Menü

Aktuelle Interviews

Dr. Andreas Beyer, Geschäftsführer, Fonterelli GmbH & Co. KGaA

Dr. Andreas Beyer
Geschäftsführer | Fonterelli GmbH & Co. KGaA
Waldhornstr. 6, 80997 München (D)

info@fonterelli.de

+49 89 81 00 91 19

Dr. Andreas Beyer von Fonterelli: Wir haben Cashflows im Fokus!


Matthew Salthouse, CEO, Kainantu Resources

Matthew Salthouse
CEO | Kainantu Resources
3 Phillip Street #19-01 Royal Group Building, 048693 Singapore (SGP)

info@krl.com.sg

+65 6920 2020

Interview Kainantu Resources: „Wir haben den Schlüssel zu Wachstum im asiatisch-pazifischen Raum“


Justin Reid, President und CEO, Troilus

Justin Reid
President und CEO | Troilus
36 Lombard Street, Floor 4, M5C 2X3 Toronto, Ontario (CAN)

info@troilusgold.com

+1 (647) 276-0050

Interview Troilus Gold: „Wir sind überzeugt, dass Troilus mehr als nur eine Mine ist“


11.08.2021 | 05:10

Coinbase, Almonty, Infineon – Deals für die Zukunft

  • Märkte
Bildquelle: pixabay.com

„Heute schon an morgen denken“, diesem Zitat müssen nicht nur Unternehmenslenker folgen, wenn es um die Etablierung neuer Geschäftsmodelle zur Zukunftssicherung geht. Es gilt auch in Bezug auf die Energiewende. Was nützen immer schärfer formulierte Klimaziele durch die Politik, wenn im Augenblick noch nicht einmal sichergestellt ist, woher die knappen Rohstoffe zur Herstellung der erneuerbaren Energien wie Elektromobilität, Photovoltaik oder Windkraft für die nächsten Jahre bezogen werden sollen. Die Unternehmen, die bereits an morgen gedacht haben, werden deshalb die neuen Stars an der Börse.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , Coinbase | US19260Q1076 , INFINEON TECH.AG NA O.N. | DE0006231004

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren


 

Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor


Almonty trotzt China

Die Dekarbonisierung der Wirtschaft ist in vollem Gang. Preise für benötigte Rohstoffe steigen aufgrund erhöhter Nachfrage und einem Angebotsmangel bereits jetzt. Lithium, das wie Nickel und Kobalt vermehrt zur Elektrifizierung des Verkehrs benötigt wird, wird zu mehr als drei Vierteln in China produziert. Neben dem sich immer weiter zuspitzenden Handelskrieg mit den USA, besteht zudem eine steigende Inlandsnachfrage, die die Knappheit der jeweiligen Materialien noch beschleunigt.

Auch beim strategischen Metall Wolfram besteht das Problem des begrenzten Angebots und eines Quasi-Monopols aus China, das rund 85% der globalen Erzeugung beherrscht. Seit drei Jahren hat der Preis für Wolfram-APT (Ammonium Paratungsten) erstmals die Marke von 300 USD pro metrischer Tonneneinheit (mtu) überschritten. Dank seiner besonderen Eigenschaften kann Wolfram vielseitig eingesetzt werden. Die enorme Hitzebeständigkeit des Metalls brachte den Durchbruch bei der Entwicklung von künstlichen Lichtquellen. Steigende Nachfrage genießt Wolfram aktuell sowohl aus klassischen Sektoren wie Öl- und Gas, Bergbau und Chemie, aber auch neuen Anwendungen wie Ladestationen für E-Autos, 5G-Netzwerke und Halbleiter.

Alle Kriterien erfüllt

Mit der Errichtung der weltgrößten Wolfram-Mine ist Almonty Industries ein für die Zukunft bedeutender Coup gelungen. Die Sangdong-Mine in Südkorea soll ab Ende 2022 Wolframkonzentrate liefern und einen Marktanteil von 7 bis 10% am globalen Wolframmarkt erreichen. Nachdem der Spatenstich bereits vor Wochen erfolgte, wurde nun mit einer Kapitalerhöhung in der Größenordnung von 15,25 AUD (rund 9,4 Mio. EUR) die letzte aufschiebende Bedingung erfüllt, um ein Darlehen der KfW-IPEX Bank aus Frankfurt über 75,1 Mio. USD abrufen zu können.

Mit der österreichischen Plansee-Gruppe wurde zudem bereits ein Abnehmer für die kommenden 15 Jahre mit garantierter Preisuntergrenze gefunden. Plansee ist neben der Deutsche Rohstoff AG, die 12,2% an Almonty Industries hält, einer der Großaktionäre des Unternehmens. Der Abnahmevertrag sichert den Kanadiern über die Laufzeit Erlöse in Höhe von zirka 500 Mio. EUR.

Neben der Kapitalerhöhung konnte das Unternehmen ein zusätzliches Listing an der australischen Börse ASX erreichen, um sich einen rohstoffaffinen Investorenpublikum zu öffnen. Dadurch wird ein zunehmendes Interesse im asiatisch-pazifischen Raum erwartet, was zu einer deutlichen Erhöhung der Liquidität in der Aktie führen sollte. Nach einem Zwischenhoch Anfang Juni bei 0,90 EUR, konsolidiert die Aktie auf einem günstigeren Niveau bei aktuell 0,65 EUR. Das Analysehaus GBC Research sieht in dem Titel einen klaren Kauf und bestätigte das Kursziel von 1,05 EUR.

Korrektur beendet?

Nach dem Abtauchen der Kryptowährungen in den vergangenen Wochen scheint zunächst die Korrektur bei Bitcoin & Co. beendet zu sein. Leidtragender des Abverkaufs war die erst kürzlich an den Markt gekommene Krypto-Börse Coinbase. Nach Eröffnungskursen über 400 USD musste der Wert zunächst eine Halbierung hinnehmen. Aktuell liegt der Kurs wieder bei rund 270 USD.

Mit der Deutschen Telekom konnte nun ein prestigeträchtiger Kunde gewonnen werden. So setzen die Bonner bei der Verwahrung ihrer Celo-Tokens auf die Zusammenarbeit mit Coinbase. Celo ist eine sogenannte native Währung für die Celo-Plattform. Die Plattform verfolgt das Ziel, Finanz-Tools grenzübergreifend einsetzbar und benutzerfreundlich zu machen, wobei zu ihrer Nutzung nur ein Mobiltelefon erforderlich ist.

Weitere Innovationen

Das Kerngeschäft läuft bei Infineon, erst vergangene Woche konnten die Münchner erfreuliche Zahlen zum dritten Quartal vermelden. Der Konzern konnte den Umsatz im aktuellen Berichtszeitraum gegenüber dem Vorquartal um 1% auf 2,72 Mrd. EUR steigern. Der Konzernüberschuss betrug 245 Mio. EUR nach 203 Mio. EUR im vorangegangenen Quartal.

Der Blick geht aber bereits in die Zukunft und weiteren Innovationen. So steigt Infineon mit einem neuen Chipsatz in das zukunftsträchtige Geschäft mit Augmented Reality-Brillen und Head-up-Displays ein. Bereits Anfang der Woche wurde die neue Technologie der Öffentlichkeit präsentiert, die durch wenig Stromverbrauch und wenig Gewicht besticht.

Charttechnisch liegt der Titel kur vor dem Test des Allzeithochs bei 37,30 EUR. Wir setzen auf den Trend.


Die Knappheit an Rohstoffen wird in den nächsten Jahren zu einem ernstzunehmenden Problem, insbesondere mit Blick auf die Energiewende. Almonty Industries errichtet die weltgrößte Wolfram-Mine und dürfte durch den steigenden Rohstoffpreis profitieren. Vom Chipmangel profitiert auch Infineon, die kurz vor dem Ausbruch zu einem neuen Allzeithoch stehen.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Lexikon:

  1. 5G – 5G ist ein Standard für Mobiltelefone und mobiles Internet.
  2. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
  3. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
  4. Kapitalerhöhung – Erhöhung des Eigenkapitals eines Unternehmens
  5. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 22.09.2021 | 05:10

Steinhoff, Silver Viper, BYD – Kaufen, wenn die Kanonen donnern!

  • Märkte
  • Silber

Im Moment ist es keine leichte Zeit für Silber-Fans. Nachdem sich Reddit-Trader Anfang des Jahres noch zusammenschlossen und das Edelmetall nicht „to the moon“, aber zumindest zu einem Hoch bei 30,06 USD je Unze schossen, startete eine scharfe Korrektur, die Stand heute auf rund 22 USD führte. Technisch ist noch weitere Luft nach unten, aus fundamentaler Sicht ist Silber jedoch langfristig ein klarer Kauf. Denn das weiße Metall kann nicht nur Krise, sondern ist auch entscheidend für die Produktion von erneuerbaren Energien.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 21.09.2021 | 05:10

Newmont, Triumph Gold, Merck KGaA, Fresnillo – Bewährter Krisenschutz

  • Märkte
  • Gold

Der Leitindex DAX umfasst nach einer historischen Reform nun 40 Unternehmen, mit dem Ziel, die deutsche Wirtschaft umfassender zu präsentieren. Neben dem deutsch-französischen Flugzeughersteller Airbus spielen von nun an Unternehmen wie der Kochboxenlieferant Hellofresh, Porsche oder der Online-Modehändler Zalando in der Champions League. Der Start verlief holprig, was nicht an der Zusammensetzung, sondern vielmehr an der sich anbahnenden Krise in China, ausgelöst durch den chinesischen Immobilienkonzern Evergrande, lag. Anleger flüchten aus Aktien … und investieren in turbulenten Zeiten in Gold. Historisch hat sich dieses Szenario des Öfteren bewährt. Doch Gold befindet sich aktuell ebenfalls im Korrekturmodus, noch! Langfristig geht wohl kaum etwas am gelben Edelmetall vorbei.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 17.09.2021 | 05:10

Steinhoff, Tembo Gold, Nikola - Kräftiges Rebound-Potenzial

  • Rebound
  • Märkte

Welcher Anleger träumt nicht davon, bei starken Kursrückschlägen antizyklisch in eine Aktie zu investieren, um am Rebound überproportional zu verdienen. Doch die antizyklische Anlagestrategie, bei der man gegen die breite Masse wettet, ist mit erheblichen Risiken verbunden. Aufgrund dessen sollte man das Objekt der Begierde genau analysieren, welche Gründe für den rasanten Abverkauf stehen. Sind es selbstverschuldete Probleme, wie am Beispiel Wirecard bestens zu beobachten war, oder kommt der Impuls von außen?

Zum Kommentar