Menü schließen




27.04.2021 | 05:21

Analysten raten zum Kauf: SAP, Volkswagen, Haemato

  • Analysten
Bildquelle: pixabay.com

Cloud, Elektromobilität und Corona-Schnelltests. So unterschiedlich die Treiber für diese drei Unternehmen sind, haben sie doch etwas gemeinsam: Sie werden von Analysten in aktuellen Studien zum Kauf empfohlen. Bei SAP soll sich das Wachstum im Cloud-Geschäft beschleunigen, bei Volkswagen sorgt die Modelloffensive bei Elektroautos für Phantasie und bei Haemato soll der Ende März angelaufene Verkauf von Corona-Schnelltests noch nicht ausreichend in den Prognosen enthalten sein. Alle drei Aktien verfügen über Kurspotenzial.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE000A289VV1 , DE0007664039 , DE0007164600

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Goldman Sachs empfiehlt Volkswagen-Vorzüge

    Der auf der Shanghai Auto Show vorgestellte SUV ID.6 hat Goldman Sachs überzeugt. Die Analysten haben die Kaufempfehlung für die Vorzugsaktie den Wolfsburger Autogiganten erneuert. Das Kursziel liegt bei 296 Euro. Der auf dem Modularen E- Antriebsbaukasten (MEB) basiere ID.6 soll ab dem dritten Quartal vorerst nur in China erhältlich sein. Er sei gut auf den chinesischen Markt zugeschnitten und bestätige die Elektroauto-Strategie der Wolfsburger für die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft, so Analyst George Galliers. Zur Elektrooffensive des Konzerns passt auch die aktuelle Meldung von Konzerntochter Porsche, dass der Anteil von E-Autos bis zum Jahr 2030 auf 80 Prozent gesteigert werden soll. Hierfür sollen allein in den nächsten fünf Jahren 15 Milliarden Euro rund um die Elektromobilität investiert werden.

    Kursziel für SAP von 125 auf 135 Euro angehoben

    Die US-Investmentbank Goldman Sachs ist auch von Deutschlands führendem Softwarekonzern überzeugt. Bei dem Dax-Konzern sollte sich das Wachstum im Cloud-Geschäft beschleunigen. Daher hob der Analyst auch seine Gewinnschätzung für 2021 an. SAP (ISIN: DE0007164600) hatte am vergangenen Donnerstag Quartalszahlen veröffentlichte und damit überzeugt. Während der Umsatz im ersten Quartal 2021 mit einem Minus von 3 Prozent auf 6,35 Milliarden Euro im Rahmen der Erwartungen lag, konnte beim Cloud-Geschäft und Gewinn zugelegt werden. Die Clouderlöse steigen um 7 Prozent auf 2,14 Milliarden Euro. Der Nettogewinn legte mit 32 Prozent auf 1,07 Milliarden Euro deutlich zu.

    GBC Research zu Haemato: Corona-Schnelltest bietet Umsatzpotenzial

    Die Haemato AG , Anbieter von Spezialpharmazeutika, hat die Anaylsten von GBC Research nicht nur mit ihren Zahlen für das Jahr 2020 überzeugt. Vielmehr sorgt der Ende März 2021 gestartete Verkauf von Corona-Schnelltest für Laien für Kursphantasie. Gemäß dem Unternehmen soll daraus aktuell ein zusätzliches Umsatzvolumen von 25 Millionen Euro bis 30 Millionen Euro resultieren. Die Analysten von GBC werten diese Aussage als konservativ. Sie betrifft vermutlich nur die aktuelle Tranche. Denn insgesamt hat sich Haemato 200 Millionen Schnelltests gesichert. Daher erwarten die Analysten ein zusätzliches Potenzial von 45 Millionen Euro für das Jahr 2021. Diese Annahme sei immernoch konservativ. Ihre Umsatzschätzung für 2021 kommt somit auf 315,8 Millionen Euro und liegt damit über der Prognose des Unternehmens. Das Kursziel für die Haemato Aktie hat GBC von 49 Euro auf 51,30 Euro leicht angehoben (aktueller Kurs 28 Euro).

    Darüber hinaus konnte der Spezialist für Medikamente zur Behandlung chronischer Krankheiten und für Individualtherapien im Jahr 2020 den Turnaround schaffen. Der Umsatz wurde um 20,5 Prozent auf 238 Mio. Euro gesteigert. Das EBITDA legte um 74,8 Prozent auf 3,3 Mio. Euro zu. Der Netto-Cashflow wurde von -3,4 Mio. Euro auf 9,3 Mio. Euro verbessert. Die Eigenkapitalquote konnte von 56,2 % (2019) auf 74,2 % erhöht werden. Im laufenden Jahr soll der Umsatz im Kerngeschäft auf 260 bis 290 Mio. Euro gesteigert werden. Das EBIT will Haemato auf 7 bis 9 Mio. Euro verbessern. Dabei nicht berücksichtigt ist das Potenzial aus dem Verkauf der Corona-Schnelltests.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Eigenkapitalquote – Das Verhältnis vom Eigenkapital in Relation zum Gesamtkapital.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 25.11.2021 | 06:10

    BioNTech, Valneva, Cardiol: Impf-Booster auch Aktien-Booster?

    • Covid-19
    • Cardiol Therapeutics
    • BioNTech
    • valneva
    • Biotech
    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Analyse
    • Analysten

    Die Corona-Pandemie begleitet unser aller Leben jetzt schon seit gut 18 Monaten. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Während in den Industriestaaten geboostert wird, sind weite Teile der Weltbevölkerung immer noch nicht erstgeimpft. Damit werden Aktien von Herstellern von Impfstoffen oder Medikamenten gegen COVID-19 weiter im Fokus von Investoren stehen. Getrieben von den Booster- und Impfpflicht-Diskussionen hat BioNTech die Korrektur hinter sich gelassen und die Aktie marschiert in Richtung 300 EUR. Medikamenten-Entwickler Cardiol Therapeutics sollte nach der erfolgreichen Kapitalerhöhung jetzt wieder anspringen. Analysten sehen jedenfalls Kurspotenzial. Impfstoff-Entwickler Valneva profitiert vom EU-Auftrag, hat sich aber vom „Flash-Crash“ am Dienstag noch nicht erholt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 27.10.2021 | 06:30

    SAP, Teamviewer, aifinyo: Analysten sehen bis 50 %

    • Fintech
    • sap
    • Software
    • Technologie
    • Analysten

    Technologieaktien sind wieder gefragt. Beispielsweise wird der Softwareriese SAP von gleich zwei Analysten empfohlen. Einer glaubt, dass die Prognosen zu konservativ seien. Auch Fintech aifinyo wird zum Kauf empfohlen. Dabei bietet die aktuelle Kapitalerhöhung sogar die Chance, unter dem aktuellen Börsenkurs einzusteigen. Bei Teamviewer sind die Experten kritisch. Die verfehlten Prognosen, der teure Marketing-Deal mit Manchester United und der Abgang des CFOs sorgen für Zurückhaltung. Details im Beitrag.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 02.09.2021 | 05:53

    Bis zu 50% Kurspotenzial: Analysten zu Hellofresh, Teamviewer und wallstreet:online

    • Broker
    • Analysten
    • Online Business
    • Digitalisierung

    Rekordniveaus wohin man schaut: DAX, MDAX, TechDAX. Abgesehen von kleineren Korrekturen haben die vergangenen Monate Börsianern insgesamt viel Spass gemacht. Insbesondere Unternehmen, die von der Corona-Pandemie profitieren, gehörten zu den Highflyern. Dazu zählten nicht nur Impstoffhersteller wie BioNTech oder Moderna, sondern beispielsweise auch der Kochboxenversender Hellofresh, das Softwareunternehmen Teamviewer und die wallstreet:online. Letztere sind nicht nur Börsenportalbetreiber, sondern mischen mit ihrem Smartbroker den Markt der Online-Broker auf. Alle drei Unternehmen haben zwischenzeitlich auch konsolidiert – mal heftiger, mal weniger heftig – und werden von Analysten weiterhin empfohlen. Die Kursziele liegen bis zu 50% über den aktuellen Werten.

    Zum Kommentar