Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


24.01.2020 | 13:31

Beyond Meat, Burcon NutraScience, Nestle – skalierbares Wachstum mit pflanzlichen Proteinen

  • Lebensmittel
Bildquelle: pixabay.com

Die Menschheit strebt stets nach Verbesserungen. Das ist nicht erst seit der Klimadebatte der Fall, sondern Innovationen in allen Bereichen des Alltags verändern unser Leben, fortlaufend. Die Veränderungen werden nie wieder so langsam sein, wie in diesem Augenblick. Forschung und Entwicklung lösen Probleme oder schaffen neue Bedürfnisse. Im Idealfall sogar beides. So stehen nahrhafte und wohlschmeckende Lebensmittel mit verbessertem CO2-Fußabdruck auf der Agenda der Lebensmittelproduzenten wie Beyond Meat und Nestle. Aber die Entwicklung von Innovation kostet nicht nur Geld, sondern auch Zeit. Letzteres führt in der Regel zu Partnerschaften oder sogar Übernahmen.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. | Autor: Mario Hose
ISIN: CA1208311029 , US08862E1091 , CH0038863350

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor


Lohn für 20 Jahre Arbeit

Burcon NutraScience aus Kanada arbeitet seit 20 Jahren fokussiert an der Entwicklung von pflanzlichen Proteinen. Wie heute bekannt wurde, konnte das Unternehmen eine umfassende Partnerschaft mit einem der größten Lebensmittelunternehmen der Welt abschließen.

Die Partnerschaft kombiniert die Expertise von Nestle in der Entwicklung, Produktion und Vermarktung von pflanzlichen Nahrungsmitteln und Getränken mit Burcons firmeneigener Technologie zur Extraktion und Reinigung von Pflanzenproteinen und nutzt gleichzeitig die hochmodernen Produktionskapazitäten für Pflanzenproteine von Burcons JV-Partner Merit Food in Manitoba, Kanada. Das Joint Venture mit der Produktionsfirma Merit wurde erst im Mai 2019 gegründet.

Stefan Palzer ist Chief Technology Officer von Nestle und begründet die Zusammenarbeit in der Mitteilung des Konzerns: „Die Partnerschaft mit Burcon und Merit wird uns Zugang zu einzigartiger Expertise und einer neuen Reihe von hochwertigen Zutaten für pflanzliche Lebensmittel und Getränke verschaffen“

Fleischersatz aus der Pflanzenwelt

Die Partnerschaft mit Nestle bestätigt das Know-how, das Burcon NutraScience im Verlauf von mehr als 20 Jahren Forschung und Entwicklung aufgebaut hat. Das Unternehmen besitzt inzwischen mehr als 270 Patente rund um pflanzliche Proteine, hinzu kommen weitere 260 Beantragungen.

Als erstes Unternehmen weltweit will Burcon NutraScience Raps- und Erbsenproteine kombinieren. Das Mischprotein mit den Namen Nutratein besitzt das gleiche Aminosäureprofil wie Fleisch. Durch die Löslichkeit der Burcon-Proteine sind vor allem auch Anwendungen in Getränken und nicht milchbasierten Produkten möglich, ein weiterer Markt mit enormem Potenzial.

Beyond Meat bekommt Konkurrenz

Nestle erwähnt in seiner heutigen Mitteilung, dass das Unternehmen schon jetzt über ein pflanzliches Produktsortiment bestehend aus Erbsen-, Soja- und Weizenburger, Würste, Hackfleisch, Hühnerfilets und verschiedene andere Fertiggerichte verfügt. Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen auch an Milchalternativen auf pflanzlicher Basis sowie an milchfreien Eiscremes.

Beyond Meat bekommt aus dieser neuen Partnerschaft von Burcon NutraScience und Nestle einen ernstzunehmenden Wettbewerber. Am Ende des Tages geht die Entwicklung zu mehr Klimaschutz mit zunehmender Konkurrenz in die richtige Richtung. Für Burcon NutraScience ist der Rahmen für skalierbares Wachstum nun geschaffen.

Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von Beyond Meat, Burcon NutraScience und Nestle für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 24.06.2021 | 04:41

Coca-Cola, Beyond Meat, Very Good Food Company – Green Food, Blue Planet!

  • Lebensmittel
  • Klima

Sich vegan zu ernähren - oder sagen wir, bewusst zu leben, ist eine Entscheidung, die immer mehr Menschen für sich treffen. Allein in Deutschland leben je nach Schätzung ca. 700.000 bis 1,3 Mio. Veganerinnen und Veganer. Hinzu kommt eine stetig wachsende Menge von sogenannten Flexitariern, die sich noch nicht so recht zugehörig fühlen, aber tierische Produkte auf dem Speiseplan eher stärker reduzieren. Sogar Insekten sind bei der Ernährungsphilisophie eingeschlossen, Veganer sollten etwa auch keinen Bienenhonig konsumieren. Der politische und gesellschaftliche Wandel schreitet fort, die täglichen Gewohnheiten der Menschen verändern sich entsprechend mit. Wir blicken auf die Ansätze moderner Lebensmittel-Produzenten.

Zum Kommentar