Menü

Aktuelle Interviews

Stefan Kempf, Vorstand, aifinyo AG

Stefan Kempf
Vorstand | aifinyo AG
Tiergartenstraße 8, 01219 Dresden (D)

ir@aifinyo.de

+49 351 896 933 10

Interview mit Stefan Kempf, Gründer und Vorstand des B2B-Fintechs aifinyo AG


Dirk Graszt, CEO, Clean Logistics SE

Dirk Graszt
CEO | Clean Logistics SE
Trettaustr.32, 21107 Hamburg (DE)

info@cleanlogistics.de

+49-4171-6791300

Interview Clean Logistics: Wasserstoff-Kampfansage an Daimler + Co.


Hans Hinkel, CEO/COO, BioTec CCI AG

Hans Hinkel
CEO/COO | BioTec CCI AG
Königsallee 6, 40212 Düsseldorf (D)

ir@biotec-cci.de

+49 211 540 666 51

BioTec CCI: „BioNTech zeigt, was bei vorbörslichen Beteiligungen möglich sein kann.“


09.04.2021 | 04:54

BYD, Kleos Space, SAP – das Erdöl der Zukunft!

  • Big Data
Bildquelle: pixabay.com

Daten sind in der heutigen Zeit ein extrem wichtiger Rohstoff. Big Data, das Auswerten und die Aufbereitung großer Datenmengen mittels künstlicher Intelligenz, wird in den nächsten Jahren mit ziemlicher Sicherheit eines der Hype-Themen an den Märkten. Noch steht die Entwicklung am Anfang. Doch sieht man bereits jetzt an den wenigen börsennotierten Unternehmen, wie dem US-Datenanalyse-Spezialisten Palantir Technologies, die enormen Wachstumsraten und den Bedarf an intelligenten Daten für fast jede Branche. Neben Palantir, das aktuell knapp 50 Mrd. USD Börsenwert vorweist, gibt es kleinere Player mit Riesenpotenzial.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: AU0000015588 , HK0285041858 , DE0007164600

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


Alex Kent, Managing Director, Aspermont Limited
"[...] Wir haben ein starkes Management-Team und alle von uns haben bei globalen Medien- und Technologieunternehmen gearbeitet, bevor sie sich für Aspermont entschieden haben. [...]" Alex Kent, Managing Director, Aspermont Limited

Zum Interview

 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Schnelle Entwicklung

Um diesen Börsenwert zu erreichen benötigte Palantir, das 2003 gegründet wurde, knapp 17 Jahre. Erst im vergangenen Jahr ging man an die Börse und öffnete sich dem breiten Publikum. Bereits an den Börsen in Sydney und Frankfurt ist der 2017 gegründete Satellitenbetreiber Kleos Space gelistet. Der Börsenwert liegt aktuell bei knapp 57 Mio. EUR, das Potenzial ist jedoch enorm. So hat sich Kleos Space darauf spezialisiert, Nanosatelliten ins All zu schießen, um die Erde nach Radiofrequenzsignalen für die Geolokalisierung zu scannen. Dadurch werden Bereiche sichtbar, die man aus der Erdperspektive nicht erkennen kann. Die hochsensiblen Daten, die die Australier generieren, sollen Kunden im Abo-Modell angeboten werden.

Aktuell konzentriert sich das Unternehmen mit seinen vier im All befindlichen Satelliten auf den maritimen Bereich. So können sich Reedereien mit den analysierten Daten vor Piraterie auf offener See schützen. Weitere potenzielle Klienten sind Behörden und Staaten, die unzulässige Aktivitäten wie Drogen-, Waffen- und Menschenschmuggel auf den Weltmeeren identifizieren können.

Großes Kundenpotenzial

Um das Forschungsgebiet zu erweitern und die Datenqualität zu verbessern, soll im Sommer das zweite Cluster, das aus vier Nanosatelliten besteht, ins All geschossen werden. Damit will Kleos Space eine verbesserte Abdeckung der Erde näher am Äquator liefern. Zum Ende des Jahres ist das dritte Cluster geplant, um weitere Regionen der Erde zu erkunden. Dies dient natürlich immer dazu, durch die größere Abdeckung der Regionen und der besseren Datenqualität, für mehr Kunden attraktiver zu werden.

Im Moment liegen bereits über 150 Kunden in der Datenbank, die den Service der Australier nutzen wollen. Kleos Space befindet sich in einem äußerst lukrativem Marktsegment. Schafft es das Unternehmen, die Daten intelligent aufzubereiten und zu monetarisieren, kann sich hier langfristig ein potenzieller Vervielfacher entwickeln, jedoch immer mit der Gewissheit, dass es in der Entwicklung noch größere Hindernisse geben kann.

Klarer Sieger

Den Platz an der Sonne als größter Elektroautobauer Chinas konnte der Technologiekonzern BYD im März locker verteidigen. Insgesamt setzte das von Warren Buffett mitfinanzierte Unternehmen im vergangenen Monat 40.817 Fahrzeuge ab, ein Riesensprung zum Vorjahreszeitraum von 30.599 Units. Im Segment New Energy Vehicle, das hauptsächlich aus Hybrid- und reinen Elektrofahrzeugen besteht, wurden gesamt 24.218 Fahrzeugen, mehr als doppelt so viele wie im Vormonat mit 10.355 Units, an den Kunden gebracht. Somit deklassierte das „build your dream“-Unternehmen die chinesische Konkurrenz deutlich und verkaufte mehr Elektrofahrzeuge als die Konkurrenz um Nio, Xpeng und Li Auto zusammen.

Positive Nachrichten gab es für BYD auch von der US-Tochter zu vermelden. BYD, das in den Vereinigten Staaten bereits erfolgreich in den Segmenten Elektrobusse und LKWs agiert, erweitert sein Netzwerk und konnte nun auch mehrere Vertriebskooperationen für Elektro-Gabelstapler abschließen. Mit drei regionalen Großhändlern wurden Händlerverträge geschlossen. Die Flurförderfahrzeuge von BYD vereinfachen den Betrieb, indem sie eine Ein-Batterie-Mehrschichtlösung anbieten.

Schließt die Lücke?

Ende Oktober kam der Software-Spezialist SAP durch die Verkündung von enttäuschenden Zahlen für das dritte Quartal unter Druck. Der Aktienkurs fiel deutlich, zeitweise unter die 90 EUR-Marke. Die aktuelle Erholung führte den Kurs auf gestern 111 EUR, in die Nähe der 200-Tagelinie und kurz vor dem Widerstand bei 112 EUR. Gelingt hier ein signifikanter Durchbruch ist das beschriebene Abwärts-Gap bei knapp unter 125 EUR die nächste Zielmarke. Positiv auf das Erreichen des Kursziels sind die Analysten der Baader Bank. So belassen die Experten das Urteil auf „kaufen“ und vergeben ein Kursziel von 134 EUR. Mitte der Woche konnte zudem ein Prestigeauftrag vom Suchmaschinenriesen Google vermeldet werden. Hier konnten die Walldorfer den Konkurrenten Oracle ausstechen.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  2. Elektrofahrzeuge – Fahrzeuge, welche durch elektrische Energie angetrieben werden.
  3. Software – Oberbegriff für unterschiedliche Arten von Programmen, die für den Betrieb von Computern notwendig sind.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 21.10.2021 | 04:44

Palantir Technologies, Kleos Space, Airbus, Boeing – Rendite mit Luft und Raumfahrt

  • Technologie
  • Big Data
  • Luftfahrt

Unabhängig von der Diskussion darüber, wer nun die Grenze zum Weltall überschritten hat, haben alle touristischen Weltraumflüge eines gemeinsam – Klimaneutralität spielt angesichts der überschaubaren Nachfrage und horrender Ticketpreise wohl keine nachhaltige Rolle für die Initiatoren. Der wohlhabende Reisegast ist schließlich in der Minderzahl und so lässt sich dann auch ein „Anti-Klima-Flug“ mit dem Dienst am Fortschritt begründen. Auch der Betrieb eines V8-Motors im Ford Mustang kitzelt dem Betreiber sicherlich eine passende Rechtfertigung für seine Handlung heraus. Wie wäre es mit dieser: Die dauerhafte Pflege eines Oldtimers spart im Vergleich zum Neukauf eines batteriegetriebenen Fahrzeugs viele tausend Tonnen CO2 ein. Das ist wohl korrekt, also hoffentlich hält der besagte Mustang auch noch die nächsten 30 Jahre. Wir richten den Blick auf fliegende Geschäftsmodelle.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 27.08.2021 | 05:40

Alibaba, AdTiger, Baidu – Werbemarkt im digitalen Wandel

  • Online Werbung
  • Künstliche Intelligenz
  • Big Data
  • Suchmaschine
  • E-Commerce
  • Alibaba
  • Baidu
  • AdTiger

Mit dem Erfolg des Internets kam es zu zahlreichen Verschiebungen bei der analogen Werbung. Printverkäufe nehmen stetig ab, weil sich die Menschen mehr und mehr im Internet informieren. Heutzutage schauen gerade Jüngere mehr auf ihr Smartphone bzw. Tablet als auf den Fernseher. Es gibt Bestrebungen, das Fernsehprogramm besser mit den Inhalten aus dem Internet zu verzahnen, denn dort wo die Leute die meiste Zeit verbringen, lohnt sich Werbung auch am meisten. In Asien sind die Unternehmen im Bereich der digitalen Werbung besonders fortschrittlich. Wir schauen uns daher drei Unternehmen aus Fernost an, die den Werbemarkt ins Internet gebracht haben.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 25.08.2021 | 04:45

Alibaba, Aspermont, Teamviewer – Der Boom der Big Data-Analysten!

  • Big Data
  • Fintech

Der Markt für Dienstleistungen im Bereich Informationen hat sich seit Beginn des Mobilfunkzeitalters dramatisch beschleunigt. Waren es früher weitgehend anonyme Internetnutzer, die erstmals Teilnehmer der digitalen Geburtsstunde waren, so sind heute die Erhebung und Verarbeitung von nutzerbezogenen Daten der Dreh- und Angelpunkt für jede mobile Dienstleistung. Das Zeitalter von Big Data ist die neueste Erscheinungsform, hier werden Daten gesammelt und aggregiert, welche später in Marketingkampagnen oder neue Dienstleistungen fließen. Seit 2007 regiert das Smartphone die digitale Geschäftswelt. Noch nie waren mehr Nutzermerkmale freiwillig und kostenlos feilgeboten worden. Der Mobilfunkkunde wurde zum gläsernen Konsumenten und sieht auf seinem Endgerät heute fast ausschließlich für ihn relevante Inhalte.

Zum Kommentar