Menü

Aktuelle Interviews

Steve Cope, President, CEO und Director, Silver Viper

Steve Cope
President, CEO und Director | Silver Viper
1055 W Hastings St Suite 1130, V6E 2E9 Vancouver (CAN)

info@silverviperminerals.com

+1-604-687-8566

Interview mit Silver Viper: Von künftigen Kurstreibern und Übernahmefantasie


Karim Nanji, CEO, Marble Financial

Karim Nanji
CEO | Marble Financial
1200-1166 Alberni Street, V6E 3Z3 Vancouver (CAN)

info@marblefinancial.ca

+1-604-336-0185

Interview mit Marble Financial: Fintech-Innovator plant Expansion in die USA


Andy Bowyer, CEO, Kleos Space S.A.

Andy Bowyer
CEO | Kleos Space S.A.
26 Rue des Gaulois, 1618 Luxembourg (LU)

office@kleosglobal.com

Interview mit Kleos Space: Daten aus dem All – Rendite auf der Erde


01.10.2020 | 05:50

Aurelius, Lukoil, SolGold: Was bieten die Tausendsassas an der Börse?

  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Wer alles ein bisschen kann, kann es in der Berufswelt weit bringen – oder fährt Taxi. Aktuell bestimmt die Diskussion um „Neo-Generalisten“ die Karriereseiten. In einer Welt des Wandels ist es sinnvoll, wenn man von verschiedenen Fachgebieten Ahnung hat und auf mehreren Hochzeiten tanzen kann, so die Befürworter. Im Gegenzug bemängelt Experten Halbwissen und halbgare Vorschläge seitens der beruflichen Tausendsassas. Auch an der Börse gibt es Unternehmen, die einen bunten Straus an Aktivitäten bieten. Oftmals wird dies vom Markt zunächst nicht adäquat bewertet. Ein Beispiel ist die Beteiligungsgesellschaft Aurelius. Immer wenn in zukunftsträchtigen Branchen Chancen auf Zukäufe ergeben, schnappt Aurelius zu. Das Ergebnis ist ein bunter Straus an Beteiligungen. Aurelius selbst unterstützt die Unternehmen und plant, diese nach erfolgreicher Sanierung wieder zu verkaufen. Aktuell glänzt das Unternehmen mit einer prall gefüllten Exit-Pipeline, lediglich das Marktumfeld erscheint angesichts der Krise ein wenig ungünstig. Doch hier kann sich Vielfalt auszahlen – schließlich sind nicht alle Branchen gleichermaßen betroffen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Nico Popp

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Aurelius schreckt Kurzfrist-Anleger ab

Hinzu kommt, dass die Krise auch Unternehmen bedroht, die eigentlich fundamental gesund sind. Für eine Beteiligungsgesellschaft wie Aurelius kann das große Chancen eröffnen. Doch an der Börse kommt das Unternehmen nicht so gut weg. Trotz eines Kurs-Gewinn-Verhältnisses von rund 5 kommt der Kurs nicht in die Gänge. Manche Aktionäre fürchten sich davor, dass die Krise Ausschüttungen verzögert. Viele Anleger, die schnell Geld sehen wollen, haben sich von der Aktie verabschiedet.

Auf Sicht von einem Jahr gab Aurelius satte 63% ab, und das, obwohl das Unternehmen erst kürzlich im Rahmen seiner Neunmonatszahlen den Gewinn (EBITDA) auf 187,3 Mio. EUR verfünffachen konnte. Trotzdem kam der Kurs nicht in die Gänge. Es scheint, als würden noch immer viele Anleger vor der Vielzahl an Unternehmen im Aurelius-Portfolio zurückschrecken und das Geschäftsmodell eher als Bürde, denn als Chance sehen.

Lukoil ist keine Value-Perle mehr

Vom Markt wenig beachtet wird seit Jahren auch die Aktie von Lukoil. Das liegt aber in erster Linie in der Herkunft des Ölunternehmens begründet: Russische Aktien haben seit Beginn der Sanktionen einen schweren Stand und werden von Investoren wenig geschätzt. Lukoil deckt die gesamte Wertschöpfungskette entlang der Ölproduktion ab und hat sogar Tankstellen im Angebot. Über Jahre galten Aktien aus dem russischen Öl- und Gassektor als Value-Perlen, doch das hat sich seit Corona geändert.

Die Coronakrise und auch der Lockdown in China haben Lukoil bereits früh getroffen und dem Unternehmen im ersten Halbjahr bereits Verluste beschert. Allein der Umsatz hat um ein Drittel nachgegeben. Grund waren auch die Förderkürzungen der Opec+. Inzwischen ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis der Aktie von Lukoil mit rund 15 wieder deutlich zweistellig, nachdem es über Jahre weit unter 5 lag.

Auf Sicht von einem Jahr verlor die Aktie von Lukoil mehr als dreißig Prozent und gilt aufgrund des gesunkenen Gewinns auch nicht mehr als unterbewertet. Dennoch hat das Unternehmen eine Menge zu bieten: Lukoil sitzt auf großen Ölreserven und hält auch weiter an seiner Dividende fest. Aktuell schüttet das Unternehmen mehr als 10% des Kurswertes an Anleger aus. Für langfristige Investoren, die an eine Entspannung der politischen Lage und ein Comeback der Ölpreise glauben, ist das eine solide Ausgangsposition.

SolGold tanzt auf vielen Hochzeiten – Schwerpunkt in Ecuador

Ohne Hoffen und Warten kommen dagegen Anleger von SolGold aus – schließlich fokussiert man sich bei SolGold auf Kupfer und Gold. Das britisch-australische Explorationsunternehmen war eines der ersten Unternehmen, welches sich in Ecuador umfangreiche Rohstoffrechte gesichert hat. Auch in Australien und auf den Salomon-Inseln ist das Unternehmen tätig und verfügt dementsprechend über verschiedene Tochtergesellschaften.

Herzstück des Unternehmens ist das Projekt Alpala in Ecuador, das dem Unternehmen zu 85% gehört und zu dem aktuell eine vorläufige Machbarkeitsstudie in Arbeit ist. Zuletzt gab das Unternehmen Details zur Studie bekannt und bestätigte, dass es rund um die bereits veröffentlichte Ressourcenschätzung keinerlei Änderungen geben wird. Lediglich in bestimmten Teilbereichen kam es zu Verzögerungen, die das Unternehmen nun so schnell wie möglich aufholen möchte.

Die Fantasie rund um SolGold ist ohnehin eine ganz andere: Neben Alpala verfügt das Unternehmen über dreizehn weitere Projekte in Ecuador. Langfristig sollen dadurch Synergieeffekte entstehen. Auch aus diesem Grund treibt das Unternehmen sämtliche Projekte gleichermaßen voran und sorgt so für einen kontinuierlichen Newsflow. Alle Projekte befinden sich inmitten des vielversprechenden Andengürtels.

Perspektive rund um Kupfer und Gold vielversprechend

Obwohl die Aktie von SolGold auf Sicht von einem Jahr bereits knapp 20% zulegen konnte, bewertet der Markt die Perspektiven des Unternehmens vorsichtig. Anders als bei vielen vergleichbaren Unternehmen, gibt es bei SolGold jedoch deutlich weniger Projekte, die lediglich stiefmütterlich behandelt werden. Dies sollte höhere Bewertungen rechtfertigen.

Dass die Herangehensweise von SolGold vielversprechend sein kann, haben auch Unternehmen wie Newcrest Mining, BHP Billiton oder Franco Nevada erkannt und sich an Projekten von SolGold beteiligt. Wie auch bei Aurelius oder Lukoil kann es sich für Investoren auch bei SolGold lohnen, sämtliche Projekte unter die Lupe zu nehmen und das Potenzial zu prüfen. Anders als in anderen Branchen erscheint der Zeitpunkt bei Unternehmen rund um die Förderung von Kupfer und Gold aktuell günstig zu sein.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  2. Dividende – Die Ausschüttung an Aktionäre einer Aktiengesellschaft wird Dividende genannt.
  3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 08.04.2021 | 05:10

Aurelius, Deutsche Rohstoff, Mutares – Leuchttürme

  • Investments
  • Rendite
  • Rohstoffe

Was haben Leuchttürme mit Investitionsentscheidungen zu tun? Leuchttürme dienen Seefahrern seit jeher zur Positionsbestimmung, um u.a. Gefahren und Untiefen zu vermeiden. Geschichtsschreiber benennen den ägyptischen Pharos von Alexandria als den ältesten Leuchtturm der Welt. Überträgt man die wichtige Orientierungsfunktion auf Anlageentscheidungen, so können renommierte Investoren diese Leuchttürme darstellen. Wir stellen Ihnen nachfolgend drei Unternehmen vor, die als Holding oder Beteiligungsgesellschaft mehrfach einen guten Riecher bewiesen haben.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 24.03.2021 | 04:50

Siemens Energy, Enapter, ThyssenKrupp – Wasserstoff oder Batterie? Egal! Warum diese Unternehmen in jedem Fall profitieren werden!

  • Wasserstoff
  • Investments

Die starken Kursschwankungen bei Wasserstoffaktien zeugen von einem aktuellen Glaubenskrieg rund um das häufigste Element auf unserem Planeten, das auch gleichzeitig das am einfachsten aufgebaute ist: ein Proton, ein Elektron. So schön simpel kann Perfektion sein. Und doch steckt darin das Potential unsere Gesellschaft von Grund auf zu ändern – die Sonne macht es vor. Zugegeben, aktuell stehen wir noch am Anfang dieser Entwicklung. Im kurzfristigen Fokus des Kapitalmarktes stehen eher die praktischen Anwendungsmöglichkeiten des Elements. Dabei blicken viele Investoren auf das Thema Mobilität. Was wird sich durchsetzen? Batterien? Oder doch Wasserstoff? Eine mögliche Antwort gab jüngst die VW-Nutzfahrzeug-Holding Traton SE: ein salomonisches „beides“. Batterien für den Langstreckenverkehr, Wasserstoff bspw. für Busse, die nicht lange zwischendurch nachladen können. Doch Wasserstoff kommt noch für viele weitere Anwendungsbereiche eine große Bedeutung zu. Darum wird die weltweite Nachfrage nach Wasserstoff als Energieträger in den nächsten Jahren in jedem Fall massiv zunehmen. So sieht Aurora Energy Research bis 2050 eine Verachtfachung der Wasserstoffnachfrage auf 2.500 TWh pro Jahr. Dies entspricht einem Jahresumsatz von mehr als 120 Mrd. Euro. Folgende Unternehmen dürften von dem Boom ganz unabhängig von der Entwicklung der Elektromobilität profitieren.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 17.03.2021 | 04:50

Royal Dutch Shell, Pollux Properties, Fresenius SE – Value-Titel mit großem Aufholbedarf!

  • Value
  • Investments

Der Corona-Schock im vergangenen Jahr hat so gut wie alle Aktien zunächst einmal auf Talfahrt geschickt. Während einige sich relativ schnell erholen konnten und teilweise zu massiven Kursrallys ansetzten, hatten es sogenannte Value-Titel schwer. Nun hat zum Teil die Rotation hin zu Value-Aktien eingesetzt. Wir zeigen Ihnen nachfolgend drei Titel, bei denen Sie wirklich noch ein Schnäppchen machen können. Nutzen Sie die Gunst der Stunde!

Zum Kommentar