%. Im Vergleich zum Vormonat lagen die Preise um 0,3% höher. Inflationsdaten bringen in der Regel Schwung in Rohstoff-Aktien – positiv, wie negativ. Dies gilt für Barrick Gold genauso wie Central African Gold. Der eine ist auf einem guten Weg zu höheren Kursen. Höhere Kurse wünschen sich auch Valneva-Aktionäre nach dem Crash. Doch Analysten bleiben zurückhaltend.

Zum Kommentar