Menü schließen




11.10.2021 | 05:10

Deutsche Post, Memiontec, Bayer – Hier geht die Post ab

  • Märkte
Bildquelle: pixabay.com

Nach kräftigen Kursverlusten in den vergangenen Wochen, der DAX verlor in der Spitze seit seinem Höchststand mehr als 1.200 Punkte und rutschte kurzzeitig unter die 15.000 Punkte-Marke, hellt sich das Stimmungsbild wieder auf. Der Deutsche Leitindex, inzwischen aus 40 Mitgliedern bestehend, befindet sich trotz Sorgen vor einer Stagflation wieder auf dem Weg zu einer Jahresend-Rallye. Der 16.000er-Gipfel winkt erneut. Einzelaktien dürften aufgrund der kürzlich vermeldeten Fundamentaldaten in den letzten Wochen des Börsenjahres zu einer Outperformance ansetzen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: Memiontec Holdings Limited | SGXE56008290 , DEUTSCHE POST AG NA O.N. | DE0005552004 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Gute Voraussetzungen

    Die Vorzeichen stehen günstig für die seit Jahren leidgeprüften Aktionäre des DAX-Konzerns Bayer. In Folge der unendlich langen und Milliarden verschlingenden Glyphosat-Rechtstreitigkeiten, verlor die Aktie mehr als 60% an Wert und kämpft aktuell in der Zone um 47 EUR, nahe des Zehnjahrestief, um eine Bodenbildung. Ein Überwinden der Marke von 50 EUR könnte dem Kurs neues Leben einhauchen. Eine dynamische Bewegung in den Bereich bei 75 EUR, also eine 50%-Chance, wäre in diesem Fall nicht unrealistisch.

    Zumindest einen ersten Teilerfolg konnten die Leverkusener im Glyphosat-Streit erzielen. Nach drei verlorenen Prozessen konnten Bayer erstmals einen Fall für sich entscheiden. Ein Gericht in Los Angeles urteilte, dass die Krebserkrankung eines Jungen nicht auf den Unkrautvernichter Glyphosat zurückzuführen ist.

    Positiv wirkte auch die Meldung, dass der Agrarchemie- und Pharmakonzern den Verkauf seiner Sparte "Environmental Science Professional" (ESP) anstrebe. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg vermeldete, dürfte eine Trade Sale rund 2 Mrd. EUR in die Kassen spülen. Interessenten gäbe es genug, so etwa Blackrock und CVC. Die Meldung wurde jedoch weder von Bayer noch von diversen Finanzinvestoren kommentiert.

    Fantastische Entwicklung

    Eine Entwicklung, die seines Gleichen sucht, konnte die Aktie der Holding aus Singapur, Memiontec, auf das Börsenparkett legen. Rund 200% gewann der Kurs allein in den letzten acht Wochen. Wir machten Sie damals bereits auf das Papier aufmerksam - heute notiert es in Frankfurt bei 0,46 EUR. Die Gründe sind naheliegend. Memiontec ist seit 20 Jahren führend in der Entwicklung von Komplettlösungen für das Wasser- und Abwassermanagement in Singapur, China und Indonesien und kann durch sein Vier-Säulen-Modell die komplette Wertschöpfungskette abdecken, was langfristig zu hohen Skalierungseffekten führt.

    Neben Bereitstellung von Gesamtlösungen inklusive Wartungsverträgen und dem Vertrieb von modularen und kundenspezifischen Systemen und Ausrüstungen, sind die Segmente „Build-Own-Operate-Transfer“ (BOOT) und „Transfer-Own-Operate-Transfer“ (TOOT) die Cash-Cows. Durch langfristige Partnerschaften mit öffentlichen und privaten Partnern wird hier in die Instandhaltung von Wasseraufbereitungs-Infrastrukturen investiert. Durch den Vetrieb von gereinigtem Wasser profitiert Memiontec hier in zweierlei Hinsicht. Neben den Einnahmen aus den Betriebs-, Wartungs- und Serviceleistungen generiert das Unternehmen aus Singapur durch den Vertrieb von gereinigtem Wasser. Da die Konzessionsverträge eine durchschnittliche Vertragslaufzeit von 25 Jahren besitzen, sind wiederkehrende Erträge somit auf Dauer gesichert.

    Zuletzt gewann Memiontec zwei Ausschreibungen im Gesamtwert von 8,09 Mio. EUR von Singapurs Wasserbehörde Public Utilities Board. Bereits Ende Juli belief sich der Auftragsbestand auf dem Rekordniveau von 58,38 Mio. EUR. Neben dem Ausbau der Joint Ventures plant Memiontec zudem, durch Fusionen und Übernahmen weiter zu wachsen. Das Thema Wasser und Wasserknappheit dürfte in den nächsten Jahren immer mehr Mainstream werden. Memiontec spielt dabei in der ersten Liga.

    Überragendes Geschäftsjahr

    Die Deutsche Post, im Besonderen das Segement DHL, ist ohne Zweifel einer der Gewinner der Corona-Pandemie und dem daraus resultierenden Online-Boom. Bereits zum vierten Mal in diesem Jahr werden die Gewinnprognosen angehoben. Am 4. November, wenn die Zahlen zum dritten Quartal veröffentlicht werden, will das Management „vor dem Hintergrund der hervorragenden Geschäftsentwicklung“ neue Zahlen für das Betriebsergebnis 2021 vermelden. Bisher liegt die Messlatte bei 7 Mrd. EUR.

    „Der Welthandel hat sich gegenüber dem Vorjahr deutlich beschleunigt“, erklärte Post-Chef Frank Appel. Zudem sind die Sendungsmengen im E-Commerce unverändert hoch. „Deswegen blicken wir optimistisch auf das bevorstehende Weihnachtsgeschäft.“ Man bereitet sich auf mögliche Rekordmengen in den kommenden Wochen vor und habe zusätzliche Kapazitäten aufgebaut.

    Die Aktie befindet sich aktuell nach einem Hoch Mitte September bei 61,29 EUR trotz der überaus positiven Meldungen auf Korrektur-Modus. Bei 52,30 EUR ist dabei noch ein Gap zu schließen. Auf diesem Niveau befindet sich ebenfalls eine stärkere Unterstützung. Langfristig könnte sich hier eine gute Einstiegschance bieten.


    Sowohl Bayer als auch die Deutsche Post bieten auf aktuellem Niveau langfristig gute Einstiegsmöglichkeiten. Memiontec ist zwar in den letzten Wochen stark gelaufen, jedoch zeigen die aktuell hohen Auftragseingänge ein weiterhin positives Zukunftsbild. Die Aktie hat langfristig enormes Potenzial aufgrund der weltweiten Wasserknappheit, kann jedoch kurzfristig zu höherer Volatilität neigen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.01.2022 | 05:10

    BioNTech, Desert Gold, Nel Asa – Rebound oder Absturz

    • Märkte
    • Gold

    Die Börsen wackeln bedenklich. Nach den Höchstständen Anfang des Jahres korrigierten vor allem Aktien aus dem Technologiesektor aufgrund steigender Ängste vor einer strikteren Geldpolitik der Notenbanken auf breiter Front. Die Tatsache, dass sich die Spannungen zwischen Russland und den westlichen Staaten in Folge des Ukraine-Konflikts zuspitzen, verstärken den Ausverkauf. Trotz guter Unternehmensdaten werden einzelne Gesellschaften vom Sog mitgerissen und bieten aktuell interessante antizyklische Einstiegschancen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 20.01.2022 | 05:10

    Nel Asa, Alerio Gold, Siemens – schwierige Zeiten

    • Gold
    • Märkte

    Nach Ausbruch der Corona-Pandemie mit Lockdowns und Beschränkungen ging es seit dem Tief am 16.3.2020 bei 7968,50 Punkten im DAX nur noch aufwärts. Auch die weltweiten Leitindizes verbuchten ein Hoch nach dem anderen. Nun ändert sich die Stimmung aufgrund der Angst vor einer strikteren Geldpolitik der Zentralbanken. Die Frage wird sich stellen, ob die Währungshüter die Eindämmung der explodierenden Inflationsraten erreichen können, ohne das Wachstum abzuwürgen. Nebenbei dürfte der Blick auf die stark steigenden Schuldenquoten der Staaten fallen. Eine zu starke Erhöhung der Leitzinsen dürfte kaum zu stemmen sein. Deswegen dürfte, auch wenn die Edelmetalle kurzfristig noch in einer Korrektur verharren, Gold zu den Gewinnern des laufenden Prozesses werden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 11.01.2022 | 05:10

    Steinhoff, Aspermont, Bayer – Irre Geschwindigkeit

    • Digitalisierung
    • Märkte

    In Punkto Digitalisierung hinkt Deutschland im Gegensatz zu anderen Ländern gefühlte Lichtjahre hinterher. Die meisten großen Internet-Erfolgsstorys wurden in den USA mit Facebook, Google, Amazon oder Apple in den USA geschrieben. Dabei kommen neue Entwicklungen immer schneller und die digitale Transformation schreitet ungebremst voran. In "Down Under" baut sich gerade die nächste Erfolgsgeschichte auf. Ein ehrwürdiger Verlag verwandelte sich in ein digitales Medienhaus. Nun steht der nächste große Schritt an, der mit Hilfe von neuen Investoren großes Potenzial für die Anleger bringen dürfte. Dabei steht die Story noch am Anfang.

    Zum Kommentar