Menü

Aktuelle Interviews

Jim Payne, CEO, dynaCERT Inc.

Jim Payne
CEO | dynaCERT Inc.
101-501 Alliance Avenue, M6N 2J1 Toronto, Ontario (CAN)

jpayne@dynacert.com

+1 416 766 9691

dynaCERT CEO Jim Payne über attraktive Wasserstoff-Möglichkeiten


Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG

Sebastian-Justus Schmidt
Vorstand und Gründer | Enapter AG
Ziegelhäuser Landstraße 1, 69120 Heidelberg (D)

info@enapterag.de

Enapter AG Vorstand und Gründer Sebastian-Justus Schmidt über die Zukunft von Wasserstoff


John Jeffrey, CEO, Saturn Oil & Gas Inc.

John Jeffrey
CEO | Saturn Oil & Gas Inc.
Suite 1000 - 207 9 Ave SW, T2P 1K3 Calgary, AB (CAN)

jjeffrey@saturnoil.com

+1-587-392-7900

Saturn Oil & Gas CEO John Jeffrey über die Zukunft des Unternehmens und ESG


01.10.2020 | 05:50

Aurelius, Lukoil, SolGold: Was bieten die Tausendsassas an der Börse?

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Wer alles ein bisschen kann, kann es in der Berufswelt weit bringen – oder fährt Taxi. Aktuell bestimmt die Diskussion um „Neo-Generalisten“ die Karriereseiten. In einer Welt des Wandels ist es sinnvoll, wenn man von verschiedenen Fachgebieten Ahnung hat und auf mehreren Hochzeiten tanzen kann, so die Befürworter. Im Gegenzug bemängelt Experten Halbwissen und halbgare Vorschläge seitens der beruflichen Tausendsassas. Auch an der Börse gibt es Unternehmen, die einen bunten Straus an Aktivitäten bieten. Oftmals wird dies vom Markt zunächst nicht adäquat bewertet. Ein Beispiel ist die Beteiligungsgesellschaft Aurelius. Immer wenn in zukunftsträchtigen Branchen Chancen auf Zukäufe ergeben, schnappt Aurelius zu. Das Ergebnis ist ein bunter Straus an Beteiligungen. Aurelius selbst unterstützt die Unternehmen und plant, diese nach erfolgreicher Sanierung wieder zu verkaufen. Aktuell glänzt das Unternehmen mit einer prall gefüllten Exit-Pipeline, lediglich das Marktumfeld erscheint angesichts der Krise ein wenig ungünstig. Doch hier kann sich Vielfalt auszahlen – schließlich sind nicht alle Branchen gleichermaßen betroffen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Nico Popp

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Aurelius schreckt Kurzfrist-Anleger ab

Hinzu kommt, dass die Krise auch Unternehmen bedroht, die eigentlich fundamental gesund sind. Für eine Beteiligungsgesellschaft wie Aurelius kann das große Chancen eröffnen. Doch an der Börse kommt das Unternehmen nicht so gut weg. Trotz eines Kurs-Gewinn-Verhältnisses von rund 5 kommt der Kurs nicht in die Gänge. Manche Aktionäre fürchten sich davor, dass die Krise Ausschüttungen verzögert. Viele Anleger, die schnell Geld sehen wollen, haben sich von der Aktie verabschiedet.

Auf Sicht von einem Jahr gab Aurelius satte 63% ab, und das, obwohl das Unternehmen erst kürzlich im Rahmen seiner Neunmonatszahlen den Gewinn (EBITDA) auf 187,3 Mio. EUR verfünffachen konnte. Trotzdem kam der Kurs nicht in die Gänge. Es scheint, als würden noch immer viele Anleger vor der Vielzahl an Unternehmen im Aurelius-Portfolio zurückschrecken und das Geschäftsmodell eher als Bürde, denn als Chance sehen.

Lukoil ist keine Value-Perle mehr

Vom Markt wenig beachtet wird seit Jahren auch die Aktie von Lukoil. Das liegt aber in erster Linie in der Herkunft des Ölunternehmens begründet: Russische Aktien haben seit Beginn der Sanktionen einen schweren Stand und werden von Investoren wenig geschätzt. Lukoil deckt die gesamte Wertschöpfungskette entlang der Ölproduktion ab und hat sogar Tankstellen im Angebot. Über Jahre galten Aktien aus dem russischen Öl- und Gassektor als Value-Perlen, doch das hat sich seit Corona geändert.

Die Coronakrise und auch der Lockdown in China haben Lukoil bereits früh getroffen und dem Unternehmen im ersten Halbjahr bereits Verluste beschert. Allein der Umsatz hat um ein Drittel nachgegeben. Grund waren auch die Förderkürzungen der Opec+. Inzwischen ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis der Aktie von Lukoil mit rund 15 wieder deutlich zweistellig, nachdem es über Jahre weit unter 5 lag.

Auf Sicht von einem Jahr verlor die Aktie von Lukoil mehr als dreißig Prozent und gilt aufgrund des gesunkenen Gewinns auch nicht mehr als unterbewertet. Dennoch hat das Unternehmen eine Menge zu bieten: Lukoil sitzt auf großen Ölreserven und hält auch weiter an seiner Dividende fest. Aktuell schüttet das Unternehmen mehr als 10% des Kurswertes an Anleger aus. Für langfristige Investoren, die an eine Entspannung der politischen Lage und ein Comeback der Ölpreise glauben, ist das eine solide Ausgangsposition.

SolGold tanzt auf vielen Hochzeiten – Schwerpunkt in Ecuador

Ohne Hoffen und Warten kommen dagegen Anleger von SolGold aus – schließlich fokussiert man sich bei SolGold auf Kupfer und Gold. Das britisch-australische Explorationsunternehmen war eines der ersten Unternehmen, welches sich in Ecuador umfangreiche Rohstoffrechte gesichert hat. Auch in Australien und auf den Salomon-Inseln ist das Unternehmen tätig und verfügt dementsprechend über verschiedene Tochtergesellschaften.

Herzstück des Unternehmens ist das Projekt Alpala in Ecuador, das dem Unternehmen zu 85% gehört und zu dem aktuell eine vorläufige Machbarkeitsstudie in Arbeit ist. Zuletzt gab das Unternehmen Details zur Studie bekannt und bestätigte, dass es rund um die bereits veröffentlichte Ressourcenschätzung keinerlei Änderungen geben wird. Lediglich in bestimmten Teilbereichen kam es zu Verzögerungen, die das Unternehmen nun so schnell wie möglich aufholen möchte.

Die Fantasie rund um SolGold ist ohnehin eine ganz andere: Neben Alpala verfügt das Unternehmen über dreizehn weitere Projekte in Ecuador. Langfristig sollen dadurch Synergieeffekte entstehen. Auch aus diesem Grund treibt das Unternehmen sämtliche Projekte gleichermaßen voran und sorgt so für einen kontinuierlichen Newsflow. Alle Projekte befinden sich inmitten des vielversprechenden Andengürtels.

Perspektive rund um Kupfer und Gold vielversprechend

Obwohl die Aktie von SolGold auf Sicht von einem Jahr bereits knapp 20% zulegen konnte, bewertet der Markt die Perspektiven des Unternehmens vorsichtig. Anders als bei vielen vergleichbaren Unternehmen, gibt es bei SolGold jedoch deutlich weniger Projekte, die lediglich stiefmütterlich behandelt werden. Dies sollte höhere Bewertungen rechtfertigen.

Dass die Herangehensweise von SolGold vielversprechend sein kann, haben auch Unternehmen wie Newcrest Mining, BHP Billiton oder Franco Nevada erkannt und sich an Projekten von SolGold beteiligt. Wie auch bei Aurelius oder Lukoil kann es sich für Investoren auch bei SolGold lohnen, sämtliche Projekte unter die Lupe zu nehmen und das Potenzial zu prüfen. Anders als in anderen Branchen erscheint der Zeitpunkt bei Unternehmen rund um die Förderung von Kupfer und Gold aktuell günstig zu sein.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 20.01.2021 | 05:20

Nio, RYU Apparel, Tencent – das ist der perfekte Turnaround!

  • Investments

Die Corona-Krise hat vor allem die traditionellen Einzelhändler hart getroffen. Soziale Trennung, Ausgangssperren und andere Maßnahmen zur Kontrolle der Ausbreitung des Virus haben das Einkaufen in Geschäften oder Einkaufscentren erschwert oder sogar ganz zum Erliegen gebracht. In Folge dessen hat die Mehrheit der Verbraucher ihr Online-Kaufverhalten angepasst. Der Trend, auch nach der Pandemie weiter im Internet einzukaufen, wird bleiben oder durch bessere Angebote sogar noch verstärkt werden. Für Marken besteht nun die Herausforderung, Ihre Online-Sichtbarkeit zu erhöhen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 15.01.2021 | 04:50

dynaCERT, wallstreet:online, Rock Tech Lithium – es geht erst richtig los!

  • Investments

Die Welt ändert sich schnell und stetig. So wird spätestens seit der Corona-Pandemie jedem klar, dass man sich an die Gegebenheiten anpassen sollte. Unternehmen, die Ihre Geschäftsmodelle für die Zukunft anpassen und innovativ ausbauen, werden als Sieger vom Platz gehen. Andere, die krampfhaft an alten Strukturen und Technologien festhalten, werden verschwinden, ganz egal in welcher Branche.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 14.01.2021 | 04:50

BYD, Deutsche Rohstoff AG, Ballard Power – Hier steckt Riesenpotenzial!

  • Investments

Der Ölpreis konnte sich seit dem historischen Crash im vergangenen April in Folge der Corona-Pandemie wieder deutlich über 50,00 USD stabilisieren. Die großen Investmenthäuser gehen von weiter steigenden Notierungen des schwarzen Goldes aus. Ebenfalls stark steigend sehen die Experten die Kurse der meisten Rohstoffe. Dies ist auf die immer größer werdende Nachfrage durch neue Technologien zurückzuführen. Die Knappheit der benötigten Materialien wird in den nächsten Jahren extrem zunehmen. Dadurch dürften die Preise drastisch klettern.

Zum Kommentar