Menü schließen




25.04.2024 | 05:00

dynaCERT, Nordex, Plug Power Aktie - saubere Lösungen für die Umwelt mit Rendite-Potenzial!

  • Logistik
  • GreenTech
  • Wasserstoff
  • Elektrolyseur
  • Windenergie
Bildquelle: pixabay.com

Griechenlands Hauptstadt Athen kämpft seit Mittwoch mit extremer Luftverschmutzung durch dichten Sahara-Staub. Der rote Mineralstaub erzeugt schwere Lungenprobleme und sorgt für zahlreiche Notaufnahmefällen in der Metropole. Für frischen Wind an den Börsen sorgen dafür derzeit drei Unternehmen. Die kanadische Firma dynaCERT setzt auf saubere Luft durch eine patentierte Elektrolyseur-Technologie, die in der Boombranche Logistik Schadstoff-Emissionen reduziert. Auch Windturbinen-Ersteller Nordex erzeugt viel Wirbel bei den Analysten. Das Hamburger Unternehmen beeindruckt mit vollen Auftragsbüchern und guten Zahlen. Ob bei Plug Power hingegen die Worte von CEO Andy Marsh zum operativen Geschäft nur heiße Luft sind oder wirklich Substanz haben, entscheidet nun rückwirkend ein Gericht in New York.

Lesezeit: ca. 6 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: DYNACERT INC. | CA26780A1084 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020

Hole Dir die spannenden Kommentare direkt als Newsletter per E-Mail.

Jetzt kostenlos abonnieren

Inhaltsverzeichnis:


    Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG
    "[...] Warum soll denn ein modularer Elektrolyser mehr kosten als ein Motorrad? [...]" Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand und Gründer, Enapter AG

    Zum Interview

     

    Saubere Luft, saubere Zukunft: Wie dynaCERT die Logistikindustrie neu definiert

    Wer dieser Tage nach Athen reist, hat den Eindruck, auf dem Mars gelandet zu sein. Die griechische Hauptstadt ist laut BBC voll mit Sahara-Staub. In Kombination mit den hohen Temperaturen der Mittelmeerregion ist das eine ungesunde Mischung, besonders für Menschen mit Atemwegserkrankungen. Die Luftqualität hat sich in vielen Gebieten des Landes verschlechtert. Am Mittwochmorgen war das weltberühmte Akropolis-Denkmal in Athen aufgrund des Staubs nicht mehr sichtbar. Jährlich sterben rund 5,5 Mio. Menschen weltweit an Luftverschmutzung. Allein in Europa verursacht Luftverschmutzung ca. 400.000 vorzeitige Todesfälle.

    Das kanadische Unternehmen dynaCERT hat eine Technologie entwickelt, die Ausstoß am schädlichen Emissionen bei Dieselmotorantrieben stark reduziert. Bei Bedarf können umgerüstete Fahrzeuge die Wasserstofftechnologie zu dem Verbrennermotor hinzuschalten, bei gleichzeitig reduzierten Kosten. Der patentierte und einzigartige Elektrolyseur namens HydraGEN™ produziert aus destilliertem Wasser, Energie aus Wasserstoff- und Sauerstoffgasen und liefert diese in den Luftansaugtrakt von Verbrennungsmotoren. Die direkt messbaren Folgen sind: mehr Leistung, besseres Drehmoment, geringerer Kraftstoffverbrauch sowie weniger CO2, CO und Stickstoffoxid-Emissionen.

    Die Wasserstoffproduktion erfolgt bedarfsgerecht und ohne H2-Speicherung oder Druck, was die Sicherheit der Anlage erhöht. Dabei wird nur eine geringe Leistung von der Batterie des Motors benötigt. Der Wasserstoff wird dann direkt in den Luftansaugtrakt vom Verbrennungsmotor geleitet.

    Die HydraGEN™ Technologie eignet sich für Lastwagen, Bergbaugeräte, Generatoren, Kühlcontainer und Baumaschinen. Allein diese Vielfalt zeigt bereits das Skalierungspotenzial dieser Brückentechnologie. Der Elektrolyseur führt zu einer Verringerung von Feinstaub, schwarzen Rauchemissionen, Diesel-Abgasflüssigkeit und Diesel-Partikelfiltern.

    Damit setzt dynaCERT ein Zeichen für eine saubere Umwelt in einer boomenden Branche. Die Logistik wird laut Precedence Research zwischen 2023 und 2030 als die am schnellsten wachsende Branche gehandelt. Der E-Commerce-Boom und steigende Kundenerwartungen treiben dieses Wachstum an. Allein in den USA wird der Markt für Fracht und Logistik bis 2029 auf 1,62 Billionen USD wachsen, in Europa wird ein Gesamtwert von 1,26 Billionen USD geschätzt.

    Gute Zahlen, stabil wachsendes Geschäft: Nordex Aktie im Aufwind

    Ordentlich Wind macht momentan die Nordex Gruppe. Allein im ersten Quartal 2024 verzeichnete das Hamburger Unternehmen eine Bestellung von 338 Turbinen mit einer Gesamtkapazität von 2.086 MW (Q1/2023: 1.021 MW). Der durchschnittliche Verkaufspreis in EUR/MW Kapazität (ASP) belief sich auf 0,85 Mio. Euro/MW (Q1/2023: 0,90 Mio. EUR/MW).

    Die Nordex Group hat bisher Bestellungen aus elf Ländern erhalten. Die größten Einzelmärkte waren Deutschland, Südafrika und Litauen. „Mit einer Bestellung von mehr als 2 GW und stabilen Preisen bauen wir auf den Erfolg der Vorquartale auf und starten gut ins neue Jahr. Ich freue mich sehr, dass wir mehrere Großaufträge in verschiedenen Regionen gewonnen haben, was zeigt, dass unsere Turbinen sowohl innerhalb Europas als auch darüber hinaus gefragt sind“, sagt José Luis Blanco, CEO der Nordex Group.

    Auch die Fundamentaldaten können sich sehen lassen: Der operative Cashflow stieg auf 350,1 Mio. EUR von 29,3 Mio. im letzten Quartal. Analysten der Deutschen Bank, Metzler, Alpha Value und Jefferies haben die Bewertung für Nordex nach einem sehr starken Auftragseingang im ersten Quartal auf „Kaufen“ mit einem Kursziel von 19 EUR bestätigt. Constantin Hesse von Jefferies erläutert, dass sich für Nordex die Aufträge im Vergleich zum Vorjahresquartal mehr als verdoppelt haben, was deutlich über den Erwartungen der Investoren liegt. Hesse betrachtet dies als eine solide Grundlage für das Jahr 2025 und erwartet, dass die neuen Erkenntnisse weiterhin positiv auf das Stimmungsbild wirken werden.

    Nordex erzielte 2023 einen konsolidierten Umsatz von etwa 6,5 Mrd. EUR. Derzeit beschäftigt das Unternehmen über 10.000 Mitarbeiter. Das Produktionsnetzwerk der Gruppe umfasst Werke in Deutschland, Spanien, Brasilien, Indien und Mexiko. Das Produktportfolio konzentriert sich auf Onshore-Turbinen in den Klassen von 4 bis 6 MW+, die speziell für Länder mit begrenztem Platz und Regionen mit begrenzter Netzkapazität entwickelt wurden.

    Trotz Investoren-Sammelklage: Plug Power setzt auf Expansion und Kapazitätserweiterung

    Ein wesentlicher Bestandteil des Geschäfts von Plug Power sind Produktionsanlagen für grünen Wasserstoff, die das Unternehmen an mehreren Standorten in den USA und Europa betreibt. Diese Anlagen befinden sich in verschiedenen Entwicklungsstadien, sei es in der Bauphase oder eben in der Umsetzung. Jetzt hat das Unternehmen in seinen US-amerikanischen Wasserstoffanlagen am Standort Georgia und Tennessee die Nennleistung erreicht. Die Wasserstoffanlage in Georgia läuft seit Anfang April stabil mit einer Rate von 15 t pro Tag. Die Anlage in Tennessee läuft mit Nennleistung von 10 t pro Tag /TPD). Damit produzieren die zwei Werke eine Gesamtkapazität von 25 TPD an flüssigem Wasserstoff, was etwa 50 % der Nachfrage seiner Kunden nach grünem Wasserstoff deckt.

    Eine weitere Anlage in Louisiana, als Joint Venture mit der Olin Corporation, soll bis Ende des dritten Quartals 2024 jeweils 15 TPD an flüssigen grünen Wasserstoff zum nordamerikanischen Netzwerk von Plug Power hinzufügen.

    „Die Erreichung der Nennleistung unserer Anlagen in Georgia und Tennessee ist ein wichtiger Schritt, um die Kosten zu senken und die Margen in unserem Brennstoffgeschäft zu verbessern“, erläutert CEO Andy Marsh. Möglicherweise muss Plug nun Rücklagen bilden, denn in New York wurde eine Sammelklage der auf Investorenrechte spezialisierten Anwaltskanzlei Pomerantz LLP gegen Plug eingereicht. Die am United States District Court for the Northern District of New York eingereichte Klage unter der Nummer '24-cv-00406', erfolgt im Namen aller Investoren, die zwischen dem 9. Mai 2023 und dem 16. Januar 2024 Plug-Aktien erworben haben.

    Das Unternehmen hatte in diesem Zeitraum Schwierigkeiten, seine Wasserstoffanlagenbaupläne im Rahmen des Budgets und der Zeitpläne umzusetzen und musste daher zusätzliche Geldquellen anzapfen, um seine Unternehmungen zu finanzieren. Das gelang mehr schlecht als recht. Am 9. November 2023 gab Plug seine Ergebnisse des dritten Quartals 2023 bekannt, u. a. ein GAAP-Ergebnis je Aktie für das dritte Quartal von -0,47 USD, das die Konsensschätzungen um 0,16 USD verfehlte. Dazu benannte es einen Umsatz von 198,71 Mio. USD für das dritte Quartal, der die Konsensschätzungen um 23,02 Mio. USD verfehlte. Verplant um 23 Millionen USD. Bei der Erläuterung dieser Ergebnisse musste Plug zugeben, dass seine "gesamte finanzielle Performance für 2023 durch beispiellose Versorgungsprobleme im Wasserstoffnetzwerk in Nordamerika negativ beeinflusst wurde", darunter unter anderem "schwere Wasserstoffknappheit".

    Diese Erklärung samt der verfehlten zweistelligen Millionensumme führte zu einer sehr starken Herabstufung bei renommierten Analysten. Der Aktienkurs von Plug Power fiel um 40,47 % und schloss am 10. November 2023 bei 3,53 USD pro Aktie. Die Klage erhebt Rechtsanspruch darauf, dass Plug Power während des Klagezeitraums materiell falsche und irreführende Aussagen über das Geschäft, die Operationen und die Aussichten des Unternehmens gemacht hat. Investoren sollten die wohlwollenden Worte vom CEO immer den bilanziellen Fakten gegenüber stellen.


    dynaCERT bietet mit seiner HydraGEN™-Technologie eine vielversprechende Lösung für die Reduzierung schädlicher Emissionen bei Verbrennermotoren in unterschiedlichsten Industrien. Die patentierte Innovation ermöglicht eine effektive Emissionsreduktion bei Dieselmotoren und eine Verbesserung der Leistung und Kraftstoffeffizienz. Investoren sollten das Unternehmen aufgrund seines innovativen Ansatzes und seines Potenzials für Wachstum und Umweltwirkung im Auge behalten. Windkraftanlagenproduzent Nordex verzeichnet im ersten Quartal 2024 eine beeindruckende Bestellleistung und stabile Preise. Die starke Auftragslage und das positive Feedback der Analysten verhelfen der Aktie zu einem Kaufsignal. Trotz des Meilensteins bei der Erreichung der Nennleistung in den Wasserstoffanlagen von Georgia und Tennessee sieht sich Plug Power mit einer Investoren-Sammelklage wegen angeblich irreführender Aussagen über das Geschäft im vergangenen Jahr konfrontiert. Die Klage fordert Rücklagen für alle Investoren, die zwischen Mai 2023 und Januar 2024 Plug-Aktien erworben haben. Die Bilanz des Unternehmens für das dritte Quartal 2023 verfehlte die Konsensschätzungen um einen zweistelligen Millionenbetrag, was zu einer starken Herabstufung durch renommierte Analysten und einem dramatischen Kursrückgang um 40,47 % führte. Das hohe Skalierungspotenzial von dynaCERT im direkten Vergleich zu Nordex und Plug Power sollte für Investoren klar erkennbar sein.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.kapitalerhoehungen.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Lexikon:

    1. Aktie – Als Aktie wird ein Wertpapier bezeichnet, welches einen Anteil am Eigenkapital einer Aktiengesellschaft darstellt.
    2. Bank – Das Kreditwesengesetz (KWG) regelt in Deutschland die erlaubten Geschäfte einer Bank.
    3. Markt – Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.
    4. Wasserstoff – Technologie zur Nachrüstung von Diesel-Motoren für saubere Verbrennung und Senkung von Abgasemissionen

    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 28.05.2024 | 06:00

    BYD, First Hydrogen, Deutsche Lufthansa – Mobilitätstrends sorgen für Potenzial

    • BYD
    • First Hydrogren
    • Deutsche Lufthansa
    • Lufthansa
    • Elektromobilität
    • Batterien
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Wasserstoffantrieb
    • Wasserstoff Tankstelle
    • Flugzeug
    • Reisen

    Die Fortbewegung der Zukunft wird durch nachhaltige und innovative Technologien geprägt. Elektroautos bieten eine umweltfreundliche Alternative mit verbesserten Batterien und wachsender Ladeinfrastruktur. Wasserstoffbetriebene Vans sind besonders für den Schwerlastverkehr geeignet, dank ihrer hohen Reichweite und kurzen Betankungszeiten. In der Luftfahrt arbeiten Ingenieure an elektrischen und wasserstoffbasierten Antrieben, um den CO2-Ausstoß zu reduzieren. Diese Entwicklungen versprechen eine sauberere und effizientere Mobilität, die sowohl die Umwelt- als auch die Lebensqualität verbessert. Wir haben uns aus jedem Bereich ein Unternehmen herausgesucht.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 16.05.2024 | 04:45

    Achtung: Jetzt geht´s los! Wasserstoff und Uran im Steigflug: Plug Power, Nel ASA, Kraken Energy und Siemens Energy im Fokus

    • Wasserstoff
    • Uran
    • Rohstoffe
    • Alternative Energien
    • Klimawende

    Nun ist es passiert! Nach monatelangem Ausverkauf bei Wasserstoff-Aktien gab es vorgestern ein Aufatmen quer durch den Sektor. Der Grund: Branchen-Primus Plug Power erhielt eine Staatsgarantie über 1,66 Mrd. USD als Rückendeckung für den Aufbau von landesweit sechs Megawatt-Standorten zur Schaffung einer ersten Wasserstoff-Infrastruktur. Das Departement of Energy (DOE) zeigt damit, dass es die USA mit der Investition in alternative Energien ernst meint. Die Entscheidung beflügelte den gesamten Energie-Sektor, auch Uran setzte seine jüngste Aufwärtsbewegung fort. Wo liegen die Chancen für Investoren?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 14.05.2024 | 06:00

    Nel ASA, dynaCERT, Plug Power – Wachstum im Wasserstoffsektor

    • Nel ASA
    • dynaCERT
    • Plug Power
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektrolyseur
    • Emissionen
    • Emissionszertifikate
    • Kraftstoff sparen
    • CO2-Zertifikate
    • CO2-Gutschrift
    • Wasserstoff Tankstelle
    • Wasserstoffantrieb

    Der Wasserstoffmarkt erlebt derzeit einen Aufschwung, der durch eine zunehmende Zahl an Großaufträgen und eine stärkere Nachfrage nach Wasserstofftechnologien gekennzeichnet ist. Ein Beispiel für die Dynamik in diesem Sektor ist der jüngste Erfolg des kanadischen Brennstoffzellenherstellers Ballard Power, der den größten Auftrag in seiner Firmengeschichte vom polnischen Bushersteller Solaris erhalten hat. Dieser Auftrag, der die Lieferung von 1.000 Brennstoffzellen-Motoren bis zum Jahr 2027 für die Ausstattung von Wasserstoff-Bussen beinhaltet, zeigt die Bereitschaft des Marktes, in nachhaltige und innovative Mobilitätslösungen zu investieren. Die deutsche Enapter konnte den Auftragseingang im 1. Quartal um 730 % zum Vorjahr erhöhen. Grund genug sich andere Wasserstoffunternehmen anzusehen.

    Zum Kommentar