Menü schließen




21.06.2023 | 04:30

Biotech-Comeback! Mit BioNTech Aktie, Morphosys und BioNxt Solutions profitieren?

  • Biotechnologie
  • Biotech
  • Analysten
Bildquelle: BASF SE

Biotech-Aktien gehörten in den vergangenen Monaten nicht zu den Lieblingen an der Börse. Nach dem Corona-Hype standen sie im Schatten von BigTech und insbesondere KI. So haben Sartorius, BioNTech und Co. kräftig korrigiert. Doch inzwischen gibt es starke Comeback-Anzeichen. Angeführt von Morphosys. Die Aktie des deutschen Biotech-Urgesteins hat sich seit Anfang April verdoppelt. Auch Medigene und Evotec konnten Kurssprünge verzeichnen. Sind BioNTech und BioNxt Solutions die Nächsten? Und auch Morphosys wird von Analysten weiter gelobt. Aber Goldman Sachs will die Party beenden.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003 , Bionxt Solutions Inc. | CA0909741062

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    BioNxt: Starker Newsflow und bald spricht der CEO

    Um 55 % auf 0,532 EUR ging es bei der BioNxt Solutions Aktie zum Jahreswechsel nach oben. Inzwischen hat das Wertpapier wieder auf 0,375 EUR korrigiert. Aufgrund der niedrigen Marktkapitalisierung von 38 Mio. EUR und des weiterhin starken Newsflow könnte im verbesserten Umfeld der Zeitpunkt zum Comeback gekommen sein. Denn das kanadisch-deutsche Biotech-Unternehmen kommt bei der Kommerzialisierung eigener Produkte voran und etabliert sich als Auftragsfertiger für große Pharmaunternehmen.

    Zuletzt hat BioNxt Solutions die Finalisierung der Übernahme einer neuartigen Technologie zur Beschichtung und Verabreichung für orale Arzneimittel in fester Darreichungsform gemeldet. Dafür wird bei Erfolg eine Lizenzgebühr gezahlt. BioNxt CEO Hugh Rogers: „Nachdem BioNxt bereits über etablierte Plattformen für die transdermale und oral lösliche Verabreichung von Arzneimitteln verfügt, ist dieser Erwerb einer neuartigen Beschichtungstechnologie für orale Medikamente ein bedeutender Schritt zur Erweiterung und Festigung unseres Know-hows im Bereich der Arzneimittelverabreichung.“ Durch die neue Methode könnte die Dosierung besser kalkuliert werden und daher die Verabreichung von Medikamenten in Form von Tabletten und Kapseln erheblich verbessert werden. Das Anwendungsfeld ist riesig: von Nahrungsergänzungsmitteln und rezeptfreien Medikamenten bis hin zu verschreibungspflichtigen Arzneimitteln und psychedelischen Substanzen. Oralen Pharmaka in fester Darreichungsform hatten 2021 immerhin einen Anteil von rund 24 % am globalen Markt für pharmazeutische Arzneimittel.

    Außerdem befindet sich BioNxt derzeit in der frühen Planungsphase für eine Pilotvergleichsstudie zur Bioverfügbarkeit am Menschen, mit der die möglichen Anwendungen der Technologie beurteilt werden sollen. Das Unternehmen plant, diese Studie in Nordamerika durchzuführen, und wird dazu zeitnah ein Update veröffentlichen. Als Auftragsfertiger soll die deutsche BioNxt-Tochter Vektor Pharma TF ein oral lösliches Produkt herstellen. Der Vertrag wurde unterschieben und die Anzahlung geleistet.

    BioNTech: Hohe Einnahmen und volle Pipeline

    Wenig Grund zur Freude hatten in den vergangenen Wochen die Aktionäre von BioNTech. Seit Mitte Dezember hat die Aktie gut 40 % verloren und notiert derzeit knapp über 100 EUR. Ende 2021 waren es noch über 320 EUR. Die letzten Analystenstimmen machten auf den ersten Blick wenig Hoffnung. Sowohl die UBS als auch Goldman Sachs stufen BioNTech mit „Neutral“ ein. Dabei sind die Kursziele durchaus ordentlich. Bei der UBS sind es immerhin 153 USD. Zwar wäre der Corona-Impfstoff weiterhin im Fokus von Anlegern, aber die Entwicklung in der Krebs-Forschung seien positiv. Das Onkologie-Portfolio werde Schritt für Schritt erweitert.
    Goldman Sachs traut der BioNTech-Aktie immerhin 140 USD zu. Die Analysten hoben die neuen Studiendaten der Mainzer zu einem Wirkstoff gegen nicht-kleinzelligen Lungenkrebs hervor.

    Die Finanzierung der Forschungspipeline ist für BioNTech jedenfalls kein Problem. Im ersten Quartal lag der Umsatz mit dem Corona-Impfstoff immer noch bei 1,3 Mrd. EUR und der Nettogewinn bei 502 Mio. EUR. Im Gesamtjahr 2023 erwartet das Unternehmen einen Umsatz von rund 5 Mrd. EUR.

    Morphosys: UBS sei Dank

    Das Comeback der Biotech-Aktien eingeläutet hat wohl Morphosys. Seit Anfang April hat sich das Wertpapier fast verdoppelt und notiert inzwischen bei über 27 EUR. Angetrieben wird die Rally von den Analysten der UBS. Sie hatten in einer Erststudie die Aktie mit einem Kursziel von 47 EUR zum Kauf empfohlen. Aus ihrer Sicht wurde bei Morphosys nur noch der Umsatz mit dem Blutkrebsmedikament Monjuvi berücksichtigt. Dieser seit niedriger als erwartet. Die Wirkstoff-Pipeline werde gar nicht mehr mit einbezogen. Dabei habe allein das Blutkrebsmittel Pelabresib Blockbuster-Potenzial.

    Dies haben sich die Analysten von JPMorgan wohl zu Herzen genommen und Morphosys noch mal genauer unter die Lupe genommen. Dabei haben auch sie plötzlich das Potenzial von Pelabresib erkannt. Für das Mittel gegen Knochenmarkkrebs werden Ende 2023 Daten der Phase-III-Studie erwartet. Käme es auf den Markt, könnte die Schallmauer von 1 Mrd. EUR geknackt werden. Entsprechend haben die Analysten die Morphosys-Aktie von "Underweight" auf "Overweight" hochgestuft. Das Kursziel wurde von 12 EUR auf 36 EUR verdreifacht.

    Noch nicht überzeugt sind die Analysten von Goldman Sachs. Sie haben in der vergangenen Woche ihre Verkaufsempfehlung bestätig. Das Management habe sich zwar optimistisch zu Pelabresib geäußert, aber dies reicht den Analysen wohl nicht. Ihr Kursziel liegt weiter bei 12,50 EUR. Also mehr als 50 % unter dem aktuellen Kurs.


    Alle drei besprochenen Unternehmen verfügen über eine interessante Pipeline. Bei BioNTech und BioNxt ist diese breiter als bei Morphosys. BioNTech punktet außerdem mit laufenden Einnahmen und einer hohen Cashposition. Bei einer Marktkapitalisierung von unter 40 Mio. EUR hat BioNxt erstaunlich viele Eisen im Feuer. Die Auftragsfertigung könnte schnell für Einnahmen sorgen und damit auch für eine Neubewertung.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 16.04.2024 | 05:10

    Formycon, Defence Therapeutics, Morphosys – Mächtig Bewegung in der Biotechbranche

    • Biotechnologie
    • Krebsforschung

    Aktuell richtet sich der Fokus der Anleger neben den wichtigsten Indizes wie DAX oder Dow Jones vor allem auf Gold oder Bitcoin, dagegen ist vom Biotechnologiesektor in den hiesigen Gazetten wenig zu lesen. Doch der Markt ist in Bewegung und die Übernahmewelle setzt sich unbeirrt fort. So gab kürzlich der dänische Pharmakonzern Genmab bekannt, das private Biotech-Unternehmen ProfoundBio für 1,8 Mrd. USD in bar zu akquirieren. Die Übernahme soll helfen, die Krebspipeline mit Antikörper-Wirkstoff-Konjugat-Therapien der nächsten Generation zu vertiefen. Gerade in diesem Bereich dürften in naher Zukunft weitere Zukäufe durch Big Pharma über die Bühne gehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 10.04.2024 | 04:45

    Achtung: BioTech-Übernahmen, nach MorphoSys jetzt Bayer, Vidac Pharma, BioNTech und Pfizer auf dem Radar

    • Biotechnologie
    • Pharma
    • Krebsforschung

    Seit der Corona-Pandemie hat sich im Biotech-Sektor nicht viel bewegt. Nach einem schwierigen Jahr 2023 konnte der Sektor aber zumindest behauptet ins neue Jahr starten. Die überraschende Übernahme von MorphoSys ließ die Herzen zuletzt wieder schlagen, denn immerhin legte Novartis für den Krebs-Spezialisten aus München ganze 2,7 Mrd. EUR auf den Tisch. Noch Monate zuvor war MorphoSys nur mit 700 Mio. EUR an der Börse gehandelt worden. Kennzeichnend für die besondere Marktlage war in diesem Fall auch die hohe Shortquote, die in der Schlussphase dann zu einem exorbitanten Anstieg von knapp 400 % in der Aktie führte. Spekulative Investoren blicken nun mit Argusaugen auf mögliche Übernahme-Kandidaten, der Sektor kann wieder deutliche Aufmerksamkeit erzeugen. Wir schauen etwas genauer hin und suchen nach der nächsten Perle.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 02.04.2024 | 06:00

    MorphoSys, Defence Therapeutics, Novo Nordisk – Biotech-Deals: Konzerne auf Einkaufstour!

    • MorphoSys
    • Defence Therapeutics
    • Novo Nordisk
    • Übernahme
    • Krebsforschung
    • Krebstherapie
    • ADC
    • Biotech
    • Pharma
    • Herzinsuffizienz
    • Abnehmspritze

    Im Jahr 2023 erreichte das Geschäftsvolumen in der Pharmaindustrie mit Fusionen und Übernahmen ein Niveau von 152 Mrd. USD, trotz hoher Zinsen. Experten prognostizieren, dass diese Dynamik anhalten könnte, da Großpharmakonzerne vor einer Welle von Patentabläufen ihrer Schlüsselprodukte stehen, die zwischen 2025 und 2030 anrollen wird. Die Unternehmen sind daher auf der Suche nach neuen Wirkstoffen, oft durch den Erwerb oder die Lizenzierung von Entwicklungen kleinerer Biotech-Firmen, um potenzielle Einnahmeausfälle zu kompensieren. Auch in den letzten Monaten ist es zu größeren Übernahmen gekommen. Wir sehen uns Übernahmeziele und Käufer an.

    Zum Kommentar